Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 163

Articulus 4

IIª-IIae, q. 163 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod peccatum Adae fuit gravius quam peccatum Evae. Dicitur enim I ad Tim. II, quod Adam non est seductus, mulier autem seducta in praevaricatione fuit, et sic videtur quod peccatum mulieris fuerit ex ignorantia, peccatum autem viri ex certa scientia. Sed huiusmodi peccatum est gravius, secundum illud Luc. XII, ille servus qui cognovit voluntatem domini sui et non fecit secundum voluntatem eius, vapulabit multis, qui autem non cognovit et fecit digna plagis, vapulabit paucis. Ergo Adam gravius peccavit quam Eva.

IIª-IIae, q. 163 a. 4 arg. 2
Praeterea, Augustinus dicit, in libro de decem chordis, si caput est vir, melius debet vivere, et praecedere in omnibus bonis factis uxorem suam, ut illa imitetur virum. Sed ille qui melius debet facere, si peccet, gravius peccat. Ergo Adam gravius peccavit quam Eva.

IIª-IIae, q. 163 a. 4 arg. 3
Praeterea, peccatum in spiritum sanctum videtur esse gravissimum. Sed Adam videtur in spiritum sanctum peccasse, quia peccavit cogitans de divina misericordia, quod pertinet ad peccatum praesumptionis. Ergo videtur quod Adam gravius peccavit quam Eva.

IIª-IIae, q. 163 a. 4 s. c.
Sed contra est quod poena respondet culpae. Sed mulier gravius est punita quam vir, ut patet Gen. III. Ergo gravius peccavit quam vir.

IIª-IIae, q. 163 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, gravitas peccati principalius attenditur secundum peccati speciem quam secundum personae circumstantiam. Dicendum est ergo quod, si consideremus conditionem personae utriusque, scilicet mulieris et viri, peccatum viri est gravius, quia erat perfectior muliere. Sed quantum ad ipsum genus peccati, utriusque peccatum aequale dicitur, quia utriusque peccatum fuit superbia. Unde Augustinus dicit, XI super Gen. ad Litt., quod mulier excusavit peccatum suum in impari sexu, sed pari fastu. Sed quantum ad speciem superbiae, gravius peccavit mulier, triplici ratione. Primo quidem, quia maior elatio fuit mulieris quam viri. Mulier enim credidit verum esse quod serpens suasit, scilicet quod Deus prohibuit ligni esum ne ad eius similitudinem pervenirent, et ita, dum per esum ligni vetiti Dei similitudinem consequi voluit, superbia eius ad hoc se erexit quod contra Dei voluntatem aliquid voluit obtinere. Sed vir non credidit hoc esse verum. Unde non voluit consequi divinam similitudinem contra Dei voluntatem, sed in hoc superbivit, quod voluit eam consequi per seipsum. Secundo, quia mulier non solum ipsa peccavit, sed etiam viro peccatum suggessit. Unde peccavit et in Deum et in proximum. Tertio, in hoc quod peccatum viri diminutum est ex hoc quod in peccatum consensit amicabili quadam benevolentia, qua plerumque fit ut offendatur Deus ne homo ex amico fiat inimicus, quod eum facere non debuisse divinae sententiae exitus indicavit, ut Augustinus dicit, XI Sup. Gen. ad litteram. Et sic patet quod peccatum mulieris fuit gravius quam peccatum viri.

IIª-IIae, q. 163 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illa seductio mulieris ex praecedenti elevatione subsecuta est. Et ideo talis ignorantia non excusat, sed aggravat peccatum, inquantum scilicet ignorando in maiorem elationem erecta est.

IIª-IIae, q. 163 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit ex circumstantia conditionis personae, ex qua peccatum viri fuit gravius secundum quid.

IIª-IIae, q. 163 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod vir non cogitavit de divina misericordia usque ad contemptum divinae iustitiae, quod facit peccatum in spiritum sanctum, sed quia, ut Augustinus dicit, XI super Gen. ad Litt., inexpertus divinae severitatis, credidit illud peccatum esse veniale, id est de facili remissibile.

 

Vierter Artikel.
Die Sünde des Weibes war schwerer wie die des Mannes.

a) Das gerade Gegenteil ist richtig. Denn:

I. 1. Tim. 2. heißt es: „Adam ist bei jener Übertretung nicht verführt worden, sondern Eva.“ Also sündigte Eva gewissermaßen aus Unkenntnis, Adam mit Vorwissen. Luk. 12. aber steht geschrieben: „Jener Knecht, der den Willen des Herrn kennt und ihn nicht thut, wird in hohem Grade bestraft werden; wer aber den Willen des Herrn nicht kannte und fehltrat, der wird wenig bestraft werden.“ Also sündigte Adam schwerer wie Eva.

II. Augustin (de 10. cordis 3.) schreibt: „Ist der Mann das Haupt, so muß er ein vollkommeneres Leben führen und in allen guten Werken vorangehen; und zwar zumal der Frau, damit diese den Mann nachahme.“ Wer aber besser zu leben verpflichtet ist, sündigt schwerer wenn er sündigt. Also.

III. Adam scheint gegen den heiligen Geist gesündigt zu haben; denn er sündigte im Vertrauen aus die göttliche Barmherzigkeit, was heißt: „freventlich auf Gottes Barmherzigkeit hin sündigen.“ Also sündigte Adam schwerer wie Eva, da die Sünde gegen den heiligen Geist die schwerste ist.

Auf der anderen Seite ist das Weib schwerer bestraft worden wie der Mann. (Gen. 3.)

b) Ich antworte; wird der Umstand der Person berücksichtigt, so ist an und für sich die Sünde des Mannes schwerer, weil er vollendeter ist wie das Weib.

Mit Rücksicht auf die „Art“ der Sünde ist beider Sünde gleich; denn sie war „Stolz“: „Das Geschlecht des Weibes diente als ungleich dem Weibe zur Entschuldigung; aber ihr Stolz im Entschuldigen war der nämliche.“ (Aug. 11. sup. Gen. ad lit. 35.)

Mit Rücksicht endlich auf die Gattung selber der Sünde des Stolzes sündigte das Weib schwerer wie der Mann: 1. weil sie sich mehr erhob über sich selbst wie der Mann; denn sie meinte, es sei wahr, daß sie durch das Essen von der verbotenen Frucht zu Gottes Ähnlichkeit gelangen könne und daß Gott deshalb solches Essen verboten habe; sonach erhob sich ihr Stolz bis zu dem Punkte, daß sie gegen den Willen Gottes etwas erreichen wollte; dagegen meinte der Mann nicht, das von der Schlange Gesagte sei wahr, und somit wollte er nicht gegen Gottes ausdrücklichen Willen einen Vorrang erreichen, aber er wollte dies aus eigener Kraft, durch sich selbst; — 2. weil das Weib nicht allein für sich selber aß, sondern auch ihren Mann zur Sünde verleitete und somit gegen Gott und zugleich gegen den Nächsten fehlte; — 3. weil die Sünde des Mannes in etwa vermindert wurde; denn „er stimmte aus einem gewissen freundlichen Wohlwollen zu, wodurch so oft es geschieht, daß Gott beleidigt wird, damit nicht ein Mensch etwa aus einem Freunde ein Feind werde; daß Adam dies nicht hätte thun sollen, zeigte der Ausgang der gerechten Sentenz Gottes.“ (Aug. 11. sup. Gen. ad litt.) Also war, schlechthin gesprochen, die Sünde des Weibes schwerer wie die des Mannes.

c) I. Jene Verführung des Weibes folgte aus der voraufgegangenen Selbstüberhebung. Solche Unkenntnis aber entschuldigt nicht, sondern [S. 955] erschwert die Sünde; denn das Weib kam durch die Unkenntnis zu größerer Selbstüberhebung.

II. Dieser Einwurf betrifft den Umstand der Person.

III. Adam vertraute nicht auf die göttliche Barmherzigkeit bis zu dem Grade, daß er die göttliche Gerechtigkeit verachtet hätte, was die Sünde gegen den heiligen Geist ausmacht. Vielmehr „meinte er, der noch nicht die Strenge Gottes erfahren hatte, jene Sünde sei eine läßliche“ d. h. leicht nachzulassende, (Aug. 14. de civ. Dei 11.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger