Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 171

Articulus 3

IIª-IIae, q. 171 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod prophetia sit solum futurorum contingentium. Dicit enim Cassiodorus quod prophetia est inspiratio vel revelatio divina rerum eventus immobili veritate denuntians. Sed eventus pertinet ad contingentia futura. Ergo de solis contingentibus futuris fit revelatio prophetica.

IIª-IIae, q. 171 a. 3 arg. 2
Praeterea, gratia prophetiae dividitur contra sapientiam et fidem quae sunt de divinis; et discretionem spirituum, quae est de spiritibus creatis; et scientiam, quae est de rebus humanis; ut patet I ad Cor. XII. Habitus autem et actus distinguuntur secundum obiecta, ut patet per ea quae supra dicta sunt. Ergo videtur quod de nullo pertinente ad aliquod horum sit prophetia. Relinquitur ergo quod sit solum de futuris contingentibus.

IIª-IIae, q. 171 a. 3 arg. 3
Praeterea, diversitas obiecti causat diversitatem speciei, ut ex supra dictis patet. Si ergo prophetia quaedam sit de futuris contingentibus, quaedam autem de quibusdam aliis rebus, videtur sequi quod non sit eadem species prophetiae.

IIª-IIae, q. 171 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, super Ezech., quod prophetia quaedam est de futuro, sicut id quod dicitur Isaiae VII, ecce, virgo concipiet et pariet filium; quaedam de praeterito, sicut id quod dicitur Gen. I, in principio creavit Deus caelum et terram; quaedam de praesenti, sicut id quod dicitur I ad Cor. XIV, si omnes prophetent, intret autem quis infidelis, occulta cordis eius manifesta fiunt. Non ergo est prophetia solum de contingentibus futuris.

IIª-IIae, q. 171 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod manifestatio quae fit per aliquod lumen, ad omnia illa se extendere potest quae illi lumini subiiciuntur, sicut visio corporalis se extendit ad omnes colores, et cognitio naturalis animae se extendit ad omnia illa quae subduntur lumini intellectus agentis. Cognitio autem prophetica est per lumen divinum, quo possunt omnia cognosci, tam divina quam humana, tam spiritualia quam corporalia. Et ideo revelatio prophetica ad omnia huiusmodi se extendit. Sicut de his quae pertinent ad Dei excellentiam et Angelorum, spirituum ministerio revelatio prophetica facta est, ut Isaiae VI, ubi dicitur, vidi dominum sedentem super solium excelsum et elevatum. Eius etiam prophetia continet ea quae pertinent ad corpora naturalia, secundum illud Isaiae XL, quis mensus est pugillo aquas, et cetera? Continet etiam ea quae ad mores hominum pertinent, secundum illud Isaiae LVIII, frange esurienti panem tuum, et cetera. Continet etiam ea quae pertinent ad futuros eventus, secundum illud Isaiae XLVII, venient tibi subito haec duo in die una, sterilitas et viduitas. Considerandum tamen quod, quia prophetia est de his quae procul a nostra cognitione sunt, tanto aliqua magis proprie ad prophetiam pertinent, quanto longius a cognitione humana existunt. Horum autem est triplex gradus. Quorum unus est eorum quae sunt procul a cognitione huius hominis, sive secundum sensum sive secundum intellectum, non autem a cognitione omnium hominum. Sicut sensu cognoscit aliquis homo quae sunt sibi praesentia secundum locum, quae tamen alius humano sensu, utpote sibi absentia, non cognoscit, et sic Eliseus prophetice cognovit quae Giezi, discipulus eius, in absentia fecerat, ut habetur IV Reg. V. Et similiter cogitationes cordis unius alteri prophetice manifestantur, ut dicitur I ad Cor. XIV. Et per hunc modum etiam ea quae unus scit demonstrative, alii possunt prophetice revelari. Secundus autem gradus est eorum quae excedunt universaliter cognitionem omnium hominum, non quia secundum se non sint cognoscibilia, sed propter defectum cognitionis humanae, sicut mysterium Trinitatis. Quod revelatum est per Seraphim dicentia, sanctus, sanctus, sanctus, etc., ut habetur Isaiae VI. Ultimus autem gradus est eorum quae sunt procul ab omnium hominum cognitione quia in seipsis non sunt cognoscibilia, ut contingentia futura, quorum veritas non est determinata. Et quia quod est universaliter et secundum se, potius est eo quod est particulariter et per aliud; ideo ad prophetiam propriissime pertinet revelatio eventuum futurorum, unde et nomen prophetiae sumi videtur. Unde Gregorius dicit, super Ezech., quod, cum ideo prophetia dicta sit quod futura praedicat, quando de praeterito vel praesenti loquitur, rationem sui nominis amittit.

IIª-IIae, q. 171 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod prophetia ibi definitur secundum id quod proprie significatur nomine prophetiae. Et per hunc etiam modum prophetia dividitur contra alias gratias gratis datas.

IIª-IIae, q. 171 a. 3 ad 2
Unde patet responsio ad secundum. Quamvis possit dici quod omnia quae sub prophetia cadunt, conveniunt in hac ratione quod non sunt ab homine cognoscibilia nisi per revelationem divinam. Ea vero quae pertinent ad sapientiam et scientiam et interpretationem sermonum, possunt naturali ratione ab homine cognosci, sed altiori modo manifestantur per illustrationem divini luminis. Fides autem etsi sit de invisibilibus homini, tamen ad ipsam non pertinet eorum cognitio quae creduntur, sed quod homo per certitudinem assentiat his quae sunt ab aliis cognita.

IIª-IIae, q. 171 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod formale in cognitione prophetica est lumen divinum, a cuius unitate prophetia habet unitatem speciei, licet sint diversa quae per lumen divinum prophetice manifestantur.

 

Dritter Artikel.
Die Pprophetie erstreckt sich nicht aus Zufälliges in der Zukunft allein.

a) Nur das rein zufällig in der Zukunft Eintretende ist Gegenstand der Prophetie. Denn:

I. Cassiodor sagt (l. o.): „Die Prophetie oder Weissagung ist ein
Einsprechen oder Offenbaren von feiten Gottes, wodurch in unverrückbarer
Weife künftige Ereignisse angekündigt werden.“ Künftige Ereignisse aber
heißt: „Das unter Zufall in der Zukunft Eintretende.“

II. Die Gnade der Prophetie steht neben der Weisheit und dem
Glauben, die sich auf Göttliches beziehen; neben der Unterscheidung der
Geister, deren Gegenstand geschaffene Geister sind; neben der Wissenschaft,
die sich mit menschlichen Dingen befaßt. (1. Kor. 12.) Also bezieht sich
auf nichts von diesen Dingen die Prophetie und ist sfomit ihr Gegenstand
nur das „Zukünftige“.

III. Die Verschiedenheit in den Gegenständen bewirkt eine Verschiedenheit in den betreffenden Zuständen. Giebt es also eine Prophetie,
die sich mit zukünftigen Ereignissen befaßt und eine, die mit anderen Gegen
ständen sich beschäftigt, so würde eine zweifache Gattung Prophetie bestehen. [S. 987] Auf der anderen Seite sagt Gregor (l.c.): „Manche Weissagung richtet sich auf das Zukünftige, wie Isai. 7.: Siehe die Jungfrau wird empfangen; manche auf das Vergangene, wie Gen. 1.: Im Anfange schuf Gott Himmel und Erde; manche auf das Gegenwärtige, wie 1. Kor. 14.: Wenn alle weissagen, es tritt aber ein ungläubiger ein, so wird das Verborgene feines Herzens offenbar werden.“

b) Ich antworte, wie das körperliche Sehen sich auf alle Farben erstreckt, so könne sich die prophetische Erleuchtung auf Alles erstrecken, was dem göttlichen Lichte unterliegt. Dem göttlichen Lichte aber unterliegt schlechthin Alles: Göttliches und Menschliches, Geistiges und Körperliches. Also kann sich auf dies Alles die Erleuchtung des Propheten erstrecken. So z. B. ist mit Rücksicht auf die Größe Gottes und der Engel durch den Dienst der Geister dem Isaias eine Offenbarung geworden, nach Isai. 6.: „Ich habe den Herrn gesehen wie Er auf einem hoch erhabenem Throne saß.“ Die Prophezeiungen des nämlichen Propheten enthalten auch das, was sich auf das Körperliche bezieht, nach Isai. 40.: „Wer hat gemessen in seiner Faust die Wasser?“ Auch was sich auf die menschlichen Sitten bezieht, ist da enthalten, nach Isai. 58.: „Breche dem hungrigen dein Brot;“ und ebenso die zukünftigen Ereignisse, nach Isai. 47.: „An einem Tage werden dich plötzlich diese zwei überkommen: Unfruchtbarkeit und Witwenschaft.“

Da jedoch die Prophetie im allgemeinen auf das sich richtet, was fern von unserer Kenntnis ist; so gehört etwas um so mehr zu derselben, je weiter es von der menschlichen Kenntnis abliegt. Darin nun giebt es eine dreifache Abstufung: Einmal kann etwas fern sein von der Kenntnis dieses bestimmten Menschen, sei es gemäß dem Sinn sei es gemäß dem Verständnisse; nicht aber von der Kenntnis aller Menschen. So erkennt jemand mit dem Sinne das, was ihm dem Orte nach gegenwärtig ist; dieses selbe aber erkennt ein anderer mit seinem menschlichen Sinne nicht, weil es für ihn abwesend ist. In dieser Weise erkannte Elisäus prophetisch, was in seiner Abwesenheit sein Schüler that (4. Kön. 5.); und ähnlich werden die Herzensgedanken des einen dem anderen offenbar, wie auch ebenso was der eine aus sicheren Beweisgründen kennt dem anderen prophetisch bekannt gegeben werden kann.

Dann überschreitet etwas die Kenntnis aller Menschen ganz im allgemeinen; nicht als ob es nicht erkennbar wäre, sondern weil die menschliche Erkenntniskraft zu schwach dafür ist; dazu gehört das Geheimnis der Dreieinigkeit, welches (Isai. 6.) durch die Seraphim offenbart worden ist, die da sangen: „Heilig, heilig, heilig ...“

Endlich ist Anderes fern von der menschlichen Kenntnis, weil es an sich nicht erkennbar ist, wie das rein zufällig Zukünftige, dessen Wahrheit noch keinerlei Bestimmtheit hat. Und weil dies im eigentlichsten Sinne und an sich fern von der menschlichen Kenntnis bezeichnet werden Mß und ohne jegliche Einschränkung, so richtet sich darauf im eigentlichsten Sinne die Prophetie und wird danach benannt, so daß Gregor sagt (1. o.): «Da sonach die Prophetie danach genannt ist daß sie Zukünftiges vorhersagt, so verliert sie den Sinn ihres Namens, wenn sie sich mit der Vergangenheit oder der Gegenwart beschäftigt.“

c) I. Prophetie wird da definiert gemäß der eigentlichen Bedeutung des Namens; und unter demselben Gesichtspunkte steht sie (1. Kor. 12.) neben den anderen zum Besten der Mitmenschen verliehenen Gnaden. Damit ist erledigt:

II. Hier kann jedoch außerdem geltend gemacht werden, daß alle [S. 988] Gegenstände, welche der prophetischen Erleuchtung unterliegen, darin übereinstimmen, daß sie nur vermittelst göttlicher Offenbarung für den Menschen erkennbar sind. Jenes aber, woraus sich die Weisheit, Wissenschaft, Erklärung der Rede beziehen, kann auch vermittelst der natürlichen Vernunft vom Menschen erkannt werden und wird kraft des göttlichen Lichtes nur in einer höheren Weise offenbar. Der Glaube aber richtet sich wohl aus das Unsichtbare und somit dem Menschen seiner Natur nach Unzugängliche; jedoch geht die eigentliche Kenntnis des Geglaubten den Glauben selber nichts an, der nur in der zuverlässigen Zustimmung zum Geglaubten besteht, während dieses Geglaubte von anderer Seite her gekannt oder gewußt wird. 111. Das wesentlich bestimmende Moment in der prophetischen Kenntnis ist das göttliche Licht. Von dessen Einheit also hat die Prophetie ihre wesentliche Gattungseinheit-, mögen auch die Gegenstände verschieden sein, welche durch das prophetische Licht offenbar werden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Quaestio 179
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger