Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 189

Articulus 3

IIª-IIae, q. 189 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod ille qui obligatus est voto ad religionis ingressum, non teneatur intrare. Dicitur enim in decretis, XVII, qu. II, Consaldus presbyter, quondam infirmitatis passione pressus, monachum se fieri promisit, non tamen monasterio aut abbati se tradidit, nec promissionem scripsit, sed beneficium Ecclesiae in manu advocati refutavit, ac postquam convaluit, monachum se negavit fieri. Et postea subdit, iudicamus ut praefatus presbyter beneficium et altaria recipiat et quiete retineat. Hoc autem non esset, si teneretur religionem intrare. Ergo videtur quod non teneatur aliquis implere votum quo se ad religionis ingressum obligavit.

IIª-IIae, q. 189 a. 3 arg. 2
Praeterea, nullus tenetur facere id quod non est in sua potestate. Sed quod aliquis religionem ingrediatur, non est in potestate ipsius, sed requiritur ad hoc assensus eorum ad quos debet transire. Ergo videtur quod non teneatur aliquis implere votum quo se ad religionis ingressum obligavit.

IIª-IIae, q. 189 a. 3 arg. 3
Praeterea, per votum minus utile non potest derogari voto magis utili. Sed per impletionem voti religionis impediri posset impletio voti crucis in subsidium terrae sanctae, quod videtur esse utilius, quia per hoc votum consequitur homo remissionem peccatorum. Ergo videtur quod votum quo quis se obligavit ad religionis ingressum, non sit ex necessitate implendum.

IIª-IIae, q. 189 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Eccle. V, si quid vovisti Deo, ne moreris reddere, displicet enim Deo infidelis et stulta promissio. Et super illud Psalmi, vovete et reddite domino Deo vestro, dicit Glossa, vovere voluntati consulitur, sed post voti promissionem, redditio necessario exigitur.

IIª-IIae, q. 189 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, cum de voto ageretur, votum est promissio Deo facta de his quae ad Deum pertinent. Ut autem Gregorius dicit, in epistola ad Bonifacium, si inter homines solent bonae fidei contractus nulla ratione dissolvi, quanto magis ista pollicitatio quam cum Deo pepigit, solvi sine vindicta non poterit. Et ideo ad implendum id quod homo vovit, ex necessitate tenetur, dummodo sit aliquid quod ad Deum pertineat. Manifestum est autem quod ingressus religionis maxime ad Deum pertinet, quia per hoc homo totaliter se mancipat divinis obsequiis, ut ex supra dictis patet. Unde relinquitur quod ille qui se obligat ad religionis ingressum, teneatur religionem ingredi, secundum quod se voto obligare intendit, ita scilicet quod, si intendit se absolute obligare, tenetur quam citius poterit ingredi, legitimo impedimento cessante; si autem ad certum tempus, vel sub certa conditione, tenetur religionem ingredi tempore adveniente, vel conditione existente.

IIª-IIae, q. 189 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ille presbyter non fecerat votum solemne, sed simplex. Unde non erat monachus effectus, ut cogi deberet de iure in monasterio remanere et Ecclesiam dimittere. Tamen in foro conscientiae esset sibi consulendum quod, omnibus dimissis, religionem intraret. Unde extra, de voto et voti Redempt., cap. per tuas, consulitur episcopo Gratianopolitano, qui post votum religionis episcopatum assumpserat, voto non impleto, ut, si suam sanare desideraret conscientiam, regimen Ecclesiae resignaret, et redderet altissimo vota sua.

IIª-IIae, q. 189 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut supra dictum est, cum de voto ageretur, ille qui se voto obligavit ad certae religionis ingressum, tenetur facere quantum in se est ut in illa religione recipiatur. Et si quidem intendit se simpliciter ad religionem obligare, si non recipitur in una religione, tenetur ire ad aliam. Si vero intendit se obligare specialiter ad unam solum, non tenetur nisi secundum modum suae obligationis.

IIª-IIae, q. 189 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod votum religionis, cum sit perpetuum, est maius quam votum peregrinationis terrae sanctae, quod est temporale. Et sicut Alexander III dicit, et habetur extra, de voto et voti Redempt., reus fracti voti aliquatenus non habetur qui temporale obsequium in perpetuam noscitur religionis observantiam commutare. Rationabiliter autem dici potest quod etiam per ingressum religionis aliquis consequatur remissionem omnium peccatorum. Si enim aliquibus eleemosynis factis homo potest statim satisfacere de peccatis suis, secundum illud Dan. IV, peccata tua eleemosynis redime; multo magis in satisfactionem pro omnibus peccatis sufficit quod aliquis se totaliter divinis obsequiis mancipet per religionis ingressum, quae excedit omne genus satisfactionis, etiam publicae poenitentiae, ut habetur in decretis, XXXIII Caus., qu. II, cap. admonere; sicut etiam holocaustum excedit sacrificium, ut Gregorius dicit, super Ezech. Unde in vitis patrum legitur quod eandem gratiam consequuntur religionem ingredientes quam consequuntur baptizati. Si tamen non absolverentur per hoc ab omni reatu poenae, nihilominus ingressus religionis utilior est quam peregrinatio terrae sanctae quantum ad promotionem in bonum, quae praeponderat absolutioni a poena.

 

Dritter Artikel.
Wer ein Gelübde gemacht hat, in einen Orden zu treten, ist verpflichtet zu solchem Eintritte.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Decret. 17 Qq. 2. cap. 1. heißt es: „Der Priester Gonsalvus hat in schwerer Krankheit versprochen, Mönch zu werden; hat sich aber keinem Kloster und keinem Abte übergeben, auch sein Versprechen nicht schriftlich niedergelegt, sondern auf sein kirchliches Benefizium vermittelst des Sachwalters verzichtet. [S. 1139] Nachdem er nun genesen, will er nicht mehr Mönch werden… Wir urteilen und kraft Apostolischer Autorität schreiben wir vor, besagter Priester solle sein Benefizium zurückerhalten und ruhig dabei bleiben.“ Also war der betreffende trotz des Gelübdes nicht zum Eintritte verpflichtet.

II. Niemand ist gehalten zu thun, was nicht in seiner Macht steht. Zum Eintritte in einen Orden aber ist auch die Einwilligung der Ordensoberen nötig, die ihn aufnehmen sollen; und diese ist nicht in der Macht des gelobenden. Also ist der Eintritt nicht verpflichtend.

III. Das weniger nützliche Gelübde kann nicht einem mehr nützlichen vorgreifen. Durch den Eintritt in den Orden aber könnte gehindert werden die Erfüllung des Gelübdes, das Kreuz zu nehmen für das heilige Land. Dieses letztere aber ist nützlicher; denn dadurch erreicht jemand die Verzeihung aller seiner Sünden. Also ist das Gelübde in den Ordensstand zu treten nicht mit Notwendigkeit zu erfüllen.

Auf der anderen Seite heißt es Ekkle. 5.: „Hast du Gott etwas gelobt, so zögere nicht, es zu thun; denn es mißfällt Ihm ein thörichtes und treuloses Versprechen.“ Und zu Ps. 75, 12. sagt die Glosse: „Geloben etwas wird dem Willen nur geraten; ist es gelobt, so besteht bereits eine Verpflichtung, es zu erfüllen.“

b) Ich antworte, das Gelübde sei ein Gott gemachtes Versprechen. „Wenn aber,“ sagt Gregor (ad Bonifacium), „schon unter Menschen guten Glaubens abgeschlossene Kontrakte in keiner Weise gebrochen zu werden pflegen; um wie viel weniger kann dieses Versprechen, das du Gott gegeben, ohne Strafe gelöst werden!“ Also bleibt nur übrig, daß, wer sich zum Eintritte in einen Orden durch Gelübde verpflichtet, so einzutreten hat, wie er gemeint hat, sich zu verpflichten. Hat er sich schlechthin verpflichtet, so ist er gehalten, einzutreten so schnell er kann, sobald nämlich das rechtmäßige Hindernis wegfällt. Hat er sich bis zu einer gewissen Zeit oder unter Bedingung verpflichtet, so ist er demgemäß zum Eintritte gehalten.

c) I. Jener Priester hatte kein feierliches, sondern nur ein einfaches Gelübde gemacht. Also war er nicht Mönch geworden, daß er von Rechts wegen einem Kloster hätte übergeben werden müssen. Vor seinem Gewissen jedoch hätte er auf den Rat hören müssen, in einen Orden einzutreten. Deshalb wird Extr. de voto cap. Per tuas was dem Bischof von Gratianopolis geraten, das Gelübde, in einen Orden einzutreten, welches er gemacht, zu halten und nicht wieder die bischöfliche Verwaltung an sich zu nehmen; „er solle, wenn er sein Gewissen heilen wolle, auf die Verwaltung seines Bistums verzichten und dem Höchsten gegenüber sein Versprechen erfüllen.“

II. Wer das Gelübde gemacht, in einen Orden einzutreten, muß sein Möglichstes thun, um die Aufnahme zu erlangen; und hat er somit keinen bestimmten Orden in seinem Gelübde eingeschlossen, so muß er, wird er von dem einen zurückgewiesen, bei einem anderen um Aufnahme nachsuchen.

III. Da das Gelübde, in einen Orden zu treten, das ganze Leben einschließt, so ist es größer wie das, in das heilige Land zu pilgern; und, wie Alexander III. sagt, „schuldig, sein Gelübde gebrochen zu haben, ist jener nicht, der anerkanntermaßen die Verpflichtung für eine gewisse Zeit in eine Verpflichtung für das ganze Leben eintauscht.“ Vernünftigerweise aber kann gesagt werden, daß jemand durch den Eintritt in einen Orden ebenfalls die Verzeihung all seiner Sünden erlangt. Denn wenn schon „durch Almosen der Mensch für seine Sünden genugthun kann“ (Dan. 4, 24.), so genügt es offenbar zur Genugthuung für alle Sünden, daß jemand sich ganz und [S. 1140] gar dem göttlichen Dienste widmet durch den Eintritt in den Ordensstand, der aller Art Genugthuung, auch der öffentlichen Buße, voransteht, nach Decret. 33 Qq. 1. cap. Admonere; wie das Opfer des Ganzen überwiegt das Opfer eines Teiles. Deshalb wird iu vitis Patr. lib. 6, libello 1, num. 9. gelesen, die in einen Orden treten, erhalten die nämliche Gnade wie die neugetauften. Würden sie aber auch nicht von jeder Strafe, die sie verdient, befreit, so ist doch der Eintritt in einen Orden nützlicher wie das Pilgern in das heilige Land; denn er leitet mehr zum Guten an, weil höher steht das Verdienst wie die Befreiung von Strafe.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. Quaestio 189
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger