Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 9

Articulus 3

IIIª q. 9 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod in Christo non sit alia scientia indita, praeter scientiam beatam. Omnis enim alia scientia creata comparatur ad scientiam beatam sicut imperfectum ad perfectum. Sed, praesente perfecta cognitione, excluditur cognitio imperfecta, sicut manifesta visio faciei excludit aenigmaticam visionem fidei ut patet I Cor. XIII. Cum igitur in Christo fuerit scientia beata, ut dictum est, videtur quod non potuerit in eo alia esse scientia indita.

IIIª q. 9 a. 3 arg. 2
Praeterea, imperfectior modus cognitionis disponit ad perfectiorem sicut opinio, quae est per syllogismum dialecticum, disponit ad scientiam, quae est per syllogismum demonstrativum. Habita autem perfectione, non est ulterius necessaria dispositio, sicut, habito termino, non est necessarius motus. Cum igitur cognitio quaecumque alia creata comparetur ad cognitionem beatam sicut imperfectum ad perfectum, et sicut dispositio ad terminum, videtur quod, cum Christus habuerit cognitionem beatam, quod non fuerit ei necessarium habere aliam cognitionem.

IIIª q. 9 a. 3 arg. 3
Praeterea, sicut materia corporalis est in potentia ad formam sensibilem, ita intellectus possibilis est in potentia ad formam intelligibilem. Sed materia corporalis non potest simul recipere duas formas sensibiles, unam perfectiorem et aliam minus perfectam. Ergo nec anima potest simul recipere duplicem scientiam, unam perfectiorem et aliam minus perfectam. Et sic idem quod prius.

IIIª q. 9 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Coloss. II, quod in Christo sunt omnes thesauri sapientiae et scientiae absconditi.

IIIª q. 9 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, decebat quod natura humana assumpta a verbo Dei, imperfecta non esset. Omne autem quod est in potentia, est imperfectum nisi reducatur ad actum. Intellectus autem possibilis humanus est in potentia ad omnia intelligibilia. Reducitur autem ad actum per species intelligibiles, quae sunt formae quaedam completivae ipsius, ut patet ex his quae dicuntur in III de anima. Et ideo oportet in Christo scientiam ponere inditam, inquantum per verbum Dei animae Christi, sibi personaliter unitae, impressae sunt species intelligibiles ad omnia ad quae est intellectus possibilis in potentia, sicut etiam per verbum Dei impressae sunt species intelligibiles menti angelicae in principio creationis rerum, ut patet per Augustinum, super Gen. ad Litt. Et ideo, sicut in Angelis, secundum eundem Augustinum, ponitur duplex cognitio, una scilicet matutina, per quam cognoscunt res in verbo, et alia vespertina, per quam cognoscunt res in propria natura per species sibi inditas; ita, praeter scientiam divinam increatam, est in Christo, secundum eius animam, scientia beata, qua cognoscit verbum et res in verbo; et scientia indita sive infusa, per quam cognoscit res in propria natura per species intelligibiles humanae menti proportionatas.

IIIª q. 9 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod visio imperfecta fidei in sui ratione includit oppositum manifestae visionis, eo quod de ratione fidei est ut sit de non visis, ut in secunda parte habitum est. Sed cognitio quae est per species inditas, non includit aliquid oppositum cognitionis beatae. Et ideo non est eadem ratio utrobique.

IIIª q. 9 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod dispositio se habet ad perfectionem dupliciter, uno modo, sicut via ducens in perfectionem; alio modo, sicut effectus a perfectione procedens. Per calorem enim disponitur materia ad suscipiendum formam ignis, qua tamen adveniente, calor non cessat, sed remanet quasi quidam effectus talis formae. Et similiter opinio, ex syllogismo dialectico causata, est via ad scientiam, quae per demonstrationem acquiritur, qua tamen acquisita, potest remanere cognitio quae est per syllogismum dialecticum, quasi consequens scientiam demonstrativam quae est per causam; quia ille qui cognoscit causam, ex hoc etiam magis potest cognoscere signa probabilia, ex quibus procedit dialecticus syllogismus. Et similiter in Christo simul cum scientia beatitudinis manet scientia indita, non quasi via ad beatitudinem, sed quasi per beatitudinem confirmata.

IIIª q. 9 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod cognitio beata non fit per speciem quae sit similitudo divinae essentiae, vel eorum quae in divina essentia cognoscuntur, ut patet ex his quae in prima parte dicta sunt, sed talis cognitio est ipsius divinae essentiae immediate, per hoc quod ipsa essentia divina unitur menti beatae sicut intelligibile intelligenti. Quae quidem essentia divina est forma excedens proportionem cuiuslibet creaturae. Unde nihil prohibet quin, cum hac forma superexcedente, simul insint rationali menti species intelligibiles proportionatae suae naturae.

 

Dritter Artikel.
Die Seele Christi besaß die eingegossene Wissenschaft.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Das Unvollkommene schwindet beim Herannahen des Vollkommenen,
wie das offenbare Schauen ausschließt ein Erkennen durch Rätsel in Figuren.
So aber verhält sich alles andere Wissen zur seligen Anschauung, nämlich
wie das Unvollkommene zum Vollkommenen. Also besteht kein anderes
geschaffenes Wissen in Christo wie das der seligen.

II. Was als Vorbereitung zur vollendeten Kenntnis dient, ist nicht
mehr notwendig, wenn die vollendete Kenntnis selber gegeben ist. So wird
die bloße Meinung der Wahrscheinlichkeit, die opinio, nicht mehr erfordert,
wenn das zuverlässige Wissen durch einen festen Beweisgrund gewonnen
worden. Nun verhält sich alles andere Wissen zum seligen Wissen, wie
die Vorbereitung sich verhält zum Abschlüsse. Da also in Christo die Wissenschaft der seligen und somit der Abschluß aller Vollendung im Erkennen war,
so bestand da keinerlei Notwendigkeit für eine andere Art Wissen. [S. 108]

III. Wie der körperliche Stoff im Vermögen ist zur sinnlich wahrnehmbaren, bethätigenden Form; so ist das Vernunftvermögen im nämlichen Verhältnisse zur geistigen Form. Der körperliche Stoff aber kann nicht zugleich vollendet werden durch zwei bethätigende Formen, von denen die eine vollendeter und die andere minder vollendet ist. Also kann die Seele nicht zugleich ein vollendeteres Wissen haben und ein weniger vollendetes.

Auf der anderen Seite waren in Christo „alle Schätze des Wissens und der Weisheit“, nach Koloss. 2.

b) Ich antworte; es geziemte sich nicht, daß die vom „Worte“ angenommene Natur unvollendet sei. Nun ist die „mögliche“ Vernunft, welche die Kraft zu erkennen hat, im Vermögen und somit insoweit unvollendet mit Rücksicht auf die Erkenntnisformen, welche sie bethätigen und damit vollenden sollen. Und deshalb muß man in Christo annehmen eine eingegossene, der Seele eingeprägte Wissenschaft, insoweit das Wort Gottes der mit Ihm persönlich verbundenen Seele Erkenntnisformen oder Ideen einprägte für Alles, mit Rücksicht worauf die Vernunft im Vermögen ist, damit sie dies Alles thatsächlich erkenne. So hat ja Gott im Beginne der Erschaffung der Engelvernunft (Aug. 2. sup. Gen. ad litt.) solche Erkenntnisformen oder Ideen eingeprägt. Und auf Grund derselben besteht in den Engeln (4. sup. Gen. ad litt. 22, 24.) eine doppelte Art Kenntnis: die eine, die Morgenkenntnis; die andere, die Abendkenntnis. Durch die erstere erkennen sie die Dinge im ewigen Worte; durch die zweite in deren eigenen Naturen. Und ähnlich besteht in Christo die selige Kenntnis, vermöge deren die Dinge im „Worte“ gesehen werden; und es besteht ein eingegossenes Wissen, vermöge dessen die Dinge durch einzelne ihren Naturen entsprechende Ideen erkannt werden.

c) I. Das Unvollkommene ist im Glauben, dessen Natur nach, eingeschlossen; denn seiner Natur nach hat er als Gegenstand das Nicht-Geschaute. Und danach muß der Glaube schwinden beim Herantreten des Schauens. Die Kenntnis aber vermittelst entsprechender klarer Ideen schließt nichts ein, was dem seligen Wissen entgegen wäre. Also ist da keine Ähnlichkeit.

II. Die Vorbereitung oder Verfassung führt einmal zur Vollendung;
und dann folgt sie aus der Vollendung. Durch die Wärme z. B. wird
das Feuer vorbereitet; aber die Wärme schwindet nicht, ist das Feuer einmal
da; — es ist dann eine Folge des Feuers. Ähnlich ist die Meinung, die
auf Wahrscheinlichkeit beruht, der vorbereitende Weg für zuverlässiges Wissen.
Ist aber solches Wissen da, welches vom festen Beweisgrunde kommt, so kann
dies ruhig bleiben, daß aus anderen, nämlich aus Wahrscheinlichkeitsgründen
nur eine Meinung folgt. Denn wer etwas zuverlässig vermittelst des Grun
des weiß, der kann auch die Zeichen der Wahrscheinlichkeit unterscheiden,
welche Anlaß geben zu einer bloßen Meinung oder opinio. Und so ist
in Christo ein eingegossenes Wissen; nicht als Weg zur Seligkeit, sondern
durch das selige Wissen bekräftigt.

III. Die selige Kenntnis vollzieht sich nicht durch eine Ähnlichkeit
oder ein Bild (I. Kap. 12, Art. 2.); sondern richtet sich ohne Vermittlung
auf das göttliche Wesen, welches die Stelle der Erkenntnisform oder Idee
vertritt. Dieses Wesen nun überragt alles natürliche Verhältnis. Mit ihm
zugleich also kann man erkennen vermittelst von Erkenntnisformen oder
Ideen, welche dem Verhältnisse des Natürlichen in den Gegenständen entsprechen. [S. 109]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 1
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger