Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 179

Articulus 1

IIª-IIae, q. 179 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod vita non convenienter dividatur per activam et contemplativam. Anima enim est principium vitae per suam essentiam, dicit enim philosophus, in II de anima, quod vivere viventibus est esse. Actionis autem et contemplationis principium est anima per suas potentias. Ergo videtur quod vita non convenienter dividatur per activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 1 arg. 2
Praeterea, inconvenienter dividitur prius per differentias posterioris. Activum autem et contemplativum, sive speculativum et practicum, sunt differentiae intellectus, ut patet in III de anima. Vivere autem est prius quam intelligere, nam vivere inest viventibus primo secundum animam vegetabilem, ut patet per philosophum, in II de anima. Ergo inconvenienter dividitur vita per activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 1 arg. 3
Praeterea, nomen vitae importat motum, ut patet per Dionysium, VI cap. de Div. Nom. Sed contemplatio consistit magis in quiete, secundum illud Sap. VIII, intrans in domum meam, conquiescam cum illa. Ergo videtur quod vita non convenienter dividatur per activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Gregorius, super Ezech., dicit, duae sunt vitae in quibus nos omnipotens Deus per sacrum eloquium erudit, activa videlicet et contemplativa.

IIª-IIae, q. 179 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod illa proprie dicuntur viventia quae ex seipsis moventur seu operantur. Illud autem maxime convenit alicui secundum seipsum, quod est proprium ei, et ad quod maxime inclinatur. Et ideo unumquodque vivens ostenditur vivere ex operatione sibi maxime propria, ad quam maxime inclinatur, sicut plantarum vita dicitur in hoc consistere quod nutriuntur et generant; animalium vero in hoc quod sentiunt et moventur; hominum vero in hoc quod intelligunt et secundum rationem agunt. Unde etiam et in hominibus vita uniuscuiusque hominis videtur esse id in quo maxime delectatur, et cui maxime intendit, et in hoc praecipue vult quilibet convivere amico, ut dicitur in IX Ethic. Quia ergo quidam homines praecipue intendunt contemplationi veritatis, quidam principaliter intendunt exterioribus actionibus, inde est quod vita hominis convenienter dividitur per activam et contemplativam.

IIª-IIae, q. 179 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod propria forma uniuscuiusque faciens ipsum esse in actu, est principium propriae operationis ipsius. Et ideo vivere dicitur esse viventium ex eo quod viventia per hoc quod habent esse per suam formam, tali modo operantur.

IIª-IIae, q. 179 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod vita universaliter sumpta non dividitur per activam et contemplativam, sed vita hominis, qui speciem sortitur ex hoc quod habet intellectum. Et ideo eadem est divisio intellectus et vitae humanae.

IIª-IIae, q. 179 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod contemplatio habet quidem quietem ab exterioribus motibus, nihilominus tamen ipsum contemplari est quidam motus intellectus, prout quaelibet operatio dicitur motus; secundum quod philosophus dicit, in III de anima, quod sentire et intelligere sunt motus quidam, prout motus dicitur actus perfecti. Et hoc modo Dionysius, IV cap. de Div. Nom., ponit tres motus animae contemplantis, scilicet rectum, circularem et obliquum.

 

Erster Artikel.
Eine solche Teilung ist zulässig.

a) Dem steht entgegen:

I. Die Seele ist kraft ihres Wesens Princip des Lebens. Denn „Leben ist für die lebendigen Dinge Sein.“ (2. de anima) Princip aber [S. 1033] des thätigen und beschaulichen Lebens ist die Seele vermittelst ihrer Vermögen. Also ist eine solche Einteilung unzulässig.

II. „Thätig“ und „beschaulich“ sind Unterschiede, die in der Vernunft begründet sind. Die Vernunft ist aber der Auffassung nach später wie das Leben. Also kann von daher kein maßgebender Grund für die Einteilung in ein „thätiges“ und „beschauliches“ Leben genommen werden; ist doch das Leben zuerst da auf Grund der Nährseele.

III. „Leben“ will sagen „Bewegung“. (4. de div. nom.) „Beschaulich“ aber deutet auf Ruhe hin, nach Sap. 8.: „Ich will in mein Haus treten und mit ihr, der Weisheit, ruhen.“

Auf der anderen Seite sagt Gregor (hom. 14. in Ezech.): „Durch zwei Leben erzieht uns Gott der Allmächtige vermittelst der heiligen Schrift: durch das thätige und durch das beschauliche.“

b) Ich antworte, diejenigen Wesen werden vorzugsweise lebende genannt, die von sich aus thätig sind oder sich bewegen. Jenes aber kommt jeglichem Wesen von diesem selbst aus zu, was ihm der inneren Wesenheit nach eigen ist und wozu es im höchsten Grade hinneigt. Und sonach wird jedes Wesen als lebend dargethan in erster Linie durch die ihm eigene Thätigkeit, wozu es am meisten hinneigt So werden die Pflanzen deshalb als lebend bezeichnet, weil sie nähren und fortpflanzen; die Tiere, weil sie empfinden und sich bewegen; die Menschen, weil sie vernünftig erkennen und demgemäß thätig sind. Und sonach scheint auch das Leben des Menschen in dem zu bestehen, worin er sich am meisten ergötzt, worauf er am meisten acht giebt und worin er am meisten mit Freunden zusammenleben will. (9 Ethic. 4.)

Weil also die einen vorzugsweise sich richten auf die Betrachtung der Wahrheit, die anderen auf äußere Thätigkeiten; deshalb wird das menschliche Leben eingeteilt in ein thätiges und beschauliches.

c) I. Die eigens zugehörige Wesensform macht, daß etwas thatsächlich Sein habe und ist somit Princip der Thätigkeit. Und deshalb wird gesagt „leben“ sei für die lebenden Dinge „Sein“, weil sie dadurch daß sie Sein haben durch ihre Form, in solcher Weise thätig sind.

II. Das Leben des Menschen nur, nicht im Allgemeinen das Leben, wird so eingeteilt. Des Menschen Wesensform aber ist die Vernunft; und somit ist es dasselbe: das menschliche Leben einteilen und die Vernunftthätigkeit einteilen.

III. Die Betrachtung hat Ruhe mit Rücksicht auf die äußere Thätigkeit; sie selbst aber ist eine Thätigkeit oder Bewegung der Vernunft. (3. de anima; 4. de div. nom.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 171
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Quaestio 185
. Quaestio 186
. Quaestio 187
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger