Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 6

Articulus 3

Iª q. 6 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod esse bonum per essentiam non sit proprium Dei. Sicut enim unum convertitur cum ente, ita et bonum, ut supra habitum est. Sed omne ens est unum per suam essentiam, ut patet per philosophum in IV Metaphys. Ergo omne ens est bonum per suam essentiam.

Iª q. 6 a. 3 arg. 2
Praeterea, si bonum est quod omnia appetunt, cum ipsum esse sit desideratum ab omnibus, ipsum esse cuiuslibet rei est eius bonum. Sed quaelibet res est ens per suam essentiam. Ergo quaelibet res est bona per suam essentiam.

Iª q. 6 a. 3 arg. 3
Praeterea, omnis res per suam bonitatem est bona. Si igitur aliqua res est quae non sit bona per suam essentiam, oportebit quod eius bonitas non sit sua essentia. Illa ergo bonitas, cum sit ens quoddam, oportet quod sit bona, et si quidem alia bonitate, iterum de illa bonitate quaeretur. Aut ergo erit procedere in infinitum, aut venire ad aliquam bonitatem quae non erit bona per aliam bonitatem. Eadem ergo ratione standum est in primo. Res igitur quaelibet est bona per suam essentiam.

Iª q. 6 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicit Boetius, in libro de Hebdomad., quod alia omnia a Deo sunt bona per participationem. Non igitur per essentiam.

Iª q. 6 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod solus Deus est bonus per suam essentiam. Unumquodque enim dicitur bonum, secundum quod est perfectum. Perfectio autem alicuius rei triplex est. Prima quidem, secundum quod in suo esse constituitur. Secunda vero, prout ei aliqua accidentia superadduntur, ad suam perfectam operationem necessaria. Tertia vero perfectio alicuius est per hoc, quod aliquid aliud attingit sicut finem. Utpote prima perfectio ignis consistit in esse, quod habet per suam formam substantialem, secunda vero eius perfectio consistit in caliditate, levitate et siccitate, et huiusmodi, tertia vero perfectio eius est secundum quod in loco suo quiescit. Haec autem triplex perfectio nulli creato competit secundum suam essentiam, sed soli Deo, cuius solius essentia est suum esse; et cui non adveniunt aliqua accidentia; sed quae de aliis dicuntur accidentaliter, sibi conveniunt essentialiter, ut esse potentem, sapientem, et huiusmodi, sicut ex dictis patet. Ipse etiam ad nihil aliud ordinatur sicut ad finem, sed ipse est ultimus finis omnium rerum. Unde manifestum est quod solus Deus habet omnimodam perfectionem secundum suam essentiam. Et ideo ipse solus est bonus per suam essentiam.

Iª q. 6 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod unum non importat rationem perfectionis, sed indivisionis tantum, quae unicuique rei competit secundum suam essentiam. Simplicium autem essentiae sunt indivisae et actu et potentia, compositorum vero essentiae sunt indivisae secundum actum tantum. Et ideo oportet quod quaelibet res sit una per suam essentiam, non autem bona, ut ostensum est.

Iª q. 6 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod, licet unumquodque sit bonum inquantum habet esse, tamen essentia rei creatae non est ipsum esse, et ideo non sequitur quod res creata sit bona per suam essentiam.

Iª q. 6 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod bonitas rei creatae non est ipsa eius essentia, sed aliquid superadditum; vel ipsum esse eius, vel aliqua perfectio superaddita, vel ordo ad finem. Ipsa tamen bonitas sic superaddita dicitur bona sicut et ens, hac autem ratione dicitur ens, quia ea est aliquid, non quia ipsa aliquo alio sit. Unde hac ratione dicitur bona, quia ea est aliquid bonum, non quia ipsa habeat aliquam aliam bonitatem, qua sit bona.

 

Dritter Artikel.
Gott ist das Gute dem Wesen nach.

a) Es scheint dies nicht Gott allein eigen zu sein, daß Er das „Gute dem Wesen nach" ist. Denn:

I. Das Eine, das Sein, das Gute ist mit Rücksicht auf das thatsächliche Sein, welches zu Grunde liegt, ein und dasselbe. Jegliches Ding aber ist ein einiges kraft seines Wesens. Also ist auch jedes Ding gut kraft seines Wesens.

II. „Alles strebt nach dem, was gut ist." Nun ist es aber gerade das Sein eines Dinges, was verlangt und begehrt wird; und für jedes Ding ist sein eigenes Sein Gut. Jegliches Ding aber hat Sein kraft seines Wesens. Also ist es gut kraft seines Wesens. Und so fordert nicht das Wesen Gottes allein, daß Gott gut ist, sondern das jeden Dinges.

III.. Jegliches Ding ist gut auf Grund seiner Güte. Besteht also ein Ding, das nicht gut ist auf Grund seines Wesens, so ist seine Güte nicht sein Wesen. Diese seine Güte nun aber, die nicht sein Wesen ist, da sie doch etwas sein muß, muß jedenfalls wieder gut sein. Wodurch? Durch eine andere Güte, die wieder nicht ihr Wesen ist? Das würde endlos weitergehen; und nichts wird dann gut sein, da es kein erstes giebt. Oder soll man zu einer Güte gelangen, die nicht gut ist auf Grund einer anderen [S. 155] Güte, sondern durch sich selbst, also durch ihr Wesen? Nun dann könnte man auch beim ersten Dinge gleich stehen bleiben und dann ist wieder jedes Ding auf Grund seines Wesens gut.

Auf der anderen Seite sagt Boëtius (de hebdom. an omne quod est bonum est): „Alle anderen Dinge sind gut kraft Mitteilung", also nicht kraft ihres Wesens.

b) Ich antworte, daß Gott allein gut ist kraft seines Wesens. Denn jegliches Ding wird gut genannt, inwieweit es vollendet ist. Die Vollenendung eines Dinges ist aber eine dreifache. Zuvörderst ist es vollendet gemäß dem, daß es alles hat, um wirklich zu existieren. Dann ist es vollendet gemäß dem, daß zu seinem Sein manches hinzugefügt wird, damit es auch wie es seinem Wesen zukommt thätig sein kann. Endlich ist es vollendet gemäß dem, daß es irgendwo seine Ruhe findet als in dem Zwecke, für den es existiert. So z. B. ist die erstgenannte Vollendung beim Feuer die, daß dasselbe einmal seine substantiale Form, sein Wesen hat und demgemäß existiert. Die zweite Vollendung beim Feuer ist die, daß es warm ist, trocken, leicht und danach thätig sein kann. Die dritte ist die, gemäß welcher es in dem seiner Natur angemessenen Orte, nach dem es vermittelst seiner Thätigkeit strebt, ruht.

Diese dreifache Vollendung aber kommt keinem geschaffenen Wesen zu auf Grund seines Wesens; sondern nur Gott. Denn Er ist 1. dem Wesen nach Sein, existiert also aus Sich selbst von jeher; 2. treten zu seinem Sein keine vom Wesen verschiedene Zuthaten: Eigenschaften, Zustände, hinzu; 3. Er hat zu nichts außerhalb Seiner selbst Beziehung wie zu seinem Zwecke, sondern Er selber ist für Sich und für alles der letzte Endzweck. Er allein also hat kraft seines Wesens die allseitigste Vollendung; Er allein also ist gut kraft seines Wesens.

c) I. Das Eine bringt nicht mit sich die Auffassung des „Vollendeten", sondern nur des „Ungeteilten"; und dieses letztere kommt jeglichem Dinge zu kraft dessen Wesensform, welche im Dinge selbst die verschiedenen Materialprincipien zu einer ihr entsprechenden Seinseinheit verbindet. Die Wesenheiten der einfachen stofflichen Elemente nun haben Einheit sowohl im thatsächlichen Bestande als im Vermögen; sie können nur dies bestimmte Etwas und nichts Anderes. Die Wesenheiten der zusammengesetzten Dinge aber haben Einheit bloß im thatsächlichen Bestande, im Thätigsein, nicht im Vermögen; sie können Verschiedenes. Deshalb muß also jedes Ding eines sein kraft des Wesens; nicht aber gut, wodurch die Vollendung bezeichnet wird und keineswegs bloß das einfache Sein, die Existenz.

II. Ein jedes Ding ist zwar gut, insoweit es thatsächliches Sein hat, also existiert. Aber das Wesen im geschaffenen Dinge ist nicht das thatsächliche Sein selber, sondern dieses thatsächliche Sein der Existenz ist eine Zuthat. Also ist auch kein geschaffenes Ding gut kraft seines Wesens. .

III. Die Güte eines geschaffenen Dinges entspringt nicht dem Wesen desselben, sondern ist etwas Hinzugefügtes: entweder das thatsächliche Sein selber oder eine hinzugekommene Vollendung oder die Beziehung zum Zwecke. Diese Güte aber wird „Sein" genannt; sie ist etwas gleichwie das Sein selber. Sie ist jedoch in dem Sinne etwas, weil durch ihre Vermittlung etwas ist, nicht weil sie durch anderseitige Vermittlung etwas wäre. Deshalb wird die Güte gut genannt, nicht weil sie selbst etwas wäre, sondern
weil kraft ihrer ein Ding gut ist; sie ist in anderer Weise gar nicht. Und somit fällt der Einwurf. [S. 156]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Quaestio 1
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger