Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 1

Articulus 5

IIIª q. 1 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod conveniens fuisset Deum incarnari a principio humani generis. Incarnationis enim opus ex immensitate divinae caritatis processit, secundum illud Ephes. II, Deus, qui dives est in misericordia, propter nimiam caritatem suam qua dilexit nos, cum essemus mortui peccatis, convivificavit nos in Christo. Sed caritas non tardat subvenire amico necessitatem patienti, secundum illud Prov. III, ne dicas amico tuo, vade et revertere, cras dabo tibi; cum statim possis dare. Ergo Deus incarnationis opus differre non debuit, sed statim a principio per suam incarnationem humano generi subvenire.

IIIª q. 1 a. 5 arg. 2
Praeterea, I Tim. I dicitur, Christus venit in hunc mundum peccatores salvos facere. Sed plures salvati fuissent si a principio humani generis Deus incarnatus fuisset, plurimi enim, ignorantes Deum, in suo peccato perierunt in diversis saeculis. Ergo convenientius fuisset quod a principio humani generis Deus incarnatus fuisset.

IIIª q. 1 a. 5 arg. 3
Praeterea, opus gratiae non est minus ordinatum quam opus naturae. Sed natura initium sumit a perfectis, ut dicit Boetius, in libro de consolatione. Ergo opus gratiae debuit a principio esse perfectum. Sed in opere incarnationis consideratur perfectio gratiae, secundum illud, verbum caro factum est, et postea subditur, plenum gratiae et veritatis. Ergo Christus a principio humani generis debuit incarnari.

IIIª q. 1 a. 5 s. c.
Sed contra est quod dicitur Galat. IV, at ubi venit plenitudo temporis, misit Deus filium suum, factum ex muliere, ubi dicit Glossa quod plenitudo temporis est quod praefinitum fuit a Deo patre quando mitteret filium suum. Sed Deus sua sapientia omnia definivit. Ergo convenientissimo tempore Deus est incarnatus. Et sic non fuit conveniens quod a principio humani generis Deus incarnaretur.

IIIª q. 1 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod, cum opus incarnationis principaliter ordinetur ad reparationem naturae humanae per peccati abolitionem manifestum est quod non fuit conveniens a principio humani generis, ante peccatum, Deum incarnatum fuisse, non enim datur medicina nisi iam infirmis. Unde ipse dominus dicit, Matth. IX, non est opus valentibus medicus, sed male habentibus, non enim veni vocare iustos, sed peccatores. Sed non etiam statim post peccatum conveniens fuit Deum incarnari. Primo quidem, propter conditionem humani peccati, quod ex superbia provenerat, unde eo modo erat homo liberandus ut, humiliatus, recognosceret se liberatore indigere. Unde super illud Galat. III, ordinata per Angelos in manu mediatoris, dicit Glossa, magno consilio factum est ut, post hominis casum, non illico Dei filius mitteretur. Reliquit enim Deus prius hominem in libertate arbitrii, in lege naturali, ut sic vires naturae suae cognosceret. Ubi cum deficeret, legem accepit. Qua data, invaluit morbus, non legis, sed naturae vitio, ut ita, cognita sua infirmitate, clamaret ad medicum, et gratiae quaereret auxilium. Secundo, propter ordinem promotionis in bonum, secundum quem ab imperfecto ad perfectum proceditur. Unde apostolus dicit, I ad Cor. XV, non prius quod spirituale est, sed quod animale, deinde quod spirituale. Primus homo de terra, terrenus, secundus homo de caelo, caelestis. Tertio, propter dignitatem ipsius verbi incarnati. Quia super illud Galat. IV, ubi venit plenitudo temporis, dicit Glossa, quanto maior iudex veniebat, tanto praeconum series longior praecedere debebat. Quarto, ne fervor fidei temporis prolixitate tepesceret. Quia circa finem mundi refrigescet caritas multorum, et Luc. XVIII dicitur, cum filius hominis veniet, putasne inveniet fidem super terram?

IIIª q. 1 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod caritas non differt amico subvenire, salva tamen negotiorum opportunitate et personarum conditione. Si enim medicus statim a principio aegritudinis medicinam daret infirmo, minus proficeret, vel magis laederet quam iuvaret. Et ideo etiam dominus non statim incarnationis remedium humano generi exhibuit, ne illud contemneret ex superbia, si prius suam infirmitatem non cognosceret.

IIIª q. 1 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod Augustinus ad hoc respondet, in libro de sex quaestionibus Paganorum, dicens, qu. II, quod tunc voluit Christus hominibus apparere, et apud eos praedicari suam doctrinam, quando et ubi sciebat esse qui in eum fuerant credituri. His enim temporibus, et his in locis, tales homines in eius praedicatione futuros esse sciebat quales, non quidem omnes, sed tamen multi in eius corporali praesentia fuerunt, qui nec in eum, suscitatis mortuis, credere voluerunt. Sed hanc responsionem reprobans idem Augustinus dicit, in libro de perseverantia, nunquid possumus dicere Tyrios aut Sidonios, talibus apud se virtutibus factis, credere noluisse, aut credituros non fuisse si fierent, cum ipse dominus eis attestetur quod acturi essent magnae humilitatis poenitentiam, si in eis facta essent divinarum illa signa virtutum? Proinde, ut ipse solvens subdit, sicut apostolus ait, non est volentis neque currentis, sed miserentis Dei, qui his quos praevidit, si apud eos facta essent, suis miraculis credituros, quibus voluit subvenit, aliis autem non subvenit, de quibus in sua praedestinatione, occulte quidem sed iuste, aliud iudicavit. Ita misericordiam eius in his qui liberantur, et veritatem in his qui puniuntur sine dubitatione credamus.

IIIª q. 1 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod perfectum est prius imperfecto, in diversis quidem, tempore et natura, oportet enim quod perfectum sit quod alia ad perfectionem adducit, sed in uno et eodem imperfectum est prius tempore, etsi sit posterius natura. Sic ergo imperfectionem naturae humanae duratione praecedit aeterna Dei perfectio, sed sequitur ipsam consummata perfectio in unione ad Deum.

 

Fünfter Artikel.
Es war nicht zukömmlich, daß Gott vom Beginne der Welt an Fleisch annehme.

a) Das Gegenteil geht aus folgenden Gründen hervor:

I. Das Werk der Menschwerdung ging hervor aus der Unermeßlichkeit der göttlichen Liebe, nach Ephes. 2.: „Weil Gott reich ist an Barmherzigkeit, hat Er auf Grund seiner überaus großen Liebe, mit der Er uns liebte, da wir tot waren wegen unserer Sünden, uns belebt in Christo.“ Die Liebe aber gestattet kein Zögern im Gewähren des Beistandes dem Freunde gegenüber, nach Prov. 3.: „Sage nicht zu deinem Freunde: Gehe von hinnen und komme morgen zurück, da werde ich dir geben; so du doch alsbald geben kannst.“ Also durfte Gott nicht zögern mit dem Werke der Menschwerdung; sondern gleich im Beginne mußte Er dem Menschengeschlechts beistehen.

II. Nach 1. Tim. 1. „kam Christus in die Welt, um die Sünder zu retten.“ Mehrere aber würden gerettet worden sein, wenn Er gleich im Beginne gekommen wäre; da viele im Verlaufe der Jahrhunderte zu Grunde gegangen sind, weil sie Gott nicht kannten. Also wäre es zukömmlicher gewesen, wenn Gott gleich im Beginne Fleisch angenommen hätte.

III. Das Werk der Gnade ist nicht minder geregelt wie das der Natur. Die Natur aber nimmt immer ihren Anfang vom Vollkommenen her, wie Boëtius sagt (3. de consol. prosa 10.). Also mußte das Werk der Gnade im Beginne vollkommen sein. Nun enthält das Werk der Menschwerdung die Vollendung der Gnade, nach Joh. I.: „Das Wort ist Fleisch geworden … voll der Gnade und der Wahrheit.“ Also mußte Gott von Anfang an Fleisch annehmen.

Auf der anderen Seite heißt es Gal. 4.: „Aber als die Fülle der Zeit kam, sandte Gott seinen Sohn,“ wozu die Glosse des Ambrosius bemerkt: „Die Fülle der Zeit ist jene Zeit, welche vom Vater vorausbestimmt war, daß Er da seinen Sohn senden wolle.“ Gott aber hat Alles in seiner Weisheit vorausbestimmt. Also zu der Zeit, die am zukömmlichsten war, ist Gott Mensch geworden; und demnach war es nicht zukömmlich, daß Gott vom Beginne des Menschengeschlechts an Fleisch annahm.

b) Ich antworte; da das Werk der Menschwerdung an erster Stelle zum Zwecke hat die Wiedererneuerung der menschlichen Natur vermittelst der Tilgung der Sünde, so war es offenbar von vornherein nicht zukömmlich, daß Gott Fleisch annahm vor der Sünde im Beginne des Menschengeschlechts; denn nur denen, die krank sind, wird Medizin gegeben. Deshalb sagt der Herr selbst: „Nicht die gesunden bedürfen des Arztes, sondern die kranken; denn nicht bin ich gekommen, die gerechten zu rufen, sondern die Sünder“ (Matth. 9.).

Aber auch nicht gleich nach der Sünde war es zukömmlich, daß Gott Fleisch annahm. Und zwar: 1. auf Grund der Beschaffenheit der menschlichen Sünde, welche aus dem Hochmute entstanden war, so daß in der Weise der Mensch befreit werden mußte daß er wohl erkenne, wie er eines Retters und Befreiers bedürfe. Darum sagt zu Gal. 3. (Ordinata per angelos) die Glosse: „Tief war der Ratschluß Gottes, durch den es [S. 23] geschehen ist, daß nach dem Falle des Menschen nicht allsogleich Gottes Sohn gesandt wurde.“ Denn Gott überließ den Menschen zuerst der Freiheit seines Willens im Bereiche des Naturrechts, damit er so die Kräfte seiner Natur erkenne. Als er immer schwächer wurde, erhielt er das Gesetz Mosis, unter welchem noch schwerer wurde die Krankheit; nicht als ob das Gesetz fehlerhaft gewesen wäre, sondern wegen der Schwäche der Natur, damit so der Mensch seine Ohnmacht allseitig erkenne und nach dem Arzte, nämlich nach dem Beistände der göttlichen Gnade, rufe.

2. Auf Grund der Ordnung im Fortschreiten zum Guten hin. Denn danach gelangt man vom Unvollkommenen zum Vollkommenen; wie der Apostel sagt (1. Kor. 15.): „Nicht zuerst das, was geistig ist; sondern was dem Sinne entspricht und darauf das, was geistig ist. Der erste Mensch aus Erde, ein irdischer; der zweite Mensch vom Himmel, ein himmlischer.“

3. Auf Grund der Würde des fleischgewordenen Wortes; wonach Augustin sagt (tract. 31. in Joan. ad Gal. 4. At ubi venit): „Je höher der Richter steht, der da kommt, eine um so längere Reihe von Herolden geht ihm vorher.“

4. Damit die Wärme des Glaubens während der zu großen Länge der Zeit nach der Menschwerdung nicht lau werde; denn am Ende der Welt wird erkalten die Liebe vieler. Deshalb heißt es Luk. 18.: „Wenn der Menschensohn kommen wird, meinst du, Er werde Glauben finden auf Erden.“

c) I. Die Liebe schiebt es nicht auf, dem Freunde zu helfen; jedoch immer vorausgesetzt die gute Gelegenheit und die Beschaffenheit der betreffenden Person. Denn wollte der Arzt gleich im Beginne der Krankheit das stärkste Heilmittel geben, so würde er dem kranken schaden anstatt ihm zu helfen. Der Herr also hat das Heilmittel nicht gleich im Beginne dem menschlichen Geschlechte gegeben, damit es dasselbe nicht aus Hochmut verachte, ehe es nämlich seine Krankheit erkännte.

II. Darauf antwortet Augustin (ep. 102., de 6. quaest. paganor.): „Zu jener Zeit und dort wollte Christus den Menschen erscheinen und seine Lehre predigen lassen, zu welcher Zeit und wo Er wußte, daß man an Ihn glauben würde. Denn Er wußte vorher, daß zu jenen Zeiten und an jenen Orten, in welchen sein Evangelium nicht gepredigt worden ist, alle bei dieser Predigt so sein würden, wie, wenn nicht alle so doch viele, bei seiner körperlichen Gegenwart waren, die noch nicht an Ihn glauben wollten, trotzdem Er bereits von den toten auferstanden war.“ Jedoch mißbilligt er (in de persev. c. 9.) diese Meinung und schreibt: „Oder können wir sagen, die Tyrier und Sidonier hätten nicht glauben wollen, wenn solche Wunder wie vor den Juden bei ihnen gewirkt worden wären; da Gott selbst bezeugt, sie hätten in aller Demut Buße gewirkt, wenn solche Zeichen und Wunder bei ihnen geschehen wären? Deshalb (c. 11.) muß man mit dem Apostel (Röm. 9.) vielmehr sagen: Nicht dem wollenden und nicht dem laufenden, sondern dem erbarmenden Gotte gebührt alle Ehre. Denen, die Er voraussah, daß sie seinen Wundern, wenn sie bei ihnen geschähen, glauben würden, kam Er zu Hilfe, welchen Er wollte; — anderen aber kam Er nicht zu Hilfe, über welche Er in seiner Vorherbestimmung, geheimnisvoll zwar aber immer gerecht, einen anderen Ratschluß gefaßt hatte. Also glauben wir an seine Barmherzigkeit in denen, die gerettet werden; und an seine Wahrheit in denen, die gestraft werden, ohne im geringsten einen Zweifel zuzulassen.“ [S. 24]

III. In Ein und demselben ist immer das Unvollendete früher wie das Vollendete der Zeit nach, obgleich es der Absicht oder der Natur nach später ist. In den verschiedenen Dingen aber ist das Vollendete der Zeit und der Natur nach früher wie das Unvollendete, da ja letzteres durch etwas, was vollendet ist, zur Vollendung geführt werden muß. Der Unvollendung der menschlichen Natur also geht voraus in Gott, der dem Wesen nach von ihr verschieden ist, die ewige Vollendung. Es folgt aber dieser Unvollendung innerhalb der menschlichen Natur selber deren letzte Vollendung in der Einigung mit Gott.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Prooemium
. Quaestio 1
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger