Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 169

Articulus 2

IIª-IIae, q. 169 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod ornatus mulierum non sit sine peccato mortali. Omne enim quod est contra praeceptum divinae legis, est peccatum mortale. Sed ornatus mulierum est contra praeceptum divinae legis, dicitur enim I Pet. III, quarum, scilicet mulierum sit non extrinsecus capillatura, aut circumdatio auri, aut indumenti vestimentorum cultus. Ubi dicit Glossa Cypriani, serico et purpura indutae Christum sincere induere non possunt, auro et margaritis adornatae et monilibus, ornamenta mentis et corporis perdiderunt. Sed hoc non fit nisi per peccatum mortale. Ergo ornatus mulierum non potest esse sine peccato mortali.

IIª-IIae, q. 169 a. 2 arg. 2
Praeterea, Cyprianus dicit, in libro de habitu Virgin., non virgines tantum aut viduas, sed et nuptas puto et omnes omnino feminas admonendas, quod opus Dei et facturam eius et plasma adulterare nullo modo debeant, adhibito flavo colore vel nigro pulvere vel rubore, aut quolibet lineamenta nativa corrumpente medicamine. Et postea subdit, manus Deo inferunt, quando illud quod ille formavit, reformare contendunt. Impugnatio ista est divini operis, praevaricatio est veritatis. Deum videre non poteris, quando oculi tibi non sunt quos Deus fecit, sed quos Diabolus infecit, de inimico tuo compta, cum illo pariter arsura. Sed hoc non debetur nisi peccato mortali. Ergo ornatus mulieris non est sine peccato mortali.

IIª-IIae, q. 169 a. 2 arg. 3
Praeterea, sicut non congruit mulieri quod veste virili utatur, ita etiam ei non competit quod inordinato ornatu utatur. Sed primum est peccatum, dicitur enim Deut. XXII, non induatur mulier veste virili, nec vir veste muliebri. Ergo videtur quod etiam superfluus ornatus mulierum sit peccatum mortale.

IIª-IIae, q. 169 a. 2 s. c.
Sed contra est quia secundum hoc videretur quod artifices huiusmodi ornamenta praeparantes mortaliter peccarent.

IIª-IIae, q. 169 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod circa ornatum mulierum sunt eadem attendenda quae supra communiter dicta sunt circa exteriorem cultum, et insuper quiddam aliud speciale, quod scilicet muliebris cultus viros ad lasciviam provocat, secundum illud Prov. VII, ecce, mulier occurrit illi ornatu meretricio praeparata ad decipiendas animas. Potest tamen mulier licite operam dare ad hoc quod viro suo placeat, ne per eius contemptum in adulterium labatur. Unde dicitur I ad Cor. VII, quod mulier quae nupta est cogitat quae sunt mundi, quomodo placeat viro. Et ideo si mulier coniugata ad hoc se ornet ut viro suo placeat, potest hoc facere absque peccato. Illae autem mulieres quae viros non habent, nec volunt habere, et sunt in statu non habendi, non possunt absque peccato appetere placere virorum aspectibus ad concupiscendum, quia hoc est dare eis incentivum peccandi. Et si quidem hac intentione se ornent ut alios provocent, ad concupiscentiam, mortaliter peccant. Si autem ex quadam levitate, vel etiam ex vanitate propter quandam iactantiam, non semper est peccatum mortale, sed quandoque veniale. Et eadem ratio, quantum ad hoc, est de viris. Unde Augustinus dicit, in epistola ad Possidium, nolo ut de ornamentis auri vel vestis praeproperam habeas in prohibendo sententiam, nisi in eos qui neque coniugati sunt, neque coniugari cupientes, cogitare debent quomodo placeant Deo. Illi autem cogitant quae sunt mundi, quomodo placeant vel viri uxoribus, vel mulieres maritis, nisi quod capillos nudare feminas, quas etiam caput velare apostolus iubet, nec maritatas decet. In quo tamen possent aliquae a peccato excusari, quando hoc non fieret ex aliqua vanitate, sed propter contrariam consuetudinem, quamvis talis consuetudo non sit laudabilis.

IIª-IIae, q. 169 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Glossa ibidem dicit, mulieres eorum qui in tribulatione erant, contemnebant viros, et ut aliis placerent, se pulchre ornabant, quod fieri apostolus prohibet. In quo etiam casu loquitur Cyprianus, non autem prohibet mulieribus coniugatis ornari ut placeant viris, ne detur eis occasio peccandi cum aliis. Unde I ad Tim. dicit apostolus, mulieres in habitu ornato, cum verecundia et sobrietate ornantes se, non in tortis crinibus, aut auro aut margaritis aut veste pretiosa, per quod datur intelligi quod sobrius et moderatus ornatus non prohibetur mulieribus, sed superfluus et inverecundus et impudicus.

IIª-IIae, q. 169 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod mulierum fucatio, de qua Cyprianus loquitur, est quaedam species fictionis, quae non potest esse sine peccato. Unde Augustinus dicit, in epistola ad Possidium, fucari figmentis, quo rubicundior vel candidior appareat, adulterina fallacia est, qua non dubito etiam ipsos maritos se nolle decipi, quibus solis permittendae sunt feminae ornari, secundum veniam, non secundum imperium. Non tamen semper talis fucatio est cum peccato mortali, sed solum quando fit propter lasciviam, vel in Dei contemptum, in quibus casibus loquitur Cyprianus. Sciendum tamen quod aliud est fingere pulchritudinem non habitam, et aliud est occultare turpitudinem ex aliqua causa provenientem, puta aegritudine vel aliquo huiusmodi. Hoc enim est licitum, quia secundum apostolum, I ad Cor., quae putamus ignobiliora esse membra corporis, his honorem abundantiorem circundamus.

IIª-IIae, q. 169 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut dictum est, cultus exterior debet competere conditioni personae secundum communem consuetudinem. Et ideo de se vitiosum est quod mulier utatur veste virili aut e converso, et praecipue quia hoc potest esse causa lasciviae. Et specialiter prohibetur in lege, quia gentiles tali mutatione habitus utebantur ad idololatriae superstitionem. Potest tamen quandoque hoc fieri sine peccato propter aliquam necessitatem, vel causa occultandi ab hostibus, vel propter defectum alterius vestimenti, vel propter aliquid aliud huiusmodi.

IIª-IIae, q. 169 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod, si qua ars est ad faciendum aliqua opera quibus homines uti non possunt absque peccato, per consequens artifices talia faciendo peccarent, utpote praebentes directe aliis occasionem peccandi, puta si quis fabricaret idola, vel aliqua ad cultum idololatriae pertinentia. Si qua vero ars sit cuius operibus homines possunt bene et male uti, sicut gladii, sagittae et alia huiusmodi, usus talium artium non est peccatum, et eae solae artes sunt dicendae. Unde Chrysostomus dicit, super Matth., eas solas oportet artes vocare quae necessariorum, et eorum quae continent vitam nostram, sunt tributivae et constructivae. Si tamen operibus alicuius artis ut pluries aliqui male uterentur, quamvis de se non sint illicitae, sunt tamen per officium principis a civitate extirpandae, secundum documenta Platonis. Quia ergo mulieres licite se possunt ornare, vel ut conservent decentiam sui status, vel etiam aliquid superaddere ut placeant viris; consequens est quod artifices talium ornamentorum non peccant in usu talis artis, nisi forte inveniendo aliqua superflua et curiosa. Unde Chrysostomus dicit, super Matth., quod etiam ab arte calceorum et textorum multa abscidere oportet. Etenim ad luxuriam deduxerunt necessitatem eius corrumpentes, artem male arti commiscentes.

 

Zweiter Artikel
Über den weiblichen schmuck.

a) Der Schmuck des Weibes kann nie ohne schwere Sünde sein. Denn:

I. Solcher Schmuck ist ganz offenbar gegen das göttliche Gesetz. 1. Petr. 3.
nämlich heißt es: „Die Weiber sollen nicht ihr Haar kunstvoll ordnen oder sich mit Gold umgeben oder kostbare Kleider tragen“; wozu Cyprian
(de habitu virginit.) bemerkt: „Die da mit Seide und Purpur bekleidet sind, können nicht aufrichtig Christum anziehen; die mit Gold und Perlen und Edelgestein geschmückte Jungfrau hat verloren den Schmuck ihrer Seele.“
Dies geschieht aber nur durch die Todsünde.

II. Cyprian sagt desgleichen (I. c.): „Nicht nur die Jungfrauen und Witwen, sondern auch die verheirateten und alle Frauen insgesamt sollen hiermit ermahnt fein, daß sie das Werk Gottes und was Er geformt und gebildet hat in keiner Weise verderben dürfen, indem sie mit gelber Farbe oder schwarzem Staube oder mit rotem oder mit sonst einem solchen Mittel die Züge, welche ihnen die Geburt gegeben, verunstalten ... Es heißt dies das göttliche Werk bekämpfen, der Wahrheit untreu werden. Gegen Gott erheben sie die Hand, wenn sie sich Mühe geben, das, was jener geformt hat, verbessern zu wollen. Gott wirst du nicht schauen können, wenn jene Augen du nicht hast, wie sie Gott gemacht hat, sondern wie der Teufel sie verpestet hat; geschmückt von deinem Feinde wirst du zugleich mit jenem brennen.“

III. Dem Weibe kommt es nicht zu, männliche Kleider zu tragen;
und so kommt es ihm auch nicht zu, in ungeregelter Weise sich zu schmücken.
Das Erste ist ausdrücklich verboten Deut. 22, 5.; also ist das Letztere
ebenso verboten.

IV. Auf der anderen Seite würden demgemäß die Handwerker,
die solchen Schmuck anfertigen, schwer fündigen; was nicht zulässig ist. [S. 978]

b) Ich antworte, mit Rücksicht auf den weiblichen Schmuck müsse festgehalten werden, was oben im allgemeinen gesagt worden; und dazu kommt der Umstand noch in Erwägung, daß der Schmuck des Weibes die Männer zur Wollust reizt, nach Prov. 7.-. „Siehe, ein Weib begegnet ihm, angethan mit unkeuschem Schmucke, bereit die Seelen zu täuschen.“

Die Ehefrau aber kann erlaubtermaßen sich schmücken, damit sie ihrem Manne gefalle und dieser so nicht in Ehebruch falle. Deshalb heißt es 1. Kor. ?.: „Die Ehefrau denkt an das, was zur Welt gehört, wie sie dem Manne gefalle.“ Darin ist also keine Sünde.

Jene Frauen aber, die keinen Mann haben und nicht haben wollen oder in einem Stande sich finden, wo sie nicht mehr heiraten, können ohne Sünde keineswegs danach begehren, den begierlichen Blicken der Männer zu gefallen; denn dies wäre ein Reiz und eine Verlockung zur Sünde. Schmücken sie sich also in der Absicht, um zu gefallen und so andere zur Begierlichkeit zu reizen, so sündigen sie schwer. Schmücken sie sich aber aus Leichtsinn oder aus Eitelkeit, so ist dies nicht immer schwere Sünde, sondern bisweilen läßliche. Dasselbe aber gilt von den Männern. Deshalb sagt Augustin (6p. 245.): „Ich möchte nicht, daß du rücksichtlich der goldenen Schmucksachen und der Kleider zu voreilig seiest im Verbieten. Verbiete dies nm denen, die nicht verheiratet sind und auch nicht heiraten wollen; die also daran denken müssen, wie sie Gott gefallen. Jene anderen aber mögen an Weltliches denken, wie sie nämlich einander gefallen: die Ehemänner ihren Ehefrauen und die Ehefrauen ihren Ehemännern. Jedoch kommt dies auch diesen nicht zu, daß die Frauen ihre Haare entblößen, da der Apostel vorschreibt, sie sollen das ganze Haupt verhüllen, nämlich auch die verheirateten.“ Jedoch kann im letzten Punkte die Gewohnheit entschuldigen, wenn dieselbe auch keine lobenswerte ist.

c) I. Die Glosse bemerkt zu dieser Stelle: „Die Ehefrauen jener, die während der Verfolgung im Gefängnisse waren, mißachteten ihre Männer und schmückten sich schön, damit sie anderen gefielen;“ und dies verbietet der Apostel. Vom selben Falle spricht Cyprian; er verbietet den verheirateten Frauen nicht, sich gebührend zu schmücken, damit sie ihren Männern gefallen und diese nicht Gelegenheit nehmen, mit anderen zu fündigen. Deshalb ermahnt Paulus (1. Tim. 9.): „Die Ehefrauen im Schmuckgewande, mit Schamhaftigkeit und Nüchternheit sich schmückend, nicht mit kunstvoll geflochtenen Haaren oder in Gold oder mit Perlen oder prachtvollem Kleide.“ Also nur der überflüssige, schamlose, unreine Schmuck wird verboten.

II. Das Schminken, wovon Cyprian spricht, ist eine Art Verstellung oder Lüge und kann nicht ohne Sünde sein. Deshalb sagt Augustin (op. 245.): „Sich schminken, damit man eine glänzendere Farbe habe, ist ehebrecherische Täuschung; und ich zweifle nicht, daß die Ehemänner selbst nicht in der Weise getäuscht werden wollen, denen zu Gefallen allein es den Ehefrauen erlaubt, wenn auch nicht geboten ist, sich zu schminken.“ Nicht immer aber ist solches Schminken Todsünde; sondern nur dann, wenn es aus unreiner Lust hervorgeht oder aus Verachtung Gottes; und davon spricht Cyprian. Jedoch bemerke man dabei, daß etwas Anderes es sei, eine Schönheit in sein Gesicht hineinzulügen, die man nicht hat; und etwas Anderes, eine Häßlichkeit zu verbergen, die von Krankheit u. dgl. herkommt Letzteres ist erlaubt, nach 1. Kor. 12.: „Die wir als die häßlicheren Glieder an unserem Körper betrachten, die umgeben wir mit erhöhter Ehre und Sorgfalt.“ [S. 979]

III. Die Kleidung muß der allgemeinen Sitte entsprechen. Also
ist es von sich aus bereits unerlaubt für eine Frau, männliche Kleider
anzulegen und umgekehrt; zumal dies eine Gelegenheit zur Wollust ist.
Deut. 22. aber wird dies speciell verboten, um die abergläubischen Gebräuche
der Heiden zu vermeiden. Ist eine Notwendigkeit für solchen Wechsel vorhanden, damit man sich z. B. vor einem Feinde verberge oder weil man
kein anderes Kleid hat oder aus ähnlicher rechtmäßiger Ursache, so ist damit
keine Sünde verbunden.

IV. Machen Handwerker etwas, dessen Gebrauch an sich in jedem
Falle ein sündhafter ist, wie z. B. Götterbilder oder Ähnliches; so sündigen
sie, weil sie dadurch Gelegenheit zur Sünde geben. Machen sie Dinge,
deren man sich gut oder schlecht bedienen kann, wie Schwerter z. B.; so ist
das keine Sünde. Bedient man sich jedoch einzelner Dinge für gewöhnlich
im schlechten Sinne, obgleich sie an sich nicht unerlaubt sind; so müßte der
Fürst die Herstellung verbieten, wie Plato schreibt: „Weil also den Frauen es erlaubt ist, sich zu schmücken gemäß ihrem Stande oder auch noch etwas mehr hinzuzufügen, damit sie ihren Männern gefallen; so fündigen die betreffenden Handwerker, die dergleichen Schmuck herstellen, nicht; es sei denn, daß sie rein Überflüssiges oder zur Sünde direkt Lockendes erfinden.“ Daher
sagt Chrysostomus (50. in Matth.): „Auch der Schuster und Schneider kann Vieles aufgeben; denn sie haben ihr Handwerk der Wollust dienstbar gemacht, auf die Notwendigkeit gar nicht gesehen und das eine Handwerk mit dem anderen schlecht vermengt.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger