Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 188

Articulus 3

IIª-IIae, q. 188 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod nulla religio ordinari possit ad militandum. Omnis enim religio pertinet ad statum perfectionis. Sed ad perfectionem vitae Christianae pertinet quod dominus dicit, Matth. V, ego dico vobis, non resistere malo, sed si quis percusserit te in unam maxillam, praebe ei et alteram, quod repugnat officio militari. Ergo nulla religio potest institui ad militandum.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 arg. 2
Praeterea, gravior est compugnatio corporalium praeliorum quam concertationes verborum quae in advocationibus fiunt. Sed religiosis interdicitur officio advocationis uti, ut patet in decretali de postulando supra inducta. Ergo videtur quod multo minus aliqua religio possit institui ad militandum.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 arg. 3
Praeterea, status religionis est status poenitentiae, ut supra dictum est. Sed poenitentibus, secundum iura, interdicitur militia, dicitur enim in decretis, de Poenit., dist. V, contrarium omnino est ecclesiasticis regulis, post poenitentiae actionem, redire ad militiam saecularem. Ergo nulla religio congrue institui potest ad militandum.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 arg. 4
Praeterea, nulla religio institui potest ad aliquid iniustum. Sed sicut Isidorus dicit, in libro Etymol., iustum bellum est quod ex edicto imperiali geritur. Cum igitur religiosi sint quaedam privatae personae, videtur quod non liceat eis bellum gerere. Et ita ad hoc non potest institui aliqua religio.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, ad Bonifacium, noli existimare neminem Deo placere posse qui armis bellicis ministrat. In his erat sanctus David, cui dominus magnum testimonium perhibuit. Sed ad hoc sunt institutae religiones ut homines Deo placeant. Ergo nihil prohibet aliquam religionem institui ad militandum.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, religio institui potest non solum ad opera contemplativae vitae, sed etiam ad opera vitae activae, inquantum pertinent ad subventionem proximorum et obsequium Dei, non autem inquantum pertinent ad aliquid mundanum tenendum. Potest autem officium militare ordinari ad subventionem proximorum, non solum quantum ad privatas personas, sed etiam quantum ad totius reipublicae defensionem, unde de Iuda Machabaeo dicitur, I Machab. III, quod praeliabatur praelium Israel cum laetitia, et dilatavit gloriam populo suo. Ordinari etiam potest ad conservationem divini cultus, unde ibidem subditur Iudam dixisse, nos pugnabimus pro animabus nostris et legibus nostris; et infra, XIII, dicit Simon, vos scitis quanta ego et fratres mei et domus patris mei fecimus pro legibus et pro sanctis praelia. Unde convenienter institui potest aliqua religio ad militandum, non quidem propter aliquid mundanum, sed propter defensionem divini cultus et publicae salutis; vel etiam pauperum et oppressorum, secundum illud Psalmi, eripite pauperem, et egenum de manu peccatoris liberate.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod aliquis potest non resistere malo dupliciter. Uno modo, condonando propriam iniuriam. Et sic potest ad perfectionem pertinere, quando ita fieri expedit ad salutem aliorum. Alio modo, tolerando patienter iniurias aliorum. Et hoc ad imperfectionem pertinet, vel etiam ad vitium, si aliquis potest convenienter iniurianti resistere. Unde Ambrosius dicit, in libro de Offic., fortitudo quae bello tuetur a barbaris patriam, vel domi defendit infirmos, vel a latronibus socios, plena iustitia est. Sicut etiam ibidem dicit dominus, quae tua sunt, ne repetas, et tamen, si aliquis non repeteret ea quae sunt aliorum, si ad eum pertineat, peccaret. Homo enim laudabiliter donat sua, non autem aliena. Et multo minus ea quae sunt Dei, non sunt negligenda, quia, ut Chrysostomus dicit, super Matth., iniurias Dei dissimulare nimis est impium.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod exercere advocationis officium propter aliquid mundanum, repugnat omni religioni, non autem si hoc aliquis exerceat, secundum dispositionem sui praelati, pro monasterio suo, ut in eadem decretali subditur. Neque etiam pro defensione pauperum aut viduarum, unde in decretis, dist. LXXXVIII, dicitur, decrevit sancta synodus nullum deinceps clericum aut possessiones conducere, aut negotiis saecularibus se permiscere, nisi propter curam pupillorum, et cetera. Et similiter militare propter aliquid mundanum est omni religioni contrarium, non autem militare propter obsequium Dei.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod militia saecularis interdicitur poenitentibus, sed militia quae est propter Dei obsequium, imponitur alicui in poenitentiam; sicut patet de his quibus iniungitur ut militent in subsidium terrae sanctae.

IIª-IIae, q. 188 a. 3 ad 4
Ad quartum dicendum quod religio non sic instituitur ad militandum quod religiosis propria auctoritate liceat bella gerere, sed solum auctoritate principum vel Ecclesiae.

 

Dritter Artikel.
Es kann ein Orden zum Zwecke haben den Kriegsdienst.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Zur Vollkommenheit gehört, was der Herr vorschreibt (Matth. 5.): „Ich aber sage euch: Widerstehet nicht dem Widersacher; sondern wer euch auf die eine Wange schlägt, dem reichet auch die andere hin.“ Das ist aber das Gegenteil vom Kämpfen.

II. Bereits die Führung von Streitsachen in öffentlichen Prozessen ist den Ordensleuten untersagt, somit das Streiten in Worten; also um so mehr das körperliche Streiten.

III. Der Ordensstand ist ein Bußstand. Den Büßern aber wird der Kriegsdienst untersagt, nach Decret. de poenit. dist. 5, cap. 3.: „Entgegen durchaus den kirchlichen Regeln ist es, nach der Verbüßung der Buße zum weltlichen Kriegsdienste zurückzukehren.“

IV. „Gerecht ist ein Krieg,“ sagt Isidor (18 Etymol. cap. 1.), „der durch kaiserliche Verordnung angesagt wird.“ Die Ordenspersonen aber sind reine Privatleute. Also wäre der Krieg, den sie führen würden, ein ungerechter.

Auf der anderen Seite schreibt Augustin an Bonifacius: „Glaube ja nicht, jeder, welcher die Waffen führt, mißfalle Gott! David war heilig; und doch hat seinen Kämpfen Gott selbst sein Zeugnis nicht versagt.“ Dazu aber sind die Orden gegründet, daß die Menschen Gott gefallen. Also nichts steht dem entgegen, daß ein Orden zum Zwecke habe den Kriegsdienst.

b) Ich antworte, die Orden können zum Zwecke haben die Werke des thätigen Lebens, insoweit diese dem Beistande des Nächsten dienen; nicht aber, um etwas Weltliches zu erreichen. Nun kann durch den Kriegsdienst nicht allein Privatpersonen beigestanden werden, sondern auch dem ganzen Gemeinwesen, wie 1. Makk. 3. es von Judas Makkabäus heißt: „Er kämpfte den Kampf Israels mit Freuden; und Gott dehnte aus des Volkes Ruhm.“ Auch kann ein solcher Kriegsdienst zum Zwecke haben die Aufrechthaltung des göttlichen Kultes, wonach Judas sprach: „Wir wollen kämpfen für unsere Seelen und für unsere Gesetze;“ und Simon (cap. 13.): „Ihr wißt es, wie Vieles ich und meine Brüder und das Haus meines Vaters gethan haben für die Gesetze; wie viele Kämpfe wir durchgefochten haben für unser Heiligtum.“

Also kann ganz gut ein Orden für den Kriegsdienst gegründet werden; der aber dann nichts Weltliches erreichen, sondern die öffentliche Gottesverehrung, das Wohl des Vaterlandes, die armen und bedrückten verteidigen will, nach Ps. 81.: „Errettet den armen und befreiet den bedürftigen aus den Händen des Sünders.“

c) I. Die der eigenen Person als solcher angethaenen Beleidigungen leicht verzeihen, ist etwas Vollkommenes; das den anderen angethaene Unrecht geduldig tragen, ist etwas Unvollkommenes oder auch Sünde, wenn jemand geziemlicherweise dies hindern kann. Deshalb sagt Ambrosius (1. de offic. 27.): „Die Stärke, welche im Kriege das Vaterland vor den Barbaren schützt oder zu Hause schwache Freunde vor Räubern, ist vollgültige Gerechtigkeit, [S. 1123] wie ja auch der Herr da ausdrücklich sagt: „Was dein ist, das fordere nicht zurück.“ Der Mensch nämlich kann lobenswerterweise schenken was ihm gehört; aber wenn er, sobald dies ihn angeht, nicht zurückfordert was den anderen gehört, so sündigt er. Und noch weniger darf man vernachlässigen das, was Gottes ist; denn „allzu gottlos ist es, die Beleidigungen Gottes zu dulden, als ob sie nicht beständen,“ sagt Chrysostomus (5. in op. imp. Matth.)

II. Für seinen Privatvorteil den Sachwalter öffentlich machen, ist einer Ordensperson unerlaubt. Im Auftrage des Oberen aber die Sache des Klosters vor Gericht vertreten, das ist erlaubt, wie die betreffende Dekretale(s. ob.) im weiteren Verlaufe sagt; und so kann eine Ordensperson auch arme und hilflose vertreten. Deshalb heißt es Decret. dist. 88, cap. 1.: „Nur um der Witwen und Waisen willen darf ein Geistlicher oder ein Ordensmann sich in weltliche Geschäfte mischen.“

III. Der Kriegsdienst um weltlicher Zwecke willen wird den Büßern untersagt. Kriegsdienste leisten um des göttlichen Dienstes willen wird manchmal als Buße aufgelegt; wie z. B. im heiligen Lande kämpfen.

IV. Nicht auf eigene Autorität hin darf ein Orden Krieg führen; sondern kraft der Autorität der Fürsten oder der Kirche.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 189
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger