Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 188

Articulus 6

IIª-IIae, q. 188 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod religio quae vacat vitae contemplativae, non sit potior ea quae vacat operationibus vitae activae. Dicitur enim extra, de regularibus et Transeunt. ad Relig., cap. licet, sicut maius bonum minori bono praeponitur, ita communis utilitas speciali utilitati praefertur, et in hoc casu recte praeponitur doctrina silentio, sollicitudo contemplationi, et labor quieti. Sed religio est melior quae ad maius bonum ordinatur. Ergo videtur quod religiones quae ordinantur ad vitam activam, sint potiores illis quae ordinantur ad vitam contemplativam.

IIª-IIae, q. 188 a. 6 arg. 2
Praeterea, omnis religio ordinatur ad perfectionem caritatis, ut supra habitum est. Sed super illud Heb. XII, nondum usque ad sanguinem restitistis, dicit Glossa, perfectior in hac vita dilectio nulla est ea ad quam sancti martyres pervenerunt, qui contra peccatum usque ad sanguinem certaverunt. Certare autem usque ad sanguinem competit religionibus quae ad militiam ordinantur, quae tamen pertinent ad vitam activam. Ergo videtur quod huiusmodi religiones sint potissimae.

IIª-IIae, q. 188 a. 6 arg. 3
Praeterea, tanto videtur esse aliqua religio perfectior, quanto est arctior. Sed nihil prohibet aliquas religiones ad vitam activam ordinatas esse arctioris observantiae quam illae quae ordinantur ad vitam contemplativam. Ergo sunt potiores.

IIª-IIae, q. 188 a. 6 s. c.
Sed contra est quod dominus, Luc. X, dicit optimam partem esse Mariae, per quam vita contemplativa significatur.

IIª-IIae, q. 188 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, differentia unius religionis ad aliam principaliter quidem attenditur ex parte finis, secundario autem ex parte exercitii. Et quia non potest aliquid dici altero potius nisi secundum id in quo ab eo differt, ideo excellentia unius religionis super aliam principaliter quidem attenditur secundum religionis finem, secundario autem secundum exercitium. Diversimode tamen secundum utrumque comparatio attenditur, nam comparatio quae est secundum finem est absoluta, eo quod finis propter se quaeritur; comparatio autem quae est secundum exercitium, est respectiva, quia exercitium non quaeritur propter se, sed propter finem. Et ideo illa religio alteri praefertur quae ordinatur ad finem absolute potiorem, vel quia est maius bonum; vel quia ad plura bona ordinatur. Si vero sit finis idem, secundario attenditur praeeminentia religionis, non secundum quantitatem exercitii, sed secundum proportionem eius ad finem intentum. Unde et in collationibus patrum introducitur sententia beati Antonii, qui praetulit discretionem, per quam aliquis omnia moderatur, et ieiuniis et vigiliis et omnibus huiusmodi observantiis. Sic ergo dicendum est quod opus vitae activae est duplex. Unum quidem quod ex plenitudine contemplationis derivatur, sicut doctrina et praedicatio. Unde et Gregorius dicit, in V Homil. super Ezech., quod de perfectis viris post contemplationem suam redeuntibus dicitur, memoriam suavitatis tuae eructabunt. Et hoc praefertur simplici contemplationi. Sicut enim maius est illuminare quam lucere solum, ita maius est contemplata aliis tradere quam solum contemplari. Aliud autem est opus activae vitae quod totaliter consistit in occupatione exteriori, sicut eleemosynas dare, hospites recipere, et alia huiusmodi. Quae sunt minora operibus contemplationis, nisi forte in casu necessitatis, ut ex supra dictis patet. Sic ergo summum gradum in religionibus tenent quae ordinantur ad docendum et praedicandum. Quae et propinquissimae sunt perfectioni episcoporum, sicut et in aliis rebus fines primorum coniunguntur principiis secundorum, ut Dionysius dicit, VII cap. de Div. Nom. Secundum autem gradum tenent illae quae ordinantur ad contemplationem. Tertius est earum quae occupantur circa exteriores actiones. In singulis autem horum graduum potest attendi praeeminentia secundum quod una religio ordinatur ad altiorem actum in eodem genere, sicut inter opera activae, potius est redimere captivos quam recipere hospites; et in operibus contemplativae, potior est oratio quam lectio. Potest etiam attendi praeeminentia, si una earum ad plura horum ordinetur quam alia, vel si convenientiora statuta habeat ad finem propositum consequendum.

IIª-IIae, q. 188 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod decretalis illa loquitur de vita activa prout ordinatur ad salutem animarum.

IIª-IIae, q. 188 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod religiones quae instituuntur propter militiam, directius ordinantur ad hoc quod effundant sanguinem hostium, quam ad hoc quod eorum sanguis fundatur, quod proprie martyribus competit. Nihil tamen prohibet huiusmodi religiosos in aliquo casu meritum martyrii consequi, et in hoc praeferri aliis religiosis, sicut et opera activa interdum in aliquo casu praeferuntur contemplationi.

IIª-IIae, q. 188 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod arctitudo observantiarum non est id quod praecipue in religione commendatur, ut beatus Antonius dicit. Et Isaiae LVIII dicitur, nunquid hoc est ieiunium quod elegi, per diem affligere animam suam? Assumitur tamen in religione ut necessaria ad carnis macerationem, quae, si sine discretione fit, periculum deficiendi habet annexum, sicut beatus Antonius dicit. Et ideo non est potior religio ex hoc quod habet arctiores observantias, sed ex hoc quod ex maiori discretione sunt eius observantiae ordinatae ad finem religionis. Sicut ad continentiam efficacius ordinatur maceratio carnis per abstinentiam cibi et potus, quae pertinent ad famem et sitim, quam per subtractionem vestium, quae pertinent ad frigus et nuditatem; et quam per corporalem laborem.

 

Sechster Artikel.
Die beschaulichen Orden stehen voran den thätigen.

a) Dagegen spricht Folgendes:

I. Innocenz III. (Extr. de Regular. cap. licet) sagt: „Wie das größere Gut dem minderen vorgezogen wird, so der gemeine Nutzen dem Privatvorteile; und in diesem Falle wird mit Recht vorgezogen die Lehre dem Schweigen, die Sorge dem beschaulichen Betrachten, die Arbeit dem Ausruhen.“ Jener Orden ist aber besser, der auf ein größeres Gut sich bezieht. Also sind die thätigen Orden besser wie die beschaulichen.

II. Jeder Orden hat zum Zwecke die Vollkommenheit der heiligen Liebe. Zu Hebr. 12. aber (nondum usque ad sanguinem restitistis) sagt Augustin (17. de verb. Dom. 1.): „Eine vollkommenere Liebe giebt es in diesem Leben nicht, wie jene, zu der die heiligen Märtyrer gelangt sind, die bis zum Vergießen des Blutes der Sünde widerstanden haben.“ Also stehen die Militärorden allen anderen voran, die da Kriegsdienste leisten.

III. Um so vollkommener scheint ein Orden zu sein, je strenger undbeschwerlicher er ist. Es können aber thätige Orden ganz wohl strenger sein wie die beschaulichen. Also werden sie in diesem Falle besser sein. [S. 1127]

Auf der anderen Seite sagt der Herr bei Luk. 10.: „Maria,“ durch welche das beschauliche Leben versinnbildet wird, „hat den besten Teil erwählt.“

b) Ich antworte, man müsse die verschiedenen Orden mit einander vergleichen zuvörderst und zwar vorzugsweise mit Rücksicht auf den Zweck; und dann, aber in untergeordneter Weise, mit Rücksicht auf die Übungen, mit denen man zur Vollkommenheit gelangen will. Dabei ist jedoch zu bemerken, daß jener Orden schlechthin voransteht, dessen Zweck ein höherer ist; der Vergleich mit Rücksicht auf die Übungen der Vollkommenheit berücksichtigt nur das Zweckdienliche, was also nur wegen des Zweckes den Charakter des Guten hat. Jener Orden also ist schlechthin einem anderen vorzuziehen, der schlechthin einen höheren Zweck hat. Ist aber der Zweck der nämliche, so kommt es auf die Beurteilung der Übungen an; nicht zwar ob die eine dem Umfange nach höher steht als die andere, sondern auf Grund ihres Verhältnisses zum Zwecke. Deshalb wird auch in den collationes Patrum (collat. 2. cap. 2.) die Ansicht des heiligen Antonius angeführt, welcher die Unterscheidungskraft, die discretio, vermöge deren jemand Alles je nach dem Werte des Einzelnen abzumessen vermag, den Fasten und Nachtwachen und Ähnlichem vorzieht.

Demnach muß man sagen, das Werk des thätigen Lebens sei ein doppeltes: 1. jenes, welches aus der Fülle der Betrachtung sich ableitet wie die Lehre und die Predigt, wonach „den vollkommenen Männern nach ihrer Betrachtung des Göttlichen das Andenken an die Süßigkeit Gottes entquillt“ (Gregor. hom. 5. in Ezech.); — und das steht der einfachen Betrachtung voran, wie es mehr ist, anderen zu leuchten als bloß in sich Licht zu haben; — 2. jenes, welches durchweg in nach außen gerichteter Thätigkeit besteht, wie kranke pflegen, Almosen geben u. dgl., was, ausgenommen den Fall der Notwendigkeit, weniger ist als die betrachtende Thätigkeit. Danach also stehen unter den Orden am höchsten jene, welche zum Zwecke haben das Lehren, Predigen und Ähnliches, die mit einem Worte das Ergebnis ihrer inneren Betrachtung anderen mitteilen; denn diese Orden stehen am nächsten der Vollendung des bischöflichen Standes, wie ja auch in anderen Dingen „der Endpunkt des tiefer Stehenden berührt den Anfang dessen, was höher steht,“ nach Dionysius. (7. de div. nom.) Den zweiten Rang nehmen ein die rein beschaulichen; den dritten die nur nach außen hin thätigen.

Unter den einzelnen Orden aber, die auf ein und derselben Stufe stehen, kann ein Vorrang angenommen werden, insofern der eine Orden eine höhere Thätigkeit auf der nämlichen Stufe entfaltet als der andere; wie unter den Werken der thätigen Nächstenliebe es höher steht, gefangene zu erlösen als fremde aufzunehmen; und unter den Thätigkeiten des beschaulichen Lebens das Gebet höher steht wie die Lesung. Ebenso kann der Vorrang bemessen werden, je nachdem ein Orden auf mehrere solche Thätigkeiten sich richtet wie der andere oder bessere Vorschriften hat, um den nämlichen Zweck zu erreichen.

c) I. Diese Dekretale handelt über das thätige Leben, insoweit es auf das Heil der Seelen sich richtet.

II. Die Militärorden haben unmittelbarer den Zweck, das Blut der Feinde zu vergießen wie das eigene, was Letzteres auf das Martyrium Bezug hat. Jedoch können immerhin solche Ordenspersonen leichter das Verdienst des Martyrtums erlangen und mit Bezug darauf höher stehen wie die [S. 1128] übrigen; wie ja auch die Werke der thätigen Nächstenliebe manchmal höher stehen als die beschauliche Thätigkeit.

III. Nicht die Strenge der Regeln gerade ist das Empfehlenswerteste in einem Orden, wie der heilige Antonius sagt. (Collat. Patr. 2. cap. 2.) Und Isaias 58, 5.: „Ist denn dies das Fasten, was ich erwählt habe, den ganzen Tag seine Seele quälen?“ Die Strenge dient in den Orden nur der Abtötung des Fleisches; und „geschieht diese ohne Unterscheidungskraft, so ist Gefahr mit ihr verbunden,“ sagt Antonius (l. c.). Jener Orden also steht höher, dessen Regeln mit ihrer Strenge mehr im Verhältnisse stehen zum Zwecke des Ordens; wie z. B. wirksamer der Keuschheit dient die Abtötung des Fleisches im Fasten, also Hunger und Durst, wie die Entblößung von Kleidern oder Kälte und Nacktheit oder körperliche Arbeit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 189
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger