Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 13

Articulus 1

IIIª q. 13 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod anima Christi habuit omnipotentiam. Dicit enim Ambrosius, super Luc., potentiam quam Dei filius naturaliter habet, homo erat ex tempore accepturus. Sed hoc praecipue videtur esse secundum animam, quae est potior pars hominis. Cum ergo filius Dei ab aeterno omnipotentiam habuerit, videtur quod anima Christi ex tempore omnipotentiam acceperit.

IIIª q. 13 a. 1 arg. 2
Praeterea, sicut potentia Dei est infinita, sic et eius scientia. Sed anima Christi habet omnium scientiam eorum quae scit Deus quodammodo, ut supra dictum est. Ergo etiam habet omnem potentiam. Et ita est omnipotens.

IIIª q. 13 a. 1 arg. 3
Praeterea, anima Christi habet omnem scientiam. Sed scientiarum quaedam est practica, quaedam speculativa. Ergo habet eorum quae scit scientiam practicam, ut scilicet sciat facere ea quae scit. Et sic videtur quod omnia facere possit.

IIIª q. 13 a. 1 s. c.
Sed contra est, quod proprium est Dei, non potest alicui creaturae convenire. Sed proprium est Dei esse omnipotentem, secundum illud Exodi XV, iste Deus meus, et glorificabo eum; et postea subditur, omnipotens nomen eius. Ergo anima Christi, cum sit creatura, non habet omnipotentiam.

IIIª q. 13 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, in mysterio incarnationis ita facta est unio in persona quod tamen remansit distinctio naturarum, utraque scilicet natura retinente id quod sibi est proprium. Potentia autem activa cuiuslibet rei sequitur formam ipsius, quae est principium agendi. Forma autem vel est ipsa natura rei, sicut in simplicibus, vel est constituens ipsam rei naturam, sicut in his quae sunt composita ex materia et forma. Unde manifestum est quod potentia activa cuiuslibet rei consequitur naturam ipsius. Et per hunc modum omnipotentia consequenter se habet ad divinam naturam. Quia enim natura divina est ipsum esse Dei incircumscriptum, ut patet per Dionysium, V cap. de Div. Nom., inde est quod habet potentiam activam respectu omnium quae possunt habere rationem entis, quod est habere omnipotentiam, sicut et quaelibet alia res habet potentiam activam respectu eorum ad quae se extendit perfectio suae naturae, sicut calidum ad calefaciendum. Cum igitur anima Christi sit pars humanae naturae, impossibile est quod habeat omnipotentiam.

IIIª q. 13 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod homo accepit ex tempore omnipotentiam quam filius Dei habuit ab aeterno, per ipsam unionem personae, ex qua factum est ut, sicut homo dicitur Deus, ita dicatur omnipotens, non quasi sit alia omnipotentia hominis quam filii Dei sicut nec alia deitas; sed eo quod est una persona Dei et hominis.

IIIª q. 13 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod alia ratio est de scientia, et de potentia activa, sicut quidam dicunt. Nam potentia activa consequitur ipsam naturam rei, eo quod actio consideratur ut egrediens ab agente. Scientia autem non semper habetur per ipsam essentiam scientis, sed potest haberi per assimilationem scientis ad res scitas secundum similitudines susceptas. Sed haec ratio non videtur sufficere. Quia sicut aliquis potest cognoscere per similitudinem susceptam ab alio, ita etiam potest agere per formam ab alio susceptam, sicut aqua vel ferrum calefacit per calorem susceptum ab igne. Non igitur per hoc prohibetur quin, sicut anima Christi per similitudines omnium rerum sibi a Deo inditas potest omnia cognoscere, ita per easdem similitudines possit ea facere. Est ergo ulterius considerandum quod id quod a superiori natura in inferiori recipitur, habetur per inferiorem modum, non enim calor in eadem perfectione et virtute recipitur ab aqua qua est in igne. Quia igitur anima Christi inferioris naturae est quam divina natura, similitudines rerum non recipiuntur in ipsa anima Christi secundum eandem perfectionem et virtutem secundum quam sunt in natura divina. Et inde est quod scientia animae Christi est inferior scientia divina, quantum ad modum cognoscendi, quia Deus perfectius cognoscit quam anima Christi; et etiam quantum ad numerum scitorum, quia anima Christi non cognoscit omnes res quas Deus potest facere, quae tamen Deus cognoscit scientia simplicis intelligentiae; licet cognoscat omnia praesentia, praeterita et futura, quae Deus cognoscit scientia visionis. Et similiter similitudines rerum animae Christi inditae non adaequant virtutem divinam in agendo, ut scilicet possint omnia agere quae Deus potest; vel etiam eo modo agere sicut Deus agit, qui agit per virtutem infinitam, cuius creatura non est capax. Nulla autem res est ad cuius cognitionem aliqualiter habendam requiratur virtus infinita, licet aliquis modus cognoscendi sit virtutis infinitae, quaedam tamen sunt quae non possunt fieri nisi a virtute infinita sicut creatio et alia huiusmodi, ut patet ex his quae in prima parte dicta sunt. Et ideo anima Christi, cum sit creatura et virtutis finitae, potest quidem omnia cognoscere, sed non per omnem modum, non autem potest omnia facere, quod pertinet ad rationem omnipotentiae et inter cetera, manifestum est quod non potest creare seipsam.

IIIª q. 13 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod anima Christi habuit et scientiam practicam et speculativam, non tamen oportet quod omnium illorum habeat scientiam practicam quorum habuit scientiam speculativam. Ad scientiam enim speculativam habendam sufficit sola conformitas vel assimilatio scientis ad rem scitam, ad scientiam autem practicam requiritur quod formae rerum quae sunt in intellectu sint factivae. Plus autem est habere formam et imprimere formam habitam in alterum, quam solum habere formam, sicut plus est lucere et illuminare quam solum lucere. Et inde est quod anima Christi habet quidem speculativam scientiam creandi, scit enim qualiter Deus creat, sed non habet huius modi scientiam practicam, quia non habet scientiam creationis factivam.

 

Erster Artikel.
Die Seele Christi war nicht, schlechthin gesprochen, allmächtig.

a) Dies war sie wohl. Denn:

I. Ambrosius sagt (in Luc. 1. Hic erit magnus): „Die Macht, welche
von Natur der Sohn Gottes hat, sollte ein Mensch in der Zeit erhalten.“
Das ist aber jedenfalls von der Seele gefagt, welche der wichtigere Teil
des Menschen ist. Also empfing die Seele Christi in der Zeit Allmacht.

II. Wie die Macht, so ist das Wissen Gottes unendlich. Das Wissen
der Seele aber war gewissermaßen unendlich (vgl. oben); — also auch ihre
Macht, sie konnte Alles wie sie Alles wußte. [S. 129]

III. Die Seele Christi hat alle Wissenschaft. Nun ist eine Wissenschaft die praktische, die auf das Thätigsein nämlich gerichtete Kenntnis. Sie hat also von Allem, was sie weiß, ein praktisches Wissen. Also kann sie auch thun Alles, was sie weiß.

Auf der anderen Seite ist die Allmacht eine Gott allein eigene Vollkommenheit, nach Exod. 15.: „Er ist mein Gott, Ihn will ich preisen;“ und gleich darauf: „Allmächtiger ist sein Name.“ Also kann keiner Kreatur die Allmacht mitgeteilt werden.

b) Ich antworte; in der Menschwerdung ist so eingetreten die Einheit in der Person, daß jeder Natur das ihr Eigene blieb. Die wirkende Macht aber eines Wesens entspricht der inneren Wesensform als dem Princip der Thätigkeit. Eine solche Form nun ist entweder die Natur des Dinges selbst, wie bei den einfachen Elementen; oder sie ist das bestimmende bildende Element in der Natur eines Dinges, wie dies bei den aus Stoff und Form zusammengesetzten Dingen der Fall ist. Daraus folgt, daß in jedem Dinge die wirkende Kraft entspricht und folgt der Natur in demselben. Nun ist die Natur Gottes das unumschränkte Sein Gottes selbst (Dionys. 5 de div. nom.). Also ist da eine wirkende Macht mit Rücksicht auf Alles, was den Charakter des Seins tragen kann. Und das nennt man Allmacht. Wie also jedes andere Wesen wirkende Gewalt hat bezüglich dessen, worauf die Vollendung seiner Natur sich erstreckt, das Warme z. B. mit Rücksicht auf das, was warm werden kann; so hat die Seele Christi als Teil der menschlichen Natur nur eine beschränkte wirkende Gewalt.

c) I. Die Einheit in der Person macht, daß wie von diesem Menschen ausgesagt wird, Er sei Gott; so auch, Er sei der Allmächtige. Nicht als ob eine andere Allmacht sei die des Menschen wie die des Sohnes Gottes, wie auch es keine andere Gottheit ist. Eine Person eben ist die des Menschen und die Gottes.

II. Manche sagen, anders verhalte es sich mit der wirkenden Macht wie mit dem Wissen. Denn die wirkende Macht folge unmittelbar der Natur des betreffenden Wesens, da die Thätigkeit angesehen wird als etwas vom Thätigseienden Ausgehendes; die Wissenschaft aber sei nicht immer einzig vermittelt durch die Natur oder die bestimmende Form dessen, der weiß; sondern kann besessen werden vermittelst der Verähnlichung des wissenden mit den gewußten Dingen gemäß den empfangenen, zur Natur hinzutretenden Ideen oder Erkenntnisformen.

Jedoch scheint dieser Grund nicht genügend zu sein. Denn wie jemand etwas wissen kann durch die von anderswoher erhaltene Form des Erkennens, so kann er auch demangemessen handeln; wie z. B. das gewärmte Eisen oder Wasser warm macht kraft der vom Feuer her erhaltenen Wärme. So könnte auch die Seele Christi, wie sie vom Worte die Ideen oder Ähnlichkeiten mit den Dingen erhalten hat, demangemessen handeln.

Somit muß noch weiter erwogen werden, daß das, was eine niedrigere Natur von einer höheren her empfängt, dies auch kraft solcher Mitteilung in mehr untergeordneter Weise in ihr ist. Weil also die Seele Christi einer niedrigeren Natur angehört wie die göttliche Natur; deshalb werden die Ähnlichkeiten der Dinge in ihr nicht in der nämlichen Vollendung und Kraft aufgenommen wie sie bestehen in der göttlichen Natur. Deshalb erkennt die Seele Christi in weit niedrigerer Weise die Dinge wie Gott sie erkennt. Und auch was die Zahl der gewußten Dinge anbetrifft, weiß sie weniger, weil Gott noch dazu Alles erkennt was Er machen kann; [S. 130] die Seele Christi aber nur Alles erkennt, was war, ist und sein wird. Und so wohnt auch den in die Seele Christi versenkten Ideen nicht die nämliche Kraft inne wie diesen selben Ideen, soweit sie in Gott Sein haben, daß nämlich die Seele Christi Alles thun könnte, was Gott kann oder gar mit der nämlichen Kraft wirken könnte wie Gott wirkt, der da mit unendlicher, alle Fähigkeit der Natur übersteigender Kraft wirkt. Kein Ding existiert nun, zu dessen etwaiger Kenntnisnahme eine unendliche Kraft erforderlich wäre; wenn auch eine gewisse Art zu erkennen unendliche Kraft anzeigt. Wohl aber giebt es Manches, was nur von einer unendlichen Kraft aus geschehen kann, wie wenn ein Ding geschaffen wird (I. Kap. 45.). Und sonach kann die Seele Christi, deren Kraft eine beschränkte ist, wohl Alles erkennen, wenn auch in der ihr eigenen Art und Weise; — aber sie kann nicht Alles machen, was den Charakter der Allmacht bildet; und abgesehen vom Übrigen ist es offenbar, daß sie nicht sich selber schaffen kann.

III. Die Seele Christi hat wohl ein praktisches Wissen; aber nicht von Allem, was sie erkennt, hat sie ein solches auf das Thätigsein gerichtetes Wissen. Denn züm rein betrachtenden (spekulativen) Wissen gehört nur die Ähnlichkeit mit dem Gegenstande des Wissens in der Erkenntnisform; zum praktischen, der Thätigkeit dienenden Wissen aber gehört, daß die Erkenntnisformen in der Vernunft außen herstellbare sind. Das Letztere aber will mehr sagen wie das Erstere, wie Leuchten und Erleuchten mehr ist als bloß Leuchten. So hat die Seele Christi wohl ein rein betrachtendes Wissen vom Schaffen (denn sie weiß in welcher Weise Gott schafft); aber sie hat davon kein praktisches, thätig wirksames Wissen, weil sie nicht weiß zu schaffen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger