Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 68

Articulus 3

Iª q. 68 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod firmamentum non dividat aquas ab aquis. Unius enim corporis secundum speciem, est unus locus naturalis. Sed omnis aqua omni aquae est eadem specie, ut dicit philosophus. Non ergo aquae ab aquis sunt distinguendae secundum locum.

Iª q. 68 a. 3 arg. 2
Si dicatur quod aquae illae quae sunt supra firmamentum, sunt alterius speciei ab aquis quae sunt sub firmamento, contra, ea quae sunt secundum speciem diversa, non indigent aliquo alio distinguente. Si ergo aquae superiores et inferiores specie differunt, firmamentum eas ab invicem non distinguit.

Iª q. 68 a. 3 arg. 3
Praeterea, illud videtur aquas ab aquis distinguere, quod ex utraque parte ab aquis contingitur; sicut si aliquis paries fabricetur in medio fluminis. Manifestum est autem quod aquae inferiores non pertingunt usque ad firmamentum. Ergo non dividit firmamentum aquas ab aquis.

Iª q. 68 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Gen. I, fiat firmamentum in medio aquarum, et dividat aquas ab aquis.

Iª q. 68 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod aliquis, considerando superficie tenus litteram Genesis, posset talem imaginationem concipere, secundum quorundam antiquorum philosophorum positionem. Posuerunt enim quidam aquam esse quoddam infinitum corpus, et omnium aliorum corporum principium. Quam quidem immensitatem aquarum accipere posset in nomine abyssi, cum dicitur quod tenebrae erant super faciem abyssi. Ponebant etiam quod istud caelum sensibile quod videmus, non continet infra se omnia corporalia; sed est infinitum aquarum corpus supra caelum. Et ita posset aliquis dicere quod firmamentum caeli dividit aquas exteriores ab aquis interioribus, idest ab omnibus corporibus quae infra caelum continentur, quorum principium aquam ponebant. Sed quia ista positio per veras rationes falsa deprehenditur, non est dicendum hunc esse intellectum Scripturae. Sed considerandum est quod Moyses rudi populo loquebatur, quorum imbecillitati condescendens, illa solum eis proposuit, quae manifeste sensui apparent. Omnes autem, quantumcumque rudes, terram et aquam esse corpora sensu deprehendunt. Aer autem non percipitur ab omnibus esse corpus, intantum quod etiam quidam philosophi aerem dixerunt nihil esse, plenum aere vacuum nominantes. Et ideo Moyses de aqua et terra mentionem facit expressam, aerem autem non expresse nominat, ne rudibus quoddam ignotum proponeret. Ut tamen capacibus veritatem exprimeret, dat locum intelligendi aerem, significans ipsum quasi aquae annexum, cum dicit quod tenebrae erant super faciem abyssi; per quod datur intelligi super faciem aquae esse aliquod corpus diaphanum quod est subiectum lucis et tenebrarum. Sic igitur sive per firmamentum intelligamus caelum in quo sunt sidera, sive spatium aeris nubilosum, convenienter dicitur quod firmamentum dividit aquas ab aquis, secundum quod per aquam materia informis significatur; vel secundum quod omnia corpora diaphana sub nomine aquarum intelliguntur. Nam caelum sidereum distinguit corpora inferiora diaphana a superioribus. Aer vero nubilosus distinguit superiorem aeris partem, in qua generantur pluviae et huiusmodi impressiones, ab inferiori parte aeris, quae aquae connectitur, et sub nomine aquarum intelligitur.

Iª q. 68 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, si per firmamentum intelligatur caelum sidereum, aquae superiores non sunt eiusdem speciei cum inferioribus. Si autem per firmamentum intelligatur nubilosus aer, tunc utraeque aquae sunt eiusdem speciei. Et deputantur tunc duo loca aquis non eadem ratione; sed locus superior est locus generationis aquarum, locus autem inferior est locus quietis earum.

Iª q. 68 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod, si accipiantur aquae diversae secundum speciem, firmamentum dicitur dividere aquas ab aquis, non sicut causa faciens divisionem; sed sicut terminus utrarumque aquarum.

Iª q. 68 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod Moyses, propter invisibilitatem aeris et similium corporum, omnia huiusmodi corpora sub aquae nomine comprehendit. Et sic manifestum est quod ex utraque parte firmamenti, qualitercumque accepti, sunt aquae.

 

Dritter Artikel.
Das Firmament und das Teilen der Wasser von den Wassern.

a) Es scheint nicht, daß das Firmament die Wasser von den Wassern ieilt. Denn:

I. Jeder Körper hat gemäß seiner Gattungsstufe auch seinen natürlichen Ort. Jedes Wasser hat aber mit dem anderen die Gattungsstufe gemeinsam, < 344>wie Aristoteles sagt, (1 Topic. cap. 6.) Also darf kein Unterschied zwischen Wassern aufgestellt werhen gemäße dem Orte.

II. Sind aber die Wasser über dem Firmamente von denen unter selbem der Gattungsstufe nach unterschieden, so bedarf es keines anderm unterscheidenden Momentes. Es bedarf also nicht eines Firmamentes, um sie zu scheiden.

III. Jenes scheint Wasser von Wasser zu scheiden, was auf beiden Seiten vom Wasser berührt wird; wie ein Damm mitten im Flusse. Die tieferen Wasser aber steigen nicht auf bis zum Firmamente, daß sie dieses berührten. Also scheidet letzteres auch nicht.

Auf der anderen Seite steht die Autorität der Gen. (1, 6.): „Es werde das Firmament mitten in den Wassern und teile die Wasser von den Wassern.“

b) Ich antworte, daß, wer nur oberflächlich die Genesis liest, eine solche Meinung bekommen könnte wie einige alte Philosophen sie hatten. Sie nahmen an, das Wasser sei ein gewissermaßen endloser Körper und er sei das Princip von allen Körpern. Es könnte also jemand meinen, der „Abgrund“ bei Moses bedeute die Unendlichkeit des Wassers. Sie nahmen auch an, daß der sichtbare Himmel nicht alles Körperliche unter sich hat; sondern daß über ihm noch unendliche Wassermengen bestehen. Und in dieser Weise könnte man meinen, das Firmament teile die äußeren sichtbaren Wasser von den inneren unsichtbaren.

Diese Annahmen aber verwirft schon die reine Vernunft; sie können also nicht in der Schrift begründet, sein. Moses aber sprach zu einem rohen Volke und legte ihnen vor, wie sie verstehen konnten. Daß nun Wasser und Erde Körper sind, das begreift jeder. Die Luft aber hielten sogar manche Philosophen nicht für einen Körper und nannten das „leer“, wo nur Luft war. Deshalb erwähnt Moses, damit man den Herrn für den Schöpfer der Körperwelt halte, wohl Wasser und Erde, nicht aber die Luft. Er deutet jedoch auf die Luft hin für Klügere; indem er sagt: „Finsternis lag auf dem Abgrunde.“ Denn damit deutete er an, über dem Wasser sei ein durchscheinender Körper, der Träger des Lichtes oder der Finsternis sein könnte.

Mag also als Firmament der Sternenhimmel betrachtet werden oder die Wolkenschicht in der Luft, so wird doch immer passenderweise gesagt, „es scheide die Wasser von den Wassern,“ insofern unter den Wassern der formlose Stoff verstanden wird oder insofern alle durchscheinenden Körper mit dem allgemeinen Namen „Wasser“ bezeichnet sind. Denn der Sternenhimmel trennt die durchscheinenden Körper oben von den durchscheinenden unten; die dichte Wolkenschicht aber trennt den höheren Teil der Luft, wo Regen und derartiges erzeugt wird, von dem tieferen, der mit den Wassern in Verbindung steht.

c) I. Ist das Firmament der Sternenhimmel, so haben die beiderseitigen Wasser nicht die Natur oder Gattung gemeinsam. Ist aber das Firmament die Wolkenschicht, so sind den Wassern einer und derselben Natur zwei Orte angewiesen; jedoch unter verschiedenen Gesichtspunkten. Denn der eine Ort ist dafür vorhanden, daß Wasser erzeugt wird; der andere dafür, daß das Wasser ruht.

II. Sind die Wasser verschiedener Natur, so scheidet das Firmament; nicht als ob es die verschiedene Gattung bewirkte, sondern als Grenzpunkt beider. < 245>

III. Moses versteht unter Wasser auch die Luft und ähnliches; und nannte sie nur nicht wegen ihrer Unfichtbarteit. Also ist Wasser auf beiden Selten des Firmaments.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger