Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 188

Articulus 4

IIª-IIae, q. 188 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod nulla religio possit institui ad praedicandum vel confessiones audiendum. Dicitur enim VII, qu. I, monachorum vita subiectionis habet verbum et discipulatus, non docendi vel praesidendi vel pascendi alios, et eadem ratio esse videtur de aliis religiosis. Sed praedicare et confessiones audire est pascere vel docere alios. Non ergo ad hoc aliqua religio potest institui.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 arg. 2
Praeterea, illud ad quod religio instituitur, videtur esse maxime proprium religioni, ut supra dictum est. Sed praedicti actus non sunt proprii religiosorum, sed potius praelatorum. Non ergo ad huiusmodi actus potest aliqua religio institui.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 arg. 3
Praeterea, inconveniens videtur quod auctoritas praedicandi et confessiones audiendi infinitis hominibus committatur. Sed non est certus numerus eorum qui in religione aliqua recipiuntur. Ergo inconveniens est quod aliqua religio instituatur ad actus praedictos.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 arg. 4
Praeterea, praedicatoribus debetur victus a fidelibus Christi, ut patet I ad Cor. IX. Si ergo committitur praedicationis officium alicui religioni ad hoc institutae, sequetur quod fideles Christi teneantur ad exhibendum sumptus infinitis personis, quod cedit in magnum eorum gravamen. Non ergo debet aliqua religio institui ad huiusmodi actus exercendos.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 arg. 5
Praeterea, institutio Ecclesiae debet sequi institutionem Christi. Sed Christus primo misit ad praedicandum duodecim apostolos, ut habetur Luc. IX; et postea misit septuagintaduos discipulos, ut habetur Luc. X; et sicut Glossa ibidem dicit, apostolorum formam tenent episcopi, septuagintaduorum discipulorum minores presbyteri, scilicet curati. Ergo, praeter episcopos et presbyteros parochiales, non debet aliqua religio institui ad praedicandum vel ad confessiones audiendum.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 s. c.
Sed contra est quod in collationibus patrum, abbas Nesteros, de diversitate religionum loquens, dicit, quidam eligentes aegrotantium curam, alii intercessionem quae pro miseris atque oppressis impenditur exequentes, aut doctrinae instantes, aut eleemosynas pauperibus largientes, inter magnos ac summos viros, pro affectu suo ac pietate, viguerunt. Ergo, sicut ad aegrotantium curam aliqua religio potest institui, ita etiam ad docendum populum per praedicationem et alia huiusmodi opera.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, convenienter religio institui potest ad opera vitae activae, secundum quod ordinantur ad utilitatem proximorum, et ad obsequium Dei, et conservationem divini cultus. Magis autem procuratur utilitas proximorum per ea quae pertinent ad spiritualem animae salutem, quam per ea quae pertinent ad subveniendum corporali necessitati, quanto spiritualia corporalibus sunt potiora, unde supra dictum est quod eleemosynae spirituales sunt corporalibus potiores. Hoc etiam magis pertinet ad obsequium Dei, cui nullum sacrificium est magis acceptum quam zelus animarum, ut Gregorius dicit, super Ezech. Maius etiam est spiritualibus armis contra errores haereticorum et tentationes Daemonum fideles defendere, quam corporalibus armis populum fidelem tueri. Et ideo convenientissimum est ad praedicandum, et ad alia quae pertinent ad salutem animarum, aliquam religionem institui.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ille qui operatur ex virtute alterius, agit per modum instrumenti. Minister autem est sicut instrumentum animatum, ut philosophus dicit, in I Polit. Unde quod aliquis auctoritate praelatorum praedicet, vel alia huiusmodi faciat, non supergreditur discipulatus vel subiectionis gradum, qui competit religiosis.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut religiones aliquae instituuntur ad militandum, non quidem ut militent auctoritate propria, sed auctoritate principum vel Ecclesiae, quibus ex officio competit, sicut dictum est; ita etiam religiones instituuntur ad praedicandum et confessiones audiendum, non quidem propria auctoritate, sed auctoritate praelatorum superiorum et inferiorum, ad quos ex officio pertinet. Et ita subvenire praelatis in tali ministerio est huiusmodi religionis proprium.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod a praelatis non conceditur talibus religiosis ut quilibet indifferenter possit praedicare vel confessiones audire, sed secundum moderationem eorum qui huiusmodi religionibus praeficiuntur; vel secundum taxationem ipsorum praelatorum.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 ad 4
Ad quartum dicendum quod plebs fidelis non tenetur ex debito iuris ad sumptus ministrandos nisi ordinariis praelatis, qui propter hoc decimas et oblationes fidelium recipiunt et alios ecclesiasticos reditus. Sed si aliqui gratis in huiusmodi actibus velint fidelibus ministrare, non potestative ab eis sumptus exigentes, non propter hoc gravantur fideles, quia et ipsi possunt liberaliter recompensare temporalem subventionem, ad quam, etsi non teneantur ex debito iuris, tenentur tamen ex debito caritatis; non autem ita quod eis sit tribulatio, aliis autem remissio, ut dicitur II ad Cor. VIII. Si tamen non invenirentur qui gratis se huiusmodi obsequiis manciparent, tenerentur ordinarii praelati, si ipsi non sufficerent alios ad hoc idoneos quaerere, quibus sumptus ipsi ministrarent.

IIª-IIae, q. 188 a. 4 ad 5
Ad quintum dicendum quod formam septuagintaduorum discipulorum non solum tenent presbyteri curati, sed quicumque alii minoris ordinis episcopis in eorum officio subserviant. Non enim legitur quod septuagintaduobus discipulis dominus aliquas determinatas parochias assignaret, sed quod mittebat eos ante faciem suam in omnem civitatem et locum quo erat ipse venturus. Opportunum autem fuit ut, praeter ordinarios praelatos, alii assumerentur ad huiusmodi officia, propter multitudinem fidelis populi, et difficultatem inveniendi sufficientes personas distribuendas singulis plebibus. Sicut etiam et religiones ad militandum necesse fuit institui, propter defectum saecularium principum ad resistendum infidelibus in aliquibus terris.

 

Vierter Artikel.
Es kann ein Orden gestiftet werden für das Predigen oder Beichthören.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. 7 Qq. 1. cap. Hoc nequaquam wird gesagt: „Das Leben der Mönche drückt sich im Worte Unterwürfigkeit, Gelehrigkeit aus; ihnen kommt es nicht zu, andere zu lehren und zu leiten.“ Also dürfen Ordensleute nicht lehren und leiten.

II. Die besagten Thätigkeiten sind nicht Ordensleuten eigen, sondern Bischöfen. Also dürfen dafür keine Orden gestiftet werden, die nur das angeht, was ihnen eigen ist.

III. Unzulässig ist es, die Autorität des Predigens und Beichthörens endlos vielen Personen zu geben. Derer aber, die in die Orden aufgenommen werden, giebt es keine von vornherein bestimmte Zahl.

IV. Den Predigern gebührt die Darreichung des Lebensunterhaltes seitens der gläubigen. Würden also die Ordensleute kraft der Stiftung ihres Ordens predigen können, so müßten die gläubigen endlos vielen Personen den Lebensunterhalt darreichen.

V. Die Kirche muß sich nach dem Beispiele Christi richten. Christus aber sandte zum Predigen aus zuerst die zwölf Apostel (Luk. 9.) und dann die zweiundsiebzig Jünger. (Luk. 10.) Nun „sind die Bischöfe die Nachfolger der Apostel, die Seelsorgepriester die der zweiundsiebzig Jünger,“ nach Beda. Also bleibt da kein Platz für die Stiftung eines Ordens.

Auf der anderen Seite sagt (collat. Patr. 14. cap. 4.) Abt Nestorius: „Manche (Mönche) erwählen sich den Dienst der kranken, andere stehen den armen und bedrückten bei, wieder andere widmen sich der Lehre oder dem Verteilen von Almosen; und in jeder dieser verschiedenen Richtungen gab es sehr große und durch Frömmigkeit hervorragende Männer.“ Also wie zum [S. 1124] Dienste der kranken ein Orden gestiftet werden kann, so auch zur Belehrung des Volkes durch die Predigt.

b) Ich antworte, zum Nutzen der Mitmenschen könne ein Orden gestiftet werden. Da ragt nun mehr hervor das geistige Heil der Menschen, wie deren körperliches Wohl; wie ja auch die geistigen Almosen voranstehen den körperlichen. Also ist es im höchsten Grade zulässig, daß Orden gestiftet werden zum Heile der Seelen und somit zum Predigen etc.; zumal auch kein Opfer Gott angenehmer ist wie das des heiligen Eifers für die Seelen (Gregor. hom. 12. in Evgl.) und es höher steht, mit geistigen Waffen gegen die Ketzer und die Versuchungen des Teufels das christliche Volk zu schützen, wie es gegen Feinde seines zeitlichen Wohles zu verteidigen.

c) I. Die Ordensleute predigen nur im Auftrage und also als Werkzeuge der Bischöfe. Das übersteigt aber nicht die Unterwürfigkeit und Gelehrigkeit, die ihnen als Ordensleuten eigen sein soll.

II. Wie Orden gestiftet werden für den körperlichen Kriegsdienst und zwar um kraft der Autorität der Fürsten zu kämpfen, denen das kraft ihres Amtes zukommt; so können Orden gestiftet werden für den geistigen Kriegsdienst unter der Autorität der Bischöfe.

III. Nicht jeder Ordensmann kann unterschiedslos predigen und beichthören; sondern nach der Wahl und dem Gutdünken der Bischöfe.

IV. Das gläubige Volk schuldet nicht den Unterhalt allen Predigern, wie es z. B. den Zehnten seinen rechtmäßigen Vorgesetzten schuldet; und so ist es auch mit anderen kirchlichen Einkünften. Somit kann jemand predigen, weil die Liebe allein ihn drängt, ohne die gläubigen zu beschweren; und diese letzteren können aus reiner Freigebigkeit seine geistigen Dienste mit körperlichen Gaben entgelten; denn nur die Schuld, welche auf der Liebe beruht, kommt hier in Frage. Fänden sich aber keine, welche sich ohne Entgelt dem Predigen unterzögen und die Bischöfe könnten dieses Amt nicht für sich allein ausüben, so müßten sie geeignete Männer suchen und diesen den Lebensunterhalt bieten.

V. Den zweiundsiebzig Jüngern folgen alle jene nach, welche im geistigen Dienste den Bischöfen Beistand leisten. Denn der Herr hat jenen Jüngern nicht bestimmte Distrikte wie Parochien zugewiesen, sondern „sie gesandt zwei und zwei vor seinem Antlitze in jede Stadt und in jeden Flecken, wohin Er selbst gehen wollte.“ Wegen der Menge der gläubigen aber und der Schwierigkeit, die es hat, immer die geeigneten Personen zufinden, die den einzelnen Parochien zugewiesen würden, war es zukömmlich, Orden für solch geistigen Dienst zu stiften, die den Bischöfen im Falle des Bedürfnisses zur Verfügung ständen; wie es ja auch notwendig war, Militärorden zu gründen wegen der Schwäche der Fürsten, die den ungläubigen in gewissen Ländern nicht widerstehen konnten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 189
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger