Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 176

Articulus 2

IIª-IIae, q. 176 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod donum linguarum sit excellentius quam gratia prophetiae. Quae enim sunt melioribus propria, videntur esse meliora, secundum philosophum, in III Topic. Sed donum linguarum est proprium novi testamenti, unde cantatur in sequentia Pentecostes, ipse hodie apostolos Christi donans munere insolito et cunctis inaudito saeculis. Prophetia autem magis competit veteri testamento, secundum illud Heb. I, multifariam multisque modis olim Deus loquens patribus in prophetis. Ergo videtur quod donum linguarum sit excellentius quam donum prophetiae.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 arg. 2
Praeterea, illud per quod ordinamur ad Deum, videtur excellentius esse eo per quod ordinamur ad homines. Sed per donum linguarum homo ordinatur ad Deum, per prophetiam autem ad homines, dicitur enim I ad Cor. XIV, qui loquitur lingua, non hominibus loquitur, sed Deo, qui autem prophetat, hominibus loquitur ad aedificationem. Ergo videtur quod donum linguarum sit excellentius quam donum prophetiae.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 arg. 3
Praeterea, donum linguarum habitualiter permanet in habente ipsum, et habet homo in potestate uti eo cum voluerit, unde dicitur I ad Cor. XIV, gratias ago Deo meo quod omnium vestrum lingua loquor. Non autem sic est de dono prophetiae, ut supra dictum est. Ergo donum linguarum videtur esse excellentius quam donum prophetiae.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 arg. 4
Praeterea, interpretatio sermonum videtur contineri sub prophetia, quia Scripturae eodem spiritu exponuntur quo sunt editae. Sed interpretatio sermonum, I ad Cor. XII, ponitur post genera linguarum. Ergo videtur quod donum linguarum sit excellentius quam donum prophetiae, maxime quantum ad aliquam eius partem.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 s. c.
Sed contra est quod apostolus dicit, I ad Cor. XIV, maior est qui prophetat quam qui loquitur linguis.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod donum prophetiae excedit donum linguarum tripliciter. Primo quidem, quia donum linguarum refertur ad diversas voces proferendas, quae sunt signa alicuius intelligibilis veritatis, cuius etiam signa sunt quaedam ipsa phantasmata quae secundum imaginariam visionem apparent; unde et Augustinus, XII super Gen. ad Litt., comparat donum linguarum visioni imaginariae. Dictum est autem supra quod donum prophetiae consistit in ipsa illuminatione mentis ad cognoscendum intelligibilem veritatem. Unde sicut prophetica illuminatio excellentior est quam imaginaria visio, ut supra habitum est; ita etiam excellentior est prophetia quam donum linguarum secundum se consideratum. Secundo, quia donum prophetiae pertinet ad rerum notitiam, quae est nobilior quam notitia vocum, ad quam pertinet donum linguarum. Tertio, quia donum prophetiae est utilius. Et hoc quidem probat apostolus, I ad Cor. XIV, tripliciter. Primo quidem, quia prophetia est utilior ad aedificationem Ecclesiae, ad quam qui loquitur linguis nihil prodest, nisi expositio subsequatur. Secundo, quantum ad ipsum loquentem, qui si acciperet ut loqueretur diversis linguis sine hoc quod intelligeret (quod pertinet ad propheticum donum), mens eius non aedificaretur. Tertio, quantum ad infideles, propter quos praecipue videtur esse datum donum linguarum, qui quidem forte eos qui loquerentur linguis reputarent insanos; sicut et Iudaei reputaverunt ebrios apostolos linguis loquentes, ut dicitur Act. II. Per prophetias autem infidelis convinceretur, manifestatis absconditis cordis eius.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut supra dictum est, ad excellentiam prophetiae pertinet quod aliquis non solum illuminetur intelligibili lumine, sed etiam percipiat imaginariam visionem. Ita etiam ad perfectionem operationis spiritus sancti pertinet quod non solum impleat mentem lumine prophetico et phantasiam imaginaria visione, sicut erat in veteri testamento, sed etiam exterius linguam erudiat ad varia signa locutionum proferenda. Quod totum fit in novo testamento, secundum illud I ad Cor. XIV, unusquisque vestrum Psalmum habet, doctrinam habet, linguam habet, Apocalypsim, idest propheticam revelationem, habet.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod per donum prophetiae homo ordinatur ad Deum secundum mentem, quod est nobilius quam ordinari ad eum secundum linguam. Dicitur autem quod ille qui loquitur lingua non loquitur hominibus, idest, ad intellectum hominum vel utilitatem eorum, sed ad intellectum solius Dei et ad laudem eius. Sed per prophetiam ordinatur aliquis et ad Deum et ad proximum. Unde est perfectius donum.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod revelatio prophetica se extendit ad omnia supernaturalia cognoscenda. Unde ex eius perfectione contingit quod in statu imperfectionis huius vitae non potest haberi perfecte per modum habitus, sed imperfecte per modum passionis cuiusdam. Sed donum linguarum se extendit ad cognitionem quandam particularem, scilicet vocum humanarum. Et ideo non repugnat imperfectioni huius vitae quod perfecte et habitualiter habeatur.

IIª-IIae, q. 176 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod interpretatio sermonum potest reduci ad donum prophetiae, inquantum scilicet mens illuminatur ad intelligendum et exponendum quaecumque sunt in sermonibus obscura, sive propter difficultatem rerum significatarum, sive etiam propter ipsas voces ignotas quae proferuntur, sive etiam propter similitudines rerum adhibitas; secundum illud Dan. V, audivi de te quod possis obscura interpretari et ligata dissolvere. Unde interpretatio sermonum est potior quam donum linguarum, ut patet per id quod apostolus dicit, I ad Cor. XIV, maior est qui prophetat quam qui loquitur linguis, nisi forte interpretetur. Postponitur autem interpretatio sermonum dono linguarum, quia etiam ad interpretandum diversa linguarum genera interpretatio sermonum se extendit.

 

Zweiter Artikel.
Die Gnade der Prophetie steht der Sprachengabe voran.

a) Dem widerspricht Folgendes:

I. Den besseren wird Besseres gegeben. (3. Top. cap. 1.) Die Sprachengabe aber ist eigen dem Neuen Bunde, wie am Pfingstfeste gesungen wird; die Prophetie war mehr eigen dem Alten Bunde, nach Hebr. 1, 1. Also ist letztere nicht so gut wie die erstere.

II. Wodurch wir zu Gott hinbezogen werden, ist hervorragender wie das, wodurch wir zu den Menschen hinbezogen werden. Die Sprachengabe aber bezieht uns auf Gott; die Prophetien auf die Menschen, nach 1. Kor. 14.: „Wer in einer fremden Sprache spricht, der spricht zu Gott…, wer aber prophezeit, der spricht zu den Menschen, um sie zu erbauen.“ Also.

III. Die Sprachengabe bleibt wie ein Zustand, dessen sich der Mensch nach Gutdünken bedienen kann, so daß 1. Kor. 14. es heißt: „Ich danke meinem Gott, daß ich aller euerer Sprachen mächtig bin.“ So verhält es sich aber nicht mit der Prophetie. (Kap. 171, Art. 2.) Also ist die Sprachengabe besser.

IV. Die Erklärung oder Interpretation der Schrift ist unter der Prophetie enthalten; denn kraft desselben Geistes werden die heiligen Schriften erklärt wie sie geschrieben werden. Die Erklärung der Schriftworte aber steht in der Aufzählung (1. Kor. 12.) hinter der Sprachengabe. Also steht die Sprachengabe über der Prophetie.

Auf der anderen Seite „ist größer der prophezeit, als der in fremden Sprachen spricht,“ nach 1. Kor. 14.

b) Ich antworte, die Prophetie überrage die Sprachengabe in dreifacher Weise:

1. Die Sprachengabe bezieht sich auf Worte, also auf Zeichen einer geistigen Wahrheit, von welcher Zeichen auch die Phantasiebilder sind, weshalb Augustin (12. sup. Gen. ad litt. 8.) die Sprachengabe dem Schauen vermittelst der Phantasiebilder vergleicht. Die Prophetie aber besteht in der Erleuchtung des Geistes selber, um die vernünftig erkennbare Wahrheit zu erkennen. Wie also die prophetische Erleuchtung voransteht dem Schauen durch Phantasiebilder, so die Prophetie der Sprachengabe.

2. Die Prophetengabe gehört zur Kenntnisnahme von Dingen wie sie in der Wirklichkeit sind; während die Sprachengabe nur auf die Kenntnis von Worten sich richtet.

3. Die Prophetie ist nützlicher: a) zur Erbauung; denn wer nur Worte spricht, der bedarf noch eines Erklärers, was zur Prophetie gehört; — b) dem sprechenden, dem die Kenntnis bloßer Worte, ohne daß er deren Sinn auffaßt, zu nichts dient; — c) den ungläubigen, derenthalben doch die Sprachengabe vorzugsweise verliehen worden; sie würden vielleicht jene, die in fremden Sprachen sprechen, für Thoren halten, wenn nichts erklärt würde, wie die Juden am Pfingsttage meinten, die Apostel seien trunken; durch die Prophetie aber werden die ungläubigen überzeugt und „das Verborgene in ihrem Herzen wird offenbar.“ (1. Kor. 14.)

c) I. Zur Prophetie in ihrer Vollendung gehört nicht nur die rein vernünftige Erleuchtung, sondern auch das Erfassen des Schauens vermittelst von [S. 1026] Phantasiebildern. Und ebenso gehört zur vollendeten Wirksamkeit des heiligen Geistes nicht nur das Anfüllen des Geistes mit prophetischem Lichte und der Phantasie mit Schauen vermittelst der Phantasiebilder, wie es im Alten Testamente war; sondern auch daß der heilige Geist nach außen hin die Zunge formt, um die entsprechenden Worte auszusprechen, was Alles im Neuen Bunde nun geschieht, nach 1. Kor. 14.: „Ein jeder von euch hat den heiligen Lobgesang, hat die innere Lehre, hat die Sprache, es ist ihm offenbar geworden die Prophetie.“

II. Durch die Prophetie wird der Mensch zu Gott hingeordnet gemäß dem Geiste und nicht nur gemäß der Zunge. „Wer eine fremde Sprache spricht, der spricht nur zu Gott;“ das will sagen, Gott allein verstehe ihn, nicht die Menschen; diese ziehen keinen Nutzen von ihm. Durch die Prophetie aber tritt der Mensch in lebendige Beziehung zu Gott und den Menschen; also ist sie eine vollendetere Gabe.

III. Die prophetische Offenbarung erstreckt sich aus alles beliebige Übernatürliche; wegen ihrer Vollendung also eben kann sie nicht dauernd sein in diesem unvollkommenen Leben, sondern wohnt uns unvollkommen inne nach Art eines vorübergehenden Eindrucks. Die Sprachengabe aber erstreckt sich auf etwas durchaus Beschränktes, nämlich auf die menschlichen Worte; und deshalb widerstreitet es nicht unserem jetzigen unvollkommenen Zustande, daß sie, selbst etwas Unvollkommenes, als ein dauernder vollkommener Zustand in uns sei.

IV. Die Schrifterklärung kann auf die Prophetengabe zurückgeführt werden, insoweit nämlich der Mensch erleuchtet wird, um zu verstehen und zu erklären was in den Schriftworten dunkel ist; sei es daß der Grund dieses Dunkels ist die Schwierigkeit in den bezeichneten Gegenständen oder daß diesen Grund bilden die unbekannten Worte, welche ausgesprochen werden, oder die Bilder, welche gebraucht sind, nach Dan. 5.: „Ich habe über dich gehört, daß du Dunkles auslegen und Schwierigkeiten lösen kannst.“ Die Schrifterklärung also steht höher wie die Sprachengabe, nach 1. Kor. 14, 5. Sie steht aber bei der Auszählung hinter der Sprachengabe, weil um Manches zu erklären auch die Sprachengabe notwendig ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger