Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 170

Articulus 1

IIª-IIae, q. 170 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod praecepta temperantiae inconvenienter in lege divina tradantur. Fortitudo enim est potior virtus quam temperantia, ut supra dictum est. Sed nullum praeceptum fortitudinis ponitur inter praecepta Decalogi, quae sunt potiora legis praecepta. Ergo inconvenienter inter praecepta Decalogi ponitur prohibitio adulterii, quod contrariatur temperantiae, ut ex supra dictis patet.

IIª-IIae, q. 170 a. 1 arg. 2
Praeterea, temperantia non solum est circa venerea, sed etiam circa delectationem ciborum et potuum. Sed inter praecepta Decalogi non prohibetur aliquod vitium pertinens ad delectationem ciborum et potuum, neque etiam pertinens ad aliquam aliam speciem luxuriae. Ergo neque etiam debet poni aliquod praeceptum prohibens adulterium, quod pertinet ad delectationem venereorum.

IIª-IIae, q. 170 a. 1 arg. 3
Praeterea, principalius est in intentione legislatoris inducere ad virtutes quam vitia prohibere, ad hoc enim vitia prohibentur, ut virtutum impedimenta tollantur. Sed praecepta Decalogi sunt principalia in lege divina. Ergo inter praecepta Decalogi magis debuit poni praeceptum aliquod affirmativum directe inducens ad virtutem temperantiae, quam praeceptum negativum prohibens adulterium, quod ei directe opponitur.

IIª-IIae, q. 170 a. 1 s. c.
In contrarium est auctoritas Scripturae.

IIª-IIae, q. 170 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut apostolus dicit, I ad Tim. I, finis praecepti caritas est, ad quam duobus praeceptis inducimur pertinentibus ad dilectionem Dei et proximi. Et ideo illa praecepta in Decalogo ponuntur quae directius ordinantur ad dilectionem Dei et proximi. Inter vitia autem temperantiae opposita, maxime dilectioni proximi videtur opponi adulterium, per quod aliquis usurpat sibi rem alienam, abutendo scilicet uxore proximi. Et ideo inter praecepta Decalogi praecipue prohibetur adulterium, non solum secundum quod opere exercetur, sed etiam secundum quod corde concupiscitur.

IIª-IIae, q. 170 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod inter species vitiorum quae opponuntur fortitudini, nulla est quae ita directe contrarietur dilectioni proximi sicut adulterium, quod est species luxuriae, quae temperantiae contrariatur. Et tamen vitium audaciae, quod opponitur fortitudini, quandoque solet esse causa homicidii, quod inter praecepta Decalogi prohibetur, dicitur enim Eccli. VIII, cum audace non eas in via, ne forte gravet mala sua in te.

IIª-IIae, q. 170 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod gula directe non opponitur dilectioni proximi, sicut adulterium, neque etiam aliqua alia species luxuriae. Non enim tanta fit iniuria patri per stuprum virginis, quae non est eius connubio deputata, quanta fit iniuria viro per adulterium, cuius corporis potestatem ipse habet, non uxor.

IIª-IIae, q. 170 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod praecepta Decalogi, ut supra dictum est, sunt quaedam universalia divinae legis principia, unde oportet ea esse communia. Non potuerunt autem aliqua praecepta communia affirmativa de temperantia dari, quia usus eius variatur secundum diversa tempora, sicut Augustinus dicit, in libro de bono Coniug., et secundum diversas hominum leges et consuetudines.

 

Erster Artikel.
Das göttliche Gesetz lehrt zulässigerweise die Gebote der Mäßigkeit.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Die Stärke ist eine höhere Tugend wie die Mäßigkeit. Also unzulässigerweise geben die zehn Gebote eine Vorschrift über die Mäßigkeit;
nämlich über den Ehebruch, und nicht über die Stärke.

II. Die Mäßigkeit beschäftigt sich mit Speise und Trank und mit
Geschlechtlichem. Mit Unrecht also ergeht da nur ein Gebot mit Rücksicht
auf das Letztere und zwar wird auch da nur eine einzige Gattung Unkeuschheit verboten: der Ehebruch.

III. Es kommt für den Gesetzgeber mehr darauf an, zur Tugend an
zuleiten wie vom Bösen abzuleiten, da Letzteres bloß als Hindernis für die
Tugend verboten ist. Da aber die zehn Gebote die hauptsächlichsten Vor- [S. 980] schriften des göttlichen Gesetzes enthalten, so hätte da Ueber die Mäßigkeit geboten als der Ehebruch verboten werden müssen.

Auf der anderen Seite steht die heilige Schrift.

b) Ich antworte, „der Zweck des Gesetzes sei die heilige Liebe.“ (1. Tim. 1.) Jene Gebote also stehen unter den zehn Geboten, welche direkter hinleiten zur Liebe Gottes und des Nächsten. Unter den Lastern aber, die gegen die Mäßigkeit sich richten, ist am meisten gegen die Liebe des Nächsten der Ehebruch, der sich der Sache eines anderen bemächtigt mißbrauchend die Gattin des Nächsten. Und deshalb wird derselbe sowohl der That nach verboten wie der Begierde nach.

c) I. Unter den Lastern, die der Stärke entgegenstehen, ist keines so direkt der Liebe entgegengesetzt, wie mit Rücksicht aus die Mäßigkeit der Ehebruch. Jedoch pflegt bisweilen das Laster der Kühnheit, welches der Stärke entgegengesetzt ist, die Ursache für den Mord zu sein, der im Dekalog verboten ist. Denn Ekkli. 8. heißt es: „Mit dem kühnen gehe nicht auf dem Wege, daß er nicht mit seinen Übeln dich beschwere.“

II. Die Gaumenlust ist nicht direkt der Liebe entgegengesetzt wie dies
beim Ehebruch der Fall ist. Und unter den Lastern der Wollust ist wieder
der Ehebruch am meisten der Nächstenliebe entgegen. Denn dem Vater
geschieht kein so großes Unrecht durch die Verführung seiner Tochter wie
dem Ehemanne durch den Ehebruch.

III. Die zehn Gebote sind allgemeine Principien des göttlichen Gesetzes.
Es konnten aber keine affirmativen allgemeinen Gebote über die Mäßigkeit
gegeben werden. Denn deren Bethätigung ändert sich gemäß den verschiedenen Zeiten, Orten, Gewohnheiten; sc. (Aug. de bono conjug. 15.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 171
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Quaestio 178
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger