Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 142

Articulus 4

IIª-IIae, q. 142 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod peccatum intemperantiae non sit maxime exprobrabile. Sicut enim honor debetur virtuti, ita exprobratio debetur peccato. Sed quaedam peccata sunt graviora quam intemperantia, sicut homicidium, blasphemia et alia huiusmodi. Ergo peccatum intemperantiae non est maxime exprobrabile.

IIª-IIae, q. 142 a. 4 arg. 2
Praeterea, peccata quae sunt magis communia videntur esse minus exprobrabilia, eo quod de his homines minus verecundantur. Sed peccata intemperantiae sunt maxime communia, quia sunt circa ea quae communiter in usum humanae vitae veniunt, in quibus etiam plurimi peccant. Ergo peccata intemperantiae non videntur esse maxime exprobrabilia.

IIª-IIae, q. 142 a. 4 arg. 3
Praeterea, philosophus dicit, in VII Ethic., quod temperantia et intemperantia sunt circa concupiscentias et delectationes humanas. Sunt autem quaedam concupiscentiae et delectationes turpiores concupiscentiis et delectationibus humanis, quae dicuntur bestiales et aegritudinales, ut in eodem libro philosophus dicit. Ergo intemperantia non est maxime exprobrabilis.

IIª-IIae, q. 142 a. 4 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in III Ethic., quod intemperantia inter alia vitia videtur iuste exprobrabilis esse.

IIª-IIae, q. 142 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod exprobratio opponi videtur honori et gloriae. Honor autem excellentiae debetur, ut supra habitum est, gloria autem claritatem importat. Est igitur intemperantia maxime exprobrabilis, propter duo. Primo quidem, quia maxime repugnat excellentiae hominis, est enim circa delectationes communes nobis et brutis, ut supra habitum est. Unde et in Psalmo dicitur, homo, cum in honore esset, non intellexit, comparatus est iumentis insipientibus, et similis factus est illis. Secundo, quia maxime repugnat eius claritati vel pulchritudini, inquantum scilicet in delectationibus circa quas est intemperantia, minus apparet de lumine rationis, ex qua est tota claritas et pulchritudo virtutis. Unde et huiusmodi delectationes dicuntur maxime serviles.

IIª-IIae, q. 142 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Gregorius dicit, vitia carnalia, quae sub intemperantia continentur, etsi sint minoris culpae, sunt tamen maioris infamiae. Nam magnitudo culpae respicit deordinationem a fine, infamia autem respicit turpitudinem, quae maxime consideratur secundum indecentiam peccantis.

IIª-IIae, q. 142 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod consuetudo peccandi diminuit turpitudinem et infamiam peccati secundum opinionem hominum, non autem secundum naturam ipsorum vitiorum.

IIª-IIae, q. 142 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod cum dicitur intemperantia maxime esse exprobrabilis, est intelligendum inter vitia humana, quae scilicet attenduntur secundum passiones humanae naturae aliqualiter conformes. Sed illa vitia quae excedunt modum humanae naturae, sunt magis exprobrabilia. Et tamen illa etiam videntur reduci ad genus intemperantiae secundum quendam excessum, sicut si aliquis delectaretur in comestione carnium humanarum, aut in coitu bestiarum aut masculorum.

 

Vierter Artikel.
Die Häßlichkeit der Sünde der Unmäßigkeit.

a) Die Unmäßigkeit scheint nicht gerade so sehr abscheulich zu sein. Denn:

I. Wie der Tugend Ehre, so gebührt der Sünde Abscheu. Manche Sünden aber sind schwerer wie die Unmäßigkeit, wie der Mord, der Ehebruch etc. Also sind sie abscheulicher.

II. Mehr verbreitete Sünden scheinen weniger abscheulich zu sein; denn man schämt sich deren nicht so sehr. Die Sünden der Unmäßigkeit aber sind sehr verbreitet; sie betreffen nämlich das, was für gewöhnlich in den Dienst der Menschen tritt. Also sind sie nicht so abscheulich.

III. 7 Ethic. 4. sagt Aristoteles: „Die Mäßigkeit und Unmäßigkeit befassen sich mit den menschlichen Begierlichkeiten und Ergötzungen.“ Es giebt aber auch Ergötzlichkeiten, die man tierische oder Krankheiten nennt (I. c. c. 5.). Also ist die Unmäßigkeit nicht im höchsten Grade abscheulich.

Auf der anderen Seite „scheint vor allen Lastern die Unmäßigkeit mit Recht abscheulich zu sein.“ (3 Ethic. 12.)

b) Ich antworte, das Verabscheuen stehe gegenüber der Ehre und dem Ruhme. Die Ehre aber gebührt einem hervorragenden Vorrange und der Ruhm schließt Herrlichkeit und Glanz in sich ein. Die Unmäßigkeit nun widerstreitet 1. am meisten dem Vorrange des Menschen; denn sie richtet sich auf Ergötzungen, die uns mit den Tieren gemein sind, weshalb es Ps. 48 heißt: „Da der Mensch in Ehren war, hat er es nicht verstanden; er hat sich mit den vernunftlosen Tieren auf die nämliche Stufe herabgelassen und ist ihnen ähnlich geworden.“ Es widerstreitet 2. die Unmaßigkeit am meisten dem Lichte oder der Schönheit; denn die ganze Herrlichkeit und Schönheit [S. 828] des Menschen kommt vom Lichte der Vernunft, diese aber erscheint am wenigsten in den Ergötzlichkeiten, welche Gegenstand der Unmäßigkeit sind.

c) I. Gregor der Große (33. moral. 11.) sagt: „Die fleischlichen Sünden (die alle in der Unmäßigkeit einbegriffen sind) schließen nicht so große Schuld in sich ein; sind aber schändlicher.“ Die Größe der Schuld nämlich wird vom Zwecke aus bemessen; die Schande aber kommt von der Schimpflichkeit oder dem Mangel an Vernunft.

II. Die Gewohnheit zu sündigen vermindert die Schande vor den Menschen; nicht aber in Anbetracht der Natur selber der Laster.

III. Die Unmäßigkeit ist am meisten abscheulich unter den menschlichen Lastern. Jene Laster, welche die Verhältnisse oder das Maß der menschlichen Natur übersteigen, sind abscheulicher. Diese aber selbst lassen sich zurückführen auf die Unmäßigkeit gemäß einem gewissen Übermaße; wie wenn jemand sein Wohlgefallen findet im Fressen von Menschenfleisch oder in unnatürlicher Unzucht mit Tieren und mit Personen gleichen Geschlechtes.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 134
. Quaestio 135
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Quaestio 138
. Quaestio 139
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 143
. Quaestio 144
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Quaestio 148
. Quaestio 149
. Quaestio 150
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger