Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 160

Articulus 2

IIª-IIae, q. 160 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod modestia sit solum circa exteriores actiones. Interiores enim motus passionum aliis noti esse non possunt. Sed apostolus, Philipp. IV, mandat ut modestia nostra nota sit omnibus hominibus. Ergo modestia est solum circa exteriores actiones.

IIª-IIae, q. 160 a. 2 arg. 2
Praeterea, virtutes quae sunt circa passiones, distinguuntur a virtute iustitiae, quae est circa operationes. Sed modestia videtur esse una virtus. Si ergo est circa operationes exteriores, non erit circa aliquas interiores passiones.

IIª-IIae, q. 160 a. 2 arg. 3
Praeterea, nulla virtus una et eadem est circa ea quae pertinent ad appetitum, quod est proprium virtutum moralium; et circa ea quae pertinent ad cognitionem, quae est proprie virtutum intellectualium; neque etiam circa ea quae pertinent ad irascibilem, et concupiscibilem. Si ergo modestia est una virtus, non potest esse circa omnia praedicta.

IIª-IIae, q. 160 a. 2 s. c.
Sed contra, in omnibus praedictis oportet observari modum, a quo modestia dicitur. Ergo circa omnia praedicta est modestia.

IIª-IIae, q. 160 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, modestia differt a temperantia in hoc quod temperantia est moderativa eorum quae difficillimum est refrenare, modestia autem est moderativa eorum quae in hoc mediocriter se habent. Diversimode autem aliqui de modestia videntur esse locuti. Ubicumque enim consideraverunt aliquam specialem rationem boni vel difficultatis in moderando, illud subtraxerunt modestiae, relinquentes modestiam circa minora. Manifestum est autem omnibus quod refrenatio delectationum tactus specialem quandam difficultatem habet. Unde omnes temperantiam a modestia distinxerunt. Sed praeter hoc, Tullius consideravit quoddam speciale bonum esse in moderatione poenarum. Et ideo etiam clementiam subtraxit modestiae, ponens modestiam circa omnia quae relinquuntur moderanda. Quae quidem videntur esse quatuor. Quorum unum est motus animi ad aliquam excellentiam, quem moderatur humilitas. Secundum autem est desiderium eorum quae pertinent ad cognitionem, et in hoc moderatur studiositas, quae opponitur curiositati. Tertium autem, quod pertinet ad corporales motus et actiones, ut scilicet decenter et honeste fiant, tam in his quae serio, quam in his quae ludo aguntur. Quartum autem est quod pertinet ad exteriorem apparatum, puta in vestibus et aliis huiusmodi. Sed circa quaedam eorum alii posuerunt quasdam speciales virtutes sicut Andronicus mansuetudinem, simplicitatem et humilitatem, et alia huiusmodi, de quibus supra dictum est. Aristoteles etiam circa delectationes ludorum posuit eutrapeliam. Quae omnia continentur sub modestia, secundum quod a Tullio accipitur. Et hoc modo modestia se habet non solum circa exteriores actiones, sed etiam circa interiores.

IIª-IIae, q. 160 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod apostolus loquitur de modestia prout est circa exteriora. Et tamen etiam interiorum moderatio manifestari potest per quaedam exteriora signa.

IIª-IIae, q. 160 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod sub modestia continentur diversae virtutes, quae a diversis assignantur. Unde nihil prohibet modestiam esse circa ea quae requirunt diversas virtutes. Et tamen non est tanta diversitas inter partes modestiae ad invicem, quanta est iustitiae, quae est circa operationes, ad temperantiam, quae est circa passiones, quia in actionibus et passionibus in quibus non est aliqua excellens difficultas ex parte materiae, sed solum ex parte moderationis, non attenditur virtus nisi una, scilicet secundum rationem moderationis.

IIª-IIae, q. 160 a. 2 ad 3
Et per hoc etiam patet responsio ad tertium.

 

Zweiter Artikel.
Der Gegenstand der Bescheidenheit.

a) Die Bescheidenheit richtet sich nur auf äußerliche Thätigkeiten. Denn:

I. Phil. 4. heißt es: „Euere Bescheidenheit sei bekannt allen Menschen.“ Unsere inneren Leidenschaften aber können nicht anderen bekannt sein.

II. Die Tugenden, welche auf die inneren Leidenschaften sich richten, werden unterschieden von der Tugend der Gerechtigkeit, die auf die äußeren Thätigkeiten geht. Die Bescheidenheit aber ist nur eine Tugend. Also geht sie nicht auf die inneren Leidenschaften.

III. Nicht ein und dieselbe Tugend beschäftigt sich mit dem zum Begehren im allgemeinen Gehörigen, worauf sich eigentlich die moralischen Tugenden beziehen, und mit dem zur Erkenntnis Gehörigen und mit dem, was die Begehr- und Abwehrkraft angeht. Also kann die Bescheidenheit sich nicht mit diesem Allem befassen, soll sie anders nur eine Tugend sein.

Auf der anderen Seite muß man in allem Vorhererwähnten scheiden und maßhalten. Also besteht mit Rücksicht auf dies Alles die Bescheidenheit.

b) Ich antworte, rücksichtlich der Bescheidenheit haben die einen verschieden von den anderen gesprochen. Denn wo sie eine gewisse größere Schwierigkeit bemerkten oder ein besonderes Gute, entzogen sie dies der Bescheidenheit, die ja nur mit Geringerem und minder Schweren sich beschäftige. (Vgl. oben.) Nun ist offenbar die Zügelung der Begierden nach den Ergötzungen des Tastsinnes etwas besonders Schweres. Also haben diese alle die Mäßigkeit von der Bescheidenheit unterschieden.

Cicero aber (2. de lnv.) beobachtete, etwas besonders Gutes sei das Maßhalten in den Strafen; deshalb hat er auch die Milde entzogen der Bescheidenheit und nahm letztere an als Richtschnur für das Übrige. Dies ist nun vierfach: 1. das Trachten der Seele nach einem gewissen Vorrange; dies wird gemäßigt durch die Demut; — 2. das Trachten nach Wissen; dies wird gemäßigt durch die Wißbegierde, der da entgegensteht die Neugierde; — 3. die körperlichen Bewegungen und Thätigkeiten; diese werden durch die Eutrapelie gemäßigt, die sich mit dem Spiele und dem angenehmen Äußern beschäftigt; — 4. die Kleider und sonstige äußere Ausstattung. [S. 930]

Andere haben andere besondere Tugenden für diese Dinge angenommen, wie Andronicus die Sanftmut, Einfalt, Demut etc. Aristoteles hat mit Rücksicht auf die Spiele die Eutrapelie oder das gute Benehmen. Cicero begreift aber alles Letztgenannte unter der Bescheidenheit. Und so hat die Bescheidenheit zum Gegenstande innere Leidenschaften und äußere Thätigkeiten.

c) I. Der Apostel spricht von der Bescheidenheit in der äußeren Haltung; welche aber wie ein Zeichen die Beschaffenheit der inneren Leidenschaften anzeigt.

II. Die Bescheidenheit begreift verschiedene Tugenden, welche auf verschiedene Gegenstände gehen. Jedoch ist keine so große Verschiedenheit zwischen den Teilen der Bescheidenheit untereinander; wie zwischen der Gerechtigkeit, die sich rein mit den Thätigkeiten beschäftigt, und der Mäßigkeit, die innere Leidenschaften zum Gegenstände hat. Denn in jenen Thätigkeiten und Leidenschaften, in welchen von seiten des Gegenstandes oder der Materie keine besondere Schwierigkeit besteht, sondern nur von seiten des Leitens und Mäßigens, ist nur eine Tugend nötig; nämlich gemäß den Gründen des Leitens.

III. Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. Quaestio 154
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger