Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 158

Articulus 1

IIª-IIae, q. 158 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod irasci non possit esse licitum. Hieronymus enim, exponens illud Matth. V, qui irascitur fratri suo etc., dicit, in quibusdam codicibus additur, sine causa, ceterum in veris definita sententia est, et ira penitus tollitur. Ergo irasci nullo modo est licitum.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 arg. 2
Praeterea, secundum Dionysium, IV cap. de Div. Nom., malum animae est sine ratione esse. Sed ira semper est sine ratione. Dicit enim philosophus, in VII Ethic., quod ira non perfecte audit rationem. Et Gregorius dicit, V Moral., quod cum tranquillitatem mentis ira diverberat, dilaniatam quodammodo scissamque perturbat. Et Cassianus dicit, in libro de institutis coenobiorum, qualibet ex causa iracundiae motus effervens, excaecat oculum cordis. Ergo irasci semper est malum.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 arg. 3
Praeterea, ira est appetitus vindictae, ut dicit Glossa super Levit. XIX, non oderis fratrem tuum in corde tuo. Sed appetere ultionem non videtur esse licitum, sed hoc Deo est reservandum, secundum illud Deut. XXXII, mea est ultio. Ergo videtur quod irasci semper sit malum.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 arg. 4
Praeterea, omne illud quod abducit nos a divina similitudine, est malum. Sed irasci semper abducit nos a divina similitudine, quia Deus cum tranquillitate iudicat, ut habetur Sap. XII. Ergo irasci semper est malum.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Chrysostomus dicit, super Matth., qui sine causa irascitur, reus erit, qui vero cum causa, non erit reus. Nam si ira non fuerit, nec doctrina proficit, nec iudicia stant, nec crimina compescuntur. Ergo irasci non semper est malum.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod ira, proprie loquendo, est passio quaedam appetitus sensitivi, a qua vis irascibilis denominatur, ut supra habitum est, cum de passionibus ageretur. Est autem hoc considerandum circa passiones animae, quod dupliciter in eis potest malum inveniri. Uno modo, ex ipsa specie passionis. Quae quidem consideratur secundum obiectum passionis. Sicut invidia secundum suam speciem importat quoddam malum, est enim tristitia de bono aliorum, quod secundum se rationi repugnat. Et ideo invidia, mox nominata, sonat aliquid mali, ut philosophus dicit, in II Ethic. Hoc autem non convenit irae, quae est appetitus vindictae, potest enim vindicta et bene et male appeti. Alio modo invenitur malum in aliqua passione secundum quantitatem ipsius, idest secundum superabundantiam vel defectum ipsius. Et sic potest malum in ira inveniri, quando scilicet aliquis irascitur plus vel minus, praeter rationem rectam. Si autem aliquis irascatur secundum rationem rectam, tunc irasci est laudabile.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Stoici iram et omnes alias passiones nominabant affectus quosdam praeter ordinem rationis existentes, et secundum hoc, ponebant iram et omnes alias passiones esse malas, ut supra dictum est, cum de passionibus ageretur. Et secundum hoc accipit iram Hieronymus, loquitur enim de ira qua quis irascitur contra proximum quasi malum eius intendens. Sed secundum Peripateticos, quorum sententiam magis approbat Augustinus, in IX de Civ. Dei, ira et aliae passiones animae dicuntur motus appetitus sensitivi, sive sint moderatae secundum rationem sive non. Et secundum hoc, ira non semper est mala.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod ira dupliciter se potest habere ad rationem. Uno quidem modo, antecedenter. Et sic trahit rationem a sua rectitudine, unde habet rationem mali. Alio modo, consequenter prout scilicet appetitus sensitivus movetur contra vitia secundum ordinem rationis. Et haec ira est bona, quae dicitur ira per zelum. Unde Gregorius dicit, in V Moral., curandum summopere est ne ira, quae ut instrumentum virtutis assumitur, menti dominetur, ne quasi domina praeeat, sed velut ancilla ad obsequium parata, a rationis tergo nunquam recedat. Haec autem ira, etsi in ipsa executione actus iudicium rationis aliqualiter impediat, non tamen rectitudinem rationis tollit. Unde Gregorius, ibidem, dicit quod ira per zelum turbat rationis oculum, sed ira per vitium excaecat. Non autem est contra rationem virtutis ut intermittatur deliberatio rationis in executione eius quod est a ratione deliberatum. Quia etiam ars impediretur in suo actu si, dum debet agere, deliberaret de agendis.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod appetere vindictam propter malum eius qui puniendus est, illicitum est. Sed appetere vindictam propter vitiorum correctionem et bonum iustitiae conservandum, laudabile est. Et in hoc potest tendere appetitus sensitivus inquantum movetur a ratione. Et dum vindicta secundum ordinem iudicii fit, a Deo fit, cuius minister est potestas puniens, ut dicitur Rom. XIII.

IIª-IIae, q. 158 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod Deo assimilari possumus et debemus in appetitu boni, sed in modo appetendi ei omnino assimilari non possumus; quia in Deo non est appetitus sensitivus, sicut in nobis, cuius motus debet rationi deservire. Unde Gregorius dicit, in V Moral., quod tunc robustius ratio contra vitia erigitur, cum ira subdita rationi famulatur.

 

Erster Artikel.
Zu zürnen ist manchmal erlaubt.

a) Dagegen spricht Folgendes:

I. Zu Matth. 5. (Qui irascitur) sagt Hieronymus: „In manchen Manuskripten wird hinzugefügt: ohne Ursache. Übrigens ist der Ausspruch ein wahrer, durch welchen jeder Zorn untersagt wird.“

II. „Das Übel der Seele ist, ohne Vernunft zu sein,“ sagt Dionysius. (4. de div. nom.) „Der Zorn aber hört nicht vollkommen auf die Vernunft,“ heißt es 7 Ethic. 6. Und Gregor (5. moral. 30.) sagt: „Wenn die Ruhe des Geistes der Zorn stört, zerreißt er ihn gleichsam und spaltet ihn.“ Ebenso Cassian (8 de instut. coenob. 6.): „Aus welcher Ursache auch man zürne, immer blendet die aufglühende Zornbewegung das Auge des Geistes.“ Zürnen also ist immer vom Bösen.

III. „Der Zorn ist das Begehren nach Rache,“ sagt Augustin. (Hy. iu Lvvit. 70.) Der Herr aber sagt (Deut. 32.): „Mein ist die Rache.“

IV. „Gott urteilt in Ruhe,“ nach Sap. 12. Also führt uns jeglicher Zorn von der Ähnlichkeit mit Gott ab und ist somit Sunde.

Auf der anderen Seite sagt Chrysostomus (op. imp. in Matth. 11.): „Wer ohne Ursache zürnt, wird schuldig sein; wer mit Grund zürnt aber nicht. Denn besteht kein Zorn, so macht die Lehre keine Fortschritte, die Urteilssprüche haben keine Festigkeit, die Verbrechen werden nicht bestraft.“ Also ist zürnen nicht immer vom übel.

b) Ich antworte, der Zorn sei eigentlich eine Bewegung im sinnlichen Teile, um etwas abzuwehren; und es wird danach die Abwehrkraft benannt.

Nun kann unter solchen Leidenschaften im sinnlichen Teile eine gemäß ihrer eigensten Wesensgattung schlecht sein, weil ihr Gegenstand schlecht ist; wie der Neid von sich aus schlecht ist, denn er ist eine Trauer über das Gute im anderen, was an und für sich der Vernunft widerstreitet. (3 Ethic. 6.) Dies ist aber bei dem Zorne nicht der Fall, denn in guter und schlechter Weise kann man die Rache erstreben. Dann aber kann unter den Leidenschaften eine schlecht sein, weil sie zu groß oder zu klein ist, also das Maß überschreitet, welches die Vernunft vorschreibt. Und so kann Zürnen ein Übel sein, wenn es nämlich der Vernunft nicht folgt.

c) I. Die Stoiker nahmen alle und jede Leidenschaft als schlecht an. Und danach spricht Hieronymus, insofern mit der Leidenschaft immer etwas Schlechtes, Vernunftloses verbunden wird. (I., II. Kap. 24, Art. 2.) Denn er spricht vom Zorne, insoweit dieser auf das Übel des Nächsten sich richtet Die Peripatetiker aber, denen Augustin sich nähert (9. de civ. Dei 9.) unterschieden, ob die Leidenschaft der Vernunft folge oder nicht.

II. Der Zorn kann dem vernünftigen Urteile vorhergehen; und so [S. 919] zieht er die Vernunft von ihrer Geradheit ab und ist vom Übel. Er kann aber auch der Vernunft folgen, insoweit er auf die Anordnung der Vernunft hin sich gegen die Laster erhebt. Deshab sagt Gregor (5. moral. 30.): „Man sorge recht sehr dafür, daß der Zorn, der als Werkzeug der Tugend in Gebrauch genommen wird, nicht den Geist beherrsche; daß er nicht als Herr vorangehe, sondern als Knecht folge bereit zu allem Dienste, den die Vernunft fordert.“ Dieser Zorn kann nun als ausführendes Werkzeug der Vernunft das freie Urteil derselben in etwa hindern, nimmt aber nicht die Geradheit fort: „Der Zorn als Eifer trübt das Auge der Vernunft;“ sagt Gregor l. c. „Der Zorn als Sünde macht es blind.“ Dies ist aber nicht gegen das Wesen der Tugend, daß die vernünftige Überlegung in etwa unterbleibt während der bloßen Ausführung dessen, was beraten worden ist; denn auch die Kunst würde in ihrer Thätigkeit gehindert werden, wenn sie, da sie ausführen soll, überlegen wollte.

III. Nach Rache zu begehren, rein um jemand zu benachteiligen, ist vom Übel. Nach Rache streben aber, um diesen zu bessern oder um der Gerechtigkeit willen, ist lobenswert. Und danach kann der sinnliche Teil streben, insoweit er von der Vernunft in Thätigkeit gesetzt wird. Vollzieht sich die Rache gemäß der Ordnung des Urteilsspruches, so geht sie von Gott aus, dessen Diener die strafende Gewalt ist, wie Röm. 13. es heißt.

IV. Gott müssen wir ähnlich sein im Begehren nach Gutem. In der Art und Weise es zu begehren können wir Ihm nicht ähnlich sein. Denn Gott hat kein sinnliches Begehren, das der Vernunft dienen soll; weshalb Gregor (l. c.) sagt: „Dann erhebt sich kraftvoller der Zorn gegen die Laster, wenn er der Vernunft unterthan ihr dient.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. Quaestio 154
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Quaestio 163
. Quaestio 164
. Quaestio 165
. Quaestio 166
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger