Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 6

Articulus 1

Iª q. 6 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod esse bonum non conveniat Deo. Ratio enim boni consistit in modo, specie et ordine. Haec autem non videntur Deo convenire, cum Deus immensus sit, et ad aliquid non ordinetur. Ergo esse bonum non convenit Deo.

Iª q. 6 a. 1 arg. 2
Praeterea, bonum est quod omnia appetunt. Sed Deum non omnia appetunt, quia non omnia cognoscunt ipsum, nihil autem appetitur nisi notum. Ergo esse bonum non convenit Deo.

Iª q. 6 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Thren. III, bonus est dominus sperantibus in eum, animae quaerenti illum.

Iª q. 6 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod bonum esse praecipue Deo convenit. Bonum enim aliquid est, secundum quod est appetibile. Unumquodque autem appetit suam perfectionem. Perfectio autem et forma effectus est quaedam similitudo agentis, cum omne agens agat sibi simile. Unde ipsum agens est appetibile, et habet rationem boni, hoc enim est quod de ipso appetitur, ut eius similitudo participetur. Cum ergo Deus sit prima causa effectiva omnium, manifestum est quod sibi competit ratio boni et appetibilis. Unde Dionysius, in libro de Div. Nom., attribuit bonum Deo sicut primae causae efficienti, dicens quod bonus dicitur Deus, sicut ex quo omnia subsistunt.

Iª q. 6 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod habere modum, speciem et ordinem, pertinet ad rationem boni causati. Sed bonum in Deo est sicut in causa, unde ad eum pertinet imponere aliis modum, speciem et ordinem. Unde ista tria sunt in Deo sicut in causa.

Iª q. 6 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod omnia, appetendo proprias perfectiones, appetunt ipsum Deum, inquantum perfectiones omnium rerum sunt quaedam similitudines divini esse, ut ex dictis patet. Et sic eorum quae Deum appetunt, quaedam cognoscunt ipsum secundum seipsum, quod est proprium creaturae rationalis. Quaedam vero cognoscunt aliquas participationes suae bonitatis, quod etiam extenditur usque ad cognitionem sensibilem. Quaedam vero appetitum naturalem habent absque cognitione, utpote inclinata ad suos fines ab alio superiori cognoscente.

 

Erster Artikel.
Gott ist gut.

a) Gegen diese Behauptung spricht das Wesen des Guten in doppelter Weise:

I. Das Wesen des Guten besteht in der Seinsweise, in der Form und in der Ordnung. Gott aber kommt dies alles nicht zu; denn Er ist unermeßlich und hat von seinem Wesen aus zu nichts Beziehung. Also ist Er nicht gut.

II. Das Gute wird von allem begehrt. Gott aber wird nicht von allem begehlt, denn nicht alle kennen Ihn. Also ist Er auch nach dieser Seite hin nicht gut.

Auf der anderen Seite heißt es in den Klageliedern Jeremiä (3,25.): „Gut ist Gott denen, die auf Ihn hoffen; der Seele, die Ihn sucht."

b) Ich antworte, daß „gut zu sein" in vorzüglichster Weise Gott zukommt. Denn gut ist etwas, insofern es begehrenswert ist. Jegliches Ding aber begehrt seine eigene Vollendung. Die Vollendung jedoch und die Form der Wirkung ist nichts anderes, als eine gewisse Ähnlichkeit mit der einwirkenden Ursache, da jede wirkende Ursache, insoweit sie wirkt, hervorbringt, was ihr ähnlich ist. Also ist die einwirkende Ursache selber begehrenswert und hat somit den Charakter des Guten. Was aber an ihr begehrt wird ist dies, daß sie ihre Ähnlichkeit mitteilt. Gott nun ist die wirkende Ursache von allem. Also ist es offenbar, daß Ihm es im höchsten Grade zukommt, gut zu sein. Deshalb sagt.Dionysius von Gott als der erstwirkenden Ursache: „Gut wird Gott genannt, weil von Ihm alles, was besteht, hervorgeht."

c) I. Der erste Einwurf übersieht, daß Seinsweise, Form und Ornung nur dem geschaffenen Gute zukommen kann. Gott ist aber gut als Schöpfer. Ihm gebührt es sonach, dies alles dem anderen Sein aufzulegen. Von Ihm kommt Seinsweise, Form und Ordnung im Geschaffenen.

II. Der zweite Einwurf ist vollständig zurückzuweisen. Jegliches Ding verlangt nämlich nach seiner eigenen Vollendung und damit schon verlangt [S. 153] es nach Gott, denn alle Vollendung im Geschöpflichen enthält oder ist vielmehr eine gewisse Ähnlichkeit mit dem göttlichen Sein. So nun giebt es manche Seinsarten, welche nach Gott verlangen gemäß der allgemeinen Erkenntnisform, die sie in angemessener Weise über Ihn selber haben; dies sind die vernünftigen Kreaturen. Andere giebt es wiederum, welche nach Gott verlangen gemäß dem, daß sie einzelne beschränkte Mitteilungen seiner Güte kennen; dies sind die sinnbegabten Kreaturen. Andere Seinsarten endlich besitzen nur die blind treibende natürliche Neigung ohne jede Kenntnis; diesen ist die entsprechende Neigung eingeprägt von einem höheren Wesen, das Kenntnis hat und welchee sie auf diese Weise zum jedesmaligen Zwecke führt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Quaestio 1
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger