Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 13

Articulus 3

IIIª q. 13 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod anima Christi habuerit omnipotentiam respectu proprii corporis. Dicit enim Damascenus, in III libro, quod omnia naturalia fuerunt Christo voluntaria, volens enim esurivit, volens sitivit, volens timuit, volens mortuus est. Sed ex hoc Deus dicitur omnipotens quia omnia quaecumque voluit, fecit. Ergo videtur quod anima Christi habuit omnipotentiam respectu naturalium operationum proprii corporis.

IIIª q. 13 a. 3 arg. 2
Praeterea, in Christo fuit perfectius humana natura quam in Adam, in quo, secundum originalem iustitiam quam habuit in statu innocentiae, corpus habebat omnino subiectum animae, ut nihil in corpore posset accidere contra animae voluntatem. Ergo multo magis anima Christi habuit omnipotentiam respectu sui corporis.

IIIª q. 13 a. 3 arg. 3
Praeterea, ad imaginationem animae naturaliter corpus immutatur; et tanto magis, quanto anima fuerit fortioris imaginationis; ut in prima parte habitum est. Sed anima Christi habuit virtutem perfectissimam, et quantum ad imaginationem, et quantum ad alias vires. Ergo anima Christi fuit omnipotens in respectu ad corpus proprium.

IIIª q. 13 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Heb. II, quod debuit per omnia fratribus assimilari, et praecipue in his quae pertinent ad conditionem humanae naturae. Sed ad conditionem humanae naturae pertinet quod valetudo corporis, et eius nutritio et augmentum, imperio rationis, seu voluntati, non subdantur, quia naturalia soli Deo, qui est auctor naturae, subduntur. Ergo nec in Christo subdebantur. Non igitur anima Christi fuit omnipotens respectu proprii corporis.

IIIª q. 13 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, anima Christi potest dupliciter considerari. Uno modo, secundum propriam virtutem et naturam. Et hoc modo, sicut non poterat immutare exteriora corpora a cursu et ordine naturae, ita etiam non poterat immutare proprium corpus a naturali dispositione, quia anima, secundum propriam naturam, habet determinatam proportionem ad suum corpus. Alio modo potest considerari anima Christi secundum quod est instrumentum unitum verbo Dei in persona. Et sic subdebatur eius potestati totaliter omnis dispositio proprii corporis. Quia tamen virtus actionis non proprie attribuitur instrumento, sed principali agenti, talis omnipotentia attribuitur magis ipsi verbo Dei quam animae Christi.

IIIª q. 13 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod verbum Damasceni est intelligendum quantum ad voluntatem divinam Christi. Quia, sicut ipse in praecedenti capitulo dicit, beneplacito divinae voluntatis permittebatur carni pati et operari quae propria.

IIIª q. 13 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod non pertinebat hoc ad originalem iustitiam quam Adam habuit in statu innocentiae, quod anima hominis haberet virtutem transmutandi corpus proprium in quamcumque formam, sed quod posset ipsum conservare absque nocumento. Et hanc etiam virtutem Christus assumere potuisset, si voluisset. Sed, cum sint tres status hominum, scilicet innocentiae culpae et gloriae; sicut de statu gloriae assumpsit comprehensionem, et de statu innocentiae immunitatem a peccato, ita et de statu culpae assumpsit necessitatem subiacendi poenalitatibus huius vitae, ut infra dicetur.

IIIª q. 13 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod imaginationi, si fortis fuerit, naturaliter obedit corpus quantum ad aliqua. Puta quantum ad casum de trabe in alto posita; quia imaginatio nata est esse principium motus localis, ut dicitur in III de anima. Similiter etiam quantum ad alterationem quae est secundum calorem et frigus, et alia consequentia, eo quod ex imaginatione consequenter natae sunt consequi passiones animae, secundum quas movetur cor, et sic per commotionem spirituum totum corpus alteratur. Aliae vero dispositiones corporales, quae non habent naturalem ordinem ad imaginationem, non transmutantur ab imaginatione, quantumcumque sit fortis, puta figura manus vel pedis, vel aliquid simile.

 

Dritter Artikel.
Christus hatte keine Allmacht über den eigenen Leib.

a) Dies scheint aber. Denn:

I. Damascenus (3. de orth. fide 20.) sagt: „Alles Natürliche war
für den Herrn etwas Freiwilliges. Freiwillig hungerte Er, freiwillig durstete
Er, freiwillig hatte Er Furcht, und starb Er.“ Deshalb aber wird Gott
allmächtig genannt, weil „Er thut was immer Er will.“ Also hatte der
Herr Allmacht über seinen eigenen Leib.

II. In Christo war die menschliche Natur vollendeter wie in Adam.
In diesem aber war auf Grund der Urgerechtigkeit der Leib vollständig
unterworfen der Seele, daß mchts seinem Leibe begegnen konnte gegen
den Willen der Seele. Also hatte um so mehr Christus Allmacht über
seinen Leib.

III. Auf Grund der Einbildungskraft erleidet der Körper natürlicherweise Veränderungen, je nach dem Grade der Stärke in der Einbildungskraft. In Christo aber war im höchsten Grade stark die Einbildungskraft
sowie alle anderen Kräfte. Also.

Auf der anderen Seite „mußte Christus in Allem den Brüdern ähnlich werden“ (Hebr. 2). Nun gehört es zur natürlichen Beschaffenheit des Menschen, daß die Gesundheit des Körpers, seine Nahrung und sein Wachstum nicht dem Befehle des vernünftigen Willens unterliegt; weil das mit der Natur Gegebene Gott allein, als dessen Urheber, untersteht. Also war dies auch in Christo nicht der vernünftigen Seele unterworfen und somit hatte Christus keine Allmacht rücksichtlich seines eigenen Leibes.

b) Ich antworte, die Seele Christi in der ihr eigenen Natur betrachtet könne weder den Lauf und die Ordnung der Natur außen ändern noch in sich selber mit Rücksicht auf den Körper; weil die Seele Christi gemäß der Natur in einem bestimmt abgemessenen Verhältnisse steht zu ihrem Körper. Wird aber die Seele Christi als Werkzeug des ewigen Wortes betrachtet, so unterliegt ihrer Gewalt die ganze Verfassung ihres Körpers. Eine solche Allmacht wird dann aber nicht eigentlich dem Werkzeuge zugeschrieben, sondern dem Haupteinwirkenden, dem „Worte“.

c) I. Damascenus meint hier den göttlichen Willen in Christo, wie aus dem Vorhergehenden sich ergiebt: „Durch das Wohlgefallen des göttlichen Willens wurde seinem Körper gestattet zu leiden.“

II. Adam hatte nur die Gewalt, seinen Körper vor allem Schaden
zu bewahren; nicht eine Allgewalt über seinen Körper. Und diese Gewalt
Adams hätte auch Christus annehmen können, wäre dies sein Wille gewesen.
Aber Er wollte annehmen vom Stande der Herrlichkeit die selige Anschauung, vom Stande der Unschuld die Sündenlosigkeit, vom Stande der
Schuld die Strafen und das Elend dieses Lebens.

III. Mit Rücksicht auf Einiges wohl gehorcht dem Phantasiebilde,
wenn es stark ist, der Körper gemäß der Natur; z. B. wenn man von
einem Balken in der Höhe herabfällt, weil die Einbildungskraft das Princip
der Bewegung von Natur ist (3. de anima). Auch mit Rücksicht auf die
körperlichen Bewegungen, die mit den Eindrücken der Leidenschaften verbunden sind, folgt die Veränderung des Körpers wie z. B. die Wärme um [S. 133] das Herz herum der Einbildungskraft. Wenn aber eine Verfassung im Körper keine natürliche Beziehung hat zur Einbildungskraft, so wird sie auch von einer noch so starken Einbildungskraft aus nicht verändert, wie z. B. die Figur des Fußes, der Hand etc.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger