Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 153

Articulus 3

IIª-IIae, q. 153 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod luxuria quae est circa actus venereos, non possit esse aliquod peccatum. Per actum enim venereum semen emittitur, quod est superfluum alimenti, ut patet per philosophum, in libro de Generat. Animal. Sed in emissione aliarum superfluitatum non attenditur aliquod peccatum. Ergo neque circa actus venereos potest esse aliquod peccatum.

IIª-IIae, q. 153 a. 3 arg. 2
Praeterea, quilibet potest licite uti ut libet, eo quod suum est. Sed in actu venereo homo non utitur nisi eo quod suum est, nisi forte in adulterio vel raptu. Ergo in usu venereo non potest esse peccatum. Et ita luxuria non erit peccatum.

IIª-IIae, q. 153 a. 3 arg. 3
Praeterea, omne peccatum habet vitium oppositum. Sed luxuriae nullum vitium videtur esse oppositum. Ergo luxuria non est peccatum.

IIª-IIae, q. 153 a. 3 s. c. 1
Sed contra est quod causa est potior effectu. Sed vinum prohibetur propter luxuriam, secundum illud apostoli, Ephes. V, nolite inebriari vino, in quo est luxuria. Ergo luxuria est prohibita.

IIª-IIae, q. 153 a. 3 s. c. 2
Praeterea, Galat. V, enumeratur inter opera carnis.

IIª-IIae, q. 153 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod quanto aliquid est magis necessarium, tanto magis oportet ut circa illud rationis ordo servetur. Unde per consequens magis est vitiosum si ordo rationis praetermittatur. Usus autem venereorum, sicut dictum est, est valde necessarius ad bonum commune, quod est conservatio humani generis. Et ideo circa hoc maxime attendi debet rationis ordo. Et per consequens, si quid circa hoc fiat praeter id quod ordo rationis habet, vitiosum erit. Hoc autem pertinet ad rationem luxuriae, ut ordinem et modum rationis excedat circa venerea. Et ideo absque dubio luxuria est peccatum.

IIª-IIae, q. 153 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut philosophus, in eodem libro, dicit, semen est superfluum quo indigetur, dicitur enim superfluum ex eo quod residuum est operationis virtutis nutritivae, tamen indigetur eo ad opus virtutis generativae. Sed aliae superfluitates humani corporis sunt quibus non indigetur. Et ideo non refert qualitercumque emittantur, salva decentia convictus humani. Sed non est simile in seminis emissione, quae taliter debet fieri ut conveniat fini ad quem eo indigetur.

IIª-IIae, q. 153 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut apostolus dicit, I ad Cor. VI, contra luxuriam loquens, empti estis pretio magno. Glorificate ergo et portate Deum in corpore vestro. Ex eo ergo quod aliquis inordinate suo corpore utitur per luxuriam, iniuriam facit domino, qui est principalis dominus corporis nostri. Unde et Augustinus dicit, in libro de decem chordis, dominus, qui gubernat servos suos ad utilitatem illorum, non suam, hoc praecepit, ne per illicitas voluptates corruat templum eius, quod esse coepisti.

IIª-IIae, q. 153 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod oppositum luxuriae non contingit in multis, eo quod homines magis sint proni ad delectationes. Et tamen oppositum vitium continetur sub insensibilitate. Et accidit hoc vitium in eo qui in tantum detestatur mulierum usum quod etiam uxori debitum non reddit.

 

Dritter Artikel.
Die Wollust, welche geschlechtliche Handlungen zum Gegenstande hat, kann Sünde sein.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Der Same ist jener Überfluß, welcher aus der Nahrung sich ergiebt. Andere Überflüssigkeiten aber zu entfernen, ist keine Sünde. Also ist auch die Entfernung des Samens, welche durch die geschlechtlichen Thätigkeiten geschieht, keine Sünde.

II. Jeglicher kann das gebrauchen, was ihm gehört. In der geschlechtlichen [S. 880] Handlung aber gebraucht jemand nur das, was ihm gehört; außer etwa im Ehebrüche oder in der Entführung. Also ist da keine Sünde.

III. Jede Sünde hat zu ihrem Gegensatze eine andere Sünde. Keine Sünde aber steht im Gegensatze zur Wollust.

Auf der anderen Seite ist die Ursache mächtiger wie ihre Wirkung. Der Wein aber wird verboten auf Grund der Wollust, nach Ephes. 5.: „Betrinket euch nicht am Weine, worin die Wollust sich findet;“ und Gal. 5. wird die Wollust unter den Werken des Fleisches aufgezählt.

b) Ich antworte, je notwendiger etwas ist, desto mehr müsse mit Rücksicht darauf die Ordnung gewahrt werden, wie solche von der Vernunft festgestellt wird; und ist somit darin eine um so größere Sünde, wenn die Ordnung der Vernunft beiseite gelassen wird. Der Gebrauch des Geschlechtlichen aber ist höchst notwendig sür das Gemeinbeste, das da besteht in der Bewahrung und Fortpflanzung des Menschengeschlechts. Also muß da um so mehr die Ordnung der Vernunft gewahrt werden und ist Alles, was gegen diese Ordnung oder abgesehen von derselben geschieht, eine um so größere Sünde. Das ist aber der Wesenscharakter in der Wollust, daß sie mit Rücksicht auf das Geschlechtliche über die von der Vernunft kommende Ordnung und Richtschnur hinausgeht. Also ist sie ohne Zweifel Sünde.

c) I. „Der Samen ist ein Überfluß der Nahrung, dessen man bedarf,“ heißt es bei Aristoteles, (l. de gener. 15.) Denn Überfluß ist er, insoweit er von der Thätigkeit der Nährkraft übrig bleibt; man bedarf aber seiner für die Thätigkeit der Fortpflanzungskraft. Des anderen Überflüssigen im menschlichen Körper aber bedarf der Mensch weder als Einzelwesen noch mit Rücksicht auf die Gattung; und so kommt es nicht, vorausgesetzt den für den menschlichen Verkehr notwendigen Anstand, darauf an, in welcher Weise man dessen verlustig geht. Der Same aber darf nur so aus dem Körper entfernt werden, wie es dem Zwecke entspricht.

II. „Ihr seid erkauft um teueren Preis;“ heißt es 1. Kor. 6. gegen die Wollust; „verherrlicht also und traget Gott in euerem Körper.“ Wer demnach seinen Körper durch die Wollust mißbraucht, thut Gott ein Unrecht an, welcher der hauptsächliche Herr unseres Körpers ist. Danach sagt Augustin (de 10. cordis 10.): „Gott, der seine Knechte nicht zu seinem, sondern zu ihrem Nutzen leitet und lenkt, hat das befohlen und vorgeschrieben; damit nicht durch Lockungen und unerlaubte Vergnügungen sein Tempel zusammenstürze, der du zu sein angefangen hast.“

III. Der Gegensatz zur Wollust im Bereiche der Sünde kommt nicht häufig vor; denn die Menschen sind im höchsten Grade zu diesen Ergötzlichkeiten geneigt. Jedoch ist ein solcher Gegensatz enthalten im Stumpfsinn. Und diese Sünde findet sich in jenem, der bis zu dem Grade den Gebrauch der Frau im allgemeinen verabscheut, daß er auch seiner Gattin gegenübes der ehelichen Pflicht nicht nachkommt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 154
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger