Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 184

Articulus 7

IIª-IIae, q. 184 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod status religiosorum sit perfectior quam status praelatorum. Dominus enim dicit, Matth. XIX, si vis perfectus esse, vade et vende omnia quae habes et da pauperibus, quod faciunt religiosi. Non autem ad hoc tenentur episcopi, dicitur enim XII, qu. I, episcopi de rebus propriis vel acquisitis, vel quidquid de proprio habent, heredibus suis derelinquant. Ergo religiosi sunt in perfectiori statu quam episcopi.

IIª-IIae, q. 184 a. 7 arg. 2
Praeterea, perfectio principalius consistit in dilectione Dei quam in dilectione proximi. Sed status religiosorum directe ordinatur ad dilectionem Dei, unde et ex Dei servitio et famulatu nominantur, ut Dionysius dicit, VI cap. Eccles. Hier. Status autem episcoporum videtur ordinari ad dilectionem proximi, cuius curae superintendunt, unde et nominantur, ut patet per Augustinum, XIX de Civ. Dei. Ergo videtur quod status religiosorum sit perfectior quam status episcoporum.

IIª-IIae, q. 184 a. 7 arg. 3
Praeterea, status religiosorum ordinatur ad vitam contemplativam, quae potior est quam vita activa, ad quam ordinatur status episcoporum, dicit enim Gregorius, in Pastoral., quod per activam vitam prodesse proximis cupiens Isaias officium praedicationis appetiit, per contemplationem vero Ieremias, amori conditoris sedulo inhaerere desiderans, ne mitti ad praedicandum debeat, contradicit. Ergo videtur quod status religiosorum sit perfectior quam status episcoporum.

IIª-IIae, q. 184 a. 7 s. c.
Sed contra, nulli licet a maiori statu ad minorem transire, hoc enim esset retro aspicere. Sed potest aliquis a statu religionis transire ad statum episcopalem, dicitur enim XVIII, qu. I, quod sacra ordinatio de monacho episcopum facit. Ergo status episcoporum est perfectior quam religiosorum.

IIª-IIae, q. 184 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, XII super Gen. ad Litt., semper agens praestantius est patiente. In genere autem perfectionis, episcopi, secundum Dionysium, se habent ut perfectores, religiosi autem ut perfecti, quorum unum pertinet ad actionem, alterum autem ad passionem. Unde manifestum est quod status perfectionis potius est in episcopis quam in religiosis.

IIª-IIae, q. 184 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod abrenuntiatio propriarum facultatum dupliciter considerari potest. Uno modo, secundum quod est in actu. Et sic in ea non consistit essentialiter perfectio, sed est quoddam perfectionis instrumentum, sicut supra dictum est. Et ideo nihil prohibet statum perfectionis esse sine abrenuntiatione propriorum. Sic etiam dicendum est de aliis exterioribus observantiis. Alio modo potest considerari secundum praeparationem animi, ut scilicet homo sit paratus, si opus fuerit, omnia dimittere vel distribuere. Et hoc pertinet directe ad perfectionem. Unde Augustinus dicit, in libro de quaest. Evang., ostendit dominus filios sapientiae intelligere non in abstinendo nec in manducando esse iustitiam, sed in aequanimitate tolerandi inopiam. Unde et apostolus dicit, scio abundare et penuriam pati. Ad hoc autem maxime tenentur episcopi, quod omnia sua pro honore Dei et salute sui gregis contemnant, cum opus fuerit, vel pauperibus sui gregis largiendo, vel rapinam bonorum suorum cum gaudio sustinendo.

IIª-IIae, q. 184 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod hoc ipsum quod episcopi intendunt his quae pertinent ad proximorum dilectionem, provenit ex abundantia dilectionis divinae. Unde dominus primo a Petro quaesivit an eum diligeret, et postea ei gregis curam commisit. Et Gregorius dicit, in Pastoral., si dilectionis est testimonium cura pastoris, quisquis, virtutibus pollens, gregem Dei renuit pascere, pastorem summum convincitur non amare. Hoc autem est maioris dilectionis signum, ut homo propter amicum etiam alii serviat, quam etiam si soli amico velit servire.

IIª-IIae, q. 184 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Gregorius dicit, in Pastoral., sit praesul actione praecipuus, prae cunctis contemplatione suspensus, quia ad ipsos pertinet non solum propter seipsos, sed etiam propter instructionem aliorum contemplari. Unde Gregorius dicit, super Ezech., quod de perfectis viris post contemplationem suam redeuntibus dicitur, memoriam suavitatis tuae eructabunt.

 

Siebenter Artikel.
Der bischöfliche Stand ist vollkommener wie der Ordensstand.

a) Dem steht entgegen:

I. Der Herr sagt (Matth. 19.): „Willst du vollkommen sein, so gehe hin, verkaufe Alles, was du hast, und gieb es den armen.“ Das thun die Ordensleute wohl; nicht aber die Bischöfe, von denen 12 Qq. 1. cap. 19. es heißt: „Von dem, was die Bischöfe an Eigenem besitzen, mögen sie den Erben hinterlassen, soviel sie wollen.“

II. Die Liebe Gottes steht höher wie die Liebe des Nächsten. Der Ordensstand aber steht in unmittelbarer Beziehung zur Liebe Gottes, weshalb die Ordensleute nach dem Dienste Gottes benannt werden (Dionys. ob.); während der bischöfliche Stand unmittelbarer auf die Liebe des Nächsten geht und von daher, von der Aufsicht über andere auch der Name kommt. (Aug. 19. de civ. Dei 19.) Also ist der Ordensstand vollkommener wie der bischöfliche.

III. Der Ordensstand bezieht sich auf das beschauliche Leben, also auf das höhere; der bischöfliche auf das thätige. Denn Gregor sagt (Past. 1, 7.): „Da durch das thätige Leben Isaias den Nächsten nützen wollte, begehrte er das Amt der Predigt. Jeremias wollte in ruhiger Beschaulichkeit der Liebe zum Schöpfer nachgehen; und deshalb weigert er sich, das Predigtamt zu übernehmen.“ Also ist der Ordensstand vollkommener wie der Stand der Bischöfe.

Auf der anderen Seite steht niemandem frei, von einem höheren Stande zu einem niedrigeren überzugehen; denn das hieße: zurückblicken. Vom Ordensstande aber heraus kann jemand zur bischöflichen Würde genommen werden; „die heilige Weihe macht aus einem Mönche einen Bischof,“ heißt es 18 Qq. 1. cap. Statutum. Also ist der bischöfliche Stand vollkommener wie der Ordensstand.

b) Ich antworte, der vollendende sei nach Augustin (12. sup. Gen. ad litt. 16.) immer höher wie der zu vollendende. Im Bereiche der Vollkommenheit aber sind die Bischöfe wie „Vollender“, die Ordensleute wie „zu Vollendende.“ Also ist der Stand eines Bischofes höher wie der eines Ordensmannes.

c) I. Die thatsächliche Verzichtleistung auf das Eigentum ist nicht die Vollkommenheit, sondern nur ein Werkzeug dafür; und sonach kann der Stand der Vollkommenheit wohl bestehen ohne einen solchen thatsächlichen Verzicht. Die Bereitwilligkeit aber, wenn nötig, Alles beiseite zu lassen, gehört zum Wesen der Vollkommenheit. Deshalb sagt Augustin (2. de Qq. ev. 11.): „Der Herr zeigte, wie die Kinder der Weisheit es wohl verstehen, daß nicht im Fasten und nicht im Essen die Gerechtigkeit bestehe, sondern im gleichmütigen Ertragen des Mangels.“ Und der Apostel sagt (Phil. 4.): „Ich weiß, im Überflüsse zu leben und Mangel zu leiden.“ Dazu sind aber die Bischöfe im höchsten Grade verpflichtet, all das Ihrige um Gottes Ehre und um des Heiles ihrer Herde willen zu verachten und, wenn nötig, es den armen zu verteilen oder den Raub ihrer Güter mit Freuden zu ertragen.

II. Aus dem Übermaße der Liebe Gottes eben fließt die Sorge der Bischöfe für ihre Herde. Deshalb fragte der Herr den Petrus zuerst, ob er Ihn liebe, ehe Er ihm seine Herde anvertraute. Und Gregor (Past. 1, 5.) [S. 1072] sagt: „Wenn die Sorge für die Seelen ein Zeugnis der Liebe ist, so wird jeder, welcher, mit Tugenden ausgestattet, die Herde Gottes zu weiden verschmäht, dadurch selber überführt, daß er den Herrn nicht liebe.“ Dies ist aber ein höherer Grad der Freundesliebe, wenn jemand um des Freundes willen noch anderen dient, als wenn er nur dem Freunde dient.

III. „Der Obere sei im Wirken vorzüglich, in der Betrachtung beständig.“ (Gregor. Päst. 2, 1.) Also gerade der Bischof muß vor Allem betrachten, damit er lehren könne. Von den vollkommenen Männern, die nach der Betrachtung zu ihren Obliegenheiten zurückkehren, gilt gemäß Gregor (5. in Ezech.) das Wort (Ps. 144.): „Das Andenken an Deine Süßigkeit wird aus ihnen hervorquillen.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. Quaestio 189
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger