Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 153

Articulus 5

IIª-IIae, q. 153 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter dicantur esse filiae luxuriae caecitas mentis, inconsideratio, inconstantia, praecipitatio, amor sui, odium Dei, affectus praesentis saeculi, horror vel desperatio futuri. Quia caecitas mentis et inconsideratio et praecipitatio pertinent ad imprudentiam, quae invenitur in omni peccato, sicut et prudentia in omni virtute. Ergo non debent poni speciales filiae luxuriae.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 arg. 2
Praeterea, constantia ponitur pars fortitudinis, ut supra habitum est. Sed luxuria non opponitur fortitudini, sed temperantiae. Ergo inconstantia non est filia luxuriae.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 arg. 3
Praeterea, amor sui usque ad contemptum Dei est principium omnis peccati, ut patet per Augustinum, XIV de Civ. Dei. Non ergo debet poni filia luxuriae.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 arg. 4
Praeterea, Isidorus ponit quatuor, scilicet turpiloquia, scurrilia, ludicra, stultiloquia. Ergo praedicta enumeratio videtur esse superflua.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 s. c.
Sed contra est auctoritas Gregorii, XXXI Moral.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod quando inferiores potentiae vehementer afficiuntur ad sua obiecta, consequens est quod superiores vires impediantur et deordinentur in suis actibus. Per vitium autem luxuriae maxime appetitus inferior, scilicet concupiscibilis, vehementer intendit suo obiecto, scilicet delectabili, propter vehementiam delectationis. Et ideo consequens est quod per luxuriam maxime superiores vires deordinentur, scilicet ratio et voluntas. Sunt autem rationis quatuor actus in agendis. Primo quidem, simplex intelligentia, quae apprehendit aliquem finem ut bonum. Et hic actus impeditur per luxuriam, secundum illud Dan. XIII, species decepit te, et concupiscentia subvertit cor tuum. Et quantum ad hoc, ponitur caecitas mentis. Secundus actus est consilium de his quae sunt agenda propter finem. Et hoc etiam impeditur per concupiscentiam luxuriae, unde Terentius dicit, in eunucho, loquens de amore libidinoso, quae res in se neque consilium neque modum habet ullum, eam consilio regere non potes. Et quantum ad hoc, ponitur praecipitatio, quae importat subtractionem consilii, ut supra habitum est, tertius autem actus est iudicium de agendis. Et hoc etiam impeditur per luxuriam, dicitur enim Dan. XIII, de senibus luxuriosis, averterunt sensum suum, ut non recordarentur iudiciorum iustorum. Et quantum ad hoc, ponitur inconsideratio. Quartus autem actus est praeceptum rationis de agendo. Quod etiam impeditur per luxuriam, inquantum scilicet homo impeditur ex impetu concupiscentiae ne exequatur id quod decrevit esse faciendum. Unde Terentius dicit, in eunucho, de quodam qui dicebat se recessurum ab amica, haec verba una falsa lacrimula restringet. Ex parte autem voluntatis, consequitur duplex actus inordinatus. Quorum unus est appetitus finis. Et quantum ad hoc, ponitur amor sui, quantum scilicet ad delectationem quam inordinate appetit, et per oppositum ponitur odium Dei, inquantum scilicet prohibet delectationem concupitam. Alius autem est appetitus eorum quae sunt ad finem. Et quantum ad hoc, ponitur affectus praesentis saeculi, in quo scilicet aliquis vult frui voluptate, et per oppositum ponitur desperatio futuri saeculi, quia dum nimis detinetur carnalibus delectationibus, non curat pervenire ad spirituales, sed fastidit eas.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut philosophus dicit, in VI Ethic. intemperantia maxime corrumpit prudentiam. Et ideo vitia opposita prudentiae maxime oriuntur ex luxuria, quae est praecipua intemperantiae species.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod constantia in arduis et terribilibus ponitur pars fortitudinis. Sed constantiam habere in abstinendo a delectationibus pertinet ad continentiam, quae ponitur pars temperantiae, ut supra dictum est. Et ideo inconstantia quae ei opponitur, ponitur filia luxuriae. Et tamen etiam prima inconstantia ex luxuria causatur, inquantum emollit cor hominis et effeminatum reddit, secundum illud Osee IV, fornicatio, et vinum et ebrietas, aufert cor. Et Vegetius dicit, in libro de re militari, quod minus mortem metuit qui minus deliciarum novit in vita. Nec oportet, sicut saepe dictum est, quod filiae vitii capitalis cum eo in materia conveniant.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod amor sui quantum ad quaecumque bona quae sibi aliquis appetit, est commune principium peccatorum. Sed quantum ad hoc specialiter quod aliquis appetit sibi delectabilia carnis, ponitur amor sui filia luxuriae.

IIª-IIae, q. 153 a. 5 ad 4
Ad quartum dicendum quod illa quae Isidorus ponit, sunt quidam inordinati actus exteriores, et praecipue ad locutionem pertinentes. In qua est aliquid inordinatum quadrupliciter. Uno modo, propter materiam. Et sic ponuntur turpiloquia. Quia enim ex abundantia cordis os loquitur, ut dicitur Matth. XII, luxuriosi, quorum cor est turpibus concupiscentiis plenum, de facili ad turpia verba prorumpunt. Secundo, ex parte causae. Quia enim luxuria inconsiderationem et praecipitationem causat, consequens est quod faciat prorumpere in verba leviter et inconsiderate dicta, quae dicuntur scurrilia. Tertio, quantum ad finem. Quia enim luxuriosus delectationem quaerit, etiam verba sua ad delectationem ordinat, et sic prorumpit in verba ludicra. Quarto, quantum ad sententiam verborum, quam pervertit luxuria, propter caecitatem mentis quam causat. Et sic prorumpit in stultiloquia, utpote cum suis verbis praefert delectationes quas appetit, quibuscumque aliis rebus.

 

Fünfter Artikel.
Die Verblendung, die Unüberlegtheit, die Überstürzung, die Unbeständigkeit, die Selbstsucht, der Haß Gottes, die Liebe zur Welt, der Schrecken vor der Ewigkeit sind die Kinder der Wollust.

a) Diese Aufzählung scheint keine richtige. Denn:

I. Die Verblendung, Unüberlegtheit, Überstürzung gehören zur Unklugheit; und diese findet sich in jeder Sünde. Also sind sie nicht speciell Kinder der Wollust.

II. Die Beständigkeit ist ein Teil der Stärke; also nicht die Unbeständigkeit ein Teil der Wollust, welche der Mäßigkeit entgegensteht.

III. .,Die Selbstsucht, die bis zur Verachtung Gottes reicht, ist der Anfang aller Sünde.“ (14. de civ. Dei ult.) Also ist sie keine Tochter der Wollust.

IV. Isidor (comm. in Deut. 16.) nennt vier Kinder der Wollust: „das schmutzige, geschwätzige, weichliche, thörichte Sprechen.“ [S. 882] b

) Ich antworte; wenn die niederen Kräfte in heftiger Weise ihren Gegenständen sich zuwenden, so folgt daraus, daß die höheren Kräfte in ihren Thätigkeiten gestört und ungeregelt sind. In der Sünde der Wollust aber wendet sich in überaus heftiger Weise das niedere Begehren, nämlich die Begehrkraft, seinem Gegenstande zu auf Grund der Stärke des leidenschaftlichen Eindruckes und des Ergötzens. Also werden die höheren Kräfte, die Vernunft und der Wille, im höchsten Grade regellos.

Nun entsprechen der Vernunft vier Thätigkeiten im Bereiche ihres Wirkens. Da ist 1. das einfache Erfassen, was da einen Zweck als etwas Gutes versteht; und diese Thätigkeit wird durch die Wollust gehindert nach Dan. 13.: „Die schöne Gestalt hat dich getäuscht und die Begierde hat dein Herz verkehrt.“ Danach wird die geistige Verblendung angesetzt. Die zweite Thätigkeit ist das Beratschlagen über das, was dem Zwecke an gemessen ist. Darüber sagt Terenz (Eunuch. 1. sen. 1.): „Die Wollust hat in sich weder Rat noch irgend ein Maß, du kannst sie nicht durch das Beraten regeln.“ Dementsprechend ist die Übereilung eine Tochter der Wollust. Die Vernunft hat 3. zu urteilen, worüber Dan. 13. gesagt wird: „Sie haben ihren Sinn abgewendet,… daß sie nicht gedachten des gerechten Urteilens.“ Danach wird die Unüberlegtheit eine Tochter der Wollust genannt. Vorzuschreiben ist 4. Sache der Vernunft, worin die Begierde hindert, daß der Mensch nicht ausführe, was er zu thun sich vorgenommen hat. Und dem entspricht die Unbeständigkeit, worüber Terenz sagt (l. c.) mit Rücksicht auf einen, der von seiner Freundin ablassen wollte: „Diese Worte wird ein einziges falsches Thränchen unwirksam machen.“

Der Wille ferner erstreckt sich 1. auf den Zweck, den er begehrt; und da ist Regellosigkeit die Selbstsucht, nämlich die ungeregelte Sucht nach dem eigenen Vergnügen; und im Gegensätze dazu der Haß Gottes, der ja verbietet das begehrte Ergötzen. Der Wille erstreckt sich 2. auf das Zweckdienliche und so ist er vermittelst der Wollust ungeregelt als Liebe zum gegenwärtigen Leben, zur Welt; und im Gegensatze dazu als Schrecken vor der Ewigkeit, denn da der wollüstige die fleischlichen Ergötzlichkeiten sucht, hat er Ekel vor den geistigen Freuden.

c) I. „Die Unmäßigkeit ist im höchsten Grade das Verderben der Klugheit;“ heißt es 6 Ethic. 5. Die Laster also, welche der Klugheit entgegengesetzt sind, entspringen zumeist der Wollust als der hauptsächlichsten Gattung der Unmäßigkeit.

II. Die Standhaftigkeit in großen und schrecklichen Schwierigkeiten ist ein Teil der Stärke; die Standhaftigkeit im Fernbleiben vom Ergötzlichen ist ein Teil der Enthaltsamkeit, also in erster Linie der Mäßigkeit (Kap. 143). Und sonach ist die Unbeständigkeit, welche dieser letzteren entgegengesetzt ist, eine Tochter der Wollust. Jedoch auch die Unbeständigkeit im erstgenannten Sinne kommt von der Wollust, insoweit diese das Herz des Menschen weichlich und weibisch macht, nach Oseas 4.: „Unzucht, Wein und Trunkenheit nehmen das Herz fort;“ und Vegetius (1. de re militari 3.) sagt: „Minder fürchtet den Tod, wer minder in seinem Leben die Ergötzlichkeiten kannte.“ Der Gegenstand nämlich für die Sünden, welche aus einer Hauptsünde entspringen, braucht nicht der nämliche zu sein wie der für die Hauptsünden selber, wie bereits öfter gesagt.

III. Die Selbstsucht im allgemeinen, insoweit sie irgend welche beliebige Güter für die eigene Person begehrt, ist das gemeinsame Princip aller [S. 883] Sünden. Insoweit jemand für sich selber fleischliche Ergötzlichkeiten begehrt, ist sie ein Kind der Wollust.

IV. Was Isidor ansetzt, bezieht sich auf die Regellosigkeit in der äußeren Thätigkeit und zumal in der Rede. Da findet sich in vierfacher Weise etwas Regelloses: 1. mit Rücksicht auf den Gegenstand der Worte, nämlich schmutziges Sprechen, nach Matth. 12.: „Aus der Überfülle des Herzens spricht der Mund;“ — 2. mit Rücksicht auf die Ursache; denn die Wollust verursacht Überstürzung und Unüberlegtheit, macht also, daß man in der Weise des Schwätzens spricht; — 3. mit Rücksicht auf den Zweck; denn die Wollust sucht Ergötzen und will deshalb Weichliches sprechen; — 4. mit Rücksicht auf den Inhalt; denn die Wollust verursacht geistige Blindheit und flößt somit thörichte Worte ein, insoweit sie mit diesen Worten vor allem Anderen das Ergötzen erstrebt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 154
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger