Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 163

Articulus 1

IIª-IIae, q. 163 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod superbia non fuerit primi hominis peccatum. Dicit enim apostolus, Rom. V, quod per inobedientiam unius hominis peccatores constituti sunt multi. Sed primi hominis peccatum est ex quo omnes peccatores constituti sunt originali peccato. Ergo inobedientia fuit primi hominis peccatum, et non superbia.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 arg. 2
Praeterea, Ambrosius dicit, super Luc., quod eo ordine Diabolus Christum tentavit quo primum hominem deiecit. Sed Christus primo tentatus est de gula, ut patet Matth. IV, cum ei dictum est, si filius Dei es, dic ut lapides isti panes fiant. Ergo primum peccatum primi hominis non fuit superbia, sed gula.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 arg. 3
Praeterea, homo Diabolo suggerente peccavit. Sed Diabolus tentans hominem scientiam repromisit, ut patet Gen. III. Ergo prima inordinatio hominis fuit per appetitum scientiae, quod pertinet ad curiositatem. Ergo curiositas fuit peccatum primum, et non superbia.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 arg. 4
Praeterea, super illud I ad Tim. II, mulier seducta in praevaricatione fuit, dicit Glossa, hanc seductionem proprie appellavit apostolus, per quam id quod suadebatur, cum falsum esset, verum putatum est, scilicet quod Deus lignum illud ideo tangere prohibuerit, quod sciebat eos, si tetigissent, velut deos futuros; tanquam eis divinitatem invideret qui eos homines fecerat. Sed hoc credere pertinet ad infidelitatem. Ergo primum peccatum hominis fuit infidelitas, et non superbia.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Eccli. X, initium omnis peccati superbia. Sed peccatum primi hominis est initium omnis peccati, secundum illud Rom. V, per unum hominem peccatum in hunc mundum intravit. Ergo primum peccatum hominis fuit superbia.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod ad unum peccatum multi motus concurrere possunt, inter quos ille habet rationem primi peccati in quo primo inordinatio invenitur. Manifestum est autem quod primo invenitur inordinatio in motu interiori animae quam in actu exteriori corporis, quia, ut Augustinus dicit, in I de Civ. Dei, non amittitur corporis sanctitas manente animae sanctitate. Inter motus autem interiores, prius movetur appetitus in finem quam in id quod quaeritur propter finem. Et ideo ibi fuit primum peccatum hominis ubi potuit esse primus appetitus inordinati finis. Sic autem homo erat in statu innocentiae institutus ut nulla esset rebellio carnis ad spiritum. Unde non potuit esse prima inordinatio appetitus humani ex hoc quod appetierit aliquod sensibile bonum, in quod carnis concupiscentia tendit praeter ordinem rationis. Relinquitur igitur quod prima inordinatio appetitus humani fuit ex hoc quod aliquod bonum spirituale inordinate appetiit. Non autem inordinate appetivisset, appetendo illud secundum suam mensuram ex divina regula praestitutam. Unde relinquitur quod primum peccatum eius fuit in hoc quod appetiit quoddam spirituale bonum supra suam mensuram. Quod pertinet ad superbiam. Unde manifestum est quod primum peccatum hominis fuit superbia.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod hoc quod homo divino praecepto non obediret, non fuit propter se ab eo volitum, quia hoc non posset contingere nisi praesupposita inordinatione voluntatis. Relinquitur ergo quod voluerit propter aliquid aliud. Primum autem quod inordinate voluit fuit propria excellentia. Et ideo inobedientia in eo causata fuit ex superbia. Et hoc est quod Augustinus dicit, ad Orosium, quod homo elatus superbia, suasioni serpentis obediens, praecepta Dei contempsit.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod in peccato primorum parentum etiam gula locum habuit, dicitur enim Gen. III, vidit mulier quod lignum esset bonum ad vescendum, et pulchrum oculis, aspectuque delectabile, et tulit de fructu eius, et comedit. Non tamen ipsa bonitas et pulchritudo cibi fuit primum motivum ad peccandum, sed potius suasio serpentis, qui dixit, aperientur oculi vestri, et eritis sicut dii; quod appetendo, superbiam mulier incurrit. Et ideo peccatum gulae derivatum est ex peccato superbiae.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod appetitus scientiae causatus fuit in primis parentibus ex inordinato appetitu excellentiae. Unde et in verbis serpentis praemittitur, eritis sicut dii; et postea subditur, scientes bonum et malum.

IIª-IIae, q. 163 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod, sicut Augustinus dicit, XI super Gen. ad Litt., verbis serpentis mulier non crederet a bona atque utili re divinitus se fuisse prohibitos, nisi iam inesset menti amor ille propriae potestatis, et quaedam de se superba praesumptio. Quod non est sic intelligendum quasi superbia praecesserit suasionem serpentis, sed quia statim post suasionem serpentis, invasit mentem eius elatio, ex qua consecutum est ut crederet verum esse quod Daemon dicebat.

 

Erster Artikel.
Die erste Sünde des NIenschen war im Stolze begründet.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Röm. 5. heißt es: „Durch den Ungehorsam eines einzigen Mannes sind der Sünder viele geworden.“ Also war die erste Sünde Ungehorsam und nicht Stolz.

II. Ambrosius schreibt zu Luk. 4.: „In derselben Ordnung versuchte der Teufel Christum, in welcher er den ersten Menschen niedergeworfen hatte.“ Christus aber wurde zuerst durch Gaumenlust versucht: „Sag', daß diese Steine Brot werden, wenn Du der Sohn Gottes bist.“

III. Der Teufel versprach dem ersten Menschen bei der Versuchung Wissenschaft. (Gen. 3.) Also war die erste Unordnung im Menschen die Begierde nach Wissen, was man Neugierde nennt.

IV. Zu 1. Tim. 2. (Mulier seducta est) bemerkt Augustin (11. sup. Gen. ad litt. ult.): „Jene Verführung bezeichnete so recht eigentlich der Apostel als solche, durch welche die Ansicht hervorgerufen wurde, es sei wahr, was falsch gewesen ist; nämlich Gott hätte deshalb jenen Baum zu berühren verboten, weil Er wußte, wenn sie ihn berührten, würden sie wie Götter sein; als ob ihnen Gott nicht vergönnte, Götter zu sein, Er der sie geschaffen hatte, daß sie Menschen würden.“ Dies gehört aber zum Unglauben. Also war die erste Sünde Unglauben.

Auf der anderen Seite ist „der Anfang jeder Sünde der Stolz.“ Die Sünde des ersten Menschen aber war der Anfang aller Sünde, nach Rom. 5.: „Durch einen Menschen ist die Sünde in diese Welt eingetreten.“

b) Ich antworte, viele Thätigkeiten können zu einer Sünde beitragen, unter welchen jene den Charakter der ersten Sünde hat, in welcher zuerst Regellosigkeit oder Unordnung gefunden wird. Nun ist die erste diesbezügliche Unordnung offenbar im Innern der Seele und nicht im äußeren Akte des Körpers; denn „die Heiligkeit des Körpers wird nicht verloren, wenn die Heiligkeit der Seele bleibt.“ (Aug. 1. de civ. Dei 18.) Unter den Thätigkeiten im Innern aber ist die erste die Bewegung zum Zwecke hin; und darauf erst folgen die Thätigkeiten, welche auf das Zweckdienliche sich richten. Und sonach war die erste Sünde des Menschen da, wo zuerst sein konnte das Begehren eines ungebührlichen Zweckes. Nun bestand im ersten Menschen dem Urzustande nach keine Empörung des Fleisches gegen den Geist. Also konnte die erste Unordnung im menschlichen Begehren nicht die sein, daß der Mensch ein sichtbares Gut begehrt hätte gemäß der Begierlichkeit des Fleisches außerhalb der Ordnung der Vernunft. Also hat er zuerst begehrt in ungeregelter Weise ein geistiges Gut. Er hätte danach aber nicht ungeregelterweise begehrt, wenn er nach dem von der göttlichen Güte ihm vorgelegten [S. 951] Maße begehrt hätte. Also war die erste Sünde des Menschen die, daß er ein geistiges Gut begehrte über sein Können oder über sein Maß hinaus; und somit war die erste Sünde des Menschen der Stolz.

c) I. Nicht deshalb war der Mensch dem göttlichen Gebote gegenüber ungehorsam, weil gerade der Ungehorsam von ihm gewollt gewesen wäre; denn das hätte nur unter der Voraussetzung stattfinden können, daß der Wille bereits ungeordnet gewesen wäre. Also war er wegen etwas Anderem ungehorsam. Das Erste aber, was er ungeregeltereise wollte, war der eigene Vorrang; und von diesem Begehren aus ward der Ungehorsam verursacht. Und dies ist was Augustin an Orosius schreibt (Qq. 65, qu. 4.): „In Stolz erhoben gehorchte der Mensch dem Überreden der Schlange und verachtete die Gebote Gottes.“

II. Auch die Gaumenlust mischte sich in die Sünde der ersten Eltern. Denn es steht geschrieben: „Es sah das Weib, daß die Frucht schön war …“ Die Schönheit und Güte der Frucht aber war nicht der erste Beweggrund zum Sündigen, sondern dies war vielmehr die Überredung der Schlange, die da gesagt: „Euere Augen werden geöffnet werden und ihr werdet sein wie Gott.“ Das begehrte Eva und sündigte so durch Stolz; die Gaumenlust aber kam aus dieser Quelle,

III. Das Begehren nach Wissen kam vom Begehren nach einem ungeordneten Vorrange; wie auch die Schlange zuerst sagte: „Ihr werdet sein wie Gott“ und dann: „wissend das Gute und Böse.“

IV. I. c. 30. erklärt Augustin: „Das Weib würde den Worten der Schlange nicht glauben, daß ihnen Gott eine gute und nützliche Sache verboten habe, wenn nicht bereits dem Geiste innewohnte die Liebe zur eigenen Macht und eine entsprechende Vermessenheit auf sich selbst;“ — nicht freilich so, daß der Stolz den Worten der Schlange vorangegangen wäre; aber er trat sogleich nach diesem Überreden in die Seele und aus ihm folgte es dann, daß das Weib glaubte, es sei wahr, was der Teufel sprach.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Quaestio 169
. Quaestio 170
. Quaestio 171
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger