Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 68

Articulus 1

Iª q. 68 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod firmamentum non sit factum secunda die. Dicitur enim Gen. I, vocavit Deus firmamentum caelum. Sed caelum factum est ante omnem diem, ut patet cum dicitur, in principio creavit Deus caelum et terram. Ergo firmamentum non est factum secunda die.

Iª q. 68 a. 1 arg. 2
Praeterea, opera sex dierum ordinantur secundum ordinem divinae sapientiae. Non conveniret autem divinae sapientiae, ut posterius faceret quod est naturaliter prius. Firmamentum autem est naturaliter prius aqua et terra, de quibus tamen fit mentio ante formationem lucis, quae fuit prima die. Non ergo firmamentum factum est secunda die.

Iª q. 68 a. 1 arg. 3
Praeterea, omne quod est factum per sex dies, formatum est ex materia prius creata ante omnem diem. Sed firmamentum non potuit formari ex materia praeexistente, quia sic esset generabile et corruptibile. Ergo firmamentum non est factum secunda die.

Iª q. 68 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Gen. I, dixit Deus, fiat firmamentum. Et postea sequitur, et factum est vespere et mane dies secundus.

Iª q. 68 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus docet, in huiusmodi quaestionibus duo sunt observanda. Primo quidem, ut veritas Scripturae inconcusse teneatur. Secundo, cum Scriptura divina multipliciter exponi possit, quod nulli expositioni aliquis ita praecise inhaereat quod, si certa ratione constiterit hoc esse falsum, quod aliquis sensum Scripturae esse asserere praesumat, ne Scriptura ex hoc ab infidelibus derideatur, et ne eis via credendi praecludatur. Sciendum est ergo quod hoc quod legitur firmamentum secunda die factum, dupliciter intelligi potest. Uno modo, de firmamento in quo sunt sidera. Et secundum hoc, oportet nos diversimode exponere secundum diversas opiniones hominum de firmamento. Quidam enim dixerunt firmamentum illud esse ex elementis compositum. Et haec fuit opinio Empedoclis; qui tamen dixit ideo illud corpus indissolubile esse, quia in eius compositione lis non erat sed amicitia tantum. Alii vero dixerunt firmamentum esse de natura quatuor elementorum non quasi ex elementis compositum, sed quasi elementum simplex. Et haec opinio fuit Platonis, qui posuit corpus caeleste esse elementum ignis. Alii vero dixerunt caelum non esse de natura quatuor elementorum, sed esse quintum corpus, praeter quatuor elementa. Et haec est opinio Aristotelis. Secundum igitur primam opinionem, absolute posset concedi quod firmamentum factum fuerit secunda die, etiam secundum suam substantiam. Nam ad opus creationis pertinet producere ipsam elementorum substantiam, ad opus autem distinctionis et ornatus pertinet formare aliqua ex praeexistentibus elementis. Secundum vero opinionem Platonis, non est conveniens quod firmamentum credatur secundum suam substantiam esse factum secunda die. Nam facere firmamentum, secundum hoc, est producere elementum ignis. Productio autem elementorum pertinet ad opus creationis, secundum eos qui ponunt informitatem materiae tempore praecedere formationem, quia formae elementorum sunt quae primo adveniunt materiae. Multo autem minus secundum opinionem Aristotelis poni potest quod firmamentum secundum suam substantiam sit secunda die productum, secundum quod per istos dies successio temporis designatur. Quia caelum, cum sit secundum suam naturam incorruptibile, habet materiam quae non potest subesse alteri formae, unde impossibile est quod firmamentum sit factum ex materia prius tempore existente. Unde productio substantiae firmamenti ad opus creationis pertinet. Sed aliqua formatio eius, secundum has duas opiniones, pertinet ad opus secundae diei, sicut etiam Dionysius dicit, IV cap. de Div. Nom., quod lumen solis fuit informe in primo triduo, et postea fuit in quarta die formatum. Si autem per istos dies non designetur temporis successio, sed solum ordo naturae, ut Augustinus vult; nihil prohibebit dicere, secundum quamcumque harum opinionum formationem secundum substantiam firmamenti ad secundam diem pertinere. Potest autem et alio modo intelligi, ut per firmamentum quod legitur secunda die factum, non intelligatur firmamentum illud in quo fixae sunt stellae, sed illa pars aeris in qua condensantur nubes. Et dicitur firmamentum propter spissitudinem aeris in parte illa, nam quod est spissum et solidum, dicitur esse corpus firmum, ad differentiam corporis mathematici, ut dicit Basilius. Et secundum hanc expositionem, nihil repugnans sequitur cuicumque opinioni. Unde Augustinus, II super Gen. ad Litt., hanc expositionem commendans, dicit, hanc considerationem laude dignissimam iudico; quod enim dixit, neque est contra fidem, et in promptu, posito documento, credi potest.

Iª q. 68 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, secundum Chrysostomum, primo Moyses summarie dixit quid Deus fecit, praemittens, in principio creavit Deus caelum et terram, postea per partes explicavit. Sicut si quis dicat, hic artifex fecit domum istam, et postea subdat, primo fecit fundamenta, et postea erexit parietes, tertio superposuit tectum. Et sic non oportet nos aliud caelum intelligere, cum dicitur, in principio creavit Deus caelum et terram; et cum dicitur quod secunda die factum est firmamentum. Potest etiam dici aliud esse caelum quod legitur in principio creatum, et quod legitur secunda die factum. Et hoc diversimode. Nam secundum Augustinum, caelum quod legitur primo die factum, est natura spiritualis informis, caelum autem quod legitur secunda die factum, est caelum corporeum. Secundum vero Bedam et Strabum, caelum quod legitur primo die factum, est caelum Empyreum, firmamentum vero quod legitur secunda die factum, est caelum sidereum. Secundum vero Damascenum, caelum quod legitur prima die factum, est quoddam caelum sphaericum sine stellis, de quo philosophi loquuntur, dicentes ipsum esse nonam sphaeram et mobile primum, quod movetur motu diurno, per firmamentum vero factum secunda die, intelligitur caelum sidereum. Secundum autem aliam expositionem, quam Augustinus tangit, caelum prima die factum, est etiam ipsum caelum sidereum, per firmamentum vero secunda die factum, intelligitur spatium aeris in quo nubes condensantur, quod etiam caelum aequivoce dicitur. Et ideo, ad aequivocationem designandam, signanter dicitur, vocavit Deus firmamentum caelum; sicut et supra dixerat, vocavit lucem diem (quia dies etiam pro spatio vigintiquatuor horarum ponitur). Et idem est in aliis observandum, ut Rabbi Moyses dicit.

Iª q. 68 a. 1 ad 2
Ad secundum et tertium patet solutio ex supra dictis.

 

Erster Artikel.
Das Firmament ist am zweiten Tage gemacht.

a) Dem steht gegenüber:

I. Gen. 1, 8. heißt es: „Gott nannte das Firmament Himmel.“ Der Himmel aber ist gemacht vor allem Tage „im Anfange“. Also ist das Firmament nicht am zweiten Tage gemacht.

II. Das Firmament ist seiner Natur nach früher als Wasser und Erde, deren jedoch Erwähnung geschieht vor der Erschaffung des Lichts. Gottes Weisheit aber geziemt es nicht, was seiner Natur früher ist, später zu machen. Also ist das Firmament vor dem ersten Tage gemacht.

III. Was durch die sechs Tage hindurch gemacht wurde, das ward gebildet aus dem vor allem Tage geschaffenen Stoffe. Das Firmament aber konnte nicht gemacht werden aus vorliegendem Stoffe, denn es ist dem Entstehen und Vergehen nicht zugänglich. Also ist es nicht am zweiten Tage gemacht.

Auf der anderen Seite steht die Autorität der Genesis.

b) Ich antworte, daß, wie Augustin (1. sup. Gen. ad litt. 8. et 12. Conf. 23. et 24.) lehrt, bei solchen Fragen zwei Punkte auseinandergehalten werden müssen. Erstens muß die Autorität der Schrift unverrückbar aufrecht erhalten werden. Da aber zweitens die Schrift vielfache Auslegungen zuläßt, so darf man nicht einer bestimmten in der Weise anhängen, daß, wenn von seiten der Wissenschaft sich herausstellt, diese bestimmte Auslegung sei offenbar falsch, man trotzdem diese selbe Auslegung verteidigen wollte. Im letzten Falle setzt man die Schrift dem Spotte der Ungläubigen aus und schließt ihnen den Weg des Glaubens ab.

Hier also ist zu bemerken, daß die Einen unter dem am zweiten Tage gemachten Firmamente jenes verstehen, worin die Sterne sind. Und danach ist die Auslegung eine verschiedene.

Manche nämlich meinten, dieses Firmament sei aus den vier stofflich-irdischen Elementen zusammengesetzt und es sei nach Empedokles nur deshalb so unauflöslich fest, weil in seine Zusammensetzung nicht der „Streit“ einging, sondern nur die „Freundschaft“. Plato mit anderen meinte, dieses Firmament sei wohl von irdischem Stoffe; aber es sei nicht zusammengesetzt aus verschiedenen Elementen, sondern sei das einfache Element des Feuers. Aristoteles aber mit seinen Anhängern behauptete, der Stoff im Firmamente sei seiner Natur nach verschieden von den irdischen Elementen. (I. de coelo.)

Nach der ersten Ansicht also könnte es zugegeben werden, das Firmament sei, auch nach seiner Substanz, am zweiten Tage gemacht. Denn „Erschaffen“ heißt die Substanz der Elemente selber hervorbringen. „Scheiden“ aber und „Schmücken“ heißt etwas aus den vorliegenden Elementen bilden. < 241>

Nach der Meinung Platos aber ist es unmöglich, daß man glaube, das Firmament sei am zweiten Tage gemacht worden. Denn „das Firmament machen“ wäre nach ihm: „Hervorbringen das Element des Feuers.“ Das Hervorbringen aber der Elemente ist das Ergebnis des Erschaffens nach denen, welche meinen, die Formlosigkeit des Stoffes sei der Geformtheit desselben der Dauer und Zeit nach vorangegangen; denn diese Formen der Elemente sind eben bereits durch die Erschaffung dem Stoffe gegeben worden.

Noch weit weniger aber läßt es sich mit der Meinung des Aristoteles vereinigen, daß das Firmament am zweiten Tage gemacht sei, wenigstens seiner Substanz nach, insofern nämlich durch diese Zahlen die Aufeinanderfolge in der Zeit ausgedrückt wird. Denn der Himmel hat als seiner Natur nach unvergänglich einen Stoff in sich zu Grunde liegend, der keiner anderen Form unterliegen kann. Also kann das Firmament gar nicht aus einem Stoffe gemacht sein, der vorher unter einer anderen Wesensform, sei es auch nur unter der eines Elementes bestand. Danach würde das Hervorbringen des Firmamentes als einer Substanz vor allem Tage anzusetzen sein als Werk des Erschaffens. Und höchstens könnte nach Plato und Aristoteles der geschaffenen Substanz eine gewisse Vollendung am zweiten Tage gegeben worden sein; wie das oben Dionysius von der Sonne meinte.

Wird aber mit diesen Tagen nicht die Aufeinanderfolge der Zeit, sondern die Ordnung und Abhängigkeit in der Natur der Dinge bezeichnet, wie Augustin will (4. sup. Gen. ad litt. c. 22.); so besteht keine Schwierigkeit dafür, daß das Firmament am zweiten Tage, auch der Substanz nach, gemäß allen diesen Meinungen gemacht sei, nämlich als leitende Idee im Verständnisse der Engel. Es kann jedoch auch unter dem „Firmamente“ nicht jenes verstanden werden, woran die Sterne haften, sondern der Teil der Luft, in welchem die Wolken sich verdichten. Und dies wird „Firmament“ genannt, weil die Luft da so dicht ist; denn was dicht ist und zusammenhaltend wird nach Basilius (hom. 3. in Hexaëm.) als fester Körper bezeichnet zum Unterschiede vom mathematischen Körper. Nach dieser Auslegung kann man jeder beliebigen der hier vorgetragenen Meinungen folgen. Augustin (2. 8up. Gen. ad litt. 4.) sagt davon: „Diese Art der Betrachtung des Firmamentes lobe ich höchlich.“

c) I. Chrysostomus (hom. 3. in Gen.) schreibt: Moses habe zuerst im allgemeinen gesagt: „Im Anfange schuf Gott Himmel und Erde“ und dann durch die einzelnen Teile hindurch es erklärt. So könnte jemand sagen: Der Künstler hat dieses Haus gemacht; und dann: Zuerst legte er die Fun-damente, darauf richtete er die Mauern auf etc. Und danach wäre also unter dem „Firmamente“ kein anderer Himmel zu verstehen wie der bereits erwähnte. Es kann aber auch der „Himmel“ ein verschiedener sein in v. 1. und in v. 6. So hält Augustin den „Himmel“ in v. 1. für die formlose Geistnatur; und den in v. 6. für den körperlichen Himmel. Beda und Strabo nehmen den Himmel in v. 1. für den Feuerhimmel. Damascenus meint, es sei der Himmel die neunte Sphären-Ordnung, der erste bewegliche Körper nämlich, wonach sich die Tagesbewegung, das Zählen der Tage regelt; und das Firmament sei der Sternenhimmel. Augustin meint ebenfalls, der erste „Himmel“ sei der Sternenhimmel; und der am zweiten Tage die verdichtete Luft unter demselben. (2. sup. Gen. ad litt. cap. 1.) Und deshalb heißt es bezeichnend: „Gott nannte das Firmament Himmel;“ < 242>wie vorher ähnlich: „Er nannte das Licht Tag,“ denn der Tag wird auch für die Zeit von vierundzwanzig Stunden genommen. Damit sollte angezeigt werden, Licht und Himmel habe an beiden Stellen nicht dieselbe Bedeutung.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger