Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 188

Articulus 1

IIª-IIae, q. 188 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod non sit nisi una tantum religio. In eo enim quod totaliter et perfecte habetur, diversitas esse non potest, propter quod, non potest esse nisi unum primum summum bonum, ut in primo habitum est. Sed sicut Gregorius dicit, super Ezech., cum quis omne quod habet, omne quod vivit, omne quod sapit, omnipotenti Deo voverit, holocaustum est, sine quo religio esse non dicitur. Ergo videtur quod non sint multae religiones, sed una tantum.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 arg. 2
Praeterea, ea quae in essentialibus conveniunt, non diversificantur nisi per accidens. Sed sine tribus votis essentialibus religioni non est aliqua religio, ut supra habitum est. Ergo videtur quod religiones specie non diversificentur, sed solum per accidens.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 arg. 3
Praeterea, status perfectionis competit et religiosis et episcopis, ut supra habitum est. Sed episcopatus non diversificatur specie, sed est ubique unus, unde Hieronymus dicit, ad Evandrum episcopum, ubicumque fuerit episcopus, sive Romae sive Eugubio sive Constantinopoli sive Rhegio, eiusdem meriti est, eiusdem et sacerdotii. Ergo, pari ratione, una sola est religio.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 arg. 4
Praeterea, ab Ecclesia tollendum est omne id quod confusionem inducere potest. Sed ex diversitate religionis videtur quaedam confusio posse induci in populo Christiano, ut decretalis quaedam dicit, quae habetur de statu monachorum et canonicorum regularium. Ergo videtur quod non debeant esse diversae religiones.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 s. c.
Sed contra est quod in Psalmo describitur ad ornatum reginae pertinere quod sit circumamicta varietate.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut ex supra dictis patet, status religionis est quoddam exercitium quo aliquis exercetur ad perfectionem caritatis. Sunt autem diversa caritatis opera quibus homo vacare potest, sunt etiam diversi modi exercitiorum. Et ideo religiones distingui possunt dupliciter. Uno modo, secundum diversitatem eorum ad quae ordinantur, sicut si una religio ordinetur ad peregrinos hospitio suscipiendos, et alia ad visitandos vel redimendos captivos. Alio modo, potest esse diversitas religionum secundum diversitatem exercitiorum, puta quod in una religione castigatur corpus per abstinentias ciborum, in alia per exercitium operum manualium, vel per nuditatem, vel per aliquid aliud huiusmodi. Sed quia finis est potissimum in unoquoque, maior est religionum diversitas quae attenditur secundum diversos fines ad quos religiones ordinantur, quam quae attenditur secundum diversa exercitia.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod hoc est commune in omni religione, quod aliquis totaliter se debet praebere ad serviendum Deo. Unde ex hac parte non est diversitas inter religiones, ut scilicet in una religione aliquis retineat aliquid sui, et in alia aliud. Est autem diversitas secundum diversa in quibus homo potest Deo servire, et secundum quod ad hoc se potest homo diversimode disponere.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod tria essentialia vota religionis pertinent ad exercitium religionis sicut quaedam principalia ad quae omnia alia reducuntur, ut supra dictum est. Ad observandum autem unumquodque eorum diversimode aliquis se disponere potest, puta ad votum continentiae servandum se disponit aliquis per loci solitudinem, per abstinentiam, per mutuam societatem, et per multa alia huiusmodi. Et secundum hoc patet quod communitas essentialium votorum compatitur diversitatem religionis, tum propter diversas dispositiones; tum etiam propter diversos fines, ut ex supra dictis patet.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod in his quae ad perfectionem pertinent, episcopus se habet per modum agentis, religiosi autem per modum patientis, ut supra dictum est. Agens autem, etiam in naturalibus, quanto est superius, tanto est magis unum, ea vero quae patiuntur, sunt diversa. Unde rationabiliter est unus episcopalis status, religiones vero diversae.

IIª-IIae, q. 188 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod confusio opponitur distinctioni et ordini. Sic ergo ex multitudine religionum induceretur confusio, si ad idem et eodem modo diversae religiones essent, absque utilitate et necessitate. Unde, ut hoc non fiat, salubriter institutum est ne nova religio, nisi auctoritate summi pontificis, instituatur.

 

Erster Artikel.
Es ist zukömmlich, daß es mehrere Orden giebt.

a) Nur einen Orden müßte es geben. Denn:

I. Der Ordensstand verlangt, daß „der Mensch Alles was er hat, was er liebt, Alles, was ihm gefällt, Gott darbringt als Holokaust.“ (Gregor s. oben.) Da kann es aber keine Verschiedenheit geben, ebensowenig, wie es zwei höchste Güter geben kann, von denen ein jedes alles Gute einschlösse.

II. Im Wesen kommen alle Orden überein; denn in allen bestehen die drei Gelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams. Also kann höchstens in nebensächlichen äußerlichen Dingen eine Verschiedenheit bestehen; eine solche aber bewirkt nicht, daß der eine Orden wesentlich vom anderen sich unterscheidet.

III. Stand der Vollkommenheit ist ebenso der bischöfliche. Dieser aber ist nur einer. Denn „mag ein Bischof zu Rom sein oder zu Eugubium oder zu Konstantinopel oder zu Rhegium, es ist immer dasselbe Hohepriestertum,dasselbe Verdienst.“ (Hieronymus ad Evagrium.) Also ist auch überall, wo die Vollkommenheit des Ordensstandes ist, der nämliche Orden.

IV. Nach der Dekretale cap. Ne nimia entsteht durch zu viele Verschiedenheit in den Orden Spaltung und Verwirrung. Also darf nur einer sein.

Auf der anderen Seite ist „die Königin mit mannigfachem Schmucke umgeben,“ nach Ps. 44. [S. 1120]

b) Ich antworte, gemäß dem Ordensstande werde jemand darin geübt, daß er zur Vollendung der Liebe gelange. Nun bestehen verschiedene Werke der Liebe, denen jemand sich widmen kann, und somit verschiedene Übungen. Also ergiebt sich ein doppelter Unterschied in den Orden: 1. gemäß den verschiedenen Werken der Liebe wie z. B. die kranken besuchen, die gefangenen erlösen; und 2. gemäß den verschiedenen Übungen, je nachdem in dem einen Orden der Körper durch Fasten gepeinigt wird, in dem anderen durch harte Handarbeit u. s. w.

Weil aber der Zweck, dem ein Orden sich hingiebt, den maßgebendsten Einfluß ausübt, deshalb ist jene Verschiedenheit in den Orden, die vom Zwecke herkommt, eingreifender wie jene, welche aus den verschiedenen Übungen entspringt.

c) I. Darin sind alle Orden einander gleich, daß der Mensch sich selbst und das Seinige ganz dem allmächtigen Gott darbringt und nichts für sich. behält. Die Verschiedenheit kommt von den verschiedenen Aufgaben der Liebe, in denen man ganz Gott dienen kann.

II. Die drei Gelübde bilden das Wesen eines jeden Ordens. Aber zu deren Beobachtung kann man in verschiedener Weise sich vorbereiten. So dient z. B. zur Beobachtung der Keuschheit dem einen die Einsamkeit, dem anderen das Fasten, dem dritten das Zusammensein mit gleichgesinnten u. s. w. Danach also giebt es mehrere Orden, sowie auch gemäß den verschiedenen Zweckrichtungen.

III. Der bischöfliche Stand ist mit Bezug auf die Vollkommenheit das wirkende, herstellende Moment; der Ordensstand das leidende, empfangende. Ein solches wirkendes Moment ist aber immer, auch im Bereiche der Natur, mehr geeinigt; und was unter der Einwirkung steht, läßt Verschiedenheit zu. Und so ist es auch in diesem Falle.

IV. Verwirrung würde aus der Verschiedenheit der Orden sich dann ergeben, wenn sie ohne Nutzen und Notwendigkeit geteilt alle ein und demselben nächsten Zwecke und auf ein und dieselbe Weise dienten. Damit dies nicht geschehe, muß jeder neue Orden vom Papste bestätigt werden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 189
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger