Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 160

Articulus 1

IIª-IIae, q. 160 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod modestia non sit pars temperantiae. Modestia enim a modo dicitur. Sed in omnibus virtutibus requiritur modus, nam virtus ordinatur ad bonum; bonum autem, ut Augustinus dicit, in libro de natura boni, consistit in modo, specie et ordine. Ergo modestia est generalis virtus. Non ergo debet poni pars temperantiae.

IIª-IIae, q. 160 a. 1 arg. 2
Praeterea, laus temperantiae praecipue videtur consistere ex quadam moderatione. Ab hac autem sumitur nomen modestiae. Ergo modestia est idem quod temperantia, et non pars eius.

IIª-IIae, q. 160 a. 1 arg. 3
Praeterea, modestia videtur consistere circa proximorum correctionem, secundum illud II ad Tim. II, servum Dei non oportet litigare, sed mansuetum esse ad omnes, cum modestia corripientem eos qui resistunt veritati. Sed correctio delinquentium est actus iustitiae vel caritatis, ut supra habitum est. Ergo videtur quod modestia magis sit pars iustitiae quam temperantiae.

IIª-IIae, q. 160 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Tullius ponit modestiam partem temperantiae.

IIª-IIae, q. 160 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, temperantia moderationem adhibet circa ea in quibus difficillimum est moderari, scilicet circa concupiscentias delectationum tactus. Ubicumque autem est aliqua virtus specialiter circa aliquod maximum, oportet esse aliam virtutem circa ea quae mediocriter se habent, eo quod oportet quantum ad omnia vitam hominis secundum virtutes regulatam esse, sicut supra dictum est quod magnificentia est circa magnos sumptus pecuniarum, praeter quam est necessaria liberalitas, quae fit circa mediocres sumptus. Unde necessarium est quod sit quaedam virtus moderativa in aliis mediocribus, in quibus non est ita difficile moderari. Et haec virtus vocatur modestia, et adiungitur temperantiae sicut principali.

IIª-IIae, q. 160 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod nomen commune quandoque appropriatur his quae sunt infima, sicut nomen commune Angelorum appropriatur infimo ordini Angelorum. Ita etiam et modus, qui communiter observatur in qualibet virtute, appropriatur specialiter virtuti quae in minimis modum ponit.

IIª-IIae, q. 160 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod aliqua temperatione indigent propter suam vehementiam, sicut vinum forte temperatur, sed moderatio requiritur in omnibus. Et ideo temperantia magis se habet ad passiones vehementes, modestia vero ad mediocres.

IIª-IIae, q. 160 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod modestia ibi accipitur a modo communiter sumpto, prout requiritur in omnibus virtutibus.

 

Erster Artikel.
Die Bescheidenheit ist em Teil der Mäßgkeit.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Bescheidenheit wird so genannt vom Scheiden oder Bemessen. Jeder Tugend aber ist es eigen, zu scheiden das Gute vom Bösen; und jede Tugend besteht in einer gewissen Abgemessenheit. Also ist die Bescheidenheit eine allgemeine Tugend.

II. Das Lob der Mäßigkeit besteht in einem gewissen Maßhalten. Dasselbe besagt aber auch der Name „Bescheidenheit“; nämlich sich zu bescheiden mit dem, was einem gehört. Also ist Bescheidenheit dasselbe wie Mäßigkeit.

III. Die Bescheidenheit scheint sich zu äußern im Verhältnisse zum Nächsten; denn Paulus schreibt (2. Tim. 2.): „Der Knecht Gottes soll nicht streiten, sondern sanft sein mit allen und mit Bescheidenheit bessern jene, die der Wahrheit widerstehen.“ Bessern aber die anderen ist ein Akt der Gerechtigkeit oder der Liebe. Also ist die Bescheidenheit ein Teil der Gerechtigkeit oder der Liebe.

Auf der anderen Seite zählt Cicero die Bescheidenheit unter den Teilen der Mäßigkeit auf.

b) Ich antworte, die Mäßigkeit sei ein Maßhalten in den schwierigsten Dingen, nämlich in den Begierden nach den Ergötzlichkeiten des Tastsinnes. Wo aber eine Tugend sich mit dem Höchsten im betreffenden Bereiche beschäftigt, da muß eine andere Tugend bestehen, die sich mit dem mittelmäßig Schweren in diesem selben Bereiche beschäftigt; denn Alles, was sisch auf das menschliche Leben bezieht, muß durch Tugenden geregelt sein. Wie [S. 929] also die Prachtliebe da ist für die großen Aufwendungen und die Freigebigkeit für die geringeren, so ist da neben der Mäßigkeit, die sich auf das Schwerste richtet, die Bescheidenheit, welche im minder Schweren maßhält,

c) I. Bisweilen wird ein vielen Wesen gemeinsamer Name jenem unter ihnen als Eigenname gegeben, welches die unterste Stufe einhält; wie der Name „Engel“ als Eigenname der untersten Engelstufe zukommt. So wird auch die Bescheidenheit, die ihrem Namen nach allen Tugenden gemeinsam ist, als Eigenname jener Tugend gegeben, die in geringeren Dingen maßhält.

II. Die Mäßigkeit bezieht sich mehr auf heftige Leidenschaften, denen sie ein Maß, d. h. einen Zügel auflegt; die Bescheidenheit auf alle geringeren.

III. Die Bescheidenheit wird an dieser Stelle genommen, wie sie allen Tugenden gemeinsam ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. Quaestio 154
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Quaestio 167
. Quaestio 168
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger