Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 163

Articulus 3

IIª-IIae, q. 163 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod peccatum primorum parentum fuerit ceteris gravius. Dicit enim Augustinus, XIV de Civ. Dei, magna fuit in peccando iniquitas, ubi tanta fuit in non peccando facilitas. Sed primi parentes maximam habuerunt facilitatem ad non peccandum, quia nihil habebant intrinsecus quod eos ad peccandum impelleret. Ergo peccatum primorum parentum fuit ceteris gravius.

IIª-IIae, q. 163 a. 3 arg. 2
Praeterea, poena proportionatur culpae. Sed peccatum primorum parentum gravissime est punitum, quia ex ipso mors introivit in hunc mundum, ut apostolus dicit, Rom. V. Ergo peccatum illud fuit gravius aliis peccatis.

IIª-IIae, q. 163 a. 3 arg. 3
Praeterea, primum in quolibet genere videtur esse maximum, ut dicitur in II Metaphys. Sed peccatum primorum parentum fuit primum inter alia peccata hominum. Ergo fuit maximum.

IIª-IIae, q. 163 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Origenes dicit, non arbitror quod aliquis ex his qui in summo perfectoque constiterunt gradu, ad subitum evacuetur ac decidat, sed paulatim et per partes defluere eum necesse est. Sed primi parentes in summo perfectoque gradu consistebant. Non ergo eorum primum peccatum fuit maximum omnium peccatorum.

IIª-IIae, q. 163 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod duplex gravitas in peccato attendi potest. Una quidem, ex ipsa specie peccati, sicut dicimus adulterium esse gravius peccatum simplici fornicatione. Alia autem est gravitas peccati quae attenditur secundum aliquam circumstantiam loci, vel personae, aut temporis. Prima autem gravitas essentialior est peccato, et principalior. Unde secundum eam magis peccatum dicitur grave quam secundum aliam. Dicendum est igitur quod peccatum primi hominis non fuit gravius omnibus aliis peccatis humanis secundum speciem peccati. Etsi enim superbia secundum suum genus habeat quandam excellentiam inter alia peccata, maior tamen est superbia qua quis Deum negat vel blasphemat, quam superbia qua quis inordinate divinam similitudinem appetit, qualis fuit superbia primorum parentum, ut dictum est. Sed secundum conditionem personarum peccantium, peccatum illud habuit maximam gravitatem, propter perfectionem status ipsorum. Et ideo dicendum est quod illud peccatum fuit quidem secundum quid gravissimum, sed non simpliciter.

IIª-IIae, q. 163 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio illa procedit de gravitate peccati ex circumstantia peccantis.

IIª-IIae, q. 163 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod magnitudo poenae quae consecuta est ad illud primum peccatum, non correspondet ei secundum quantitatem propriae speciei, sed inquantum fuit primum, quia ex hoc interrupta est innocentia primi status, qua subtracta, deordinata est tota natura humana.

IIª-IIae, q. 163 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod in his quae sunt per se ordinata, oportet id quod est primum esse maximum. Talis autem ordo non attenditur in peccatis, sed unum per accidens sequitur post aliud. Unde non sequitur quod primum peccatum sit maximum.

 

Dritter Artikel.
Die Schwere der Sünde der ersten Menschen.

a) Dieselbe war schwerer wie die übrigen Sünden. Denn:

I. Augustinus sagt (14. de civ. Dei 15.): „Groß war in dieser Sünde die Bosheit, wo so große Leichtigkeit sich vorfand, nicht zu sündigen.“ Diese Leichtigkeit aber war im höchsten Grade groß, weil in den Stammeltern nichts zur Sünde trieb. Also war auch die Bosheit im höchsten Grade groß.

II. Der Schuld entspricht die Strafe. Im höchsten Grade aber ward die erste Sünde bestraft; denn durch sie trat der Tod in die Welt. (Röm. 5.)

III. Die Sünde Adams war das Erste im Bereiche der menschlichen Sündhaftigkeit; also war sie die größte. Denn immer ist im Bereiche einer Seinsart das, was das Erste ist, das Maßgebendste. (2 Metaph.) Also war die Sünde Adams schwerer wie die übrigen Sünden.

Auf der anderen Seite sagt Origenes (1 Periarch. cap. 3.): „Ich meine nicht, daß jemand von einer hohen Stufe der Vollkommenheit, die er einnimmt, plötzlich herabstürze; sondern allmählich und nach und nach geschieht dies.“ Die Voreltern aber waren im Zustande höchster Vollkommenheit; also war ihre erste Sünde nicht unter allen die schwerste.

b) Ich antworte; wird die Schwere einer Sünde in Betracht gezogen gemäß ihrer Wesensgattung, wie der Mord schwerer ist als der Ehebruch (und diese Schwere ist der Sünde wesentlicher); — so war die erste Sünde nicht die schwerste. Denn größer ist der Stolz, womit jemand Gott leugnet oder lästert; wie der, womit einer ohne Regel und Maß nach der Älhnlichkeit mit Gott begehrt, in welcher Weise der Stolz in den Stammeltern sich fand.

Wird jedoch die Schwere einer Sünde erwogen nach den Umständen der Person, des Ortes, der Zeit; so hatte jene Sünde die größte Schwere wegen der Vollendung des Zustandes der Voreltern. Nicht also schlechthin war ihre Sünde die schwerste, sondern unter einem gewissen Gesichtspunkte.

c) I. Dies ist die Schwere, die von den Umständen hergenommen wird.

II. Die Größe der Strafe entspricht nicht der Größe der inneren Schuld, sondern dem Umstände daß diese Sünde die erste war. Denn durch sie ward die Unschuld des Urzustandes durchbrochen und damit die ganze menschliche Natur eine innerlich ungeordnete.

III. Wo viele Dinge wesentlich miteinander verbunden sind, so daß das eine nur auf Grund des anderen existiert, wie die Wärme eines Zimmers ihrem Wesen nach mit dem Feuer zusammenhängt; da ist das Erste im Bereiche einer solchen „Art“ zugleich das Größte. Eine solche Ordnung aber findet sich nicht unter den Sünden der Menschen. [S. 954]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger