Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 154

Articulus 11

IIª-IIae, q. 154 a. 11 arg. 1
Ad undecimum sic proceditur. Videtur quod vitium contra naturam non sit species luxuriae. Quia in praedicta enumeratione specierum luxuriae nulla fit mentio de vitio contra naturam. Ergo non est species luxuriae.

IIª-IIae, q. 154 a. 11 arg. 2
Praeterea, luxuria opponitur virtuti, et ita sub malitia continetur. Sed vitium contra naturam non continetur sub malitia, sed sub bestialitate, ut patet per philosophum, in VII Ethic. Ergo vitium contra naturam non est species luxuriae.

IIª-IIae, q. 154 a. 11 arg. 3
Praeterea, luxuria consistit circa actus ad generationem humanam ordinatos, ut ex supra dictis patet. Sed vitium contra naturam consistit circa actus ex quibus non potest generatio sequi. Ergo vitium contra naturam non est species luxuriae.

IIª-IIae, q. 154 a. 11 s. c.
Sed contra est quod, II ad Cor. XII, connumeratur aliis luxuriae speciebus, ubi dicitur, non egerunt poenitentiam super immunditia et fornicatione et impudicitia, ubi dicit Glossa, immunditia, idest, luxuria contra naturam.

IIª-IIae, q. 154 a. 11 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, ibi est determinata luxuriae species ubi specialis ratio deformitatis occurrit quae facit indecentem actum venereum. Quod quidem potest esse dupliciter. Uno quidem modo, quia repugnat rationi rectae, quod est commune in omni vitio luxuriae. Alio modo, quia etiam, super hoc, repugnat ipsi ordini naturali venerei actus qui convenit humanae speciei, quod dicitur vitium contra naturam. Quod quidem potest pluribus modis contingere. Uno quidem modo, si absque omni concubitu, causa delectationis venereae, pollutio procuretur, quod pertinet ad peccatum immunditiae, quam quidam mollitiem vocant. Alio modo, si fiat per concubitum ad rem non eiusdem speciei, quod vocatur bestialitas. Tertio modo, si fiat per concubitum ad non debitum sexum, puta masculi ad masculum vel feminae ad feminam, ut apostolus dicit, ad Rom. I, quod dicitur sodomiticum vitium. Quarto, si non servetur naturalis modus concumbendi, aut quantum ad instrumentum non debitum; aut quantum ad alios monstruosos et bestiales concumbendi modos.

IIª-IIae, q. 154 a. 11 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ibi enumerantur species luxuriae quae non repugnant humanae naturae. Et ideo praetermittitur vitium contra naturam.

IIª-IIae, q. 154 a. 11 ad 2
Ad secundum dicendum quod bestialitas differt a malitia, quae humanae virtuti opponitur, per quendam excessum circa eandem materiam. Et ideo ad idem genus reduci potest.

IIª-IIae, q. 154 a. 11 ad 3
Ad tertium dicendum quod luxuriosus non intendit generationem humanam, sed delectationem veneream, quam potest aliquis experiri sine actibus ex quibus sequitur humana generatio. Et hoc est quod quaeritur in vitio contra naturam.

 

Elfter Artikel.
Die Sünde gegen die Natur ist eine besondere Gattung in der Wollust.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Gal. 5, 9. werden unter den Fleischessünden die Gattungen der Wollust aufgezählt. Weder da aber noch 2. Kor. 12. geschieht Erwähnung der Sünde gegen die Natur.

II. Die Wollust steht im Gegensatze zur Tugend und ist somit in der Bosheit enthalten. Die Sünde gegen die Natur aber ist nicht in der Bosheit enthalten, sondern nach Aristoteles (7 Ethic. 5.) besteht sie in Vertierung. Also ist sie nicht eine Gattung in der Wollust.

III. Die Wollust hat Thätigkeiten zum Gegenstande, die zur geschlechtlichen Erzeugung dienen. Die Sünde gegen die Natur aber beschäftigt sich mit Thätigkeiten, aus denen keine Zeugung folgen kann.

Auf der anderen Seite sagt die Glosse zu 2. Kor. 12, 21.: „Unreinheit will heißen Wollust gegen die Natur.“

b) Ich antworte, in der Sünde gegen die Natur finde sich eine eigene besondere Häßlichkeit; nicht nur nämlich daß sie der rechten, gesunden Vernunft widerstreitet, sondern sie ist der natürlichen Ordnung des geschlechtlichen Aktes selber entgegen, welche zum Ziele hat die Zeugung und somit die Fortpflanzung der menschlichen Natur. Das geschieht entweder in der Weise, daß ohne geschlechtliches Zusammenleben behufs der geschlechtlichen Ergötzlichkeit die Befleckung hervorgerufen wird; dies ist die Sünde der Weichlichkeit oder molities, die auch „Unreinheit“ heißt; — oder 2. wenn jemand mit einem nicht der nämlichen Gattung angehörigen Wesen geschlechtlich zusammenlebt, was „Vertierung“ genannt wird; — oder 3. wenn man mit einer Person des gleichen Geschlechts Geschlechtliches thut, der Mann mit dem Manne nämlich oder die Frau mit der Frau (Röm. 1.), was man als „die sodomitische Sünde“ bezeichnet; — oder 4. wenn die natürliche Weise des geschlechtlichen Zusammenlebens nicht eingehalten wird, sei es mit Rücksicht auf das dazu von Natur bestimmte Glied, sei es mit Rücksicht auf sonstige ungeheuerliche und tierische Weisen, zusammenzuleben.

c) I. Da werden die Gattungen der Wollust aufgezählt, welche der menschlichen Natur nicht widerstreiten; und deshalb ist die Sünde gegen die Natur beiseite gelassen.

II. Die Vertierung betrifft denselben Gegenstand wie die Bosheit der Wollust; fügt aber noch ein gewisses Übermaß hinzu.

III. Der wollüstige richtet seine Absicht nicht auf die menschliche Zeugung, sondern auf das Ergötzen, was aus geschlechtlichen Thätigkeiten folgt; [S. 900] mag auch gar keine Zeugung damit verbunden sein. Und dies Letztere sucht in besonderer Weise, so nämlich, daß keine Zeugung folgen kann, die Sünde gegen die Natur.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. Quaestio 154
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Quaestio 162
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger