Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 68

Articulus 4

Iª q. 68 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod sit unum caelum tantum. Caelum enim contra terram dividitur, cum dicitur, in principio creavit Deus caelum et terram. Sed terra est una tantum. Ergo et caelum est unum tantum.

Iª q. 68 a. 4 arg. 2
Praeterea, omne quod constat ex tota sua materia est unum tantum. Sed caelum est huiusmodi, ut probat philosophus in I de caelo. Ergo caelum est unum tantum.

Iª q. 68 a. 4 arg. 3
Praeterea, quidquid dicitur de pluribus univoce, dicitur de eis secundum unam rationem communem. Sed si sunt plures caeli, caelum dicitur univoce de pluribus, quia si aequivoce, non proprie dicerentur plures caeli. Oportet ergo, si dicuntur plures caeli, quod sit aliqua ratio communis, secundum quam caeli dicantur. Hanc autem non est assignare. Non est ergo dicendum quod sint plures caeli.

Iª q. 68 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur in Psalmo CXLVIII, laudate eum, caeli caelorum.

Iª q. 68 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod circa hoc videtur esse quaedam diversitas inter Basilium et Chrysostomum. Dicit enim Chrysostomus non esse nisi unum caelum; et quod pluraliter dicitur, caeli caelorum, hoc est propter proprietatem linguae Hebraeae, in qua consuetum est ut caelum solum pluraliter significetur; sicut sunt etiam multa nomina in Latino quae singulari carent. Basilius autem, et Damascenus sequens eum, dicunt plures esse caelos. Sed haec diversitas magis est in voce quam in re. Nam Chrysostomus unum caelum nominat totum corpus quod est supra terram et aquam, nam etiam aves, quae volant in aere, dicuntur propter hoc volucres caeli. Sed quia in isto corpore sunt multae distinctiones, propter hoc Basilius posuit plures caelos. Ad distinctionem ergo caelorum sciendam, considerandum est quod caelum tripliciter dicitur in Scripturis. Quandoque enim dicitur proprie et naturaliter. Et sic dicitur caelum corpus aliquod sublime, et luminosum actu vel potentia, et incorruptibile per naturam. Et secundum hoc, ponuntur tres caeli. Primum totaliter lucidum, quod vocant Empyreum. Secundum totaliter diaphanum, quod vocant caelum aqueum vel crystallinum. Tertium partim diaphanum et partim lucidum actu, quod vocant caelum sidereum, et dividitur in octo sphaeras, scilicet in sphaeram stellarum fixarum, et septem sphaeras planetarum; quae possunt dici octo caeli. Secundo dicitur caelum per participationem alicuius proprietatis caelestis corporis, scilicet sublimitatis et luminositatis actu vel potentia. Et sic totum illud spatium quod est ab aquis usque ad orbem lunae, Damascenus ponit unum caelum, nominans illud aereum. Et sic, secundum eum, sunt tres caeli, aereum, sidereum, et aliud superius, de quo intelligit quod apostolus legitur raptus usque ad tertium caelum. Sed quia istud spatium continet duo elementa, scilicet ignis et aeris, et in utroque eorum vocatur superior et inferior regio; ideo istud caelum Rabanus distinguit in quatuor, supremam regionem ignis nominans caelum igneum; inferiorem vero regionem, caelum Olympium, ab altitudine cuiusdam montis qui vocatur Olympus; supremam vero regionem aeris vocavit caelum aethereum, propter inflammationem; inferiorem vero regionem, caelum aereum. Et sic, cum isti quatuor caeli tribus superioribus connumerantur, fiunt in universo, secundum Rabanum, septem caeli corporei. Tertio dicitur caelum metaphorice. Et sic quandoque ipsa sancta Trinitas dicitur caelum, propter eius spiritualem sublimitatem et lucem. De quo caelo exponitur Diabolum dixisse, ascendam in caelum, idest ad aequalitatem Dei. Quandoque etiam spiritualia bona in quibus est sanctorum remuneratio, propter eorum eminentiam caeli nominantur; ubi dicitur, merces vestra multa est in caelis, ut Augustinus exponit. Quandoque vero tria genera supernaturalium visionum, scilicet corporalis, imaginariae et intellectualis tres caeli nominantur. De quibus Augustinus exponit quod Paulus est raptus usque ad tertium caelum.

Iª q. 68 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod terra se habet ad caelum, ut centrum ad circumferentiam. Circa unum autem centrum possunt esse multae circumferentiae. Unde una terra existente, multi caeli ponuntur.

Iª q. 68 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de caelo, secundum quod importat universitatem creaturarum corporalium. Sic enim est unum caelum tantum.

Iª q. 68 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod in omnibus caelis invenitur communiter sublimitas et aliqua luminositas, ut ex dictis patet.

 

Vierter Artikel.
Es existieren mehrere „Himmel“.

a) Dagegen scheint nur einer zu sein. Denn:

I. Gen. 1, 1. steht: „Gott schuf Himmel und Erde.“ Es giebt aber nur eine Erde; also auch nur einen Himmel.

II. Der „Himmel“ besteht aus seinem ganzen Stoffe. Es giebt nämlich im letzteren keine Möglichkeit, etwas Anderes zu sein. Dieser Stoff ist durchaus vollendet durch die entsprechende Thatsächlichkeit. Also giebt es keine zwei „Himmel“.

III. Wären mehrere Himmel, so müßten sie in der gemeinsamen Gattung übereinkommen. Einen solchen Gattungsbegriff aber kann man nicht angeben. Also giebt es nicht mehrere „Himmel“. Auf der anderen Seite sagt Ps. 184, 4.: „Lobet ihn, die Himmel der Himmel.“

b) Ich antworte, hier scheine eine Verschiedenheit zu bestehen zwischen Basilius und Chrysostomus. Letzterer meint, es gebe nur einen Himmel und allein die hebräische Sprache sei schuld, daß man von mehreren spräche, denn sie habe dieses Wort nicht in der Einzahl; wie ja auch mehrere lateinische Worte es giebt, die keine Einzahl haben wie z. B. divitiae. Basilius aber (l. c.) und Damascenus (l. c.) nehmen mehrere Himmel an.

Die Verschiedenheit ist jedoch vielmehr im Ausdrucke wie im Inhalte. Denn Chrysostomus nennt den einen Himmel die Gesamtheit des Körperlichen über der Erde und dem Wasser; wie ja auch von den „Vögeln des Himmels“ gesprochen wird. Basilius aber nimmt mehrere Himmel an, weil in dieser Gesamtheit mehrere Unterschiede sich geltend machen.

Die Schrift spricht nämlich in dreifacher Weise vom Himmel. Bisweilen spricht sie vom Himmel im eigentlichen Sinne; und dann versteht sie darunter einen hocherhabenen, leuchtenden Körper, der seiner Natur nach unvergänglich ist, d. h. in dessen eigener Natur nichts zur Auflösung drängt. Und so unterscheidet sie drei Himmel: 1. den durchaus glänzenden, Feuerhimmel genannt; 2. den ganz und gar durchscheinenden, Wasser- oder Krystallhimmel genannt; 3. den Sternenhimmel, der teilweise thatsächlich leuchtend ist, teilweise durchscheinend, also das Licht von außen her in sich wiederstrahlend. Und dieser Sternenhimmel wird geteilt in acht Sphären, von denen die eine die Sphäre der Fixsterne ist; die andere die Sphäre der sieben Planeten, die dann wieder sieben Himmel oder sieben Sphären genannt werden.

Sodann versteht die Schrift unter Himmel die Teilnahme an einer Eigentümlichkeit des Himmelskörpers; sei es die Erhabenheit und Feinheit, sei es die leuchtende Helle dem thatsächlichen Sein oder der Möglichkeit nach. Und so wäre der ganze Raum von den Wassern bis zum Umkreise des Mondes wieder ein Himmel: nämlich der Lufthimmel. So schreibt Damascenus von drei Himmeln: Dem Luft-, dem Sternen- und dem höheren Himmel darüber, wohin der Apostel verzückt worden ist, nämlich bis zum dritten Himmel. < 246>

Weil nun aber dieser Raum zwei Elemente enthält: Feuer nämlich und Luft; so unterscheidet Rhabanus diesen „Lufthimmel“ in vier verschiedene Teile: 1. Den höchsten oder den feurigen Himmel; 2. den Olympischen Himmel, von der Höhe eines Berges genannt Olymp; dies wären die beiden Abteilungen des Feuers oder Wärme, die höhere Region und die niedrigere; — dann die beiden Teile der Luft, die höhere Region 3. den Ätherhimmel; und die niedrigere Region 4. den eigentlichen Lufthimmel. Wenn nun diese vier den obigen drei zugezählt werden, so ergeben sich nach Rhabanus sieben körperliche Himmel.

Endlich gebraucht die Schrift in figürlicher Weise den Ausdruck „Himmel“.

So wird die Dreieinigkeit wegen ihrer geistigen Höhe und Klarheit „Himmel“ genannt, wie aus Is. 14. hervorgeht: „Zum Himmel will ich aufsteigen.“ Dann werden die Belohnungen der Heiligen, also geistige Güter „Himmel“ genannt; denn sie sind über alle Natur erhaben: ,.Euer Lohn ist groß im Himmel“ (Matth. 5, 12.), sagt der Heiland (vgl. Augustin 1. serm dom. in monte cap. 5.). Manchmal werden die drei Grade des geistigen Gesichtes, je nachdem der Prophet etwas Körperliches als Erscheinung sieht oder etwas in seiner Einbildungskraft oder etwas in seiner reinen Vernunft, die drei Himmel genannt, wie Augustin (12. sup. Gen. ad litt. 29—34.) bei der Erklärung der Verzückung des heiligen Paulus „bis zum dritten Himmel“ bemerkt.

c) I. Die Erde verhält sich zum Himmel wie der Mittelpunkt zum Umkreise. Um einen einzigen Mittelpunkt aber können viele Umkreise sein.

Also kann eine Erde sein und viele Himmel.

II. Jener Einwurf geht davon aus, daß es nur eine in sich verbundene Gesamtheit der körperlichen Kreaturen giebt; und das wird nicht geleugnet.

III. Allen Himmeln ist gemeinsam die Erhabenheit und Klarheit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger