Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 176

Articulus 1

IIª-IIae, q. 176 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod illi qui consequebantur donum linguarum, non loquebantur omnibus linguis. Illud enim quod divina virtute aliquibus conceditur, optimum est in suo genere, sicut dominus aquam convertit in vinum bonum, sicut dicitur Ioan. II. Sed illi qui habuerunt donum linguarum, melius loquebantur in propria lingua, dicit enim Glossa, ad Heb. I, non esse mirandum quod epistola ad Hebraeos maiore relucet facundia quam aliae, cum naturale sit unicuique plus in sua quam in aliena lingua valere. Ceteras enim epistolas apostolus peregrino, idest Graeco sermone composuit, hanc autem scripsit Hebraica lingua. Non ergo per gratiam gratis datam apostoli acceperunt scientiam omnium linguarum.

IIª-IIae, q. 176 a. 1 arg. 2
Praeterea, natura non facit per multa quod potest fieri per unum, et multo minus Deus, qui ordinatius quam natura operatur. Sed poterat Deus facere quod, unam linguam loquentes, eius discipuli ab omnibus intelligerentur, unde super illud Act. II, audiebat unusquisque linguam suam illos loquentes, dicit Glossa, quia linguis omnibus loquebantur, vel sua, idest Hebraica lingua loquentes, ab omnibus intelligebantur, ac si propriis singulorum loquerentur. Ergo videtur quod non habuerunt scientiam loquendi omnibus linguis.

IIª-IIae, q. 176 a. 1 arg. 3
Praeterea, omnes gratiae derivantur a Christo in corpus eius, quod est Ecclesia, secundum illud Ioan. I, de plenitudine eius omnes accepimus. Sed Christus non legitur fuisse locutus nisi una lingua. Nec etiam nunc fideles singuli nisi una lingua loquuntur. Ergo videtur quod discipuli Christi non acceperunt ad hoc gratiam, ut omnibus linguis loquerentur.

IIª-IIae, q. 176 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Act. II, quod repleti sunt omnes spiritu sancto, et coeperunt loqui variis linguis, prout spiritus sanctus dabat eloqui illis, ubi dicit Glossa Gregorii quod spiritus sanctus super discipulos in igneis linguis apparuit, et eis omnium linguarum scientiam dedit.

IIª-IIae, q. 176 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod primi discipuli Christi ad hoc fuerunt ab ipso electi ut, per universum orbem discurrentes, fidem eius ubique praedicarent, secundum illud Matth. ult., euntes, docete omnes gentes. Non autem erat conveniens ut qui mittebantur ad alios instruendos, indigerent ab aliis instrui qualiter aliis loquerentur, vel qualiter quae alii loquebantur intelligerent. Praesertim quia isti qui mittebantur erant unius gentis, scilicet Iudaeae, secundum illud Isaiae XXVII, qui egredientur impetu a Iacob, implebunt faciem orbis semine. Illi etiam qui mittebantur pauperes et impotentes erant, nec de facili a principio reperissent qui eorum verba aliis fideliter interpretarentur, vel verba aliorum eis exponerent, maxime quia ad infideles mittebantur. Et ideo necessarium fuit ut super hoc eis divinitus provideretur per donum linguarum, ut sicut, gentibus ad idololatriam declinantibus, introducta est diversitas linguarum sicut dicitur Gen. XI; ita etiam, quando erant gentes ad cultum unius Dei revocandae, contra huiusmodi diversitatem remedium adhiberetur per donum linguarum.

IIª-IIae, q. 176 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut dicitur I ad Cor. XII, manifestatio spiritus datur ad utilitatem. Et ideo sufficienter et Paulus et alii apostoli fuerunt instructi divinitus in linguis omnium gentium, quantum requirebatur ad fidei doctrinam. Sed quantum ad quaedam quae superadduntur humana arte ad ornatum et elegantiam locutionis, apostolus instructus erat in propria lingua, non autem in aliena. Sicut etiam et in sapientia et scientia fuerunt sufficienter instructi quantum requirebat doctrina fidei, non autem quantum ad omnia quae per scientiam acquisitam cognoscuntur, puta de conclusionibus arithmeticae vel geometriae.

IIª-IIae, q. 176 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod, quamvis utrumque fieri potuisset, scilicet quod per unam linguam loquentes ab omnibus intelligerentur, aut quod omnibus loquerentur; tamen convenientius fuit quod ipsi omnibus linguis loquerentur, quia hoc pertinebat ad perfectionem scientiae ipsorum, per quam non solum loqui, sed intelligere poterant quae ab aliis dicebantur. Si autem omnes unam eorum linguam intellexissent, hoc vel fuisset per scientiam illorum qui eos loquentes intelligerent, vel fuisset quasi quaedam illusio, dum aliorum verba aliter ad aliorum aures perferrentur quam ipsi ea proferrent. Et ideo Glossa dicit, Act. II, quod maiori miraculo factum est quod ipsi omnium linguarum generibus loquerentur. Et Paulus dicit, I ad Cor. XIV, gratias Deo, quod omnium vestrum lingua loquor.

IIª-IIae, q. 176 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod Christus in propria persona uni soli genti praedicaturus erat, scilicet Iudaeis. Et ideo, quamvis ipse absque dubio perfectissime haberet scientiam omnium linguarum, non tamen oportuit quod omnibus linguis loqueretur. Ideo autem, ut Augustinus dicit, super Ioan., cum et modo spiritus sanctus accipiatur, nemo loquitur linguis omnium gentium, quia iam ipsa Ecclesia linguis omnium gentium loquitur, in qua qui non est, non accipit spiritum sanctum.

 

Erster Artikel.
Jene, denen die Sprachengabe verliehen wurde, sprachen in allen Sprachen.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Was göttlicher Kraft in eigenster Weise gedankt wird, ist vollkommen in seiner Art, wie der wunderbare Wein bei der Hochzeit von Kana ein guter war. Die aber die Sprachengabe erhalten hatten, sprachen besser in ihrer Muttersprache. Denn die Glosse zu Hebr. 1. sagt: „Man darf sich nicht wundern, daß der Brief an die Hebräer von höherer Beredtsamkeit leuchtet wie die anderen Briefe; denn natürlicherweise ist ein jeder stärker und gewandter in seiner Muttersprache. Die anderen Briefe hat Paulus in einer fremden, der griechischen Sprache, geschrieben, diesen aber hebräisch.“ Nicht also erhielten durch die Sprachengabe die Apostel die Kenntnis aller Sprachen von Gott.

II. Gott konnte machen, daß die Apostel eine Sprache sprächen und von allen verstanden würden; weshalb zu Actt. 2. (Audiebat) Beda bemerkt: „Entweder sprachen sie in aller Sprachen oder sie sprachen die ihrige und wurden von allen verstanden, als ob jeder die seinige hörte.“ Also war es unnütz, daß sie alle Sprachen wußten.

III. Alle Gnaden fließen von Christo aus, nach Joh. 1.: „Von seiner Fülle haben wir alle empfangen.“ Von Christo aber wird nirgends gelesen, daß er einer anderen Sprache sich bedient habe als der seinigen. Also floß auch von Ihm nicht in die Jünger die Gnade, aller Sprachen zu sprechen. [S. 1024]

Auf der anderen Seite heißt es Act. 2.: „Alle wurden angefüllt vom helligen Geiste und fingen an, in verschiedenen Sprachen zu sprechen, wie der heilige Geist ihnen die Rede eingab;“ wozu Gregor (30. in Evgl.) bemerkt: „Der heilige Geist erschien über den Jüngern in feurigen Zungen und gab ihnen die Kenntnis aller Sprachen.“

b) Ich antworte, die ersten Jünger Christi wurden dazu auserlesen, daß sie „in alle Welt gingen“ und allen Völkern den Glauben Christi verkündeten. (Matth. ult.) Es schickte sich aber nicht, daß jene, die alle anderen belehren sollten, nun zuerst des Unterrichts bedurft hätten, wie sie zu ihnen sprächen, um verstanden zu werden: „Die da wie der Sturmwind ausgehen von Jakob,“ also von einem einzigen Volke, „werden das Antlitz der Erde anfüllen mit Samen,“ sagt Isaias 27. Zudem waren jene, die ausgingen, arm und ohnmächtig und hätten schwerlich gefunden, wer ihre Worte den unbekannten Völkern in deren Sprache übertragen haben würde, zumal sie ja zu ungläubigen gesandt wurden; ebensowenig hätten sie die Reden der anderen verstanden. Und sonach war es erforderlich, daß zu diesem Zwecke ihnen die Sprachengabe verliehen wurde. Wie also, da die Völker zum Götzendienste abfielen, eingeführt ward die Verschiedenheit der Sprachen (Gen. 11.), so wurde, da sie zur Verehrung des einen Gottes zurückgeführt werden sollten, als Heilmittel angewandt die Gabe, alle verschiedenen Sprachen zu sprechen.

c) I. Nach 1. Kor. 12. gilt „das Offenbarmachen des Geistes dem. Besten der anderen.“ Soweit also waren Paulus und die anderen Apostel, anderer Sprachen mächtig als genügte, die Menschen vom Glauben Christi zu überzeugen. Was aber den Schmuck und die Zierlichkeit der Ausdrucksweise anbelangt, kannte Paulus am besten seine Muttersprache. So waren auch alle Apostel in der Weisheit und Wissenschaft hinreichend unterrichtet, soweit es galt, die Glaubenslehre zugänglich zu machen; nicht aber erstreckte sich dies auf die Wissenschaft der Grammatik, Geometrie etc.

II. Freilich konnte Beides geschehen. Aber es war zukömmlicher, daß. die Apostel die verschiedenen Sprachen kannten, weil sie so nicht nur reden, sondern auch die ungläubigen verstehen konnten. Hätten aber alle die eine Sprache der Apostel verstanden, das hätte entweder in der Sprachkenntnis der Hörer seinen Grund gehabt oder es wäre wie eine Täuschung gewesen, da die Worte der Apostel anders zu den Ohren der Hörer gekommen wären wie sie die Apostel ausgesprochen hätten. Deshalb „ist es durch ein größeres Wunder geschehen, daß sie aller Sprachen mächtig waren“ (Beda); und Paulus „dankt seinem Gotte, daß er aller Sprachen spricht.“ (1. Kor. 14.>

III. Christus wollte in eigener Person nur einem Volke, den Juden, predigen. Also brauchte er nicht anderer Sprachen sich zu bedienen. Und „deshalb, da auch jetzt der heilige Geist empfangen wird,“ so Augustin (32. in Joan.), „spricht doch niemand aller Sprachen. Denn die Kirche selbs spricht in den Sprachen aller Völker; und wer nicht in der Kirche ist, der empfängt nicht den heiligen Geist.“ [S. 1025]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. Quaestio 180
. Quaestio 181
. Quaestio 182
. Quaestio 183
. Quaestio 184
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger