Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 153

Articulus 2

IIª-IIae, q. 153 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod nullus actus venereus possit esse sine peccato. Nihil enim videtur impedire virtutem nisi peccatum. Sed omnis actus venereus maxime impedit virtutem, dicit enim Augustinus, in I Soliloq., nihil esse sentio quod magis ex arce deiiciat animum virilem quam blandimenta feminae, corporumque ille contactus. Ergo nullus actus venereus videtur esse sine peccato.

IIª-IIae, q. 153 a. 2 arg. 2
Praeterea, ubicumque invenitur aliquid superfluum per quod a bono rationis receditur, hoc est vitiosum, quia virtus corrumpitur per superfluum et diminutum, ut dicitur in II Ethic. Sed in quolibet actu venereo est superfluitas delectationis, quae in tantum absorbet rationem quod impossibile est aliquid intelligere in ipsa, ut philosophus dicit, in VII Ethic., et sicut Hieronymus dicit, in illo actu spiritus prophetiae non tangebat corda prophetarum. Ergo nullus actus venereus potest esse sine peccato.

IIª-IIae, q. 153 a. 2 arg. 3
Praeterea, causa potior est quam effectus. Sed peccatum originale in parvulis trahitur a concupiscentia, sine qua actus venereus esse non potest, ut patet per Augustinum, in libro de nuptiis et Concup. Ergo nullus actus venereus potest esse sine peccato.

IIª-IIae, q. 153 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de bono Coniug., satis responsum est haereticis, si tamen capiunt, non esse peccatum quod neque contra naturam committitur, neque contra morem, neque contra praeceptum. Et loquitur de actu venereo quo antiqui patres pluribus coniugibus utebantur. Ergo non omnis actus venereus est peccatum.

IIª-IIae, q. 153 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod peccatum in humanis actibus est quod est contra ordinem rationis. Habet autem hoc rationis ordo, ut quaelibet convenienter ordinet in suum finem. Et ideo non est peccatum si per rationem homo utatur rebus aliquibus ad finem ad quem sunt, modo et ordine convenienti, dummodo ille finis sit aliquod vere bonum. Sicut autem est vere bonum quod conservetur corporalis natura unius individui, ita etiam est quoddam bonum excellens quod conservetur natura speciei humanae. Sicut autem ad conservationem vitae unius hominis ordinatur usus ciborum, ita etiam ad conservationem totius humani generis usus venereorum, unde Augustinus dicit, in libro de bono Coniug., quod est cibus ad salutem hominis, hoc est concubitus ad salutem generis. Et ideo, sicut usus ciborum potest esse absque peccato, si fiat debito modo et ordine, secundum quod competit saluti corporis; ita etiam et usus venereorum potest esse absque omni peccato, si fiat debito modo et ordine, secundum quod est conveniens ad finem generationis humanae.

IIª-IIae, q. 153 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod aliquid potest impedire virtutem dupliciter. Uno modo, quantum ad communem statum virtutis, et sic non impeditur virtus nisi per peccatum. Alio modo, quantum ad perfectum virtutis statum, et sic potest impediri virtus per aliquid quod non est peccatum, sed est minus bonum. Et hoc modo usus feminae deiicit animum, non a virtute, sed ab arce, idest perfectione virtutis. Unde Augustinus dicit, in libro de bono Coniug., sicut bonum erat quod Martha faciebat occupata circa ministerium sanctorum, sed melius quod Maria audiens verbum Dei; ita etiam bonum Susannae in castitate coniugali laudamus, sed bonum viduae Annae, et magis Mariae virginis, anteponimus.

IIª-IIae, q. 153 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut supra dictum est, medium virtutis non attenditur secundum quantitatem, sed secundum quod convenit rationi rectae. Et ideo abundantia delectationis quae est in actu venereo secundum rationem ordinato, non contrariatur medio virtutis. Et praeterea ad virtutem non pertinet quantum sensus exterior delectetur, quod consequitur corporis dispositionem, sed quantum appetitus interior ad huiusmodi delectationes afficiatur. Nec hoc etiam quod ratio non potest liberum actum rationis ad spiritualia consideranda simul cum illa delectatione habere, ostendit quod actus ille sit contrarius virtuti. Non enim est contrarium virtuti si rationis actus aliquando intermittatur aliquo quod secundum rationem fit, alioquin, quod aliquis se somno tradit, esset contra virtutem. Hoc tamen quod concupiscentia et delectatio venereorum non subiacet imperio et moderationi rationis, provenit ex poena primi peccati, inquantum scilicet ratio rebellis Deo meruit habere suam carnem rebellem, ut patet per Augustinum, XIII de Civ. Dei.

IIª-IIae, q. 153 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Augustinus ibidem dicit, quod ex concupiscentia carnis, quae regeneratis non imputatur in peccatum, tanquam ex filia peccati, proles nascitur originali obligata peccato. Unde non sequitur quod actus ille sit peccatum, sed quod in illo actu sit aliquid poenale a peccato primo derivatum.

 

Zweiter Artikel.
Nicht jede geschlechtliche Thätigkeit ist Sünde.

a) Das Gegenteil wird behauptet. Denn:

I. Nur die Sünde ist ein Hindernis für die Tugend. „Nichts aber wirft so von seiner festen Burg den Geist des Menschen herab wie die weiblichen Reize und die entsprechende Berührung der Körper,“ sagt Augustin. (1 Soliloq. 10.)

II. Jedes Übermaß läßt von der Richtschnur der Vernunft abweichen und somit von der Tugend. In jeder geschlechtlichen Thätigkeit aber ist ein Übermaß an Ergötzung; denn der thatsächliche Gebrauch der Vernunft geht dadurch verloren (7 Ethic. 11.), und wie Hieronymus (ep. 11.) sagt, berührte in solcher Thätigkeit der Geist der Weissagung nicht die Propheten.

III. Die Ursache steht höher wie die Wirkung. Die Erbsünde aber in den Kindern leitet sich ab von der Begierlichkeit, ohne welche eine geschlechtliche Thätigkeit nicht sein kann. (Vgl. Aug. 1. de nupt. et concup. 24.) Also ist keine solche Thätigkeit ohne Sünde.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de bono conjug. 25.) indem er von der geschlechtlichen Thätigkeit spricht, kraft deren die alten Patriarchen sich mehrerer Weiber bedienten: „Genügend ist nun den Häretikern geantwortet, wenn sie es verstehen wollen, daß da weder gegen die Natur noch gegen die Sittlichkeit noch gegen ein positives Gebot gesündigt wird.“

b) Ich antworte, Sünde in den menschlichen Thätigkeiten sei das, was gegen die Ordnung der Vernunft sich richtet. Gebraucht also kraft [S. 879] Vernunft der Mensch das Zweckdienliche in der gebührenden Ordnung und Gebrauchsweise dem wahrhaftigen Zwecke gemäß, so ist da keine Sünde. Wie aber die Bewahrung des Einzelwesens etwas Gutes ist, so auch ist es ein Gut, die Natur der menschlichen Gattung zu bewahren. Dem Ersteren dient nun die Speise, dem Letzteren der Gebrauch des Geschlechtlichen. (Aug. de bono conjug. 16.) Wie also Speisen gebraucht werden können ohne Sünde, wenn nur das gebührende Maß berücksichtigt wird und dem Wohle des Körpers dabei genuggeschieht; so ist der Gebrauch des Geschlechtlichen ebenfalls erlaubt, wenn das gebührende Maß beobachtet und der Bewahrung des Menschengeschlechts gedient wird.

c) I. Die Tugend wird gehindert durch die Sünde schlechthin, so daß mit der Todsünde keine wahre Tugend bestehen kann. Der vollkommene Zustand der Tugend kann aber durch etwas gehindert werden, was nicht Sünde, sondern nur ein geringeres Gut ist; und danach wirft der Gebrauch eines Weibes nur von der „Burg“ d. h. von der Vollkommenheit der Tugend hinab. Deshalb sagt Augustin (de bono conjug. 8.): „Wie das, was Martha that im Dienste der Heiligen, etwas Gutes war, etwas Besseres aber, daß Maria auf die Worte des Herrn hörte; so loben wir Susanna wegen ihrer ehelichen Keuschheit, mehr aber Anna wegen der Keuschheit im Witwenstande und noch bei weitem Maria wegen der Jungfräulichkeit.“

II. Das Übermaß im Ergötzen an der geschlechtlichen Thätigkeit ist durch die Vernunft geregelt, soweit diese Thätigkeit selber in Betracht kommt; und somit besteht da die rechte Mitte. Zudem geht das die Tugend nichts an, bis zu welchem Grade der äußere Sinn sich ergötzt, sondern bis zu welchem Grade das innere Begehren solchen Ergötzungen Freude abgewinnt. Ebenso daß die Vernunft sich inmitten der geschlechtlichen Thätigkeit nicht zu Geistigem wenden kann, ist nichts gegen die Tugend; sonst wäre auch, wenn jemand sich vernünftigerweise dem Schlafe überläßt und sonach die geistige Thätigkeit der Vernunft eingestellt ist, dies Sünde. Daß aber die Begierde und Ergötzung am Geschlechtlichen nicht der Anordnung und Leitung der Vernunft unterliegt, kommt von der Strafe der ersten Sünde; insoweit der gegen Gott ungehorsame Geist es verdient hat, einen ungehorsamen Körper zu haben.

III. „Aus der Begierlichkeit des Fleisches, welche den wiedergeborenen zur Sünde angerechnet wird, erscheint wie aus der Tochter der Sünde das Kind gezeugt, welches mit der Erbsünde behaftet ist.“ (13. de civ. Dei 13.) Jene Thätigkeit also ist nicht Sünde; aber in ihr ist etwas als Strafe, was von der ersten Sünde sich ableitet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 154
. Quaestio 155
. Quaestio 156
. Quaestio 157
. Quaestio 158
. Quaestio 159
. Quaestio 160
. Quaestio 161
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger