Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 171

Articulus 6

IIª-IIae, q. 171 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod ea quae prophetice cognoscuntur vel annuntiantur, possint esse falsa. Prophetia enim est de futuris contingentibus, ut dictum est, sed futura contingentia possunt non evenire, alioquin ex necessitate contingerent. Ergo prophetiae potest subesse falsum.

IIª-IIae, q. 171 a. 6 arg. 2
Praeterea, Isaias prophetice praenuntiavit Ezechiae dicens, dispone domui tuae, quia morieris tu, et non vives, et tamen additi sunt vitae eius postea quindecim anni, ut habetur IV Reg. XX, et Isaiae XXXVIII. Similiter etiam Ierem. XVIII, dominus dicit, repente loquar adversum gentem et adversum regnum, ut eradicem et destruam et disperdam illud. Si poenitentiam egerit gens illa a malo suo quod locutus sum adversus eam, agam et ego poenitentiam super malo quod cogitavi ut facerem ei. Et hoc apparet per exemplum Ninivitarum, secundum illud Ionae III, misertus est dominus super malitiam quam dixit ut faceret eis, et non fecit. Ergo prophetiae potest subesse falsum.

IIª-IIae, q. 171 a. 6 arg. 3
Praeterea, omnis conditionalis cuius antecedens est necessarium absolute, consequens est necessarium absolute, quia ita se habet consequens in conditionali ad antecedens, sicut conclusio ad praemissas in syllogismo; ex necessariis autem nunquam contingit syllogizare nisi necessarium, ut probatur in I posteriorum. Sed si prophetiae non potest subesse falsum, oportet hanc conditionalem esse veram, si aliquid est prophetatum, erit. Huius autem conditionalis antecedens est necessarium absolute, cum sit de praeterito. Ergo et consequens erit necessarium absolute. Quod est inconveniens, quia sic prophetia non esset contingentium. Falsum est ergo quod prophetiae non possit subesse falsum.

IIª-IIae, q. 171 a. 6 s. c.
Sed contra est quod Cassiodorus dicit, quod prophetia est inspiratio vel revelatio divina, rerum eventus immobili veritate denuntians. Non autem esset immobilis veritas prophetiae si posset ei falsum subesse. Ergo non potest ei subesse falsum.

IIª-IIae, q. 171 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod, sicut ex dictis patet, prophetia est quaedam cognitio intellectui prophetae impressa ex revelatione divina per modum cuiusdam doctrinae. Veritas autem eadem est cognitionis in discipulo et in docente, quia cognitio addiscentis est similitudo cognitionis docentis; sicut et in rebus naturalibus forma generati est similitudo quaedam formae generantis. Et per hunc etiam modum Hieronymus dicit quod prophetia est quoddam signum divinae praescientiae. Oportet igitur eandem esse veritatem propheticae cognitionis et enuntiationis quae est cognitionis divinae, cui impossibile est subesse falsum, ut in primo habitum est. Unde prophetiae non potest subesse falsum.

IIª-IIae, q. 171 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut in primo dictum est, certitudo divinae praescientiae non excludit contingentiam singularium futurorum, quia fertur in ea secundum quod sunt praesentia et iam determinata ad unum. Et ideo etiam prophetia, quae est divinae praescientiae similitudo impressa vel signum, sua immobili veritate futurorum contingentiam non excludit.

IIª-IIae, q. 171 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod divina praescientia respicit futura secundum duo, scilicet secundum quod sunt in seipsis, inquantum scilicet ipsa praesentialiter intuetur; et secundum quod sunt in suis causis, inquantum scilicet videt ordinem causarum ad effectus. Et quamvis contingentia futura, prout sunt in seipsis, sint determinata ad unum; tamen prout sunt in suis causis, non sunt determinata, quin possint aliter evenire. Et quamvis ista duplex cognitio semper in intellectu divino coniungatur, non tamen semper coniungitur in revelatione prophetica, quia impressio agentis non semper adaequat eius virtutem. Unde quandoque revelatio prophetica est impressa quaedam similitudo divinae praescientiae prout inspicit ipsa futura contingentia in seipsis. Et talia sic eveniunt sicut prophetantur, sicut illud Isaiae VII, ecce, virgo concipiet. Quandoque vero prophetica revelatio est impressa similitudo divinae praescientiae prout cognoscit ordinem causarum ad effectus. Et tunc quandoque aliter evenit quam prophetetur. Nec tamen prophetiae subest falsum, nam sensus prophetiae est quod inferiorum causarum dispositio, sive naturalium sive humanorum actuum, hoc habet ut talis effectus eveniat. Et secundum hoc intelligitur verbum Isaiae dicentis, morieris, et non vives, idest, dispositio corporis tui ad mortem ordinatur; et quod dicitur Ionae III, adhuc quadraginta dies, et Ninive subvertetur, idest, hoc merita eius exigunt, ut subvertatur. Dicitur autem Deus poenitere metaphorice, inquantum ad modum poenitentis se habet, prout scilicet mutat sententiam, etsi non mutet consilium.

IIª-IIae, q. 171 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod, quia eadem est veritas prophetiae et divinae praescientiae, ut dictum est, hoc modo ista conditionalis est vera, si aliquid est prophetatum, erit, sicut ista, si aliquid est praescitum, erit. In utraque enim antecedens est impossibile non esse. Unde et consequens est necessarium, non secundum quod est futurum respectu nostri, sed ut consideratur in suo praesenti, prout subiicitur praescientiae divinae, ut in primo dictum est.

 

Sechster Artikel.
Was in wahrhaft prophetischer Weise erkannt wird, kann nichts Falsches fein.

a) Dem widerspricht Folgendes:

I. Die Weissagung geht auf Zufälliges in der Zukunft. Das kann
aber auch nicht eintreffen, sonst würde es dem Wesen nach nicht mehr zu
fällig, sondern etwas Notwendiges sein.

II. Isaias sprach zu Ezechiel: „Verfüge über dein Haus, denn du
wirst sterben;“ und doch wurden fünfzehn Jahre dem Leben des Königs
zugesetzt. (Isai. 38.) Ähnlich bei Ierem. 18.: „Ich will in plötzlicher Eingebung sprechen gegen das Volk und gegen dieses Königreich, daß ich entwurzele und zerstöre und es zerstreue. Thut dieses Volk aber Buße für
das Böse, was es gegen mich gesprochen hat, so will auch ich Buße thun
wegen dessen, was ich gesprochen habe und gedacht, daß ich ihm anthäte.“
Dies beweist thatsächlich das Beispiel der Niniviten, nach Jon. 3.: „Es
erbarmte sich der Herr wegen des Übels, welches Er gesprochen, daß Er es
über sie hereinbrechen lassen werde und that es nicht.“

III. Aus einem innerlich notwendigen Bedingungssatze folgt etwas
ebenfalls Notwendiges, (l. Poster) Kann aber der Weissagung niemals
etwas Falsches zu Grunde liegen, so ist dieser Bedingungssatz innerlich not«
wendig: „Wenn etwas geweissagt ist, wird es eintreffen.“ Also ist es auch
notwendig, daß es wirklich eintrifft; und somit besteht da nichts Zufälliges
mehr. Also kann etwas Falsches Gegenstand der Prophetie sein. Auf der anderen Seite steht die Art. 3. angegebene Definition Cassiodors. Denn wäre jemals etwas Falsches Gegenstand der Weissagung, so wäre ihre Wahrheit nicht mehr unverrückbar. b) Ich antworte, die Prophetie sei eine durch göttliche Offenbarung
dem Geiste nach Weise einer Belehrung eingeprägte Kenntnis. Die Wahl- [S. 991] heit der Lehre aber ist die nämliche im Schüler wie im Lehrer, da die Kenntnis des lernenden die Ähnlichkeit ist der Kenntnis des lehrenden; wie auch im Bereiche des Natürlichen die Wesensform im Erzeugten Ähnlichkeit hat mit der im Erzeugenden. Deshalb definiert Hieronymus die Prophetie „als ein Zeichen des göttlichen Vorherwissens“ (in Dan. 2. Respondentes). Ein und dieselbe Wahrheit also wohnt der prophetischen Kenntnis und Rede inne wie der göttlichen Kenntnis. Sonach kann da unmöglich etwas Falsches zu Grunde liegen.

c) I. Das göttliche Vorherwissen schließt nicht die Zufälligkeit des Zukünftigen aus, nach I. Kap. 22, Art. 4; Kap. 14, 13; denn es richtet sich darauf, wie die zukünftigen Dinge demselben in ihrem thatsächlichen Sein kraft der Ewigkeit gegenwärtig und demgemäß notwendig sind. Also thut dies auch nicht die prophetische Kenntnis als Ähnlichkeit des göttlichen Vorherwissens, trotz der damit verbundenen unverrückbaren Wahrheit.

II. Das göttliche Vorherwissen berücksichtigt in zweifacher Weise die
zukünftigen Begebnisse: 1. insoweit sie thatsächliches Sein haben und danach
dem Blicke des Ewigen gegenwärtig sind; und 2. insoweit sie von ihren
Ursachen abhängen und in diesen enthalten sind, denn es schaut die Beziehung der Wirkung zur Ursache. Obgleich nun die zukünftigen Dinge,
soweit sie als thatsächlich bestehende geschaut werden und somit als gegenwärtige, in sich notwendig sind, so nämlich, daß, während sie thatsächlich
sind, nicht sie nicht sein können; so sind sie doch in ihren Ursachen nicht in
dieser Weise bestimmt, daß sie nicht anders sein könnten.

Nun ist wohl in Gottes Wissen diese doppelte Kenntnis immer verbunden; nicht aber im prophetischen, da der Eindruck des einwirkenden nicht immer gleichkommt der ganzen Kraft des einwirkenden. Wenn also die prophetische Kenntnis eine dem menschlichen Geiste eingeprägte Ähnlichkeit mit dem göttlichen Vorherwissen ist, insoweit dieses zum Gegenstande hat das thatsächliche, ihm als ewigem bereits gegenwärtige Sein des Zukünftigen, so trifft das Geweissagte zweifellos ein, wie z. B. jenes bei Isai. 7.: „Siehe, die Jungfrau wird empfangen.“ Erstreckt sich aber die besagte Ähnlichkeit darauf, daß das göttliche Vorherwissen die Beziehung der Ursachen zu den Wirkungen schaut; dann trifft es manchmal anders ein wie geweissagt worden. Und doch liegt der Prophezeiung nichts Falsches zu Grunde. Denn der Sinn einer solchen Prophezeiung ist der, die niederen Ursachen im Bereiche des Natürlichen oder im Bereiche der menschlichen Thätigkeiten seien in solcher Verfassung, daß eine solche Wirkung jedenfalls folgt. Und danach wird zu Ezechiel gesagt: „Du wirft sterben und nicht leben,“ nämlich die augenblickliche Verfassung deines Körpers führt unmittelbar zum Tode. Und was Ionas sagt: „Noch vierzig Tage und Ninive wird zerstört werden“ will heißen: So verlangen es seine Sünden. Von Gott ferner sagt man, er bereue, im figürlichen Sinne; insoweit Er nach Weise eines bereuenden den Urteilsspruch ändert, wenn auch nicht den Ratschluß.

III. Ein und dieselbe Wahrheit ist in der prophetischen Kenntnis und
in der göttlichen. Also heißt dies: „Wenn etwas prophezeit ist, dann wird es
sein,“ ebensoviel wie: „Wenn etwas von Gott vorhergewußt ist, wird es sein.“
Also ist was folgt nicht notwendig mit Rücksicht auf uns, sondern insoweit
es seinem thatsächlichen Sein nach dem ewigen Blicke gegenwärtig ist.
Was aber als thatsächlich gegenwärtig betrachtet wird, das konnte auch nicht
gegenwärtig sein; vgl. I. Kap. 14, Art. 13 ad II. [S. 992]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger