Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 169

Articulus 1

IIª-IIae, q. 169 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod circa exteriorem ornatum non possit esse virtus et vitium. Exterior enim ornatus non est in nobis a natura, unde et secundum diversitatem temporum et locorum variantur. Unde Augustinus dicit, in III de Doct. Christ., quod talares et manicatas tunicas habere apud veteres Romanos flagitium erat, nunc autem honesto loco natis non eas habere flagitium est. Sed sicut philosophus dicit, in II Ethic., naturalis inest nobis aptitudo ad virtutes. Ergo circa huiusmodi non est virtus et vitium.

IIª-IIae, q. 169 a. 1 arg. 2
Praeterea, si circa exteriorem cultum esset virtus et vitium, oporteret quod superfluitas in talibus esset vitiosa, et etiam defectus vitiosus. Sed superfluitas in cultu exteriori non videtur esse vitiosa, quia etiam sacerdotes et ministri altaris in sacro ministerio pretiosissimis vestibus utuntur. Similiter etiam defectus in talibus non videtur esse vitiosus, quia in laudem quorundam dicitur, Heb. XI, circuierunt in melotis et in pellibus caprinis. Non ergo videtur quod in talibus possit esse virtus et vitium.

IIª-IIae, q. 169 a. 1 arg. 3
Praeterea, omnis virtus aut est theologica, aut moralis, aut intellectualis. Sed circa huiusmodi non consistit virtus intellectualis, quae perficit in aliqua cognitione veritatis. Similiter etiam nec est ibi virtus theologica, quae habet Deum pro obiecto. Nec etiam est ibi aliqua virtutum moralium quas philosophus tangit. Ergo videtur quod circa huiusmodi cultum non possit esse virtus et vitium.

IIª-IIae, q. 169 a. 1 s. c.
Sed contra, honestas ad virtutem pertinet. Sed in exteriori cultu consideratur quaedam honestas, dicit enim Ambrosius, in I de Offic., decor corporis non sit affectatus, sed naturalis; simplex, neglectus magis quam expeditus; non pretiosis et albentibus adiutus vestimentis, sed communibus, ut honestati vel necessitati nihil desit, nihil accedat nitori. Ergo in exteriori cultu potest esse virtus et vitium.

IIª-IIae, q. 169 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod in ipsis rebus exterioribus quibus homo utitur, non est aliquod vitium, sed ex parte hominis qui immoderate utitur eis. Quae quidem immoderantia potest esse dupliciter. Uno quidem modo, per comparationem ad consuetudinem hominum cum quibus aliquis vivit. Unde dicit Augustinus, in III Confess., quae contra mores hominum sunt flagitia, pro morum diversitate vitanda sunt, ut pactum inter se civitatis et gentis consuetudine vel lege firmatum, nulla civis aut peregrini libidine violetur. Turpis enim est omnis pars universo suo non congruens. Alio modo potest esse immoderatio in usu talium rerum ex inordinato affectu utentis, ex quo quandoque contingit quod homo nimis libidinose talibus utatur, sive secundum consuetudinem eorum cum quibus vivit, sive etiam praeter eorum consuetudinem. Unde Augustinus dicit, in III de Doct. Christ., in usu rerum abesse oportet libidinem, quae non solum ipsa eorum inter quos vivit consuetudine nequiter abutitur; sed etiam saepe fines eius egressa, foeditatem suam, quae inter claustra morum solemnium latitabat, flagitiosissima eruptione manifestat. Contingit autem ista inordinatio affectus tripliciter, quantum ad superabundantiam. Uno modo, per hoc quod aliquis ex superfluo cultu vestium hominum gloriam quaerit, prout scilicet vestes et alia huiusmodi pertinent ad quendam ornatum. Unde Gregorius dicit, in quadam homilia, sunt nonnulli qui cultum subtilium pretiosarumque vestium non putant esse peccatum. Quod videlicet si culpa non esset nequaquam sermo Dei tam vigilanter exprimeret quod dives qui torquebatur apud Inferos, bysso et purpura indutus fuisset. Nemo quippe vestimenta pretiosa, scilicet excedentia proprium statum, nisi ad inanem gloriam quaerit. Alio modo, secundum quod homo per superfluum cultum vestium quaerit delicias, secundum quod vestis ordinatur ad corporis fomentum. Tertio modo, secundum quod nimiam sollicitudinem apponit ad exteriorem vestium cultum, etiam si non sit aliqua inordinatio ex parte finis. Et secundum hoc, Andronicus ponit tres virtutes circa exteriorem cultum. Scilicet, humilitatem, quae excludit intentionem gloriae. Unde dicit quod humilitas est habitus non superabundans in sumptibus et praeparationibus. Et per se sufficientiam, quae excludit intentionem deliciarum. Unde dicit quod per se sufficientia est habitus contentus quibus oportet, et determinativa eorum quae ad vivere convenit (secundum illud apostoli, I ad Tim. ult., habentes alimenta et quibus tegamur, his contenti simus). Et simplicitatem, quae excludit superfluam sollicitudinem talium. Unde dicit quod simplicitas est habitus contentus his quae contingunt. Ex parte autem defectus similiter potest esse duplex inordinatio secundum affectum. Uno quidem modo, ex negligentia hominis qui non adhibet studium vel laborem ad hoc quod exteriori cultu utatur secundum quod oportet. Unde philosophus dicit, in VII Ethic., quod ad mollitiem pertinet quod aliquis trahat vestimentum per terram, ut non laboret elevando ipsum. Alio modo, ex eo quod ipsum defectum exterioris cultus ad gloriam ordinant. Unde dicit Augustinus, in libro de Serm. Dom. in monte, non in solo rerum corporearum nitore atque pompa, sed etiam in ipsis sordibus et luctuosis esse posse iactantiam, et eo periculosiorem quo sub nomine servitutis Dei decipit. Et philosophus dicit, in IV Ethic., quod superabundantia et inordinatus defectus ad iactantiam pertinet.

IIª-IIae, q. 169 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, quamvis ipse cultus exterior non sit a natura, tamen ad naturalem rationem pertinet ut exteriorem cultum moderetur. Et secundum hoc, innati sumus hanc virtutem suscipere, quae exteriorem cultum moderatur.

IIª-IIae, q. 169 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod illi qui in dignitatibus constituuntur, vel etiam ministri altaris, pretiosioribus vestibus quam ceteri induuntur, non propter sui gloriam, sed ad significandam excellentiam sui ministerii vel cultus divini. Et ideo in eis non est vitiosum. Unde Augustinus dicit, in III de Doct. Christ., quisquis sic utitur exterioribus rebus ut metas consuetudinis bonorum inter quos versatur excedat, aut aliquid significat, aut flagitiosus est, dum scilicet propter delicias vel ostentationem talibus utitur. Similiter etiam ex parte defectus contingit esse peccatum, non tamen semper qui vilioribus quam ceteri vestibus utitur, peccat. Si enim hoc faciat propter iactantiam vel superbiam, ut se ceteris praeferat, vitium superstitionis est. Si autem hoc faciat propter macerationem carnis vel humiliationem spiritus, ad virtutem temperantiae pertinet. Unde Augustinus dicit, in III de Doct. Christ., quisquis restrictius rebus utitur quam se habeant mores eorum cum quibus vivit, aut temperans aut superstitiosus est. Praecipue autem competit vilibus vestimentis uti his qui alios verbo et exemplo ad poenitentiam hortantur, sicut fuerunt prophetae, de quibus apostolus ibi loquitur. Unde quaedam Glossa dicit, Matth. III, qui poenitentiam praedicat, habitum poenitentiae praetendit.

IIª-IIae, q. 169 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod huiusmodi exterior cultus indicium quoddam est conditionis humanae. Et ideo excessus et defectus et medium in talibus possunt reduci ad virtutem veritatis, quam philosophus ponit circa facta et dicta quibus aliquid de statu hominis significatur.

 

Erster Artikel.
Mit Rücksicht auf den äußeren Schmuck besteht eine Tugend.

a) Dem widerspricht Folgendes:

I. All dieses Äußere hat seinen Grund nicht in der Natur, sondern wechselt nach Zeit und Ort. So sagt Augustin (3. de doctr. christ. c. 12.): „Talare und Ärmel zu haben war eine Schmach bei den alten Römern; jetzt aber ist dies gar keine Schmach mehr für die höherstehenden.“ Die Tugend aber ist der Anlage nach in der Natur begründet. (2 Ethic. 1.)

II. Wäre hier eine Tugend angebracht, so würde ein „zuviel“ und ein „zuwenig“ gefunden werden. Die Priester selbst aber am Altare haben die kostbarsten Gewänder; und andererseits sagt Paulus von den Heiligen: „Mit Ziegenfellen bekleidet irrten sie umher.“ (Hebr. 11.)

III. Hier ist offenbar keine theologische Tugend, denn eine solche hat unmittelbar Gott zum Gegenstande; es kann auch nicht von einer Tugend in der Vernunft die Rede sein, denn eine solche findet ihre Vollendung in der Erkenntnis einer Wahrheit; und ebenso kann unmöglich eine moralische Tugend angenommen werden, wie deren bis jetzt und 2 Ethic. 7. aufgezählt worden. Also besteht mit Rücksicht auf den äußerlichen Prunk keine Tugend.

Auf der anderen Seite gehört die Ehrbarkeit zur Tugend. Eine gewisse Ehrbarkeit und Wohlanständigkeit aber tritt hervor in der äußeren [S. 976] Erscheinung, nach Ambrosius (1. de offic.): „Der Anstand des Körpers sei nicht gekünstelt, sondern natürlich; einfach, mehr vernachlässigt wie gesucht; nicht durch prachtvolle, kostbare Kleider gehoben, sondern mit gewöhnlichen angethan, daß der Ehrbarkeit und dem Bedürfnisse nichts fehlt, der Glanz aber vermieden wird.“

b) Ich antworte, in den äußeren Dingen selber sei nichts Lasterhaftes; wohl aber im Menschen, der sich ihrer schlecht bedient. Das kann nun in zweifacher Weise stattfinden: 1. Mit Rücksicht auf die Gewohnheit der Menschen, mit denen man zusammenlebt, wonach Augustin sagt (3. Conf. cap. 8.): „Jeder Teil, der seinem Ganzen nicht entspricht, ist schändlich;“ — 2. mit Rücksicht auf die innere Neigung, wonach der Mensch mit zu großer Begierde die äußeren Dinge gebraucht, mag das Gebrauchen selber der Gewohnheit der anderen entsprechen oder nicht. Deshalb schreibt Augustin (3.de dorct. christ. 12.): „Im Gebrauchen der Dinge soll die Begierde fernbleiben^ welche nicht nur das für alle Gewohnte mißbraucht; sondern auch oft die Grenzen des Gewohnten überschreitend ihre Häßlichkeit, die unter den Riegeln der allgemeinen Sitte verborgen war, in überaus schändlichem Ausbruche offenbar macht.“

In dreifacher Weise nun findet sich ein solches Übermaß in der innerew Neigung: 1. insoweit jemand durch schöne Kleider u. dgl. Ehre sucht bei den Menschen; weshalb Gregor (koiu. 40. in Nv^i.) sagt: „Es giebt deren, die da meinen, das Suchen nach prachtvollen, kostbaren Kleidern sei keine Sünde; wenn dies wahr wäre, so hätte doch wahrlich der Herr nicht so scharf es. ausgedrückt, daß der Reiche, der in der Hölle gequält wurde, mit Purpur und feinem Leinen bekleidet war. Niemand nämlich sucht Kleider, die an Kostbarkeit feinen Stand überragen, außer um der eitlen Ruhmgier willen;“ — 2. insoweit der Mensch durch überflüssige Kleider Ergötzung sucht, denn das Kleid wärmt den Körper; — 3. insoweit einer allzu große Sorge trägt für sein Äußeres, wenn auch der rechte Zweck dabei obwaltet. Und mit Bezug darauf nimmt Andronicus drei Tugenden betreffs des Äußeren an: die Demut, welche die Absicht auf eitlen Ruhm ausschließt; das Genügen^ was die Pflege der körperlichen Weichlichkeit ausschließt (1. Tim. ult. 3.)„ und die Einfachheit, welche die überflüssige Sorge ausschließt.

Von feiten des „zuwenig“ kann jedoch ebenfalls gefehlt werden: insoweit der Mensch zu nachlässig ist, um für fein Äußeres zu sorgen,
damit er, wie es sich gebührt, äußerlich auftrete; in diesem Sinne sagt Aristoteles (7 Ethic. 7.), es gehöre dies zur Weichlichkeit, daß jemand sein
Kleid auf der Erde nachschleppe und nicht sich mühe, es aufzuheben; — insoweit jemand das zu vernachlässigte Äußere dem Zwecke der eitlen
Ruhmgier dienen läßt; weshalb Augustin sagt (2. de serm. Dom in monte 12.):
„Nicht nur in der Pracht und der Kostbarkeit sei Sünde, sondern auch die, schmutzigen Lappen, mit denen man bedeckt ist, dienten der Prahlerei; und diese letztere sei um so gefahrvoller als sie unter dem Namen des Dienstes Gottes in die Irre führt.“ Und Aristoteles sagt (4 Ethic. 7.): „Das Über maß und der ungeregelte Mangel gehört zur Prahlerei.“

c) I. Der Vernunft gehört es von Natur zu, daß sie gemäß den Umständen von Zeit und Ort den äußeren Prunk mäßige; und danach sind wir von Natur geeignet, diese Tugend in uns aufzunehmen.

II. Die in hohen Ämtern stehenden oder die Diener des Mari gebrauchen kostbare Kleider, um die Erhabenheit ihres Amtes und de Dienstes Gottes zu bezeichnen. Deshalb sagt Augustin (3. de doctr. christ. c. 12) [S. 977] : „Wer der äußeren Dinge sich so bedient, daß er die Grenzen der Gewohnheit unter den guten, bei denen er lebt, überschreitet, der bezeichnet dadurch entweder etwas Besonderes oder er sündigt, insofern er aus Weichlichkeit oder aus Ruhmgier so thut.“ Aber auch von feiten des „zuwenig“ kann da Sünde sein. Nicht zwar daß jener, der verächtlichere Kleider trägt wie die anderen, immer damit sündigte; er sündigt aber, wenn er es aus Stolz oder Prahlerei thut, damit er sich den anderen vorziehe; und ist dies dann die Sünde abergläubischer Gebräuche. Er übt die Tugend der Mäßigkeit dagegen, wenn er es thut, um fein Fleisch abzutöten oder aus Demut. Deshalb sagt Augustin (1. c): „Wer sparsamer der vergänglichen Dinge sich bedient als es die Sitten derer, mit denen er lebt, mit sich bringen, der ist entweder mäßig oder abergläubisch.“ Ärmlicher Kleider aber sollen sich vorzugsweise jene bedienen, die andere mit Wort und Beispiel zur Buße ermahnen; wie die Propheten thaten, von denen Paulus spricht. Darum sagt die Glosse zu Matth. 3. (ipse autem Joannes): „Wer Buße predigt, soll das Gewand der Buße tragen.“

III. Solch äußere Erscheinung ist ein Zeichen gewissermaßen der inneren Beschaffenheit des Menschen. Also gehört diese Tugend zur Tugend der Wahrheit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. Quaestio 172
. Quaestio 173
. Quaestio 174
. Quaestio 175
. Quaestio 176
. Quaestio 177
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger