Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 9

Articulus 4

IIIª q. 9 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod in Christo non fuerit aliqua scientia experimentalis acquisita. Quidquid enim Christo conveniens fuit, excellentissime habuit. Sed Christus non habuit excellentissime scientiam acquisitam, non enim institit studio litterarum, quo perfectissime scientia acquiritur; dicitur enim Ioan. VII, mirabantur Iudaei, dicentes, quomodo hic litteras scit, cum non didicerit? Ergo videtur quod in Christo non fuerit aliqua scientia acquisita.

IIIª q. 9 a. 4 arg. 2
Praeterea, ei quod est plenum, non potest aliquid superaddi. Sed potentia animae Christi fuit impleta per species intelligibiles divinitus inditas, ut dictum est. Non ergo potuerunt supervenire eius animae aliquae species acquisitae.

IIIª q. 9 a. 4 arg. 3
Praeterea, in eo qui iam habitum scientiae habet, per ea quae a sensu accipit, non acquiritur novus habitus, quia sic duae formae eiusdem speciei simul essent in eodem, sed habitus qui prius inerat, confirmatur et augetur. Cum ergo Christus habuerit habitum scientiae inditae, non videtur quod per ea quae sensu percepit, aliquam aliam scientiam acquisierit.

IIIª q. 9 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Heb. V dicitur, cum esset filius Dei, didicit ex his quae passus est, obedientiam, Glossa, idest, expertus est. Fuit ergo in Christo aliqua experimentalis scientia, quae est scientia acquisita.

IIIª q. 9 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut ex supra dictis patet, nihil eorum quae Deus in nostra natura plantavit, defuit humanae naturae assumptae a verbo Dei. Manifestum est autem quod in humana natura Deus plantavit non solum intellectum possibilem, sed etiam intellectum agentem. Unde necesse est dicere quod in anima Christi non solum intellectus possibilis, sed etiam intellectus agens fuerit. Si autem in aliis Deus et natura nihil frustra fecerunt, ut philosophus dicit, in I de caelo et mundo, multo minus in anima Christi aliquid fuit frustra. Frustra autem est quod non habet propriam operationem, cum omnis res sit propter suam operationem, ut dicitur in II de caelo et mundo. Propria autem operatio intellectus agentis est facere species intelligibiles actu, abstrahendo eas a phantasmatibus, unde dicitur in III de anima quod intellectus agens est quo est omnia facere. Sic igitur necesse est dicere quod in Christo fuerunt aliquae species intelligibiles per actionem intellectus agentis in intellectu possibili eius receptae. Quod est esse in ipso scientiam acquisitam, quam quidam experimentalem nominant. Et ideo, quamvis aliter alibi scripserim, dicendum est in Christo scientiam acquisitam fuisse. Quae proprie est scientia secundum modum humanum, non solum ex parte recipientis subiecti, sed etiam ex parte causae agentis, nam talis scientia ponitur in Christo secundum lumen intellectus agentis, quod est humanae naturae connaturale. Scientia autem infusa attribuitur animae humanae secundum lumen desuper infusum, qui modus cognoscendi est proportionatus naturae angelicae. Scientia vero beata, per quam ipsa Dei essentia videtur, est propria et connaturalis soli Deo, ut in prima parte dictum est.

IIIª q. 9 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, cum duplex sit modus acquirendi scientiam, scilicet inveniendo et addiscendo, modus qui est per inventionem est praecipuus, modus autem qui est per disciplinam est secundarius. Unde dicitur in I Ethic., ille quidem est optimus qui omnia per seipsum intelligit, bonus autem et ille qui bene dicenti obediet. Et ideo Christo magis competebat habere scientiam acquisitam per inventionem quam per disciplinam, praesertim cum ipse daretur a Deo omnibus in doctorem, secundum illud Ioel II, laetamini in domino Deo vestro, quia dedit vobis doctorem iustitiae.

IIIª q. 9 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod humana mens duplicem habet respectum. Unum quidem ad superiora. Et secundum hunc respectum, anima Christi fuit plena per scientiam inditam. Alius autem respectus eius est ad inferiora, idest ad phantasmata, quae sunt nata movere mentem humanam per virtutem intellectus agentis. Oportuit autem quod etiam secundum hunc respectum anima Christi scientia impleretur, non quin prima plenitudo menti humanae sufficeret secundum seipsam; sed oportebat eam perfici etiam secundum comparationem ad phantasmata.

IIIª q. 9 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod alia ratio est de habitu acquisito, et de habitu infuso. Nam habitus scientiae acquiritur per comparationem humanae mentis ad phantasmata, unde secundum eandem rationem non potest alius habitus iterato acquiri. Sed habitus scientiae infusae est alterius rationis, utpote a superiori descendens in animam, non secundum proportionem phantasmatum. Et ideo non est eadem ratio de utroque habitu.

 

Vierter Artikel.
Christus hatte eine selbsterworbene Wissenschaft.

a) Dem steht entgegen:

I. Was Christus hatte, das besaß Er in hervorragendster Weise.
Ein selbsterworbenes Wissen aber hatte Christus jedenfalls nicht. Denn Er
beschäftigte sich nicht mit wissenschaftlichem Studium, wodurch Wissen in
vollkommener Weise erworben wird; weshalb es ja Joh. 7. heißt: „Und
es wunderten sich die Juden und sagten: Wie weiß dieser die Wissenschaft,
da Er sie nicht gelernt hat?“ Also war in Christo kein selbsterworbenes
Wissen.

II. Was angefüllt ist, zu dem kann nichts weiter hinzugefügt werden.
Christi Vernunft aber war angefüllt von den ihr durch das göttliche Wort
eingeprägten Ideen. Also konnten keine selbsterworbenen mehr hinzutreten.

III. Wer einen Wissenszustand bereits in sich besitzt, in dem wird dadurch, daß er das Entsprechende mit dem Sinne erfaßt, kein neuer Zustand erzeugt, sondern der bereits bestehende wird gefestigt oder vermehrt. Also hat Christus, der eingegossene Wissenschaft besaß, durch das, was Er mit dem Sinne erfaßte, keinen neuen Wissenszustand erlangt.

Auf der anderen Seite heißt es Hebr. 5.: „Obgleich Er Sohn Gottes war, hat Er aus dem, was Er gelitten, den Gehorsam gelernt,“ wozu die Glosse bemerkt: „Er hat es durch die Erfahrung gelernt.“

b) Ich antworte; nichts von dem, was Gott in unsere Natur gepflanzt hat, fehlte der menschlichen Natur in Christo. Offenbar aber pflanzte Gott in unsere Natur nicht nur die „mögliche“ erkennende Vernunft, sondern auch die wirkende, die Dinge nämlich zu vernünftig erkennbaren machende Vernunft. Also war in Christo notwendig sowohl die „mögliche“ wie die einwirkende Vernunft. Wenn aber Gott und die Natur in anderen Dingen nichts zwecklos machen, dann um so weniger war etwas unnütz in der Seele Christi. Also hatte auch die einwirkende Vernunft, der intellectus agens, die ihr zukommende Thätigkeit in Christo. Und da nun die Thätigkeit dieses Vermögens darin besteht, von den Phantasiebildern loszulösen die vernünftige Idee und so diese zu einer thatsächlich bestehenden und die „mögliche“ Vernunft bethätigenden und bestimmenden zu machen; so ist offenbar, daß Christus Ideen geschöpft hat aus der sichtbaren Welt um Ihn herum und daß Er so ein selbsterworbenes Wissen besaß, was von manchen „Erfahrung“ genannt wird.

Und deshalb, obgleich ich anderswo anders geschrieben habe (III. Sent. q. 3. art. 3. q. 5.), muß man sagen, daß in Christo wirklich erworbene Wissenschaft gewesen sei, die man nach der menschlichen Weise „Wissenschaft“ nennt; und zwar nicht bloß von seiten des aufnehmenden Vermögens her, sondern auch von seiten der einwirkenden Ursache. Denn solches Wissen wird in Christo angenommen gemäß dem Lichte der einwirkenden Vernunft, die im Menschen ein seiner Natur zukommendes Vermögen ist. Die eingegossene Wissenschaft aber wird Christo zugeschrieben gemäß dem Lichte von oben, welche Art und Weise entspricht der Engelnatur. Und die Wissenschaft der seligen, durch die Gottes Wesen geschaut wird, kommt als der eigenen Natur entsprechend und folgend nur Gott zu. [S. 110]

c) I. Durch eigenes Erfinden und durch Anlernen kann man Wissenschaft sich erwerben. Die erste Art und Weise ist die vorzüglichere. Deshalb heißt es 1 Ethic. 4.: „Jener steht am höchsten, der Alles durch sich selber erkennt; gut ist aber auch derjenige, der dem gut lehrenden folgt.“ Also kommt Christo, zumal als dem Lehrer aller, die erste Art und Weise der erworbenen Wissenschaft zu, nach Joel 2.: „Freuet euch in Gott dem Herrn; denn Er gab euch einen Lehrer der Gerechtigkeit.“

II. Die menschliche Vernunft hat Beziehung nach oben; und danach
ist in Christo die eingegossene Wissenschaft. Sodann hat sie Beziehung zum
Niedrigeren d. h. zu den Phantasiebildern, welche von Natur geeignet sind,
den menschlichen Geist vermittelst der einwirkenden Vernunft in Thätigkeit
zu setzen. Damit also die Seele Christi vollendet werde mit Rücksicht auf
die Phantasiebilder, nicht als ob die Fülle der von oben eingegossenen Wissenschaft nicht genügt hätte, ward auch nach unten zu die Seele Christi mit
Wissenschaft und sonach mit erworbener, angefüllt.

III. Hier ist zu unterscheiden zwischen dem selbsterworbenen Zustande
und dem eingegossenen. Denn der Zustand des Wissens wird erlangt auf
Grund des Verhältnisses der menschlichen Vernunft zu den Phantasiebildern;
und nach dieser Seite hin kann nicht gemäß dem nämlichen Wesenscharakter
ein Zustand wiederholtermaßen erworben werden, bloß weil man wieder
Neues erkennt, sondern ist er einmal erworben, so wird er durch neue sinnliche Auffassungen gestärkt und vermehrt. Aber hier handelt es sich um
einen nicht vermittelst der Phantasiebilder erworbenen, sondern von einem
höheren Lichte eingegossenen Zustand, der also einen ganz anderen Wesenscharakter trägt. Und somit besteht da zwischen diesen beiden Arten Zustände
kein Verhältnis.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 1
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger