Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 68

Articulus 2

Iª q. 68 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod aquae non sunt supra firmamentum. Aqua enim est naturaliter gravis. Locus autem proprius gravis non est esse sursum, sed solum deorsum. Ergo aquae non sunt supra firmamentum.

Iª q. 68 a. 2 arg. 2
Praeterea, naturaliter aqua est fluida. Sed quod est fluidum, non potest consistere super corpus rotundum, ut experimento patet. Ergo, cum firmamentum sit corpus rotundum, aqua non potest esse supra firmamentum.

Iª q. 68 a. 2 arg. 3
Praeterea, aqua, cum sit elementum, ordinatur ad generationem corporis mixti; sicut imperfectum ordinatur ad perfectum. Sed supra firmamentum non est locus mixtionis, sed supra terram. Ergo frustra aqua esset supra firmamentum. Nihil autem in operibus Dei est frustra. Ergo aquae non sunt supra firmamentum.

Iª q. 68 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Gen. I, quod divisit aquas quae erant supra firmamentum, ab his quae erant sub firmamento.

Iª q. 68 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dicit Augustinus, II super Gen. ad Litt., maior est Scripturae huius auctoritas quam omnis humani ingenii capacitas. Unde quomodo et quales aquae ibi sint, eas tamen ibi esse, minime dubitamus. Quales autem sint illae aquae, non eodem modo ab omnibus assignatur. Origenes enim dicit quod aquae illae quae super caelos sunt, sunt spirituales substantiae, unde in Psalmo CXLVIII, dicitur, aquae quae super caelos sunt, laudent nomen domini; et Dan. III, benedicite, aquae omnes quae super caelos sunt, domino. Sed ad hoc respondet Basilius, in III Hexaem., quod hoc non dicitur eo quod aquae sint rationales creaturae; sed quia consideratio earum, prudenter a sensum habentibus contemplata, glorificationem perficit creatoris. Unde ibidem dicitur idem de igne et grandine et huiusmodi, de quibus constat quod non sunt rationales creaturae. Dicendum est ergo quod sunt aquae corporales. Sed quales aquae sint, oportet diversimode definire, secundum diversam de firmamento sententiam. Si enim per firmamentum intelligitur caelum sidereum quod ponitur esse de natura quatuor elementorum, pari ratione et aquae quae super caelos sunt, eiusdem naturae poterunt credi cum elementaribus aquis. Si autem per firmamentum intelligatur caelum sidereum quod non sit de natura quatuor elementorum, tunc et aquae illae quae sunt supra firmamentum, non erunt de natura elementarium aquarum, sed sicut, secundum Strabum, dicitur caelum Empyreum, idest igneum, propter solum splendorem; ita dicetur aliud caelum aqueum propter solam diaphaneitatem, quod est supra caelum sidereum. Posito etiam quod firmamentum sit alterius naturae praeter quatuor elementa, adhuc potest dici quod aquas dividit, si per aquam non elementum aquae, sed materiam informem corporum intelligamus, ut Augustinus dicit, super Gen. contra Manich., quia secundum hoc, quidquid est inter corpora, dividit aquas ab aquis. Si autem per firmamentum intelligatur pars aeris in qua nubes condensantur, sic aquae quae supra firmamentum sunt, sunt aquae quae, vaporabiliter resolutae, supra aliquam partem aeris elevantur ex quibus pluviae generantur. Dicere enim quod aquae vaporabiliter resolutae eleventur supra caelum sidereum, ut quidam dixerunt, quorum opinionem Augustinus tangit in II super Gen. ad Litt. est omnino impossibile. Tum propter soliditatem caeli. Tum propter regionem ignis mediam, quae huiusmodi vapores consumeret. Tum quia locus quo feruntur levia et rara, est infra concavum orbis lunae. Tum etiam quia sensibiliter apparet vapores non elevari usque ad cacumina quorundam montium. Quod etiam dicunt de rarefactione corporis in infinitum, propter hoc quod corpus est in infinitum divisibile, vanum est. Non enim corpus naturale in infinitum dividitur aut rarefit, sed usque ad certum terminum.

Iª q. 68 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod quibusdam videtur ratio illa solvenda per hoc, quod aquae, quamvis sint naturaliter graves, virtute tamen divina super caelos continentur. Sed hanc solutionem Augustinus excludit, II Lib. super Gen. ad Litt., dicens quod nunc quemadmodum Deus instituit naturas rerum convenit quaerere; non quid in eis ad miraculum suae potentiae velit operari. Unde aliter dicendum est quod, secundum duas ultimas opiniones de aquis et firmamento, patet solutio ex praemissis. Secundum autem primam opinionem, oportet ponere alium ordinem in elementis quam Aristoteles ponat; ut quaedam aquae spissae sint circa terram, quaedam vero tenues circa caelum; ut sic se habeant illae ad caelum, sicut istae ad terram. Vel quod per aquam intelligatur materia corporum, ut dictum est.

Iª q. 68 a. 2 ad 2
Ad secundum etiam patet solutio ex praemissis, secundum duas ultimas opiniones. Secundum vero primam, respondet Basilius dupliciter. Uno modo, quia non est necessarium ut omne quod in concavo apparet rotundum, sit etiam supra rotundum secundum convexum. Secundo, quia aquae quae sunt supra caelos, non sunt fluidae; sed quasi glaciali soliditate circa caelum firmatae. Unde et a quibusdam dicuntur caelum crystallinum.

Iª q. 68 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod, secundum tertiam opinionem, aquae sunt supra firmamentum vaporabiliter elevatae propter utilitatem pluviarum. Secundum vero secundam opinionem, aquae sunt supra firmamentum, idest caelum totum diaphanum absque stellis. Quod quidam ponunt primum mobile, quod revolvit totum caelum motu diurno, ut operetur per motum diurnum continuitatem generationis, sicut caelum in quo sunt sidera, per motum qui est secundum zodiacum, operatur diversitatem generationis et corruptionis, per accessum et recessum, et per diversas virtutes stellarum. Secundum vero primam opinionem, aquae sunt ibi, ut Basilius dicit, ad contemperandum calorem caelestium corporum. Cuius signum acceperunt aliqui, ut Augustinus dicit, quod stella Saturni, propter vicinitatem aquarum superiorum, est frigidissima.

 

Zweiter Artikel.
Die Wasser über dem Firmamente.

a) Es scheint, daß solche Wasser gar nicht existieren. Denn:

I. Das Wasser ist von Natur schwer. Ein solcher Körper aber ist nicht oben, sondern unten.

II. Das Wasser fließt. Was aber fließt, bleibt nicht in seinem Bestande über einem runden Körper, wie der Augenschein lehrt.

III. Das Wasser hat natürliche Beziehung zur Erzeugung eines zusammengesetzten Körpers;..wie das Unvollendete, das erst Werdende, Beziehung hat zum Vollendeten. Über dem Firmamente aber ist nicht der Ort, daß etwas erzeugt werde; sondern auf der Erde. Also wäre solches Wasser über dem Firmamente höchst überflüssig. Gott aber macht in seinen Werken nichts Überflüssiges.

Auf der anderen Seite steht die Autorität der Gen. 1, 7.

b) Ich antworte zuvörderst mit Augustin (2. sup. Gen. ad litt. 5.): „Größer ist hier die Autorität der Schrift als die Kraft unseres Verstandes. Deshalb zweifeln wir keineswegs, es seien da Wasser, wenn wir auch nicht wissen, wie beschaffen diese Wasser sind und auf welche Weise sie daselbst Bestand haben.“

Die Beschaffenheit nun dieser Wasser wird verschieden angegeben. Origenes (hom. 1. in Gen.) hält sie für geistige Substanzen und bezieht darauf Ps. 148, 1.: „Alle Wasser, die über dem Firmamente sind, sollen den Herrn loben;“ und Daniel 3, 60.: „Und alle Wasser, die über dem Firmamente sind, preiset den Herrn.“

Basilius aber antwortet darauf (3. in Hexaëm.), daß dies in der Schrift gesagt wird; nicht weil diese Wasser vernünftige Kreaturen wären, sondern weil ihre vernunftgemäße Betrachtung zur Verherrlichung Gottes führt: wie ja an denselben Stellen auch das Feuer, der Hagel etc. zum Preise Gottes aufgefordert werden.

Es sind also körperliche Wasser. Ihre Beschaffenheit wird dann verschieden bestimmt je nach der verschiedenen Auffassung des Firmamentes.

Denn wenn man meint, das Firmament sei der Sternenhimmel und sei von der Natur der vier irdisch-stofflichen Elemente (Empedokles), so werden auch die Wasser über ihm den unsrigen ähnlich sein. Folgt man aber dem Aristoteles, so daß das Firmament nicht die Natur des irdischen Stoffes hätte, so haben diese Natur auch nicht die fraglichen Wasser.

Wie jedoch ein Feuerhimmel von Strabo angenommen und so benannt wird bloß wegen des Glanzes, nicht weil da wirklich die Natur unseres Feuers wäre; so wird ein anderer Himmel, d. h. Sternenkreis, Wasserhimmel genannt werden können nur wegen des Durchscheinens; und dieser Himmel würde über dem Sternenhimmel sein.

Wird nun angenommen, das Firmament habe einen Stoff von anderer Natur wie der unsrige ist; so kann immer noch gesagt werden: „Gott teilte < 243>die Wasser;“ — und dann verstehen wir unter Wasser den formlosen Stoff, nicht das Element „Wasser“, wie Augustin sagt. (1. sup. Gen. contra. Manich. cap. 5. et 7.) Danach teilt, was zwischen den verschiedenartigen Körpern ist, den einen Stoff vom anderen; es teilt das Wasser vom Wasser.

Soll aber das Firmament die verdichtete Luft sein, so bedeuten die Wasser über dem Firmament die Ausdünstungen, die von der Erde aufsteigen und woraus der Regen entsteht.

Denn daß, wie einige meinten (Aug. 2. sup. Gen. ad litt. cap. 4.), diese Ausdünstungen über den Sternenhimmel emporsteigen ist unmöglich; sowohl wegen der festen Gestaltung des Himmels wie wegen der Hitze, wodurch sie vergehen müßten, da dieselbe alle solche Ausdünstungen aufzehren würde; — sowie auch weil der Ort, wo das Leichte und Schwere Einfluß hat für die Bewegung der Körper, nur hier unter dem Mondkreise ist; — und ebenso weil es sichtbar erscheint, daß diese Dünste nicht über die Spitzen mancher Berge empor steigen.

c) I. Manche meinen, die Kraft Gottes verhindere das Hinabfallen der Wasser, also den Charakter ihrer Natur. Doch Augustin sagt, man müsse in der Begründung und Einrichtung der Naturen nicht nach Wundern suchen; nämlich nach der unmittelbaren Einwirkung Gottes.

So muß man denn sagen, daß nach den beiden letzten Meinungen die Lösung vorliegt. Nach Aristoteles, also nach der erstgenannten Meinung, genügt dies nicht. Da muß man eine andere Beziehung der Elemente hier unten und da oben annehmen. Danach würden dichte und schwere Wasser hier um die Erde herum sein; um den Himmel herum aber leichte und dünne. Und wie sich diese ersteren zur Erde verhalten, so die letzteren zum Himmel. Oder unter den Wassern wird im allgemeinen der Körperstoff verstanden.

II. Basilius sagt da (I. c.), es sei nicht nötig anzunehmen, daß die Himmel, d. h. die entsprechenden Sterne auch oberhalb rund seien. Dann aber sind diese Wasser über dem Firmamente keine fließenden, sondern wie Eis fest; so daß dieser „Himmel“ von anderen auch „Krystallhimmel“ genannt wird.

III. Nach der dritten Meinung sind diese Wasser die Dünste, welche den Regen erzeugen. Nach der zweiten sind sie der ganz durchscheinende „Himmel“ und manche nennen ihn das erste Bewegliche, wodurch in erster Linie die Erzeugung im allgemeinen hier auf Erden beeinflußt und geleitet wird, der Grund also der Tagesbewegung; wie der Sternenhimmel der Grund für die Verschiedenheiten der Zeiten und der Erzeugungen ist. Nach der ersten Meinung aber sind diese Wasser da, um die Hitze der Himmelskörper zu mäßigen. Der Stern des Saturn soll ja wegen der Nähe dieser Wasser der kälteste sein. (Aug. 2. sup. Gen. ad litt. 5.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger