Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 171

Articulus 5

IIª-IIae, q. 171 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod propheta discernat semper quid dicat per spiritum proprium, et quid per spiritum prophetiae. Dicit enim Augustinus, in VI Confess., quod mater sua dicebat discernere se, nescio quo sapore, quem verbis explicare non poterat, quid interesset inter Deum revelantem et inter animam suam somniantem. Sed prophetia est revelatio divina, ut dictum est. Ergo propheta semper discernit id quod dicit per spiritum prophetiae, ab eo quod loquitur spiritu proprio.

IIª-IIae, q. 171 a. 5 arg. 2
Praeterea, Deus non praecipit aliquid impossibile, sicut Hieronymus dicit. Praecipitur autem prophetis, Ierem. XXIII, propheta qui habet somnium, narret somnium, et qui habet sermonem meum, loquatur sermonem meum vere. Ergo propheta potest discernere quid habeat per spiritum prophetiae, ab eo quod aliter videt.

IIª-IIae, q. 171 a. 5 arg. 3
Praeterea, maior est certitudo quae est per divinum lumen quam quae est per lumen rationis naturalis. Sed per lumen rationis naturalis ille qui habet scientiam, pro certo scit se habere. Ergo ille qui habet prophetiam per lumen divinum, multo magis certus est se habere.

IIª-IIae, q. 171 a. 5 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, super Ezech., sciendum est quod aliquando prophetae sancti, dum consuluntur, ex magno usu prophetandi quaedam ex suo spiritu proferunt, et se haec ex prophetiae spiritu dicere suspicantur.

IIª-IIae, q. 171 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod mens prophetae dupliciter a Deo instruitur, uno modo, per expressam revelationem; alio modo, per quendam instinctum, quem interdum etiam nescientes humanae mentes patiuntur, ut Augustinus dicit, II super Gen. ad Litt. De his ergo quae expresse per spiritum prophetiae propheta, cognoscit, maximam certitudinem habet, et pro certo habet quod haec sibi sunt divinitus revelata. Unde dicitur Ierem. XXVI, in veritate misit me dominus ad vos, ut loquerer in aures vestras omnia verba haec. Alioquin, si de hoc ipse certitudinem non haberet, fides, quae dictis prophetarum innititur, certa non esset. Et signum propheticae certitudinis accipere possumus ex hoc quod Abraham, admonitus in prophetica visione, se praeparavit ad filium unigenitum immolandum, quod nullatenus fecisset nisi de divina revelatione fuisset certissimus. Sed ad ea quae cognoscit per instinctum, aliquando sic se habet ut non plene discernere possit utrum hoc cogitaverit aliquo divino instinctu, vel per spiritum proprium. Non autem omnia quae cognoscimus divino instinctu, sub certitudine prophetica nobis manifestantur, talis enim instinctus est quiddam imperfectum in genere prophetiae. Et hoc modo intelligendum est verbum Gregorii. Ne tamen ex hoc error possit accidere per spiritum sanctum citius correcti, ab eo quae vera sunt audiunt, et semetipsos, quia falsa dixerint, reprehendunt, ut ibidem Gregorius subdit.

IIª-IIae, q. 171 a. 5 ad arg.
Primae autem rationes procedunt quantum ad ea quae prophetico spiritu revelantur. Unde patet responsio ad omnia obiecta.

 

Fünfter Artikel.
Die Unterscheidungsgabe des Propheten, ob er etwas kraft des eigenen Geistes sage oder kraft des Geistes der Weissagung.

a) Dies muß er immer unterscheiden können. Denn:

I. Augustin sagt (6. Conf. cap. 13.): „Seine Mutter behauptete, sie
unterscheide sehr wohl, ich weiß nicht wie, sie konnte dies mit Worten nicht
ausdrücken, was für ein Unterschied dazwischen sei wenn Gott etwas offenbart oder wenn die Seele etwas träumt.“ Die Prophetie aber ist eine
Offenbarung von feiten Gottes.

II. „Gott schreibt nichts Unmögliches vor,“ sagt Hieronymus. Den
Propheten aber wird (Ierem. 23.) vorgeschrieben: „Der Prophet, der ein
Traumgesicht hat, der erzähle es; und wer wahrhaft meine Rede gehört
hat, der spreche wahrhaft meine Rede.“ Also kann der Prophet unter
scheiden, was von seinem Geiste kommt und was vom offenbarenden Geiste
Gottes.

III. Größer ist die Zuversicht, welche aus dem göttlichen Lichte herkommt,
wie jene, welche sich auf das Licht der natürlichen Vernunft stützt. Kraft
des natürlichen Lichtes aber weiß jener, der Wissenschaft hat, daß er solche
mit Gewißheit habe. Also um so mehr folgt das Nämliche.aus dem göttlichen Lichte.

Auf der anderen Seite sagt Gregor (l.c.): „Man solle wohl wissen, daß manchmal heilige Propheten, weil sie viel gewohnt sind, zu weissagen, wenn sie befragt werden, etwas aus eigenem Geiste vortragen in der Meinung, es käme vom prophetischen Geiste.“

b) Ich antworte, der Geist des Propheten werde manchmal von Gott
durch ausdückliche Offenbarung unterrichtet und andere Male durch einen [S. 990] gewissen überaus geheimen Antrieb, „den der Geist ohne es zu wissen aushält.“ (2. sup. gen. ad litt. 17.) Mit Rücksicht auf das Erstere also hat der Prophet betreffs des Geoffenbarten die höchste Gewißheit, nach Jerem. 26.: „In der Wahrheit hat mich Gott zu euch geschickt, daß ich in euere Ohren spreche alle diese Worte.“ Sonst wäre ja auch der Glaube, der sich auf prophetische Offenbarungen stützt, kein zuverlässiger. Davon ist übrigens ein Zeichen, daß Abraham, der in prophetischem Gesichte ermahnt worden war, seinen Sohn Isaak zu opfern, sich thatsächlich vorbereitete, es zu vollbringen; fest überzeugt also, Gott hätte dies geboten.

Mit Rücksicht auf das an zweiter Stelle Erwähnte kann der Prophet nicht klar unterscheiden, ob er etwas gedacht hat auf Grund göttlichen Antriebes oder aus eigenem Geiste. Nicht also Alles, was wir auf Grund göttlichen Antriebes erkennen, wird uns mit prophetischer Gewißheit offenbar; denn ein solcher Antrieb ist im Bereiche des Prophetischen etwas Unvollkommenes. Und danach ist das Wort Gregors zu verstehen. Danut aber kein Irrtum entstehe, „werden sie durch den heiligen Geist,“ so fährt Gregor fort, „schnell verbessert und hören von ihm was wahr ist; sie nehmen dann selber zurück, was sie Falsches gesagt haben.“

c) Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger