Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 144

Articulus 1

IIª-IIae, q. 144 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod verecundia sit virtus. Esse enim in medio secundum determinationem rationis est proprium virtutis, ut patet ex definitione virtutis quae ponitur in II Ethic. Sed verecundia consistit in tali medio, ut patet per philosophum, in II Ethic. Ergo verecundia est virtus.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 arg. 2
Praeterea, omne laudabile vel est virtus, vel ad virtutem pertinet. Sed verecundia est quiddam laudabile. Non est autem pars alicuius virtutis. Non enim est pars prudentiae, quia non est in ratione, sed in appetitu. Neque etiam est pars iustitiae, quia verecundia passionem quandam importat, iustitia autem non est circa passiones. Similiter etiam non est pars fortitudinis, quia ad fortitudinem pertinet persistere et aggredi, ad verecundiam autem refugere aliquid. Neque etiam est pars temperantiae, quia temperantia est circa concupiscentias, verecundia autem est timor quidam, ut patet per philosophum, in IV Ethic., et per Damascenum, in II libro. Ergo relinquitur quod verecundia sit virtus.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 arg. 3
Praeterea, honestum cum virtute convertitur, ut patet per Tullium, in I de Offic. Sed verecundia est quaedam pars honestatis, dicit enim Ambrosius, in I de Offic., quod verecundia socia ac familiaris est mentis placiditati, proterviam fugitans, ab omni luxu aliena, sobrietatem diligit, et honestatem fovet, et decorem requirit. Ergo verecundia est virtus.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 arg. 4
Praeterea, omne vitium opponitur alicui virtuti. Sed quaedam vitia opponuntur verecundiae, scilicet inverecundia et inordinatus stupor. Ergo verecundia est virtus.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 arg. 5
Praeterea, ex actibus similes habitus generantur, ut dicitur in II Ethic. Sed verecundia importat actum laudabilem. Ergo ex multis talibus actibus causatur habitus. Sed habitus laudabilium operum est virtus, ut patet per philosophum, in I Ethic. Ergo verecundia est virtus.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 s. c.
Sed contra est quod philosophus, in II et IV Ethic., dicit verecundiam non esse virtutem.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod virtus dupliciter accipitur, proprie scilicet, et communiter. Proprie quidem virtus perfectio quaedam est, ut dicitur in VII Physic. Et ideo omne illud quod repugnat perfectioni, etiam si sit bonum, deficit a ratione virtutis. Verecundia autem repugnat perfectioni. Est enim timor alicuius turpis, quod scilicet est exprobrabile, unde Damascenus dicit quod verecundia est timor de turpi actu. Sicut autem spes est de bono possibili et arduo, ita etiam timor est de malo possibili et arduo, ut supra habitum est, cum de passionibus ageretur. Ille autem qui est perfectus secundum habitum virtutis, non apprehendit aliquod exprobrabile et turpe ad faciendum ut possibile et arduum, idest difficile ad vitandum, neque etiam actu facit aliquid turpe, unde opprobrium timeat. Unde verecundia, proprie loquendo, non est virtus, deficit enim a perfectione virtutis. Communiter autem virtus dicitur omne quod est bonum et laudabile in humanis actibus vel passionibus. Et secundum hoc, verecundia quandoque dicitur virtus, cum sit quaedam laudabilis passio.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod esse in medio non sufficit ad rationem virtutis, quamvis sit una particula posita in virtutis definitione, sed requiritur ulterius quod sit habitus electivus, idest ex electione operans. Verecundia autem non nominat habitum, sed passionem. Neque motus eius est ex electione, sed ex impetu quodam passionis. Unde deficit a ratione virtutis.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut dictum est, verecundia est timor turpitudinis et exprobrationis. Dictum est autem supra quod vitium intemperantiae est turpissimum et maxime exprobrabile. Et ideo verecundia principalius pertinet ad temperantiam quam ad aliquam aliam virtutem, ratione motivi, quod est turpe, non autem secundum speciem passionis, quae est timor. Secundum tamen quod vitia aliis virtutibus opposita sunt turpia et exprobrabilia, potest etiam verecundia ad alias virtutes pertinere.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod verecundia fovet honestatem removendo ea quae sunt honestati contraria, non ita quod pertingat ad perfectam rationem honestatis.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod quilibet defectus causat vitium, non autem quodlibet bonum sufficit ad rationem virtutis. Et ideo non oportet quod omne illud cui directe opponitur vitium, sit virtus. Quamvis omne vitium opponatur alicui virtuti secundum suam originem. Et sic inverecundia, inquantum provenit ex nimio amore turpitudinum, opponitur temperantiae.

IIª-IIae, q. 144 a. 1 ad 5
Ad quintum dicendum quod ex multoties verecundari causatur habitus virtutis acquisitae per quam aliquis turpia vitet, de quibus est verecundia, non autem ut aliquis ulterius verecundetur. Sed ex illo habitu virtutis acquisitae sic se habet aliquis quod magis verecundaretur si materia verecundiae adesset.

 

Erster Artikel.
Die Verschämtheit ist keine Tugend.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Die Verschämtheit besteht in der rechten, durch die Vernunft bestimmten Mitte; nach 7 EEthic. 7.

II. Die Verschämtheit ist etwas Lobenswertes. Also ist sie eine Tugend oder gehört zu einer Tugend. Sie gehört aber nicht zur Klugheit, denn sie ist im begehrenden Teile; nicht zur Gerechtigkeit, denn sie richtet sich auf eine gewisse Leidenschaft, was bei der Gerechtigkeit nicht der Fall ist; nicht zur Stärke, denn sie flieht vor etwas anstatt daß sie angreift oder aushalte; nicht zur Mäßigkeit, denn sie ist eine Furcht, während die Mäßigkeit sich mit Begierden befaßt. Also ist sie selber Tugend.

III. „Ehrbar“ und „Tugend“ decken sich. (Cicero de offic. 1.) Die Verschämtheit aber ist ein Teil der Ehrbarkeit, wie Ambrosus (1. de offic. 43.) sagt: „Die Verschämtheit ist vertraut und verbunden mit einem gefälligen Sinne, flieht die Frechheit, ist fern von allem Luxus, liebt die Nüchternheit, pflegt die Ehrbarkeit, verlangt nach Schicklichkeit.“ Also ist sie eine Tugend.

IV. Unverschämtheit und ungeregeltes Anstaunen stehen zur Verschämtheit im Gegensatze. Dies aber sind Laster; also ist die Verschämtheit eine Tugend.

V. „Von einander ähnlichen Thätigkeiten werden Zustände erzeugt.“ (2 Ethic. 1.) Die Verschämtheit nun besagt eine lobenswerte Thätigkeit. Also wird aus mehreren Thätigkeiten der Verschämtheit ein Zustand erzeugt. Ein Zustand aber für lobenswerte Thätigkeiten ist Tugend. Also.

Auf der anderen Seite schreibt Aristoteles, die Verschämtheit sei keine Tugend. (2 Ethic. 7.)

b) Ich antworte, die Tugend besage im eigentlichen Sinne Vollendung. Was also der Vollendung widerstreitet, mag es auch sonst gut sein, ist keine Tugend. Die Verschämtheit aber widerstreitet der Vollendung, denn sie ist die Furcht vor etwas Schändlichen. (Damaso. 2. de orth. fide 15.) Wie nun die Hoffnung etwas zum Gegenstande hat, was möglich und schwer erreichbar ist; so hat die Furcht etwas zum Gegenstande, was möglich und schwer erreichbar ist. Der aber gemäß einem Tugendzustande vollendet ist, erfaßt nicht etwas Schändliches, als ob es für ihn möglich wäre, es zu thun, oder schwer, es zu vermeiden; — er thut auch thatsächlich nichts Schändliches, von woher er Schande fürchtete. Also ist die Verschämtheit im eigentlichen Sinne keine Tugend; es mangelt ihr dazu die Vollendung. Weil aber alles Gute und Lobenswerte in den menschlichen Handlungen gemeinhin Tugend genannt wird; deshalb heißt auch die Verschämtheit bisweilen Tugend, da sie doch nichts Anderes ist als eine lobwerte Leidenschaft. [S. 831]

c) I. Zur Tugend gehört nicht nur, daß sie die rechte Mitte einhalte; es muß auch ein Zustand sein, von dem aus frei gewählt wird. Die Verschämtheit aber ist keine freie Thätigkeit, sondern eine Leidenschaft.

II. Die Verschämtheit ist die Furcht vor Schändlichem. Die Unmäßigkeit nun ist im höchsten Grade schändlich. Also hält sich die Verschämtheit vorzugsweise zur Mäßigkeit. Insoweit aber andere Laster ebenfalls schändlich und abscheulich sind, kann die Verschämtheit auch zu den diesen entgegengesetzten Tugenden gehören.

III. Die Verschämtheit nährt die Ehrbarkeit, weil sie das ihr Hinderliche und Entgegengesetzte entfernt.

IV. Jeder Mangel stellt eine Sünde her; nicht aber jegliches Gute eine Tugend. Nicht also Alles, was einer Sünde entgegengesetzt ist, braucht damit sogleich Tugend zu sein; obgleich jede Sünde ihrem Ursprünge nach einer Tugend entgegensteht. Und so steht die Unverschämtheit, als herrührend von allzu großer Liebe des Schändlichen, der Mäßigkeit gegenüber.

V. Aus verschiedenen Akten der Verschämtheit wird der Zustand jener erworbenen Tugend erzeugt, kraft deren jemand das betreffende Schändliche, den Gegenstand der Verschämtheit nämlich, meidet; — nicht aber ein Zustand, daß man immer weiter sich schäme. Vielmehr kommt es aus dem Zustande der erworbenen Tugend, daß jemand sich so verhält, daß er mehr sich schämen würde, wenn ein entsprechender Gegenstand der Scham da wäre.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Quaestio 138
. Quaestio 139
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. Quaestio 143
. Quaestio 144
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Quaestio 151
. Quaestio 152
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger