Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 184

Articulus 2

IIª-IIae, q. 184 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod nullus in hac vita possit esse perfectus. Dicit enim apostolus, I ad Cor. XIII, cum venerit quod perfectum est, evacuabitur quod ex parte est. Sed in hac vita non evacuatur quod ex parte est, manet enim in hac vita fides et spes, quae sunt ex parte. Ergo nullus in hac vita est perfectus.

IIª-IIae, q. 184 a. 2 arg. 2
Praeterea, perfectum est cui nihil deest, ut dicitur in III Physic. Sed nullus est in hac vita cui non desit aliquid, dicitur enim Iac. III, in multis offendimus omnes; et in Psalmo dicitur, imperfectum meum viderunt oculi tui. Ergo nullus est in hac vita perfectus.

IIª-IIae, q. 184 a. 2 arg. 3
Praeterea, perfectio vitae Christianae, sicut dictum est, attenditur secundum caritatem, quae sub se comprehendit dilectionem Dei et proximi. Sed quantum ad dilectionem Dei, non potest aliquis perfectam caritatem in hac vita habere, quia, ut Gregorius dicit, super Ezech., amoris ignis, qui hic ardere inchoat, cum ipsum quem amat viderit, in amorem ipsius amplius ignescit. Neque etiam quantum ad dilectionem proximi, quia non possumus in hac vita omnes proximos actualiter diligere, etsi habitualiter eos diligamus; dilectio autem habitualis imperfecta est. Ergo videtur quod nullus in hac vita possit esse perfectus.

IIª-IIae, q. 184 a. 2 s. c.
Sed contra est quia lex divina non inducit ad impossibile. Inducit autem ad perfectionem secundum illud Matth. V, estote perfecti, sicut et pater vester caelestis perfectus est. Ergo videtur quod aliquis in hac vita possit esse perfectus.

IIª-IIae, q. 184 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, perfectio Christianae vitae in caritate consistit. Importat autem perfectio quandam universalitatem, quia, ut dicitur in III Physic., perfectum est cui nihil deest, potest ergo triplex perfectio considerari. Una quidem absoluta, quae attenditur non solum secundum totalitatem ex parte diligentis, sed etiam ex parte diligibilis, prout scilicet Deus tantum diligitur quantum diligibilis est. Et talis perfectio non est possibilis alicui creaturae, sed competit soli Deo, in quo bonum integraliter et essentialiter invenitur. Alia autem est perfectio quae attenditur secundum totalitatem absolutam ex parte diligentis, prout scilicet affectus secundum totum suum posse semper actualiter tendit in Deum. Et talis perfectio non est possibilis in via, sed erit in patria. Tertia autem perfectio est, quae neque attenditur secundum totalitatem ex parte diligibilis, neque secundum totalitatem ex parte diligentis quantum ad hoc quod semper actu feratur in Deum, sed quantum ad hoc quod excludantur ea quae repugnant motui dilectionis in Deum; sicut Augustinus dicit, in libro octogintatrium quaest., quod venenum caritatis est cupiditas, perfectio nulla cupiditas. Et talis perfectio potest in hac vita haberi. Et hoc dupliciter. Uno modo, inquantum ab affectu hominis excluditur omne illud quod caritati contrariatur, sicut est peccatum mortale. Et sine tali perfectione caritas esse non potest. Unde est de necessitate salutis. Alio modo, inquantum ab affectu hominis excluditur non solum illud quod est caritati contrarium, sed etiam omne illud quod impedit ne affectus mentis totaliter dirigatur ad Deum. Sine qua perfectione caritas esse potest, puta in incipientibus et proficientibus.

IIª-IIae, q. 184 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod apostolus ibi loquitur de perfectione patriae, quae non est in via possibilis.

IIª-IIae, q. 184 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod illi qui sunt in hac vita perfecti, in multis dicuntur offendere secundum peccata venialia, quae consequuntur ex infirmitate praesentis vitae. Et quantum ad hoc etiam habent aliquid imperfectum, per comparationem ad perfectionem patriae.

IIª-IIae, q. 184 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod sicut modus praesentis vitae non patitur ut homo semper actu feratur in Deum, ita etiam non patitur quod actu feratur in omnes proximos singillatim, sed sufficit quod feratur communiter in omnes in universali, et in singulos habitualiter et secundum animi praeparationem. Potest autem etiam circa dilectionem proximi duplex perfectio attendi sicut et circa dilectionem Dei. Una quidem, sine qua caritas esse non potest, ut scilicet homo nihil habeat in affectu quod sit contrarium dilectioni proximi. Alia autem, sine qua caritas inveniri potest, quae quidem attenditur tripliciter. Primo quidem, secundum extensionem dilectionis, ut scilicet aliquis non solum diligat amicos et notos, sed etiam extraneos, et ulterius inimicos. Hoc enim, ut Augustinus dicit, in Enchirid., est perfectorum filiorum Dei. Secundo, secundum intensionem, quae ostenditur ex his quae homo propter proximum contemnit; ut scilicet homo non solum contemnat exteriora bona propter proximum, sed etiam afflictiones corporales, et ulterius mortem, secundum illud Ioan. XV, maiorem dilectionem nemo habet quam ut animam suam ponat quis pro amicis suis. Tertio, quantum ad effectum dilectionis, ut scilicet homo proximis impendat non solum temporalia beneficia, sed etiam spiritualia, et ulterius seipsum, secundum illud apostoli, II ad Cor. XII, ego autem libentissime impendam, et superimpendar ipse pro animabus vestris.

 

Zweiter Artikel.
Die Vollkommenheit in diesem Leben.

a) In diesem Leben kann niemand vollkommen sein. Denn:

I. 1. Kor. 13. heißt es: „Wenn kommen wird, was vollkommen ist, wird leer werden, was nur zum Teil ist.“ Letzteres aber geschieht nicht in diesem Leben; denn es bleibt da immer die Hoffnung und der Glaube, nämlich was zum Teile ist.

II. „Vollkommen ist, dem nichts mangelt.“ (3 Physic.) „In Vielen aber stoßen wir alle an,“ sagt Jakob. 3.; und Ps. 138.: „Mein Unvollkommenes haben Deine Augen gesehen.“

III. Die Vollkommenheit des christlichen Lebens wird bemessen nach [S. 1063] der Liebe zu Gott und zum Nächsten. Vollkommene Liebe Gottes kann aber niemand auf Erden haben; denn „das Feuer der Liebe, welches hier zu brennen beginnt, entglüht noch mehr, wenn man den, welchen man liebt, schaut.“ (Gregor. 14. in Ezech.) Auch die Liebe des Nächsten kann hier nicht vollkommen sein, denn wir können nicht alle Nächsten thatsächlich lieben; einzig dem Zustande aber nach alle lieben ist unvollkommen.

Auf der anderen Seite befiehlt das göttliche Gefetz nichts Unmögliches. Der Herr aber sagt (Matth. 5.): „Seid vollkommen wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.“ Also kann jemand in diesem Leben vollkommen sein.

b) Ich antworte, die Vollkommenheit des christlichen Lebens bestehe in der Liebe. Die Vollkommenheit aber schließt einen gewissen allumfassenden Charakter ein, welchem nichts fehlt. Und so giebt es eine dreifache Vollkommenheit :

I. Von seiten des Gegenstandes, so daß Gott geliebt wird, so weit Er liebenswert ist; und solche Vollkommenheit kommt Gott allein zu und keiner Kreatur; — 2. von seiten des liebenden, so daß dieser nach seinem ganzen Vermögen und Können liebt, und zwar ohne Aufhören thatsächlich auf Gott gerichtet; und das ist die Vollendung in der Heimat; — 3. von seiten der Hindernisse der Liebe, daß nämlich Alles ausgeschlossen werde, was der Liebe widerstreitet, wenn auch nicht immer dem thatsächlichen Akte nach der Mensch auf Gott gerichtet ist, wie Augustin bestimmt: „Gift für die heilige Liebe ist die Begierde; Vollkommenheit für die heilige Liebe ist: keine Begierde.“ (83 Qq. 36.) Und solche Vollkommenheit kann man in diesem Leben haben, sowohl insofern vom Herzen die Todsünde als Gegensatz zur Liebe ausgeschlossen wird, was zum Heile mit Notwendigkeit gehört; als auch sofern vom Herzen Alles entfernt wird, was die Neigung des Herzens hindert, ganz und gar auf Gott sich zu richten; und ohne diese Vollendung ist die Liebe in den Anfängern und fortschreitenden.

c) I. Der Apostel spricht von der Liebe in der Heimat.

II. Dieses „Viele“, worin wir „anstoßen“, sind läßliche Sünden, welche aus der Schwäche des gegenwärtigen Lebens hervorgehen; und das ist eine Unvollkommenheit im Verhältnisse zur Vollendung im Himmel.

III. Wie im gegenwärtigen Leben das Herz des Menschen nicht fortwährend thatsächlich sich zu Gott hinbewegen kann, so kann es auch nicht in thatsächlicher Wirksamkeit sich auf alle einzelnen Mitmenschen in Liebe richten; sondern es genügt vielmehr, daß es sich auf alle im allgemeinen richte und auf jeden besonderen dem Zustande nach und in der Vorbereitung des Herzens. Aber auch mit Rücksicht auf den Nächsten kommt eine doppelte Vollkommenheit in Betracht: einmal nämlich, daß nichts der Liebe des Nächsten Widerstreitendes im Herzen des Menschen sich finde; und ohne diese besteht die Liebe des Nächsten nicht; — dann a) daß jemand nicht bloß die bekannten und Freunde liebe, sondern auch die fremden und Feinde; dies betrifft die Ausdehnung der Liebe und dies ist nach Augustin (Enchir. 73.) die Liebe der vollkommenen Kinder Gottes; — b) daß jemand aus Liebe zum Nächsten nicht nur die äußeren Güter verachte, sondern auch die körperlichen Trübsale und selbst den Tod, nach Joh. 15.: „Eine größere Liebe hat niemand als daß er sein Leben giebt für seine Freunde;“ dies betrifft die innere Absicht und somit das Maß der Liebe; — c) daß der Mensch seinen Nächsten nicht nur zeitliche [S. 1064] Wohlthaten spende, sondern auch geistige, nach 2. Kor. 12.: „Ich aber will sehr gern aufwenden und darüber hinaus aufwenden mich selber für euere Seelen.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Quaestio 188
. Quaestio 189
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger