Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 189

Articulus 6

IIª-IIae, q. 189 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod propter obsequium parentum debeant aliqui retrahi ab ingressu religionis. Non enim licet praetermittere id quod est necessitatis, ut fiat id quod est liberum voluntati. Sed obsequi parentibus cadit sub necessitate praecepti quod datur de honoratione parentum, Exod. XX, unde et apostolus dicit, I ad Tim. V, si qua vidua filios aut nepotes habet, discat primum domum suam regere, et mutuam vicem reddere parentibus. Ingredi autem religionem est liberum voluntati. Ergo videtur quod non debeat aliquis praetermittere parentum obsequium propter religionis ingressum.

IIª-IIae, q. 189 a. 6 arg. 2
Praeterea, maior videtur esse subiectio filii ad parentes quam servi ad dominum, quia filiatio est naturalis; servitus autem ex maledictione peccati, ut patet Gen. IX. Sed servus non potest praetermittere obsequium domini sui ut religionem ingrediatur aut sacrum ordinem assumat, sicut habetur in decretis, dist. LIV, si servus. Ergo multo minus filius potest obsequium patris praetermittere ut ingrediatur religionem.

IIª-IIae, q. 189 a. 6 arg. 3
Praeterea, maiori debito obligatur aliquis parentibus quam his quibus debet pecuniam. Sed illi qui debent pecuniam aliquibus, non possunt religionem ingredi, dicit enim Gregorius, in Regist., et habetur in decretis, dist. LIII, quod si hi qui sunt rationibus publicis obligati, quandoque monasterium petunt, nullo modo suscipiendi sunt, nisi prius a negotiis publicis fuerint absoluti. Ergo videtur quod multo minus filii possunt religionem ingredi, praetermisso paterno obsequio.

IIª-IIae, q. 189 a. 6 s. c.
Sed contra est quod Matth. IV dicitur quod Iacobus et Ioannes, relictis retibus et patre, secuti sunt dominum. Ex quo, ut Hilarius dicit, docemur, Christum secuturi, et saecularis vitae sollicitudine et paternae domus consuetudine non teneri.

IIª-IIae, q. 189 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, cum de pietate ageretur, parentes habent rationem principii, inquantum huiusmodi, et ideo per se eis convenit ut filiorum curam habeant. Et propter hoc, non liceret alicui filios habenti religionem ingredi, omnino praetermissa cura filiorum idest, non proviso qualiter educari possint, dicitur enim I ad Tim. V, quod si quis suorum curam non habet, fidem negavit, et est infideli deterior. Per accidens tamen parentibus convenit ut a filiis adiuventur, inquantum scilicet sunt in necessitate aliqua constituti. Et ideo dicendum est quod, parentibus in necessitate existentibus ita quod eis commode aliter quam per obsequium filiorum subveniri non possit, non licet filiis, praetermisso parentum obsequio, religionem intrare. Si vero non sint in tali necessitate ut filiorum obsequio multum indigeant, possunt, praetermisso parentum obsequio, filii religionem intrare, etiam contra praeceptum parentum, quia post annos pubertatis, quilibet ingenuus libertatem habet quantum ad ea quae pertinent ad dispositionem sui status, praesertim in his quae sunt divini obsequii; et magis est obtemperandum patri spirituum, ut vivamus, quam parentibus carnis, ut apostolus, Heb. XII, dicit. Unde dominus, ut legitur Matth. VIII et Luc. IX, reprehendit discipulum qui nolebat eum statim sequi intuitu paternae sepulturae, erant enim alii per quos illud opus impleri poterat, ut Chrysostomus dicit.

IIª-IIae, q. 189 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod praeceptum de honoratione parentum non solum se extendit ad corporalia obsequia, sed etiam ad spiritualia, et ad reverentiam exhibendam. Et ideo etiam illi qui sunt in religione implere possunt praeceptum de honoratione parentum, pro eis orando, et eis reverentiam et auxilium impendendo, secundum quod religiosos decet. Quia etiam illi qui in saeculo vivunt, diversimode parentes honorant, secundum eorum conditionem.

IIª-IIae, q. 189 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod, quia servitus est in poenam peccati inducta, ideo per servitutem aliquid adimitur homini quod alias ei competeret, ne scilicet libere de sua persona possit disponere, servus enim id quod est, domini est. Sed filius non patitur detrimentum ex hoc quod subiectus est patri, quin possit de sua persona libere disponere transferendo se ad obsequium Dei, quod maxime pertinet ad hominis bonum.

IIª-IIae, q. 189 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod ille qui est obligatus ad aliquid certum, non potest illud licite praetermittere, facultate exstante. Et ideo si aliquis sit obligatus ut alicui rationem ponat, vel ut certum debitum reddat, non potest hoc licite praetermittere ut religionem ingrediatur. Si tamen debeat aliquam pecuniam et non habeat unde reddat, tenetur facere quod potest, ut scilicet cedat bonis suis creditori. Propter pecuniam autem persona liberi hominis, secundum iura civilia, non obligatur, sed solum res, quia persona liberi hominis superat omnem aestimationem pecuniae. Unde potest licite, exhibitis rebus suis, religionem intrare, nec tenetur in saeculo remanere ut procuret unde debitum reddat. Filius autem non tenetur ad aliquod speciale debitum patri, nisi forte in casu necessitatis, ut dictum est.

 

Sechster Artikel.
Der Ordensberuf und die Verpflichtung, den Eltern zu gehorchen.

a) Aus Gehorsam gegen die Eltern kann jemand sich enthalten, dem Ordensberufe zu folgen. Denn:

I. Das vierte Gebot ist verpflichtend, der Eintritt in den Orden unterliegt rein dem freien Willen. Also überwiegt das Erstere. Deshalb sagt der Apostel (1. Tim. 5.): „Wenn eine Witwe Kinder oder Enkel hat, so stehe sie zuerst ihrer Familie vor und entgelte ihren Eltern.“ [S. 1143]

II. Der Sklave darf nicht ohne den Willen seines Herrn in einen Orden treten oder die heiligen Weihen empfangen; also um so weniger ein Kind ohne den Willen der Eltern. Denn die Unterwürfigkeit der Kinder unter die Eltern kommt von Gott; das Verhältnis des Sklaven zu seinem Herrn vom Fluche Noes über Cham.

III. Wer Schulden hat, darf nicht in den Ordensstand eintreten, nach Gregor (Registr. lib. 7. ep. 11.): „Die da öffentlich Rechenschaft noch ablegen müssen, sind in keiner Weise in ein Kloster aufzunehmen, wenn sie sich melden; ehe sie ihre Geschäfte geregelt haben.“ Größer aber ist die Schuld, mit der jemand seinen Eltern verpflichtet ist. Also darf er ohne deren Zustimmung nicht in einen Orden treten.

Auf der anderen Seite heißt es (Matth. 4.) von Jakobus und Johannes: „Sie verließen ihre Netze und den Vater und folgten Ihm.“ „Wir sind gehalten,“ so danach Hilarius (can. 3. in Matth.), „Christo zu folgen und uns darin nicht stören zu lassen weder durch weltliche Sorgen noch durch die Rücksicht auf das väterliche Haus.“

b) Ich antworte, den Eltern komme es als den Erzeugern, insoweit sie sonach den Charakter des Princips haben, zu, für die Kinder zu sorgen. Und somit darf niemand, der Kinder hat, in einen Orden treten mit gänzlicher Vernachlässigung der Sorge für die Kinder. Denn „wer keine Sorge trägt für die Seinigen, hat den Glauben geleugnet und ist schlimmer wie ein ungläubiger.“ (1. Tim. 5.)

Daß aber die Kinder den Eltern beistehen, ist an sich nicht im natürlichen Verhältnisse begründet, sondern beruht auf äußerlichen Gründen. Sind also die Eltern in Not und können nur durch die Dienstleistungen ihrer Kinder aufrecht gehalten werden, so dürfen die Kinder nicht in den Orden treten. Von diesem Falle abgesehen aber dürfen die Kinder, auch gegen das Gebot der Eltern, falls sie mündig sind, in einen Orden treten; denn nach erlangter Mündigkeit ist jeder frei, sich einen Stand zu wählen, der ihm paßt, zumal soweit dies den göttlichen Dienst angeht: „Mehr ist zu gehorchen nämlich dem Vater der Geister, damit wir leben“ wie den Eltern. (Hebr. 12, 9.) Deshalb tadelt der Herr jenen, der ihm nicht nachfolgen wollte, weil er noch seinen Vater begraben müsse (Matth. 8., Luk. 9.); denn andere waren da, wie Chrysostomus bemerkt, die dies thun konnten.

c) I. Auch jene, die im Orden sind, können das vierte Gebot erfüllen, indem sie für die Eltern beten, sie ehren, ihnen beistehen, soweit dies Ordenspersonen geziemt; denn auch die in der Welt lebenden ehren je nach ihrer Lage in verschiedener Weise die Eltern.

II. Weil die Sklaverei zur Strafe der Sünde eingeführt worden, deshalb nimmt sie dem Menschen etwas, was ihm sonst zukäme; nämlich die freie Verfügung über seine Person. Das Kind aber leidet dadurch daß es dem Vater unterworfen ist, keinen Schaden in der freien Verfügung über seine Person; und kann sich demnach frei dem Dienste Gottes widmen, was im höchsten Grade ein Gut für den Menschen ist.

III. Wer eine unzweifelhafte Schuld hat, sei es daß ihm jemand etwas geborgt hat oder er Rechnung legen muß, der kann dies nicht erlaubtermaßen beiseitelassen, damit er in den Orden trete. Schuldet er aber Geld und hat nicht,um es zu erstatten, so ist er gehalten, von dem, was ihm gehört, dem Gläubiger zu geben, was er kann. Da jedoch nach dem bürgerlichen Rechte niemand durch Schulden die Verfügung über seine Person verliert, sondern nur über [S. 1144] seine Sachen, denn die Person eines Menschen ist nicht mit Geld abzuschätzen; — so kann ein solcher, nachdem er sein Besitztum preisgegeben, in den Orden treten und ist nicht gehalten, in der Welt zu bleiben, bis er seine Schulden bezahlt hat. Der Sohn ist nun gar nicht an eine seinem Vater gebührende Schuld gebunden, außer im Notfalle; wie oben gesagt worden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. Quaestio 189
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger