Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 179

Articulus 2

IIª-IIae, q. 179 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod vita non sufficienter dividatur per activam et contemplativam. Philosophus enim, in I Ethic. dicit quod tres sunt vitae maxime excellentes, scilicet voluptuosa, civilis, quae videtur esse eadem activae, et contemplativa. Insufficienter ergo dividitur vita per activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 2 arg. 2
Praeterea, Augustinus, XIX de Civ. Dei, ponit tria vitae genera, scilicet otiosum, quod pertinet ad contemplationem; actuosum, quod pertinet ad vitam activam; et addit tertium ex utroque compositum. Ergo videtur quod insufficienter dividatur vita per activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 2 arg. 3
Praeterea, vita hominis diversificatur secundum quod homines diversis actionibus student. Sed plura quam duo sunt humanarum actionum studia. Ergo videtur quod vita debeat in plura membra dividi quam in activum et contemplativum.

IIª-IIae, q. 179 a. 2 s. c.
Sed contra est quod istae duae vitae significantur per duas uxores Iacob, activa quidem per Liam, contemplativa vero per Rachelem; et per duas mulieres quae dominum hospitio receperunt, contemplativa quidem per Mariam, activa vero per Martham; ut Gregorius dicit, in VI Moral. Non autem esset haec congrua significatio si essent plures quam duae vitae. Ergo sufficienter dividitur vita per activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, divisio ista datur de vita humana, quae quidem attenditur secundum intellectum. Intellectus autem dividitur per activum et contemplativum, quia finis intellectivae cognitionis vel est ipsa cognitio veritatis, quod pertinet ad intellectum contemplativum; vel est aliqua exterior actio, quod pertinet ad intellectum practicum sive activum. Et ideo vita etiam sufficienter dividitur per activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod vita voluptuosa ponit finem in delectatione corporali, quae communis est nobis et brutis. Unde, sicut philosophus ibidem dicit, est vita bestialis. Propter quod, non comprehenditur sub praesenti divisione, prout vita humana dividitur in activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod media conficiuntur ex extremis, et ideo virtute continentur in eis, sicut tepidum in calido et frigido, et pallidum in albo et nigro. Et similiter sub activo et contemplativo comprehenditur id quod est ex utroque compositum. Et tamen, sicut in quolibet mixto praedominatur aliquod simplicium, ita etiam in medio genere vitae superabundat quandoque quidem contemplativum, quandoque vero activum.

IIª-IIae, q. 179 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod omnia studia humanarum actionum, si ordinentur ad necessitatem praesentis vitae secundum rationem rectam, pertinent ad vitam activam, quae per ordinatas actiones consulit necessitati vitae praesentis. Si autem deserviant concupiscentiae cuicumque, pertinent ad vitam voluptuosam, quae non continetur sub vita activa. Humana vero studia quae ordinantur ad considerationem veritatis, pertinent ad vitam contemplativam.

 

Zweiter Artikel.
Die erwähnte Einteilung ist hinreichend.

a) Dem ist nicht so. Denn:

I. „Drei Lebensweisen sind hervorragend, das vergnügungssüchtige, das bürgerliche (thätige) und das betrachtende (beschauliche) Leben.“ (1 Ethic. 5.)

II. Augustin (19. de civ. Dei 2.) kennt ebenfalls deren drei: das ruhige (beschauliche), das thätige und das aus beiden zusammengesetzte.

III. Das Leben des Menschen teilt sich gemäß den verschiedenen Beschäftigungen. Deren aber sind mehr als zwei. [S. 1034]

Auf der anderen Seite sind diese beiden Lebensweisen dargestellt durch die beiden Frauen Jakobs, das thätige Leben durch Lia, das beschauliche durch Rachel; — und ebenso durch Martha und Maria. (Gregor.6. moral. 18.) Also ist die Einteilung eine genügende.

b) Ich antworte, diese beiden Teile rühren von der Vernunft her. Diese aber hat zum Zweck ihrer Kenntnis entweder die bloße innere Betrachtung der Wahrheit, was das beschauliche Leben bildet; oder ein Thätigsein nach außen hin, was zum thätigen Leben gehört.

c)I. Der Zweck des vergnügungssüchtigen Lebens ist das sinnliche Ergötzen; dieses aber ist uns und den Tieren gemeinsam und wird deshalb von Aristoteles ein tierisches Wesen genannt. Das gehört also nicht hierher, wo man vom specifisch menschlichen Leben redet.

II. Das Mittlere ist in den äußersten Abschlüssen enthalten; wie das Laue im Warmen und Kalten. Das aus beiden gemischte Leben also ist enthalten im thätigen und beschaulichen Leben; so aber, daß in solch gemischtem Leben immer ein Element überwiegt.

III. Alle Beschäftigungen, welche auf die Bedürfnisse des menschlichen Lebens sich beziehen, gehören zum thätigen Leben, sobald sie nur gemäß der Vernunft geregelt sind. Sind sie dies nicht, so gehören sie dem begierlichen oder vergnügungssüchtigen Leben an. Jene Beschäftigungen aber, die der Betrachtung der Wahrheit dienen, gehören zum beschaulichen Leben.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 171
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger