Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 188

Articulus 2

IIª-IIae, q. 188 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod nulla religio institui debeat ad opera activae vitae. Omnis enim religio pertinet ad perfectionis statum, ut ex supra dictis patet. Sed perfectio religiosi status consistit in contemplatione divinorum, dicit enim Dionysius, VI cap. Eccles. Hier., quod nominantur ex Dei puro servitio et famulatu, et indivisibili et singulari vita uniente eos indivisibilium sanctis convolutionibus, idest contemplationibus, ad deiformem unitatem et amabilem Deo perfectionem. Ergo videtur quod nulla religio institui possit ad opera activae vitae.

IIª-IIae, q. 188 a. 2 arg. 2
Praeterea, idem iudicium videtur esse de monachis et de canonicis regularibus, ut habetur extra, de postulando, ex parte, et de statu Monach., quod Dei timorem, dicitur quod a sanctorum monachorum consortio non putantur seiuncti. Et eadem ratio videtur esse de omnibus aliis religiosis. Sed monachorum religio est instituta ad vitam contemplativam, unde Hieronymus dicit, ad Paulinum, si cupis esse quod diceris, monachus, idest solus, quid facis in urbibus? Et idem habetur extra, de Renunt., nisi cum pridem; et de regularibus, licet quibusdam. Ergo videtur quod omnis religio ordinetur ad vitam contemplativam, et nulla ad activam.

IIª-IIae, q. 188 a. 2 arg. 3
Praeterea, vita activa ad praesens saeculum pertinet. Sed omnes religiosi saeculum deserere dicuntur, unde Gregorius dicit, super Ezech., qui praesens saeculum deserit et agit bona quae valet, quasi iam Aegypto derelicto, sacrificium praebet in eremo. Ergo videtur quod nulla religio possit ordinari ad vitam activam.

IIª-IIae, q. 188 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Iac. I, religio munda et immaculata apud Deum et patrem haec est, visitare pupillos et viduas in tribulatione eorum. Sed hoc pertinet ad vitam activam. Ergo convenienter religio potest ordinari ad vitam activam.

IIª-IIae, q. 188 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, religionis status ordinatur ad perfectionem caritatis, quae se extendit ad dilectionem Dei et proximi. Ad dilectionem autem Dei directe pertinet vita contemplativa, quae soli Deo vacare desiderat, ad dilectionem autem proximi pertinet vita activa, quae deservit necessitatibus proximorum. Et sicut ex caritate diligitur proximus propter Deum, ita etiam obsequium delatum in proximos redundat in Deum, secundum illud Matth. XXV, quod uni ex minimis meis fecistis, mihi fecistis. Unde et huiusmodi obsequia proximis facta, inquantum ad Deum referuntur, dicuntur esse sacrificia quaedam, secundum illud Heb. ult., beneficentiae et communionis nolite oblivisci, talibus enim hostiis promeretur Deus. Et quia ad religionem proprie pertinet sacrificium Deo offerre, ut supra habitum est, consequens est quod convenienter religiones quaedam ad opera vitae activae ordinantur. Unde et in collationibus patrum, abbas Nesteros, distinguens diversa religionum studia, dicit, quidam summam intentionis suae erga eremi secreta et cordis constituunt puritatem; quidam erga institutionem fratrum et coenobiorum curam; quosdam xenodochii, idest hospitalitatis, delectat obsequium.

IIª-IIae, q. 188 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Dei servitium et famulatus salvatur etiam in operibus vitae activae, quibus aliquis servit proximo propter Deum, sicut dictum est. In quibus etiam salvatur singularitas vitae, non quantum ad hoc quod homo cum hominibus non conversetur; sed quantum ad hoc quod homo singulariter his intendat quae ad divinum obsequium spectant. Et dum religiosi operibus vitae activae insistunt intuitu Dei, consequens est quod in eis actio ex contemplatione divinorum derivetur. Unde non privantur omnino fructu contemplativae vitae.

IIª-IIae, q. 188 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod eadem est ratio de monachis et omnibus aliis religiosis quantum ad ea quae sunt communia omni religioni, puta quod totaliter se dedicent divinis obsequiis, et quod essentialia religionis vota observent, et quod a saecularibus negotiis se abstineant. Sed non oportet similitudinem esse quantum ad alia quae sunt propria monasticae professioni, quae specialiter ad vitam contemplativam ordinantur. Unde in praeinducta decretali de postulando non dicitur simpliciter quod sit idem iudicium de canonicis regularibus quod de monachis, sed, quantum ad supradicta, scilicet quod in forensibus causis officio advocationis non utantur. Et in decretali inducta de statu monachorum, postquam praemiserat quod non putantur a consortio monachorum seiuncti canonici regulares, subditur, regulae tamen inserviunt laxiori. Ex quo patet quod non ad omnia tenentur ad quae monachi.

IIª-IIae, q. 188 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod dupliciter aliquis potest esse in saeculo, uno modo, per praesentiam corporalem; alio modo, per mentis affectum. Unde et discipulis suis dominus dicit, ego elegi vos de mundo, de quibus tamen ad patrem loquitur dicens, hi in mundo sunt, et ego ad te venio. Quamvis igitur religiosi qui circa opera activae vitae occupantur, sint in saeculo secundum praesentiam corporalem, non tamen sunt in saeculo quantum ad mentis affectum, quia in exterioribus occupantur non quasi quaerentes aliquid in mundo, sed solum propter divinum obsequium; utuntur enim hoc mundo tanquam non utentes, ut dicitur I ad Cor. VII. Unde et Iac. I, postquam dictum est quod religio munda et immaculata est visitare pupillos et viduas, subditur, et immaculatum se custodire ab hoc saeculo, ut scilicet affectu in rebus saeculi non detineatur.

 

Zweiter Artikel.
Es ist gut, daß Orden gegründet werden für die Werke des thätigen Lebens.

a) Dem steht entgegen Folgendes:

I. Die Vollkommenheit des Ordensstandes besteht im Betrachten des Göttlichen. Denn die Ordensleute „sollen im reinsten Dienste Gottes in ungeteiltem, durch besondere Regeln geleitetem Leben vermittelst heiliger Betrachtungen des Ungeteilten der gottähnlichen Liebesverbindung mit der Vollkommenheit Gottes sich nähern.“ (6. de eccl. hier.)

II. Dasselbe gilt von den Ordensleuten wie von den Mönchen, nach Extrav. de Postul. cap. Ex parte; et de Statu monachor. cap. Quod Die timorem. Der Mönchsstand aber soll ein beschauliches Leben führen, nach Hieronymus (ad Paulinum, ep. 13.): „Du willst Mönch genanntwerden, d. h. einsam; was thust du in den Städten?“ Dasselbe geht,hervor aus Extrav. de Renunt. cap. Nisi oum pridem und anderen Bestimmungen. [S. 1121]

III. Das thätige Leben gehört dieser Welt an. Diese Welt aber sollen die Mönche verlassen, nach Gregor (hom. 20. in Ezech.): „Wer diese Welt verläßt und das ihm mögliche Gute thut, bringt in der Wüste Opfer dar, wie wenn er bereits Ägypten verlassen hätte.“

Auf der anderen Seite ist es „eine reine, fleckenlose Religion,… die Witwen und Waisen zu besuchen in ihrer Trübsal.“ Jakob. 1, 27.

b) Ich antworte, das beschauliche Leben diene zwar unmittelbar der Liebe Gottes; aber aus Liebe zu Gott werde auch der Nächste geliebt. Und so bezieht sich der den Mitmenschen geleistete Dienst auch auf die Liebe Gottes, nach Matth. 25.: „Was ihr dem geringsten meiner Brüder gethan, das habt ihr mir gethan.“ Also wird auch der dem Nächsten erwiesene Dienst als ein Gott dargebrachtes Opfer bezeichnet, nach Hebr. ult.: „Der Wohlthätigkeit und des Mitteilens vergesset nicht; denn durch solche Opfer verdient man bei Gott.“ Also kann ein Orden auch behufs der Werke der thätigen Nächstenliebe gegründet werden.

Deshalb heißt es collat. Patr. 14. cap. 4.: „Manche (unter den OrdensIeuten) lenken ihre Absicht auf den hohen Grad der Herzensreinheit, welchen man in der Abgeschlossenheit der Wüste erlangen kann; manche nehmen auf sich die Belehrung der Brüder und die Sorge für die Klöster; manche widmen sich dem Dienste der fremden“ (abbas Nestorius).

c) I. Der Dienst Gottes wird auch in Werken thätiger Nächstenliebe gewahrt. Ebenso wird das „besondere“ Leben da gewahrt. Denn der Mensch verkehrt wohl mit den anderen, aber er richtet in besonderer Weise all seine Absicht auf den Dienst Gottes; und weil die Ordensleute um Gottes willen den Werken der Nächstenliebe sich hingeben, so kommt ihr Dienst des Nächsten von der Betrachtung des Göttlichen.

II. Mit Rücksicht auf die drei Gelübde, auf das gänzliche Aufgehen nämlich im Dienste Gottes etc., kommen die eigentlichen Mönche mit allen Ordensleuten überein. Es braucht aber keine Ähnlichkeit zu sein mit Bezug auf das, was so recht auf Grund seiner innersten Natur dem beschaulichen Leben im Mönchsstande dient. Deshalb wird auch in der betreffenden Dekretale nur gesagt, es sei „dasselbe Urteil“; insoweit „weder die Mönche noch die Regularkanoniker,“ also die sogenannten Ordensleute „in öffentlichen Prozessen Sachwalter sein können;“ — und wenn in der anderen Dekretale gesagt wird: „Die Regularkanoniker sollen nicht als von den Mönchen getrennt erachtet werden,“ so folgt unmittelbar: „obgleich sie einer leichteren Regel folgen.“

III. Es kann jemand seiner Neigung nach in der Welt sein oder auch nur seiner körperlichen Gegenwart nach. Deshalb sagt der Herr zu den Aposteln: „Ick habe euch aus der Welt heraus gewählt“ (Joh. 15,19.); und doch betet Er zum Vater: „In der Welt sind sie und ich komme zu Dir.“ (Joh.17, 2.) Die Ordensleute nun sind in der Welt ihrer körperlichen Gegenwart nach; aber sie suchen da nichts Weltliches, sondern allein den göttlichenDienst. „Sie gebrauchen diese Welt, als ob sie dieselbe nicht gebrauchten.“(1. Kor. 7.) Und Jakob. 1, 27.: „Die reine, fleckenlose Religion ist, zu besuchen die Witwen und Waisen in ihrer Not“ und: „sich fleckenlos bewahren vor dieser Welt.“ [S. 1122]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 189
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger