Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 144

Articulus 3

IIª-IIae, q. 144 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod homo non magis verecundetur a personis coniunctis. Dicitur enim in II Rhet. quod homines magis erubescunt ab illis a quibus volunt in admiratione haberi. Sed hoc maxime appetit homo a melioribus, qui quandoque non sunt magis coniuncti. Ergo homo non magis erubescit de magis coniunctis.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 arg. 2
Praeterea, illi videntur esse magis coniuncti qui sunt similium operum. Sed homo non erubescit de suo peccato ab his quos scit simili peccato subiacere, quia sicut dicitur in II Rhet., quae quis ipse facit, haec proximis non vetat. Ergo homo non magis verecundatur a maxime coniunctis.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 arg. 3
Praeterea, philosophus dicit, in II Rhet., quod homo magis verecundatur ab his qui propalant multis quod sciunt, sicut sunt irrisores et fabularum fictores. Sed illi qui sunt magis coniuncti non solent vitia propalare. Ergo ab eis non maxime est verecundandum.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 arg. 4
Praeterea, philosophus, ibidem, dicit quod homines maxime verecundantur ab eis inter quos in nullo defecerunt; et ab eis a quibus primo aliquid postulant; et quorum nunc primo volunt esse amici. Huiusmodi autem sunt minus coniuncti. Ergo non magis verecundatur homo de magis coniunctis.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur in II Rhet., quod eos qui semper aderunt, homines magis erubescunt.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, cum vituperium opponatur honori, sicut honor importat testimonium quoddam de excellentia alicuius, et praecipue quae est secundum virtutem; ita etiam opprobrium, cuius timor est verecundia, importat testimonium de defectu alicuius, et praecipue secundum aliquam culpam. Et ideo quanto testimonium alicuius reputatur maioris ponderis, tanto ab eo aliquis magis verecundatur. Potest autem testimonium aliquod maioris ponderis reputari vel propter eius certitudinem veritatis vel propter effectum. Certitudo autem veritatis adest testimonio alicuius propter duo. Uno quidem modo, propter rectitudinem iudicii, sicut patet de sapientibus et virtuosis, a quibus homo et magis desiderat honorari, et magis verecundatur. Unde a pueris et bestiis nullus verecundatur, propter defectum recti iudicii qui est in eis. Alio modo, propter cognitionem eorum de quibus est testimonium, quia unusquisque bene iudicat quae cognoscit. Et sic magis verecundamur a personis coniunctis, quae magis facta nostra considerant. A peregrinis autem et omnino ignotis, ad quos facta nostra non perveniunt, nullo modo verecundamur. Ex effectu autem est aliquod testimonium magni ponderis propter iuvamentum vel nocumentum ab eo proveniens. Et ideo magis desiderant homines honorari ab his qui possunt eos iuvare, et magis verecundantur ab eis qui possunt nocere. Et inde est etiam quod, quantum ad aliquid, magis verecundamur a personis coniunctis, cum quibus semper sumus conversaturi, quasi ex hoc nobis perpetuum proveniat detrimentum. Quod autem provenit a peregrinis et transeuntibus, quasi cito pertransit.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod similis ratio est propter quam verecundamur de melioribus, et de magis coniunctis. Quia sicut meliorum testimonium reputatur magis efficax propter universalem cognitionem quam habent de rebus, et immutabilem sententiam a veritate; ita etiam familiarium personarum testimonium videtur magis efficax propter hoc quia magis cognoscunt particularia quae circa nos sunt.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod testimonium eorum qui sunt nobis coniuncti in similitudine peccati, non reformidamus, quia non aestimamus quod defectum nostrum apprehendant ut aliquid turpe.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod a propalantibus verecundamur propter nocumentum inde proveniens, quod est diffamatio apud multos.

IIª-IIae, q. 144 a. 3 ad 4
Ad quartum dicendum quod etiam ab illis inter quos nihil mali fecimus, magis verecundamur, propter nocumentum sequens, quia scilicet per hoc amittimus bonam opinionem quam de nobis habebant. Et etiam quia contraria, iuxta se posita, maiora videntur, unde cum aliquis subito de aliquo quem bonum aestimavit, aliquid turpe percipit, apprehendit hoc ut turpius. Ab illis autem a quibus aliquid de novo postulamus, vel quorum nunc primo volumus esse amici, magis verecundamur, propter nocumentum inde proveniens, quod est impedimentum implendae petitionis et amicitiae consummandae.

 

Dritter Artikel.
Der Mensch schämt sich mehr vor Personen, die ihm mehr bekannt oder verwandt sind.

a) Dem widerspricht Folgendes:

I. „Die Menschen erröten mehr vor jenen Personen, von denen sie bewundert sein wollen.“ (2 Rhet. 6.) Bewundert aber will der Mensch sein von den besseren, höherstehenden Menschen; wenn sie auch nicht ihm bekannt oder verwandt sind

II. Näher zu stehen oder bekannter zu sein scheinen dem Menschen jene Personen, die Ähnliches thun. Der Mensch aber errötet wegen seiner Sünde nicht vor denen, die wie er weiß ähnlichen Sünden unterliegen; denn „was er selbst thut, verbietet er nicht den anderen“ (I. c.). Also schämt er sich nicht in höherem Grade vor den ihm mehr bekannten Personen.

III. „Mehr schämt sich der Mensch vor denen, die was sie wissen überallhin verbreiten, wie z. B. vor den Spöttern und Aufschneidern“ (I. c.); dies sind aber nicht bekannte oder verwandte Personen, die doch Fehlerhaftes ihrer eigenen Verwandten nicht weiter zu verbreiten pflegen.

IV. „Die Menschen schämen sich am meisten vor jenen, unter welchen sie fehlerfrei gelebt haben, und vor denen, von welchen sie an erster Stelle etwas verlangen und die sie also nun zuerst zu Freunden haben wollen“ (I. c). Das sind aber nicht Bekannte und Verwandte.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (I. c.): „Vor denen, mit welchen sie immer zusammen sind, schämen sich die Menschen am meisten.“

b) Ich antworte, da der Tadel entgegenstehe der Ehre, so schließe auch, sowie die Ehre ein Zeugnis für den Vorrang jemandes besagt und zumal für seinen Vorrang in der Tugend, so die Schande, welche Gegenstand der Furcht in der Verschämtheit ist, in sich ein Zeugnis für den Mangel in jemandem und zumal für eine Schuld. Und es schämt sich sonach im selben Maße mehr jemand vor einem solchen Zeugnisse, für je größer dessen Gewicht erachtet wird. Nun kann ein Zeugnis für gewichtvoller erachtet werden entweder 1. wegen der zuverlässigen Wahrheit in selbigem oder 2. wegen der Wirkung, die ihm entspricht. Die zuverlässige Wahrheit in einem solchen Zeugnisse beruht: a) auf der anerkannt scharfen Urteilskraft, wie das bei den Weisen und Tugendhaften eintritt, von denen der Mensch einerseits mehr geehrt zu werden wünscht und vor denen er sich auch in höherem Grade schämt, so daß vor Kindern und Tieren sich niemand schämt, weil sie keine Urteilskraft haben; — b) auf Grund der eingehenden Kenntnis dessen, was bezeugt wird, denn jeder urteilt am besten über das, was er weiß; und danach schämen wir uns mehr vor uns nahe stehenden Personen, die unser Thun mehr kennen, und vor fremden und unbekannten schämen wir uns in keiner Weise.

Die Wirkung 2. macht ein Zeugnis mehr gewichtvoll, insofern daraus ein größerer Schaden entsteht; und deshalb wünschen die Menschen mehr geehrt zu werden von denen, die ihnen helfen, und schämen sich mehr vor denen, die ihnen schaden können. Und daher kommt es ebenfalls, daß wir uns mehr schämen vor Personen, die uns nahestehen, mit welchen wir somit verkehren; weil uns nämlich eben deshalb, mit Rücksicht auf den Verkehr, von [S. 834] ihnen beständiger Nachteil droht, während das, was von fremden herrührt, rasch vorübergeht.

c) I. Der Grund, weshalb wir vor besseren Personen uns mehr schämen, ist ein ähnlicher. Denn ihr Zeugnis ist wirksamer sowohl auf Grund der Kenntnis im allgemeinen, die sie von den Dingen haben, wie auf Grund von der Wahrhaftigkeit dieser Personen. So erscheint auch das Zeugnis von uns bekannten Personen wirksamer zu sein; denn sie kennen mehr alle die einzelnen Verhältnisse unseres Thuns.

II. Die mit uns in der Sünde verbundenen Personen und ihr Zeugnis fürchten wir nicht und schämen wir uns vor ihnen nicht; weil wir überzeugt sind, sie fassen unseren Mangel nicht als etwas Schändliches auf.

III. Die Verbreiter und Spötter fürchten wir wegen des von ihnen zu erwartenden Nachteils.

IV. Auch vor jenen, unter welchen wir fleckenlos verkehrt haben, schämen wir uns in höherem Grade wegen des begleitenden Nachteils; denn wir verlieren die gute Meinung bei ihnen und das Schändliche erscheint vor ihnen um so mehr als sie uns nur von der guten Seite kannten. Und vor denen, von welchen wir etwas von neuem erbitten oder deren neue Freunde wir sein wollen, schämen wir uns ebenfalls wegen des Nachteils, der uns erwächst; indem sie unsere Bitte nicht gewähren oder die Freundschaft abbrechen werden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Quaestio 138
. Quaestio 139
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. Quaestio 143
. Quaestio 144
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger