Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 188

Articulus 8

IIª-IIae, q. 188 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod perfectior sit religio in societate viventium quam agentium solitariam vitam. Dicitur enim Eccle. IV, melius est duos esse quam unum, habent enim emolumentum societatis suae. Ergo videtur perfectior esse religio in societate viventium.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 arg. 2
Praeterea, Matth. XVIII dicitur, ubi fuerint duo vel tres congregati in nomine meo, ibi sum ego in medio eorum. Sed nihil potest esse melius quam Christi societas. Ergo videtur quod vivere in congregatione sit melius quam ducere solitariam vitam.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 arg. 3
Praeterea, inter alia religionis vota, votum obedientiae excellentius est, et humilitas est maxime Deo accepta. Sed obedientia et humilitas magis observatur in communi conversatione quam in solitudine. Dicit enim Hieronymus, in epistola ad rusticum monachum, in solitudine cito subrepit superbia, dormit quando voluerit, facit quod voluerit. E contrario autem ipse docet eum qui in societate vivit, dicens, non facias quod vis, comedas quod iuberis, habeas quantum acceperis, subiiciaris cui non vis, servias fratribus, praepositum monasterii timeas ut Deum, diligas ut parentem. Ergo videtur quod religio viventium in societate sit perfectior ea quae solitariam vitam agit.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 arg. 4
Praeterea, dominus dicit, Luc. XI, nemo accendit lucernam et in abscondito ponit, neque sub modio. Sed illi qui solitariam vitam agunt, videntur esse in abscondito positi, nihil utilitatis hominibus afferentes. Ergo videtur quod eorum religio non sit perfectior.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 arg. 5
Praeterea, id quod est contra naturam hominis, non videtur ad perfectionem virtutis pertinere. Sed homo naturaliter est animal sociale, ut philosophus dicit, in I Polit. Ergo videtur quod agere solitariam vitam non sit perfectius quam agere vitam socialem.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 s. c.
Sed contra est quod Augustinus, in libro de operibus Monach., illos sanctiores esse dicit qui, a conspectu hominum separati, nulli ad se praebent accessum, viventes in magna intentione orationum.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod solitudo, sicut et paupertas, non est ipsa essentia perfectionis, sed perfectionis instrumentum, unde in collationibus patrum, dicit abbas Moyses quod pro puritate cordis, solitudo sectanda est, sicut et ieiunia et alia huiusmodi. Manifestum est autem quod solitudo non est instrumentum congruum actioni, sed contemplationi, secundum illud Osee II, ducam eam in solitudinem, et loquar ad cor eius. Unde non congruit religionibus quae sunt ordinatae ad opera vitae activae, sive corporalia sive spiritualia, nisi forte ad tempus, exemplo Christi qui, ut dicitur Luc. VI, exiit in montem orare et erat pernoctans in oratione Dei. Competit autem religionibus quae sunt ad contemplationem ordinatae. Considerandum tamen est quod id quod est solitarium, debet esse sibi per se sufficiens. Hoc autem est cui nihil deest, quod pertinet ad rationem perfecti. Et ideo solitudo competit contemplanti qui iam ad perfectum pervenit. Quod quidem contingit dupliciter. Uno modo, ex solo divino munere, sicut patet de Ioanne Baptista, qui fuit repletus spiritu sancto adhuc ex utero matris suae; unde et cum adhuc puer esset, erat in desertis, ut dicitur Luc. I. Alio modo, per exercitium virtuosi actus, secundum illud Heb. V, perfectorum est solidus cibus, eorum qui pro consuetudine exercitatos habent sensus ad discretionem boni et mali. Ad exercitium autem huiusmodi iuvatur homo ex aliorum societate, dupliciter. Uno modo, quantum ad intellectum, ut instruatur in his quae sunt contemplanda, unde Hieronymus dicit, ad rusticum monachum, mihi placet ut habeas sacrum contubernium, nec ipse te doceas. Secundo, quantum ad affectum, ut scilicet noxiae affectiones hominis reprimantur exemplo et correctione aliorum, quia ut dicit Gregorius, XXX Moral., super illud, cui dedi in solitudine domum, quid prodest solitudo corporis, si solitudo defuerit cordis? Et ideo vita socialis necessaria est ad exercitium perfectionis, solitudo autem competit iam perfectis. Unde Hieronymus dicit, ad rusticum monachum, solitariam vitam comprehendimus minime, quam semper laudabimus, sed de ludo monasteriorum huiusmodi volumus egredi milites quos rudimenta non terreant, qui specimen conversationis suae multo tempore dederint. Sicut igitur id quod iam perfectum est, praeeminet ei quod ad perfectionem exercetur; ita vita solitariorum, si debite assumatur, praeeminet vitae sociali. Si autem absque praecedenti exercitio talis vita assumatur, est periculosissima, nisi per divinam gratiam suppleatur quod in aliis per exercitium acquiritur, sicut patet de beatis Antonio et Benedicto.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Salomon ostendit melius esse quod sint duo simul quam unus, propter auxilium quod unus habet ab alio, vel ad sublevandum vel ad fovendum vel ad spiritualiter calefaciendum. Quo quidem auxilio iam non indigent qui sunt perfectionem assecuti.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut dicitur I Ioan. IV, qui manet in caritate, in Deo manet, et Deus in eo. Sicut ergo Christus est in medio eorum qui sibi invicem per dilectionem proximi sociantur, ita habitat in corde eius qui divinae contemplationi insistit per dilectionem Dei.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod actu obedire est necessarium his qui indigent exerceri secundum directionem aliorum ad perfectionem capiendam. Sed illi qui iam perfecti sunt, spiritu Dei sufficienter aguntur, ut non indigeant actu aliis obedire. Habent tamen obedientiam in praeparatione animi.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 ad 4
Ad quartum dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in XIX de Civ. Dei, a studio cognoscendae veritatis nemo prohibetur, quod ad laudabile pertinet otium. Quod autem aliquis super candelabrum ponatur, non pertinet ad ipsum, sed ad eius superiores. Quae sarcina si non imponatur, ut Augustinus ibidem subdit, contemplandae veritati vacandum est, ad quam plurimum valet solitudo. Et tamen illi qui solitariam vitam agunt, multum utiles sunt generi humano. Unde Augustinus dicit, in libro de moribus Ecclesiae, de his loquens, pane solo, qui eis per certa intervalla temporum affertur, et aqua contenti, desertissimas terras incolunt, perfruentes colloquio Dei, cui puris mentibus inhaeserunt. Videntur autem nonnullis res humanas plus quam oporteret deseruisse, non intelligentibus quantum nobis eorum animus in orationibus prosit, et vita ad exemplum, quorum corpora videre non sinimur.

IIª-IIae, q. 188 a. 8 ad 5
Ad quintum dicendum quod homo potest solitarius vivere dupliciter. Uno modo, quasi societatem humanam non ferens propter animi saevitiam, et hoc est bestiale. Alio modo, per hoc quod totaliter divinis rebus inhaeret, et hoc est supra hominem. Et ideo philosophus dicit, in I Polit., quod ille qui aliis non communicat, est bestia aut Deus, idest divinus vir.

 

Achter Artikel.
Über den Vorrang zwischen Ordensleuten, die in Gemeinschaft zusammenleben, und solchen, welche als Einsiedler leben.

a) Das Ordensleben in Gemeinschaft scheint vorzüglicher zu sein. Denn:

I. Ekkle. 4. heißt es: „Besser ist es, wenn zwei zusammen sind.“

II. Matth. 18. wird gesagt: „Wenn zwei oder drei zusammen sind in meinem Namen, dann bin ich mitten unter ihnen.“ Nichts ist aber besser als die Gemeinschaft mit Christo.

III. Das Gelübde des Gehorsams ist das vorzüglichste unter den drei Ordensgelübden; die Demut ist ebenso im höchsten Grade Gott angenehm. Nun schreibt aber Hieronymus (ad Rusticum ep. 4.): „In der Einsamkeit schleicht sich leicht der Stolz in das Herz, er schläft wann er will, thut was er will…, in Gemeinschaft mit anderen aber lebend thust du nicht was du willst; ißt was man dir bietet; hast was man dir giebt; bist unterthan einem, dem du nicht unterthan sein willst; dienst den Brüdern, fürchtest den Oberen wie Gott; liebst ihn wie einen Vater.“

IV. Luk. 11. heißt es: „Niemand zündet ein Licht an und stellt es unter den Scheffel.“ Wer aber in der Einsamkeit lebt, scheint den Menschen keinen Nutzen zu bringen. Also ist das nicht die vollkommenere Lebensweise.

V. Was der Natur des Menschen gemäß ist, gehört zu seiner Vollendung; der Mensch ist aber von Natur auf die Gesellschaft angewiesen, nach 1 Polit. 2.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de op. monach. 23.): „Jene sind heiliger, welche von den Blicken der Menschen getrennt keinem den Zutritt zu ihrer Person gewähren und in großem Gebetseifer leben.“ [S. 1133]

b) Ich antworte, die Einsamkeit sei ebensowenig wie die Armut die Vollkommenheit selber, sondern ein Werkzeug für die Vollkommenheit; weshalb der Abt Moses (collat. Patr. 1. cap. 7.) sagt, „die Einsamkeit solle man aufsuchen, gemäß der Reinheit des Herzens.“ Da nun die Einsamkeit offenbar nur dem beschaulichen Leben dient, nach Ose. 2, 14.: „Ich will diese Seele in die Einsamkeit führen und zu ihrem Herzen sprechen,“ so kommt sie den für das thätige Leben gestifteten Orden nicht zu oder höchstens zeitweise, wie man von Christo liest (Luk. 6.): „Er ging hinauf auf den Berg um zu beten und brachte die Nacht zu im Gebete zu Gott.“

Mit Bezug auf die beschaulichen Orden aber muß man überlegen, daß Alles, was auf die Einsamkeit angewiesen ist, sich selbst genügend sein muß. Was sich selbst aber genügt, das ist vollkommen. Die Vollkommenheit kommt also nur den im beschaulichen Leben bereits vollkommenen zu. Dies aber, in dieser Weise vollkommen zu sein, kann in zweifacher Weise zutreffen: a) kraft der Gabe Gottes allein, wie bei Johannes dem Täufer, „der mit dem heiligen Geiste angefüllt war vom Mutterleibe an“ und sonach, noch im Kindesalter befindlich, bereits in der Wüste lebte; — b) kraft der Übung im geistigen Leben, nach Hebr. 5.: „Den vollkommenen gebührt feste Speise, die da ihren Sinn geübt haben und somit gewohnt sind, das Gute vom Bösen im einzelnen Falle zu unterscheiden.“

Um diese Übung aber zu machen, wird der Mensch durch die Gemeinschaft mit anderen unterstützt: a) durch die Belehrung: „Mir gefällt dein Zusammenwohnen mit Heiligen; so wirst du dich nicht selber zu lehren notwendig haben“ (Hieronymus ad Rusticum); — b) durch das Beispiel der anderen, was da hilft, verderbliche Neigungen zu zügeln; denn „was nützt,“ so Gregor (30. moral. 12.) „die Einsamkeit des Körpers, wenn mangelt die Einsamkeit des Herzens.“ Zur Übung in der Vollkommenheit also bedarf es der Gemeinschaft mit anderen; die Einsamkeit selber gebührt den bereits vollkommenen. Deshalb sagt Hieronymus (ad Rust.): „Tadeln wir das einsame Leben? Keineswegs; wir haben es ja so oft gelobt. Aber vom Übungsplatze der Klöster möchten wir solche in die Einsamkeit senden, welche die Härte der Einsamkeit nicht schreckt, welche bereits längere Zeit den Beweis gegeben haben, daß sie zu einer gewissen Vollkommenheit gelangt sind.“

Also ist das Leben der Einsiedler, wenn es nur in gebührender Weise geführt wird, höher wie das Leben in der Klostergemeinschaft; im nämlichen Verhältnisse wie das Vollkommene höher steht als das Unvollkommenere und zur Vollkommenheit Führende. Geht aber jemand ohne gehörige vorausgegangene Übung in die Einsamkeit, so ist das äußerst gefahrvoll, wenn nicht wie bei den heiligen Benediktus und Antonius die göttliche Gnade den Mangel an Übung ersetzt.

c) I. Zwei zusammen können sich gegenseitig geistigerweise helfen. Eines solchen Beistandes aber bedürfen jene nicht, die bereits vollkommen sind; sie genügen sich selber.

II. Wie Christus in der Mitte von zweien öder dreien ist, die sich gegenseitig als Mitmenschen lieben, so wohnt Er im Herzen desjenigen, der das Göttliche aus Liebe zu Gott betrachtet; wie 1. Joh. 4. gesagt ist: „Wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“

III. Thatsächlich gehorchen ist für jene notwendig, die, um zur Vollkommenheit zu gelangen, der Leitung von seiten anderer bedürfen. Der aber bereits vollkommen ist, wird genügend durch den Geist Gottes getrieben [S. 1134] und bedarf es nicht mehr, einem anderen zu gehorchen; er behält dabei den Gehorsam als Tugend immer dem Zustande oder der inneren Bereitwilligkeit nach.

IV. „Jeder kann danach streben, die Weisheit zu erlernen; es ist dies eine lobenswerte Muße,“ sagt Augustin. (19. de civ. Dei 19.) Daß aber jemand auf den Leuchter gestellt wird, das hängt nicht von ihm, sondern von den Oberen ab: „Wenn diese Last nicht aufgelegt wird, soll man die Wahrheit betrachten,“ wozu die Einsamkeit viel hilft. Jedoch sind die in der Einsamkeit lebenden ebenfalls den Menschen von größtem Nutzen. Deshalb sagt Augustin (de morib. Eccl. 31.): „Mit Brot allein, wenn es ihnen von Zeit zu Zeit gebracht wird, und mit Wasser sind sie zufrieden; die wüstesten und verlassensten Stellen der Erde bewohnen sie; mit Gott verkehren sie, dem sie mit reinster Seele anhängen. Manchem scheint es, sie hätten mehr als sich gebührte den menschlichen Verkehr verlassen; er versteht nicht, wie viel ihre Vollkommenheit in ihren Gebeten uns nützt und wie das Leben derjenigen uns ein Beispiel ist, deren Körper wir nicht sehen können.“

V. Der Mensch kann einsam leben: 1. weil er die Gesellschaft mit Menschen nicht duldet wegen der Wildheit seiner Seele; — 2. weil er ganz den göttlichen Dingen anhängt. Deshalb sagt Aristoteles (1 Polit. 2.): „Wer einsam lebt, ist entweder den wilden Tieren ähnlich oder Gott.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 189
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger