Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 9

Articulus 2

IIIª q. 9 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod in Christo non fuerit scientia beatorum vel comprehensorum. Scientia enim beatorum est per participationem divini luminis, secundum illud Psalmi, in lumine tuo videbimus lumen. Sed Christus non habuit lumen divinum tanquam participatum, sed ipsam divinitatem in se habuit substantialiter manentem, secundum illud Coloss. II, in ipso habitat omnis plenitudo divinitatis corporaliter. Ergo in ipso non fuit scientia beatorum.

IIIª q. 9 a. 2 arg. 2
Praeterea, scientia beatorum eos beatos facit, secundum illud Ioan. XVII, haec est vita aeterna, ut cognoscant te, verum Deum, et quem misisti, Iesum Christum. Sed homo ille fuit beatus ex hoc ipso quod fuit Deo unitus in persona, secundum illud Psalmi, beatus quem elegisti et assumpsisti. Non ergo oportet ponere in ipso scientiam beatorum.

IIIª q. 9 a. 2 arg. 3
Praeterea, duplex scientia homini competit, una secundum suam naturam; alia supra suam naturam. Scientia autem beatorum, quae in divina visione consistit, non est secundum naturam hominis, sed supra eius naturam. In Christo autem fuit alia supernaturalis scientia multo fortior et altior, scilicet scientia divina. Non igitur oportuit in Christo esse scientiam beatorum.

IIIª q. 9 a. 2 s. c.
Sed contra, scientia beatorum in Dei visione vel cognitione consistit. Sed ipse plene cognovit Deum, etiam secundum quod homo, secundum illud Ioan. VIII, scio eum, et sermonem eius servo. Ergo in Christo fuit scientia beatorum.

IIIª q. 9 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod illud quod est in potentia, reducitur in actum per id quod est actu, oportet enim esse calidum id per quod alia calefiunt. Homo autem est in potentia ad scientiam beatorum, quae in visione Dei consistit, et ad eam ordinatur sicut ad finem, est enim creatura rationalis capax illius beatae cognitionis, inquantum est ad imaginem Dei. Ad hunc autem finem beatitudinis homines reducuntur per Christi humanitatem, secundum illud Heb. II, decebat eum propter quem omnia et per quem omnia, qui multos filios in gloriam adduxerat, auctorem salutis eorum per passionem consummari. Et ideo oportuit quod cognitio ipsa in Dei visione consistens excellentissime Christo homini conveniret, quia semper causam oportet esse potiorem causato.

IIIª q. 9 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod divinitas unita est humanitati Christi secundum personam, et non secundum naturam vel essentiam, sed cum unitate personae remanet distinctio naturarum. Et ideo anima Christi, quae est pars humanae naturae, per aliquod lumen participatum a natura divina perfecta est ad scientiam beatam, qua Deus per essentiam videtur.

IIIª q. 9 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ex ipsa unione homo ille est beatus beatitudine increata, sicut ex unione est Deus. Sed praeter beatitudinem increatam, oportuit in natura humana Christi esse quandam beatitudinem creatam, per quam anima eius in ultimo fine humanae naturae constitueretur.

IIIª q. 9 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod visio seu scientia beata est quodammodo supra naturam animae rationalis, inquantum scilicet propria virtute ad eam pervenire non potest. Alio vero modo est secundum naturam ipsius, inquantum scilicet per naturam suam est capax eius, prout scilicet ad imaginem Dei facta est, ut supra dictum est. Sed scientia increata est omnibus modis supra naturam animae humanae.

 

Zweiter Artikel.
Christus hatte das Wissen der seligen Anschauung.

a) Dies wird geleugnet. Denn:

I. Das Wissen der seligen ist eine Teilnahme am göttlichen Wissen,
nach Ps. 35.: „In Deinem Lichte werden wir Licht.“ Christus aber hatte
das substantiale göttliche Licht selber in Sich, brauchte also nicht daran
teilzunehmen, nach Koloss. 2.: „In Christo wohnt alle Fülle der Gottheit
in körperlicher Weise.“ Also hatte die Seele Christi nicht das Wissen
der seligen.

II. Das Anschauen der seligen macht selig, nach Joh. 17.: „Dies
ist das ewige Leben, daß sie Dich schauen, den wahren Gott, und den Du
gesandt hast, Jesum Christum.“ Der Mensch Christus aber war selig auf
Grund des Annehmens der menschlichen Natur von seiten des Wortes zu
persönlicher Einheit, nach Ps. 64.: „Selig, den Du angenommen hast.“
Also war in Christo nicht das Wissen der seligen.

III. Der Mensch hat ein Wissen gemäß seiner Natur und ein anderes
über seine Natur hinaus. Das Wissen der seligen nun ist über die Natur hinaus, war also nicht in Christo; denn in Ihm bestand ein weit höheres übernatürliches Wissen, das göttliche.

Auf der anderen Seite besteht das Wissen der seligen in der [S. 107] Erkenntnis Gottes. Christus aber, auch als Mensch, erkannte in vollendeter Weise Gott, nach Joh. 8.: „Ich kenne Ihn (nämlich Gott) und beobachte sein Gebot.“ Also war in Christo die Wissenschaft der seligen.

b) Ich antworte, daß das, was im Vermögen zu etwas hin ist, zu entsprechendem Thatsächlichsein gelangt vermittelst dessen, was bereits thatsächlich ist; denn warm muß thatsächlich sein das, wodurch Anderes warm wird. Der Mensch nun ist im Vermögen zur Wissenschaft der seligen, welche im Anschauen Gottes besteht, und zu ihr hat er Beziehung wie zu seinem letzten Endzwecke; denn die vernünftige Kreatur ist fähig für jene selige Kenntnis, insoweit sie nach dem Ebenbilde Gottes ist. Zu diesem Zwecke aber eben sollen die Menschen hingeleitet werden durch Christi Menschheit, nach Hebr. 2.: „Es schickte sich, daß derjenige, wegen dessen Alles und durch den Alles, der viele Söhne in die Herrlichkeit geführt hatte, den Urheber ihres Heiles durch das Leiden vollendete.“ Also mußte die Kenntnis der seligen in der vollkommensten Weise in Christo sein und somit die Anschauung Gottes von seiten der Seele Christi; da die Ursache immer vollendeter sein muß wie die Wirkung.

c) I. Bei Christo bleibt der Unterschied der Naturen bei der Einheit in der Person. Und somit ward die menschliche Seele in Christo vollendet durch eine Teilnahme am göttlichen Lichte von seiten der göttlichen Natur; und diese Teilnahme bestand in der seligen Anschauung.

II. Von der Einigung selbst aus ist jener Mensch selig in ungeschaffener Seligkeit, so wie Er Gott ist. Außer dieser ungeschaffenen Seligkeit aber mußte eine geschaffene Seligkeit in Christo sich finden gemäß der
menschlichen Natur, durch welche diese Seele, die ein Teil der menschlichen
Natur ist, in den Besitz des letzten Endzweckes gesetzt würde.

III. Die Wissenschaft der seligen ist über der Natur, insoweit in der
Natur nicht die Kraft sich findet, um dazu zu gelangen. In anderer Weise
ist sie gemäß der Natur, insoweit die menschliche Natur deren fähig ist,
als gemacht nach dem Bilde Gottes. Die ungeschaffene Wissenschaft ist
allseitig über der Natur.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 1
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger