Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 147

Articulus 8

IIª-IIae, q. 147 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter ieiunantibus indicatur abstinentia a carnibus et ovis et lacticiniis. Dictum est enim supra quod ieiunium est institutum ad concupiscentias carnis refrenandas. Sed magis concupiscentiam provocat potus vini quam esus carnium, secundum illud Prov. XX, luxuriosa res est vinum; et Ephes. V, nolite inebriari vino, in quo est luxuria. Cum ergo non interdicatur ieiunantibus potus vini, videtur quod non debeat interdici esus carnium.

IIª-IIae, q. 147 a. 8 arg. 2
Praeterea, aliqui pisces ita delectabiliter comeduntur sicut quaedam animalium carnes. Sed concupiscentia est appetitus delectabilis, ut supra habitum est. Ergo in ieiunio, quod est institutum ad concupiscentiam refrenandam, sicut non interdicitur usus piscium, ita non debet interdici usus carnium.

IIª-IIae, q. 147 a. 8 arg. 3
Praeterea, in quibusdam ieiuniorum diebus aliqui ovis et caseo utuntur. Ergo, pari ratione, in ieiunio quadragesimali talibus homo uti potest.

IIª-IIae, q. 147 a. 8 s. c.
Sed contra est communis fidelium consuetudo.

IIª-IIae, q. 147 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, ieiunium ab Ecclesia est institutum ad reprimendas concupiscentias carnis. Quae quidem sunt delectabilium secundum tactum, quae consistunt in cibis et venereis. Et ideo illos cibos Ecclesia ieiunantibus interdixit qui et in comedendo maxime habent delectationem, et iterum maxime hominem ad venerea provocant. Huiusmodi autem sunt carnes animalium in terra quiescentium et respirantium, et quae ex eis procedunt, sicut lacticinia ex gressibilibus, et ova ex avibus. Quia enim huiusmodi magis conformantur humano corpori, plus delectant et magis conferunt ad humani corporis nutrimentum, et sic ex eorum comestione plus superfluit ut vertatur in materiam seminis, cuius multiplicatio est maximum incitamentum luxuriae. Et ideo ab his cibis praecipue ieiunantibus Ecclesia statuit esse abstinendum.

IIª-IIae, q. 147 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ad actum generationis tria concurrunt, scilicet calor, spiritus et humor. Ad calorem quidem maxime cooperatur vinum, et alia calefacientia corpus; ad spiritus autem videntur cooperari inflativa; sed ad humorem maxime cooperatur usus carnium, ex quibus multum de alimento generatur. Alteratio autem caloris et multiplicatio spirituum cito transit, sed substantia humoris diu manet. Et ideo magis interdicitur ieiunantibus usus carnium quam vini, vel leguminum, quae sunt inflativa.

IIª-IIae, q. 147 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod Ecclesia, ieiunium instituens, intendit ad id quod communius accidit. Esus autem carnium est magis delectabilis communiter quam esus piscium, quamvis in quibusdam aliter se habeat. Et ideo Ecclesia magis ieiunantibus prohibuit esum carnium quam esum piscium.

IIª-IIae, q. 147 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod ova et lacticinia ieiunantibus interdicuntur inquantum sunt animalibus exorta carnes habentibus. Unde principalius interdicuntur quam ova vel lacticinia. Similiter etiam inter alia ieiunia, solemnius est quadragesimale ieiunium, tum quia observatur ad imitationem Christi; tum etiam quia per ipsum disponimur ad redemptionis nostrae mysteria devote celebranda. Et ideo in quolibet ieiunio interdicitur esus carnium, in ieiunio autem quadragesimali interdicuntur universaliter etiam ova et lacticinia. Circa quorum abstinentiam in aliis ieiuniis diversae consuetudines existunt apud diversos, quas quisque observare debet, secundum morem eorum inter quos conversatur. Unde Hieronymus dicit, de ieiuniis loquens, unaquaeque provincia abundet in suo sensu, et praecepta maiorum leges apostolicas arbitretur.

 

Achter Artikel.
Es ist zukömmlich, daß den fastenden der Genuß von Fleisch, Eier und Milchspeisen untersagt ist.

a) Das Gegenteil scheint wahr. Denn:

I. Das Fasten soll die Begierden zügeln. Diese aber reizt mehr der Wein wie das Fleisch, nach Prov. 20.: „Etwas Wollüstiges ist der Wein,“ und Ephes. 5.: „Betrinket euch nicht mit Wein; denn darin ist Wollust.“ Also mußte man vielmehr den Wein verbieten wie das Andere.

II. Manche Fische schmecken eben so gut wie Fleisch.

III. Bisweilen kann man an Fasttagen Eier und Käse essen. Also müßte das auch in der vierzigtägigen Faste erlaubt sein.

Auf der anderen Seite steht der allgemeine Brauch.

b) Ich antworte, das Fasten solle dienen zur Mäßigung der Begierden des Fleisches; insoweit diese sich auf das Ergötzliche im Tastsinne richten: auf Speisen und Geschlechtliches. Deshalb hat die Kirche jene Speisen den fastenden untersagt, welche einerseits reichliches Ergötzen zur Folge haben und andererseits zu Geschlechtlichem reizen. Dazu gehört nun das Fleisch von Tieren, die da atmen und auf dem Erdboden ihre Brutstätte haben, sowie das, was von diesen ausgeht: die Milch also mit Bezug auf die Tiere, die laufen; und die Eier, die von den Vögeln kommen. Denn weil solche Speisen mehr der Zusammensetzung des menschlichen Körpers entsprechen, ergötzen sie auch mehr und tragen in höherem Grade zur Nahrung bei; und so läßt die Verdauung eine reichlichere Substanz übrig, damit dieselbe in die Substanz des Samens übergehe, dessen Vervielfältigung ein im höchsten Grade starkes Reizmittel für die Wollust bildet.

c) I. Zum Zeugungsakte gehören drei Dinge: 1. die Wärme, 2. der Trieb, 3. der Samensaft. Zur Wärme tragen im hohen Grade bei der Wein und andere erwärmende Dinge. Den Trieb scheint Alles zu steigern, was aufbläht. Zur Vermehrung des Samens selber dient am meisten der Genuß von Fleisch. Nun geht die Steigerung der Wärme und des Triebes schnell vorüber; die Substanz des Samens aber bleibt. Und danach wird beim Fasten vielmehr der Genuß von Fleisch untersagt, wie der von Wein und der von Gemüse, was aufbläht.

II. Die Kirche giebt in ihren Vorschriften acht auf das gewöhnliche Leben. Da ist aber gemeinhin mehr ergötzlich der Genuß von Fleisch wie der von Fischen, wenn auch in besonderen Fällen es sich anders verhalten kann.

III. An erster Stelle wird Fleisch untersagt und erst an zweiter Milch und Eier; nämlich das, was von den Tieren ausgeht, welche das Fleisch bieten. Unter den verschiedenen Fasten ist sodann das feierlichste das vierzigtägige; sowohl weil es zur Erinnerung an das Leiden Christi gehalten wird, als auch weil wir durch dasselbe vorbereitet werden, die Geheimnisse unserer Erlösung würdig zu begehen. Deshalb ist bei allen Fasten der Genuß des Fleisches untersagt; in der vierzigtägigen Faste aber auch der von Milch und Eiern, obgleich mit Bezug auf den letzten Punkt verschiedene Gewohnheiten bestehen bei den verschiedenen Kirchen, [S. 852] zu deren Einhaltung jeder in seiner Gegend verpflichtet ist: „Eine jede Provinz folge ihrem Sinne und die Vorschriften der Vorfahren halte sie für Apostolische Gesetze,“ sagt Hieronymus. (Vgl. oben.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 139
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. Quaestio 143
. Quaestio 144
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. Quaestio 154
. Quaestio 155
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger