Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 147

Articulus 7

IIª-IIae, q. 147 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod hora nona non convenienter taxetur ad comedendum, his qui ieiunant. Status enim novi testamenti est perfectior quam status veteris testamenti. Sed in veteri testamento ieiunabant usque ad vesperam, dicitur enim Levit. XXIII, sabbatum est, affligetis animas vestras; et postea sequitur, a vespere usque ad vesperam celebrabitis sabbata vestra. Ergo multo magis in novo testamento ieiunium debet indici usque ad vesperam.

IIª-IIae, q. 147 a. 7 arg. 2
Praeterea, ieiunium ab Ecclesia institutum omnibus imponitur. Sed non omnes possunt determinate cognoscere horam nonam. Ergo videtur quod taxatio horae nonae non debeat cadere sub statuto ieiunii.

IIª-IIae, q. 147 a. 7 arg. 3
Praeterea, ieiunium est actus virtutis abstinentiae, ut supra dictum est. Sed virtus moralis non eodem modo accipit medium quoad omnes, quia quod est multum uni, est parum alteri, ut dicitur in II Ethic. Ergo non debet ieiunantibus taxari hora nona.

IIª-IIae, q. 147 a. 7 s. c.
Sed contra est quod Concilium Cabillonense dicit, in Quadragesima nullatenus credendi sunt ieiunare qui ante manducaverint quam vespertinum celebretur officium, quod quadragesimali tempore post nonam dicitur. Ergo usque ad nonam est ieiunandum.

IIª-IIae, q. 147 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, ieiunium ordinatur ad deletionem et cohibitionem culpae. Unde oportet quod aliquid addat supra communem consuetudinem, ita tamen quod per hoc non multum natura gravetur. Est autem debita et communis consuetudo comedendi hominibus circa horam sextam, tum quia iam videtur esse completa digestio, nocturno tempore naturali calore interius revocato propter frigus noctis circumstans, et diffusio humoris per membra, cooperante ad hoc calore diei usque ad summum solis ascensum; tum etiam quia tunc praecipue natura corporis humani indiget iuvari contra exteriorem aeris calorem, ne humores interius adurantur. Et ideo, ut ieiunans aliquam afflictionem sentiat pro culpae satisfactione, conveniens hora comedendi taxatur ieiunantibus circa nonam. Convenit etiam ista hora mysterio passionis Christi, quae completa fuit hora nona, quando, inclinato capite, tradidit spiritum. Ieiunantes enim, dum suam carnem affligunt, passioni Christi conformantur, secundum illud Galat. V, qui Christi sunt, carnem suam crucifixerunt, cum vitiis et concupiscentiis.

IIª-IIae, q. 147 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod status veteris testamenti comparatur nocti, status vero novi testamenti diei, secundum illud Rom. XIII, nox praecessit, dies autem appropinquavit. Et ideo in veteri testamento ieiunabant usque ad noctem, non autem in novo testamento.

IIª-IIae, q. 147 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod ad ieiunium requiritur hora determinata non secundum subtilem examinationem, sed secundum grossam aestimationem, sufficit enim quod sit circa horam nonam. Et hoc de facili quilibet cognoscere potest.

IIª-IIae, q. 147 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod modicum augmentum, vel etiam modicus defectus, non multum potest nocere. Non est autem magnum temporis spatium quod est ab hora sexta, in qua communiter homines comedere consueverunt, usque ad horam nonam, quae ieiunantibus determinatur. Et ideo talis taxatio temporis non multum potest alicui nocere, cuiuscumque conditionis existat. Vel, si forte propter infirmitatem vel aetatem aut aliquid huiusmodi, hoc eis in magnum gravamen cederet, esset cum eis in ieiunio dispensandum, vel ut aliquantulum praevenirent horam.

 

Siebenter Artikel.
Die dritte Stunde des Nachmittage ist zulässigerweise als Zeit für die Mahlzeit an Fasttagen angesetzt.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Das Neue Testament ist vollkommener wie das Alte. Im Alten Bunde aber fasteten sie bis zum Abende, nach Lev. 23, 32. Also um so mehr müßte man im Neuen Bunde bis zum Abende warten.

II. Es wissen nicht alle, wenn es genau drei Uhr ist. Das Fastengebot aber bezieht sich auf alle.

III. Das Fasten ist ein Tugendakt, der zur Abstinenz gehört. Die moralische Tugend aber nimmt nicht die rechte Mitte so für den einen wie sür den anderen; denn „was dem einen zu viel ist, das ist dem anderen zu wenig.“ (2 Ethic.) Also muß da keine bestimmte Stunde festgesetzt werden.

Auf der anderen Seite steht ein Kanon des Konzils von Chaleedon, der für die vierzigtägige Faste vorschreibt, erst nach der Non, d. h. um drei Uhr, zu essen.

b) Ich antworte, da das Fasten zur Tilgung der Sünde dienen soll, so sei es geziemend, daß eine gewisse Beschwerde noch zur gewöhnlichen Gewohnheit hinzutrete, so aber, daß die Natur nicht zu sehr leide. Gewohnlich nun ißt man um zwölf Uhr; sowohl weil zu dieser Zeit die allseitige Verdauung vollendet erscheint, nachdem während der Nacht die natürliche Wärme sich ganz nach innen gekehrt wegen der außen umgebenden Kälte der Nachtluft, und nachdem unter Mitwirkung der Tageswärme bis zur Mittagssonne die Säfte sich durch die Glieder ergossen haben; als auch weil die menschliche Natur gegen den Einfluß der Wärme außen in der Luft unterstützt zu werden verlangt, daß nicht die Säfte im Innern aufgezehrt werden. Damit also der fastende eine Beschwernis habe, die zur Austilgung der Schuld durch Buße gehöre, wurde die Zeit der Mahlzeit etwas weiter vorgeschoben.

Es entspricht dies auch der Zeit, da „Jesus sein Haupt neigte und starb“; wollen ja doch eben die fastenden dem Leiden des Herrn gleichförmig werden, nach Galat. 5.: „Die zu Christo gehören, haben ihr Fleisch gekreuzigt mit seinen Sünden und Begierden.“

c) I. Der Zustand im Alten Testamente wird mit der Nacht verglichen; der im Neuen Testamente mit dem Tage, nach Röm. 13.: „Die Nacht ist vorausgegangen, der Tag hat sich genaht.“ Also fastete man im Alten Testamente bis zur Nacht; nicht aber im Neuen Testamente.

II. Die Zeit braucht hier nicht so genau eingehalten werden, sondern ungefähr.

III. Ein so geringes Verschieben der Mahlzeit kann nicht gut jemandem schaden. Deshalb konnte die allgemeine Regel in dieser Weise festgestellt werden. Ist jemand kränklich oder fällt ihm die angegebene Zeit sonst schwer, so kann dispensiert werden. [S. 851]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 139
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. Quaestio 143
. Quaestio 144
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Quaestio 153
. Quaestio 154
. Quaestio 155
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger