Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 170

Articulus 2

IIª-IIae, q. 170 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter tradantur in divina lege praecepta de virtutibus annexis temperantiae. Praecepta enim Decalogi, ut dictum est, sunt quaedam universalia principia totius legis divinae. Sed superbia est initium omnis peccati, ut dicitur Eccli. X. Ergo inter praecepta Decalogi debuit aliquod poni prohibitivum superbiae.

IIª-IIae, q. 170 a. 2 arg. 2
Praeterea, illa praecepta maxime debent in Decalogo poni per quae homines maxime inclinantur ad legis impletionem, quia ista videntur esse principalia. Sed per humilitatem, per quam homo Deo subiicitur, maxime videtur homo disponi ad observantiam divinae legis, unde obedientia inter gradus humilitatis computatur, ut supra habitum est. Et idem etiam videtur esse dicendum de mansuetudine, per quam fit ut homo divinae Scripturae non contradicat, ut Augustinus dicit, in II de Doct. Christ. Ergo videtur quod de humilitate et mansuetudine aliqua praecepta in Decalogo poni debuerunt.

IIª-IIae, q. 170 a. 2 arg. 3
Praeterea, dictum est quod adulterium in Decalogo prohibetur quia contrariatur dilectioni proximi. Sed etiam inordinatio exteriorum motuum, quae contrariatur modestiae, dilectioni proximi opponitur, unde Augustinus dicit, in regula, in omnibus motibus vestris nihil fiat quod cuiusquam offendat aspectum. Ergo videtur quod etiam huiusmodi inordinatio debuit prohiberi per aliquod praeceptum Decalogi.

IIª-IIae, q. 170 a. 2 s. c.
In contrarium sufficit auctoritas Scripturae.

IIª-IIae, q. 170 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod virtutes temperantiae annexae dupliciter considerari possunt, uno modo, secundum se; alio modo, secundum suos effectus. Secundum se quidem, non habent directam habitudinem ad dilectionem Dei vel proximi, sed magis respiciunt quandam moderationem eorum quae ad ipsum hominem pertinent. Quantum autem ad effectus suos, possunt respicere dilectionem Dei vel proximi. Et secundum hoc, aliqua praecepta in Decalogo ponuntur pertinentia ad prohibendum effectus vitiorum oppositorum temperantiae partibus, sicut ex ira, quae opponitur mansuetudini, procedit interdum aliquis ad homicidium, quod in Decalogo prohibetur, vel ad subtrahendum debitum honorem parentibus. Quod etiam potest ex superbia provenire, ex qua etiam multi transgrediuntur praecepta primae tabulae.

IIª-IIae, q. 170 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod superbia est initium peccati, sed latens in corde, cuius etiam inordinatio non perpenditur communiter ab omnibus. Unde eius prohibitio non debuit poni inter praecepta Decalogi, quae sunt sicut prima principia per se nota.

IIª-IIae, q. 170 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod praecepta quae inducunt ad observantiam legis, praesupponunt iam legem. Unde non possunt esse prima legis praecepta, ut in Decalogo ponantur.

IIª-IIae, q. 170 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod inordinatio exteriorum motuum non pertinet ad offensam proximi secundum ipsam speciem actus, sicut homicidium, adulterium et furtum, quae in Decalogo prohibentur, sed solum secundum quod sunt signa interioris inordinationis, ut supra dictum est.

 

Zweiter Artikel.
Die Vorschriften über die Nebentugenden der Mässigkeit.

a) Diese Vorschriften sind nicht zulässigerweise hingesetzt. Denn:

I. Die zehn Gebote sind gewisse allgemeine Vorschriften des göttlichen
Gesetzes. „Der Stolz aber ist der Anfang aller Sünde.“ (Ekkli. 10.)
Also mußte zuvörderst der Stolz verboten werden.

II. Jene Vorschriften müssen im Dekalog stehen, durch welche die
Menschen vorzugsweise hingeneigt werden zur Erfüllung des Gesetzes. Das
aber geschieht durch die Demut; denn durch dieselbe wird der Mensch unterwürfig gemacht unter den Willen Gottes. Ebenso bewirkt die Sanftmut,
daß er der heiligen Schrift nicht widerspricht. (Aug. 2. de doctr. christ. 7.) Also mußte die Sanftmut und Demut geboten werden.

III. Der Ehebruch wird im Dekalog verboten, weil er der Nächsten
liebe widerstreitet. Aber auch die ungeregelten körperlichen Bewegungen,
welche der Bescheidenheit entgegengesetzt sind, widerstreiten der Nächstenliebe,
nach Augustin in seiner Regel: „In allen eueren Bewegungen sei nichts, was den Blick der anderen beleidige.“ Also mußte dergleichen verboten
werden.

Auf der anderen Seite steht die Autorität der heiligen Schrift.

b) Ich antworte, in sich betrachtet haben wohl die Nebentugenden der Mäßigkeit keine unmittelbare Beziehung zur Liebe Gottes und des Nächsten, sondern vielmehr beschäftigen sie sich mit der Lenkung der inneren [S. 981] Leidenschaften des Menschen selbst. In ihren Wirkungen aber können sie berücksichtigen die Liebe Gottes und des Nächsten. Und danach bestehen einige Gebote, welche die Wirkungen einiger den Nebentugenden der Mäßigkeit entgegengesetzten Laster verbieten oder sich auf das Verbot solcher Laster direkt beziehen. So ist der Zorn, welcher der Sanftmut entgegengesetzt ist, bisweilen die Ursache des Mordes oder der Entziehung der den Eltern gebührenden Ehrfurcht; — und dieses selbe kann auch aus dem Stolze hervorgehen, zumal auch die ersten drei Gebote viele aus Stolz übertreten.

c) I. Der Stolz ist der Ursprung aller Sünde, jedoch verborgen im Herzen; und deshalb wird die in ihm eingeschlossene Unordnung nicht von allen für gewöhnlich bemerkt. Also durfte dessen Verbot nicht unter die zehn Gebote gesetzt werden, welche ja an sich erste, durch sich selbst bekannte, allgemeine Principien sind.

II. Gebote, die ihrem Wesen nach dazu dienen, zur Beobachtung des
Gesetzes anzuleiten, setzen das Gesetz bereits voraus. Sie können also nicht
erste allgemeine Principien des Gesetzes fein wie das bei den zehn Geboten
der Fall ist.

III. Nur als Zeichen innerer Unordnung, nicht ihrem inneren
Wesen nach wie der Mord, der Ehebruch, gehört die Unordnung der
äußerlichen Thätigkeiten dazu, den Nächsten zu beleidigen. [S. 982]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 171
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger