Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 154

Articulus 12

IIª-IIae, q. 154 a. 12 arg. 1
Ad duodecimum sic proceditur. Videtur quod vitium contra naturam non sit maximum peccatum inter species luxuriae. Tanto enim aliquod peccatum est gravius, quanto magis contrariatur caritati. Sed magis videntur contrariari caritati proximi adulterium et stuprum et raptus, quae vergunt in iniuriam proximi, quam peccata contra naturam, per quae nullus alteri iniuriatur. Ergo peccatum contra naturam non est maximum inter species luxuriae.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 arg. 2
Praeterea, illa peccata videntur esse gravissima quae contra Deum committuntur. Sed sacrilegium directe committitur contra Deum, quia vergit in iniuriam divini cultus. Ergo sacrilegium est gravius peccatum quam vitium contra naturam.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 arg. 3
Praeterea, tanto aliquod peccatum videtur esse gravius, quanto exercetur in personam quam magis diligere debemus. Sed secundum ordinem caritatis magis debemus diligere personas nobis coniunctas, quae polluuntur per incestum, quam personas extraneas, quae interdum polluuntur per vitium contra naturam. Ergo incestus est gravius peccatum quam vitium contra naturam.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 arg. 4
Praeterea, si vitium contra naturam est gravissimum, videtur quod tanto est gravius quanto est magis contra naturam. Sed maxime videtur esse contra naturam peccatum immunditiae seu mollitiei, quia hoc maxime videtur esse secundum naturam, ut alterum sit agens et alterum patiens. Ergo, secundum hoc, immunditia esset gravissimum inter vitia contra naturam. Hoc autem est falsum. Non ergo vitia contra naturam sunt gravissima inter peccata luxuriae.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de Adulterin. coniugiis, quod omnium horum, peccatorum scilicet quae ad luxuriam pertinent, pessimum est quod contra naturam fit.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 co.
Respondeo dicendum quod in quolibet genere pessima est principii corruptio, ex quo alia dependent. Principia autem rationis sunt ea quae sunt secundum naturam, nam ratio, praesuppositis his quae sunt a natura determinata, disponit alia secundum quod convenit. Et hoc apparet tam in speculativis quam in operativis. Et ideo, sicut in speculativis error circa ea quorum cognitio est homini naturaliter indita, est gravissimus et turpissimus; ita in agendis agere contra ea quae sunt secundum naturam determinata, est gravissimum et turpissimum. Quia ergo in vitiis quae sunt contra naturam transgreditur homo id quod est secundum naturam determinatum circa usum venereum, inde est quod in tali materia hoc peccatum est gravissimum. Post quod est incestus, qui, sicut dictum est, est contra naturalem reverentiam quam personis coniunctis debemus. Per alias autem luxuriae species praeteritur solum id quod est secundum rationem rectam determinatum, ex praesuppositione tamen naturalium principiorum. Magis autem repugnat rationi quod aliquis venereis utatur non solum contra id quod convenit proli generandae, sed etiam cum iniuria alterius. Et ideo fornicatio simplex, quae committitur sine iniuria alterius personae, est minima inter species luxuriae. Maior autem iniuria est si quis abutatur muliere alterius potestati subiecta ad usum generationis, quam ad solam custodiam. Et ideo adulterium est gravius quam stuprum. Et utrumque aggravatur per violentiam. Propter quod, raptus virginis est gravius quam stuprum, et raptus uxoris quam adulterium. Et haec etiam omnia aggravantur secundum rationem sacrilegii, ut supra dictum est.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut ordo rationis rectae est ab homine, ita ordo naturae est ab ipso Deo. Et ideo in peccatis contra naturam, in quibus ipse ordo naturae violatur, fit iniuria ipsi Deo, ordinatori naturae. Unde Augustinus dicit, III Confess., flagitia quae sunt contra naturam, ubique ac semper detestanda atque punienda sunt, qualia Sodomitarum fuerunt, quae si omnes gentes facerent, eodem criminis reatu divina lege tenerentur, quae non sic fecit homines ut se illo uterentur modo. Violatur quippe ipsa societas quae cum Deo nobis esse debet, cum eadem natura cuius ille auctor est, libidinis perversitate polluitur.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 ad 2
Ad secundum dicendum quod etiam vitia contra naturam sunt contra Deum, ut dictum est. Et tanto sunt graviora quam sacrilegii corruptela, quanto ordo naturae humanae inditus est prior et stabilior quam quilibet alius ordo superadditus.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 ad 3
Ad tertium dicendum quod unicuique individuo magis est coniuncta natura speciei quam quodcumque aliud individuum. Et ideo peccata quae fiunt contra naturam speciei, sunt graviora.

IIª-IIae, q. 154 a. 12 ad 4
Ad quartum dicendum quod gravitas in peccato magis attenditur ex abusu alicuius rei quam ex omissione debiti usus. Et ideo inter vitia contra naturam infimum locum tenet peccatum immunditiae, quod consistit in sola omissione concubitus ad alterum. Gravissimum autem est peccatum bestialitatis, ubi non servatur debita species. Unde super illud Gen. XXXVII, accusavit fratres suos crimine pessimo, dicit Glossa, quod cum pecoribus miscebantur. Post hoc autem est vitium sodomiticum, ubi non servatur debitus sexus. Post hoc autem est peccatum ex eo quod non servatur debitus modus concumbendi. Magis autem si non sit debitum vas, quam si sit inordinatio secundum aliqua alia pertinentia ad modum concubitus.

 

Zwölfter Artikel.
Die Sünde gegen die Natur ist die größte unter den Sünden der Wollust.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Eine Sünde ist um so größer, je mehr sie der Liebe entgegen ist. Dies sind aber offenbar in höherem Grade der Ehebruch, die Ver- und Entführung. Also sind dies größere Sünden.

II. Der Gottesraub geht direkt gegen Gott; also ist er eine größere Sünde wie die Sünde gegen die Natur.

III. Eine Sünde ist um so größer je mehr sie gegen Personen sich richtet, die uns mehr nahe stehen oder verwandt sind. Also ist die Blutschande eine größere Sünde wie die Sünde gegen die Natur; wenn letztere an fremden Personen verübt wird.

IV. Die molities oder Weichlichkeit, womit jemand sich selbst befleckt, ist am meisten gegen die Natur, welche zu allererst verlangt, daß ein anderer sei der einwirkende Teil und ein anderer der leidende. Also wäre die Selbstbefleckung unter den Sünden gegen die Natur die schwerste; was falsch ist. Somit ist überhaupt nicht die Sünde gegen die Natur die schwerste im Bereiche der Wollust.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de bono conjug. 6. et 11.): „Unter allen diesen Sünden (der Wollust) ist die schlechteste jene, die gegen die Natur sich richtet.“

b) Ich antworte, im Bereiche einer jeden Seinsart sei das Schlechteste die Verderbtheit des Princips, von welchem alles Andere abhängt. Die Principien der Vernunft aber bildet das, was gemäß der Natur ist. Denn die Vernunft bestimmt unter Voraussetzung dessen, was von der Natur bestimmt ist, in leitender Weise das Andere, je nachdem es sich gebührt. Wie also im Bereiche des rein Spekulativen jener Irrtum der schwerste und schimpflichste ist, welcher die ersten von der Vernunft selber eingeprägten Principien zum Gegenstande hat; so ist im Bereiche des Thätigseins es das Schwerste und Schimpflichste, gegen das vorzugehen, was gemäß der Natur bestimmt ist. Weil somit bei den Sünden gegen die Natur der Mensch die Grenzen überschreitet, welche die Natur selbst gezogen im Gebrauche des Geschlechtlichen, deshalb ist da die Sünde gegen die Natur die schwerste

Nach ihr kommt die Blutschande, durch welche gegen die von Natur eingeprägte Achtung rücksichtlich verwandter Personen gesündigt wird. Durch die anderen Sünden verfehlt man sich nämlich bloß gegen das, was gemäß der gesunden Vernunft bestimmt ist, unter Voraussetzung freilich der natürlichen Principien. Darunter nun sind schwerer jene Sünden, die nicht nur gegen das Wohl des zu erzeugenden Kindes sich richten, sondern auch Ungerechtigkeit einschließen. Und somit ist unter diesen nach der Blutschande die schwerste Sünde der Wollust der Ehebruch, bei dem man eine Frau mißbraucht, welche nicht zur Behütung allein und zur Sorge für sie selbst, sondern zum Zwecke des Erzeugens unter der Gewalt eines anderen steht. [S. 901] Danach kommt die Verführung. Beide letztgenannte Sünden werden erschwert durch die Entführung, so daß die Entführung einer Jungfrau schwerer ist wie die Verführung einer solchen und die Entführung einer Ehefrau schwerer wie der Ehebruch. Alle diese Sünden aber werden des weiteren beschwert durch den Gottesraub.

c) I. Die Ordnung, welche von der Vernunft aufgestellt ist, rührt vom Menschen her; die Ordnung in der Natur von Gott selber unmittelbar. In den Sünden gegen die Natur also findet sich eine Beleidigung, die man unmittelbar Gott zufügt als dem Urheber der natürlichen Ordnung. Deshalb sagt Augustin (3. de Conf. 8.): „Schandthaten gegen die Natur müssen überall und immer bestraft werden, wie z. B. die Sünden der Sodomiten. Wenn alle Völker Solches thäten, so würden sie alle schuldig sein, Verbrechen gegen das göttliche Gesetz begangen zu haben, gemäß welchem die Menschen nicht so gemacht worden, daß sie untereinander sich selber in dieser Weise gebrauchen sollten. Denn die Verbindung, die wir mit Gott haben müssen, wird verletzt zugleich mit jener Natur, die Gott gemacht und die man mit verkehrter Begierlichkeit beschmutzt.“

II. Die Sünden gegen die Natur sind ebenfalls gegen Gott und sind um so schwerer wie Gottesraub, als die von Gott mit der Natur gegebene Ordnung früher ist und grundlegender wie jede andere später hinzugetretene.

III. Einem jeden Einzelwesen steht seine eigene Gattung näher wie jedes andere, auch noch so sehr mit ihm verwandte Einzelwesen. Und somit sind die Sünden gegen die eigene Gattung die schwersten.

IV. Die Schwere einer Sünde hängt in höherem Grade vom Mißbrauche eines Dinges ab wie von der Unterlassung des gebührenden Gebrauches. Danach ist die Selbstbefleckung oder Weichlichkeit die niedrigste Sünde unter den Sünden gegen die Natur; denn sie ist bloß die Unterlassung des geschlechtlichen Zusammenlebens mit einer anderen Person. Die größte unter diesen Sünden ist die der Vertierung; denn es wird da nicht die gebührende Gattung gewahrt. Deshalb sagt die Glosse zu Gen. 37. (Accusavit fratres crimine pessimo): „Sie hatten geschlechtlichen Verkehr mit Tieren.“ Danach kommt dann die sodomitische Sünde, wo das gebührende Geschlecht nicht eingehalten wird; danach die Sünde, worin das gebührende Glied nicht beachtet wird; und endlich jene, welche in der ungebührenden Art und Weise geschlechtlich zusammenzuleben sich findet. [S. 902]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. Quaestio 154
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger