Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 144

Articulus 4

IIª-IIae, q. 144 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod etiam in virtuosis hominibus possit esse verecundia. Contrariorum enim contrarii sunt effectus. Sed illi qui sunt superabundantis malitiae non verecundantur, secundum illud Ierem. III, species meretricis facta est tibi, nescisti erubescere. Ergo illi qui sunt virtuosi magis verecundantur.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 arg. 2
Praeterea, philosophus dicit, in II Rhet., quod homines non solum erubescunt vitia, sed etiam signa vitiorum. Quae quidem contingit etiam esse in virtuosis. Ergo in virtuosis potest esse verecundia.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 arg. 3
Praeterea, verecundia est timor ingloriationis. Sed contingit aliquos virtuosos ingloriosos esse, puta si falso infamantur, vel etiam indigne opprobria patiantur. Ergo verecundia potest esse in homine virtuoso.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 arg. 4
Praeterea, verecundia est pars temperantiae, ut dictum est. Pars autem non separatur a toto. Cum igitur temperantia sit in homine virtuoso, videtur quod etiam verecundia.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in IV Ethic., quod verecundia non est hominis studiosi.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, verecundia est timor alicuius turpitudinis. Quod autem aliquod malum non timeatur, potest duplici ratione contingere, uno modo, quia non aestimatur ut malum; alio modo, quia non aestimatur ut possibile, vel ut difficile vitari. Et secundum hoc, verecundia in aliquo deficit dupliciter. Uno modo, quia ea quae sunt erubescibilia, non apprehenduntur ut turpia. Et hoc modo carent verecundia homines in peccatis profundati, quibus sua peccata non displicent, sed magis de eis gloriantur. Alio modo, quia non apprehendunt turpitudinem ut possibilem sibi, vel quasi non facile vitabilem. Et hoc modo senes et virtuosi verecundia carent. Sunt tamen sic dispositi ut, si in eis esset aliquid turpe, de hoc verecundarentur, unde philosophus dicit, in IV Ethic., quod verecundia est ex suppositione studiosi.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod defectus verecundiae contingit in pessimis et optimis viris ex diversis causis, ut dictum est. Invenitur autem in his qui mediocriter se habent, secundum quod est in eis aliquid de amore boni, et tamen non totaliter sunt immunes a malo.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod ad virtuosum pertinet non solum vitare vitia, sed etiam ea quae habent speciem vitiorum, secundum illud I ad Thess. V, ab omni specie mala abstinete vos. Et philosophus dicit, in IV Ethic., quod vitanda sunt virtuoso tam ea quae sunt mala secundum veritatem, quam ea quae sunt mala secundum opinionem.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod infamationes et opprobria virtuosus, ut dictum est, contemnit, quasi ea quibus ipse non est dignus. Et ideo de his nemo multum verecundatur. Est tamen aliquis motus verecundiae praeveniens rationem, sicut et ceterarum passionum.

IIª-IIae, q. 144 a. 4 ad 4
Ad quartum dicendum quod verecundia non est pars temperantiae quasi intrans essentiam eius, sed quasi dispositive se habens ad ipsam. Unde Ambrosius dicit, in I de Offic., quod verecundia iacit prima temperantiae fundamenta, inquantum scilicet incutit horrorem turpitudinis.

 

Vierter Artikel.
In den tugendhaften Menschen findet sich keine Verschämtheit.

a) Dies scheint doch der Fall zu sein. Denn:

I. Wer in der Bosheit eine hohe Stufe einnimmt, errötet nicht, nach Jerem. 3.: „Die Stirne einer feilen Dirne ist dir geworden: du willst nicht erröten.“ Also hat das Gegenteil, die Vollendung in der Tugend, das dem Entgegengesetzte zur Folge: ein erhöhtes Erröten nämlich.

II. „Die Menschen erröten nicht nur wegen begangener Sünden, sondern auch wegen Anzeichen von Sünden.“ (2 Rhet. 6.) Letztere finden sich aber auch in den tugendhaften.

III. Die Verschämtheit ist die Furcht vor Unehre. Auch tugendhafte Menschen aber werden verleumdet und kommen so in Unehre oder Schande.

IV. Die Verschämtheit ist ein Teil der Mäßigkeit. Der Teil aber ist da, wo das Ganze ist. Da nun die tugendhaften mäßig sind, so findet sich in ihnen auch die Verschämtheit.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (4 Ethic. ult.): „Der tugendhafte hat keine Verschämtheit.“

b) Ich antworte, die Verschämtheit sei Furcht vor Schändlichem. Daß nun ein Übel nicht gefürchtet wird, kommt einmal daher, daß es für kein Übel gehalten wird; und dann daher, daß es nicht als schwer zu vermeiden gilt. Demnach also schämen sich nicht 1. die im Schändlichen durchaus begrabenen, denn sie halten dasselbe nicht mehr für ein Übel, sondern rühmen sich vielmehr dessen; — 2. die Greise und die tugendhaften; denn sie erfassen das Schändliche nicht als etwas ihnen Mögliches oder als etwas schwer zu Vermeidendes; jedoch sind sie in einer solchen innerlichen [S. 835] Verfassung, daß, wenn etwas Schändliches in ihnen wirklich sich fände, sie sich auf Grund dessen schämen würden.

c) I. Die Ursache ist verschieden, auf Grund deren weder die sehr Guten noch die sehr Bösen sich schämen. Die da in der Mitte stehen haben Verschämtheit, weil sie das Gute lieben, jedoch nicht gänzlich frei vom Bösen sind.

II. „Der tugendhafte muß nicht nur das thatsächlich Böse meiden, sondern auch das, was vor den Menschen als ein Übel gilt.“ (4 Ethhic. ult.) Und 1. Thess. 5.: „Von allem Scheine des Bösen haltet euch ferne.“

III. Verleumdungen und dergleichen Schmach verachtet der tugendhafte, weil er überzeugt ist, sie nicht verdient zu haben; und deshalb schämt er sich dessen nicht viel. Die ersten, der Vernunft zuvorkommenden Bewegungen der Scham kann er jedoch haben; wie auch diejenigen, welche den anderen Leidenschaften entsprechen.

IV. Die Verschämtheit ist nicht ein zum Wesen der Mäßigkeit gehöriger Teil, sondern verhält sich nur vorbereitend. Deshalb sagt Ambrosius (1. de offic. 43.): „Die Verschämtheit lege die ersten Fundamente der Mäßigkeit, weil sie Schrecken einflößt vor dem Schändlichen.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Quaestio 138
. Quaestio 139
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. Quaestio 143
. Quaestio 144
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger